Autor Thema: Antrag auf Aufteilung d. Gesamtschuld bei Mehrpersonen-Whg./Untervermietung  (Gelesen 184 mal)

Offline sky-gucker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
Eine mir gut bekannte Person wird demnächst entsprechend der Informationen und Hinweise u.a. unter
Familien in Sippenhaft - Pervertierung der Gesamtschuldregelung
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30537.0.html
Anträge auf Aufteilung der Gesamtschuld werden individuell bearbeitet (§ 268 AO)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29471.0.html
Aufteilung des Rundfunkbeitrags ist ein Vollstreckungshindernis
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29534.0.html
Fehlende Möglichkeit der Aufteilung einer Gesamtschuld
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25162.0.html
einen Antrag auf Aufteilung der Gesamtschuld bei der LRA stellen.

Hintergrund:
Der Vollstreckungsmitarbeiter der Gemeinde war kürzlich vorstellig und erwiderte alle Einwände (fehlende Mahnung, Gesamtschuldnerschaft nicht definiert, etc) mit "das ist ihre Meinung..." - daher werden nun Tatsachen geschaffen, beginnend mit dem Antrag auf Aufteilung der Schuld - zwangsweise als Ersatzmaßnahme, da der BS nicht akzeptieren möchte, dass mein Bekannter überhaupt kein Beitragsschuldner ist (Stichwort Wohnungsbegriff)

Nun zum Antrag:
Muss angegeben werden auf welchen Anteil sich die eigene Schuld erstreckt? Mein Bekannter hat da diverse Freiheitsgrade, da er auch Eigentümer des Hauses ist. Er hat wohl die ein oder andere Person in der Familie, die sich gern bei ihm im Haus einmieten würde. -> d.h. Er könnte aktuell bis zu zwei zusätzliche Beitragsschuldner generieren - oder vielleicht hat er bereits Mieter, dass weiß ich nicht so genau ;)

Mein Bekannter pflegt es seit Jahren schon so, dass er Mietverträge nur mündlich schließt, daraus sollte ihm ja wohl hoffentlich kein Nachteil entstehen oder? Sonst müsste man dazu dann doch noch das Verfassungsgericht anrufen....

Die weiteren Mieter sind u.U. sogar befreit (wegen "zahlendem" Hauptwohnsitz) aber auch das dürfte den mitwohnenden Vermieter und zwangsbestelltem Gesamtschuldneroberhaupt ja nicht weiter stören - oder muss man sich die Mieter jetzt nach Rundfunkvollzahler/Teilzahler/Befreite aussuchen müssen? Das könnte wohl sittenwidrig werden und gegen das Diskriminierungsverbot verstoßen?

Ich werde jedenfalls weiter berichten, was mein Bekannter so erlebt in dem Zusammenhang.


Edit "Bürger":
Der Eigenständigkeit wegen ausgegliedert aus
Familien in Sippenhaft - Pervertierung der Gesamtschuldregelung
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30537.0.html
Hier im Thread bitte die Formulierung und den Werdegang des Antrags diskutieren/ dokumentieren.
Danke für das Verständnis und die Berückischtigung.



Weitere Beiträge zum Thema siehe Link-Sammlung unter
[Übersicht] Gesamtschuldnerschaft
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29680.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. August 2019, 23:30 von Bürger »

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.537
Normalerweise liegen der Behörde Berechnungsangaben vor, die eine Aufteilung ermöglichen. Das ist hier (von der LRA zur Verschleierung der rechtslosen Kollektivschuld beabsichtigt) nicht der Fall.
Normalerweise ergibt sich aus dem Bescheid bereits der Personenkreis der Gesamtschuldner.
Normalerweise stellt jeder den Aufteilungsantrag nur für sich selbst. Angaben zu Anteilen Anderer sind nicht nötig.

So sollte es also auch hier gehandhabt werden.
Ein Grund für die Forderung der Aufteilung kann oder sollte vielleicht sogar angegeben werden. z.B. keine gemeinsame Hauswirtschaft, Zimmeruntervermietung an fremde Person etc.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline sky-gucker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
D.h. es sollte kurz gehalten werden

Antrag auf Aufteilung entsprechend AO 44+268+269-278
Eigener Anteil 25% der Gesamtschuld - da insgesamt 4 Personen gemeldet sind oder im Mietvertrag genannt.
Grund der Aufteilung: 268 AO "Weil ich es kann"
Mein Bekannter möchte der LRA keinen Grund nennen, weil es die LRA nichts angeht.

Wird er so in etwa dann ausformuliert absenden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. August 2019, 23:00 von Bürger »

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.833
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Eigener Anteil 25% der Gesamtschuld - da insgesamt 4 Personen gemeldet sind oder im Mietvertrag genannt.

Hinweis:
Für die Beitragspflicht gem. RBStV ist schlussendlich nicht so sehr entscheidend, wer wo "gemeldet" oder "in einem Mietvertrag genannt" ist - dies sind nur Hinweise, die zur "Vermutung" einer Beitragspflicht dienen.
Beitragspflicht auslösend ist vielmehr das Innehaben der Wohnung, und "Inhaber (Beitragsschuldner) einer Wohnung ist jede volljährige Person, die Wohnung selbst bewohnt" - und insofern eigentlich unabhängig davon, ob diese dort gemeldet oder im Mietvertrag genannt ist - siehe u.a. auch unter
"Inhaber" und "Wohnung" im Sinne des "Rundfunkbeitragsstaatsvertrags" (RBStV)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19654.0.html
"Inhaber"
https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=2&ugl_nr=2251&bes_id=19124&aufgehoben=N#det313098
Zitat
§ 2 Rundfunkbeitrag im privaten Bereich
(1) Im privaten Bereich ist für jede Wohnung von deren Inhaber (Beitragsschuldner) ein Rundfunkbeitrag zu entrichten.
(2) Inhaber einer Wohnung ist jede volljährige Person, die die Wohnung selbst bewohnt.
Als Inhaber wird jede Person vermutet, die
1. dort nach dem Melderecht GEMELDET ist oder
2. im Mietvertrag für die Wohnung als MIETER genannt ist.

sowie im Weiteren auch
Ab welchem Zeitumfang ist Wohnung "bewohnt"="beitragspflichtig" gem. RBStV?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29381.0.html
Die Wohnung - Wurzel allen Übels
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18174.0.html
Anzeige-/Auskunftspflicht zu Wohnung/ Beitragspflicht gem. RBStV/Satzung
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20246.0.html
Anzeige-/Auskunftspflicht zu Mitbewohner/ vorh. Beitragskonto gem. RBStV/Satzung
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20247.0.html

Aus meiner bescheidenen Sich bedeutet das, dass fiktive Person A (Antragsteller) sich darauf berufen könnte, dass "die Wohnung nicht allein bewohnt" wird, sondern weitere "volljährige Personen die Wohnung selbst bewohnen".

Ggf. sollte Person A dann - um nicht unnötig "zuviel" mitzuteilen, schlicht
Zitat
"um Mitteilung bitten, welche weiteren Angaben erforderlich sind, um den Antrag auf Aufteilung der Gesamtschuld bearbeiten zu können"

Damit wäre
- der Antrag gestellt
- der Ball an die "Landesrundfunkanstalt" abgegeben
- man hätte sich nicht unnötig "verplappert" und
- man kann dann (z.B. falls Namen usw. der weiteren Personen angefragt werden sollten) die Rechtsgrundlage erfragen, aufgrund derer die Angaben gefordert werden.

Es geht ja mglw. schon los bei der Frage, in welchen Zeiträumen wieviele volljährige Personen insgesamt die Wohnung selbst bewohnt haben:
Wann fangen die Zeiträume an und wann enden diese?
Ab welcher Dauer weiß man, dass eine Person, die nicht mehr in der Wohnung erscheint, diese die Wohnung nicht mehr "selbst bewohnt" und also nicht mehr mit hinzuzuzählen sei?
Was wäre, wenn diese Person schon morgen wieder einmal erscheint? Würde dann das "selbst Bewohnen" einfach "fortgesetzt" - oder beginnt es neu?
usw. ::) - dies hier jedoch nur zur Verdeutlichung möglicher Schwierigkeiten bei Angabe/ Formulierung, Vertiefung dieser speziellen Frage bitte unter
Ab welchem Zeitumfang ist Wohnung "bewohnt"="beitragspflichtig" gem. RBStV?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29381.0.html


Spätestens dann wird man jedenfalls feststellen, dass...
aufgrund der
a) für eine Aufteilung der Gesamtschuld untauglichen Datenlage einerseits (Meldedaten enthalten i.d.R. nur Straßenadressen aber keine Wohnungsdaten und beinhalten naturgemäß nicht jene, die zwar Beitragspflicht auslösend eine Wohnung "selbst bewohnen", dort aber weder "gemeldet" noch "im Mietvertrag genannt" sind)
und der
b) datenschutz-problematischen Weitergabe von Daten Dritter andererseits (z.B. Namen von Personen, welche mglw. nicht einmal an jenem Ort gemeldet sind oder für welche gar zum Schutz deren Leib und Lebens eine melderechtliche Auskunftssperre vermerkt ist - vgl. auch Diskussion unter
Anfrage bzgl. zwangsweiser Datenweitergabe Dritter (Name/ Beitragsnummer)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,31554.0.html
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,31554.msg191676.html#msg191676 )
...eine schier unauflösliche Situation existiert, deren Werdegang und Ausgang noch nicht absehbar sind.


Bitte hier noch den schlussendlich verfassten fiktiven Wortlaut des Antrags wiedergeben und den Fortgang dokumentieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. August 2019, 23:43 von Bürger »

Offline sky-gucker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
Danke für die Hinweise,

ich werde das meinem Bekannten so mitteilen...

soweit ich gehört habe, sind tatsächlich nicht alle dort selbst wohnenden Personen gemeldet - aber das geht meinen Bekannten als "Vermieter" ja auch gar nichts an, daher wird er natürlich im Interesse seiner Mieter nur so knapp wie möglich formulieren (glaube ich)...Unter der Meldeadresse steht blöderweise nur ein Einfamilienhaus, aber dafür n großes mit mindestens 4 Doppelschlafzimmern ;)

Antrag wird, soweit ich gehört habe, diese Woche formuliert und abgeschickt.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.288
OT
Aber "4 Doppelschlafzimmern" meint Raumeinheiten, die zum Wohnen oder Schlafen geeignet sind und nur durch eine andere Raumeinheit betreten werden können? Wohnung wurde irgendwie legal definiert und sei kurz gesagt der Verbund von einer oder mehr abgeschlossenen Raumeinheiten, deshalb muss geprüft werden ob und wenn ja welcher Verbund von Raumeinheiten wie als Wohnung gilt oder gelten kann. Da könnten gravierende Abweichungen bestehen zu anderen Definitionen von Wohnung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. August 2019, 17:18 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Offline sky-gucker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
Aus diesem Grund ist mein Bekannter ja eigentlich auch kein Beitragsschuldner - der Aufteilungsantrag erfolgt "Ersatzweise" damit man die Gemeinde (Vollstreckung) etwas beschäftigen kann.

Die 4 Doppelschlafzimmer werden alle von der gemeinsamen Küche aus betreten, dort steht kein Bett und Platz zum Wohnen ist dort auch nicht, es geht nur Kochen und Spülen ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline sky-gucker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
So mein Bekannter hat mir soeben den Antrag in anonymisierter Fassung zukommen lassen.

Er hat ihn noch in etwas Prosa verpackt, damit später auch ersichtlich ist, warum er diesen Antrag überhaupt stellt und nicht Gefahr läuft durch den Antrag irgendwas anzuerkennen.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. August 2019, 12:31 von Markus KA »

Tags: