gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen Dezember 2014 => Thema gestartet von: Uwe am 26. Dezember 2014, 11:28

Titel: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 26. Dezember 2014, 11:28
(http://2.bp.blogspot.com/-CqZbrunoucE/Ux7ddPMTP6I/AAAAAAAAS3A/1qHarWDAyok/s1600/logoDeutsche-Wirtschafts-Nachrichten-92876DE.gif)

Ein Gutachten wie ein Donnerhall:
GEZ-Sender haben ausgedient


(http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2014/12/18710354-600x415.jpg)
Sollte das Gutachten der 32 Ökonomen vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesfinanzministerium tatsächlich umgesetzt werden, bleibt beim öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem in Deutschland kein Stein auf dem anderen. (Foto: dpa)

Das Gutachten, das 32 Wirtschaftswissenschaftler für das Bundesfinanzministerium erstellt haben, ist der bisher radikalste Vorschlag zu einer grundlegenden Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland.
Die Ökonomen kommen zu dem Schluss, dass der Rundfunkbeitrag eine Steuer ist. Sie skizzieren, warum ARD, ZDF und Deutschlandradio zu teuer sind und fordern das Ende von „Zwangsabgaben“.
Schließlich weisen sie einen Weg, wie man mit mehr privatem Wettbewerb zu einem besseren Programm kommen kann.

Die Logik der Argumentation in dem Gutachten ist glasklar:
Die Gerichte haben sich nicht mit der Realität beschäftigt, sondern sind stets nur ihren eigenen Argumenten gefolgt. Die Deutlichkeit dieser Aussage zeigt in erfrischender Weise, dass der Gesetzgeber, wenn er nur wollte, nicht auf juristische Hilfskonstruktionen angewiesen wäre, sondern selbst die Maßstäbe festlegen könnte.

weiterlesen auf:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/26/ein-gutachten-wie-ein-donnerhall-gez-sender-haben-ausgedient/


Edit "Bürger":
Jetzt auch ergänzt unter
7...8... aktuell 9(!!!) RENOMMIERTE, *VERNICHTENDE* GUTACHTEN/ STUDIEN
+2 FUNDIERTE AUFSÄTZE [gesammelte Werke],

die dem sogenannten "Rundfunkbeitrag"/ "Rundfunkbeitragsstaatsvertrag"
VERFASSUNGSWIDRIGKEIT und zahlreiche weitere eklatante RECHTSVERSTÖSSE bescheinigen
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,5817.msg83974.html#msg83974
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: motte am 26. Dezember 2014, 11:44
Anders als die Gerichte kommen die Gutachter zu dem Ergebnis, dass die Rundfunkabgabe sehr wohl eine Steuer ist – und als solche abgeschafft werden solle:
„Denn aus ökonomischer Sicht sind die jetzigen Pflichtbeiträge eine Steuer, die einer Zweckbindung unterliegt...."

Ähm, ich dachte immer, Steuern unterliegen keiner Zweckbindung, Abgaben hingegen wohl.   ???
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 26. Dezember 2014, 11:57
Ob die ARD Tagesschau(neutral und unabhängig) oder das ZDF Heute-journal(neutral und unabhängig) auch darüber berichten werden?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: motte am 26. Dezember 2014, 12:21
Ob die ARD Tagesschau(neutral und unabhängig) oder das ZDF Heutejournal(neutral und unabhängig) auch darüber berichten werden?

Weil es vom Schäuble-Beirat kommt, vielleicht. Es könnte also spannend werden heute abend.

Sollte diese Thema hingegen gesendet werden, könnte es auch ein Ablenkungsmanöver sein, denn niemand ist so blöd, den eigenen Ast abzusägen, das heilige Megaphon abzugeben.

So ein Gutachten ist ja schön und gut und auch dazu geeignet, in einer dunklen Schublade zu verschwinden. Irgendwo steht geschrieben: "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen."

Daher stellt sich vielmehr die Frage, wird sich etwas ändern?

Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: René am 26. Dezember 2014, 12:44
@motte
Es liegt an uns allen, dafür zu sorgen, dass das Gutachten nicht verschwindet. Jeder kann seine Tageszeitung bzw. seinen Radiosender darauf aufmerksam machen. Darüber hinaus das in seinem Freundes- und Bekanntenkreis zu verbreiten. Nicht zu vergessen: die sozialen Netze wie FB, G+ und Twitter.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 26. Dezember 2014, 12:59
@motte
Es liegt an uns allen, dafür zu sorgen, dass das Gutachten nicht verschwindet. Jeder kann seine Tageszeitung bzw. seinen Radiosender darauf aufmerksam machen. Darüber hinaus das in seinem Freundes- und Bekanntenkreis zu verbreiten. Nicht zu vergessen: die sozialen Netze wie FB, G+ und Twitter.

@ René

bin schon dabei, mache Süddeutschland ;) :D >:D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 26. Dezember 2014, 13:06
Da das Gutachten die durch den ÖRR bedrängte Presse unterstützt, wird es auch dort schnell verbreitet werden.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: René am 26. Dezember 2014, 13:08
Da das Gutachten die durch den ÖRR bedrängte Presse unterstützt, wird es auch dort schnell verbreitet werden.

Die Erfahrung zeigt uns ein anderes Bild. Daher sollten wir nicht darauf hoffen und selbst das Regieheft an die Hand nehmen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 26. Dezember 2014, 13:13
Bin dabei den ganzen noch zögerlichen Bekanntenkreis abzuarbeiten, die Zahlungen einzustellen. Das Gutachten hilft dabei.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: dontliketv am 26. Dezember 2014, 13:33
Bevor Ihr weiter macht, sucht gefälligst seriöse Meldungen.

Die Ertrinkenden klammern sich an einen Strohhalm, so stellt Ihr Euch im Moment dar.
Kopfschüttel
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: tokiomotel am 26. Dezember 2014, 13:41
Wer bist DU denn , der einen Baumstamm für einen Strohhalm hält ?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: René am 26. Dezember 2014, 13:49
Bevor Ihr weiter macht, sucht gefälligst seriöse Meldungen.

Die Ertrinkenden klammern sich an einen Strohhalm, so stellt Ihr Euch im Moment dar.
Kopfschüttel

Bestelle das Gutachten beim Bundesministerium für Finanzen oder lade es von unserer Seite herunter:

http://online-boykott.de/ablage/20141215-gutachten-medien/2014-12-15-gutachten-medien.pdf

Das ist weder ein Strohhalm, noch unseriös.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Roggi am 26. Dezember 2014, 14:02
Bevor Ihr weiter macht, sucht gefälligst seriöse Meldungen.

Die Ertrinkenden klammern sich an einen Strohhalm, so stellt Ihr Euch im Moment dar.
Kopfschüttel
Ich bin da ganz anderer Meinung. Die Ertrinkenden, die sich an einen Strohhalm klammern, mussten gerade erfahren, dass das bisher unbekannte Gutachten an die Öffentlichkeit gekommen ist. Damit ist ein Strohhalm abgesoffen. Ein weiterer Strohhalm wird sein, dass das Gutachten wegen Weihnachten nicht zu sehr beachtet wird.

Gluckgluck...
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: koppi1947 am 26. Dezember 2014, 14:20
Ich habe das Gutachten auch bestellt und werde wichtige Passagen ausdrucken und verteilen,denn dieses Papier ist mir das Geld wert.
Wir werden erst aufhören gegen die Steuer zu kämpfen,wenn wir unser Ziel erreicht haben.

Auch wenn das Gutachten noch nicht für alle Menschen glaubhaft erscheint,so müssen wir es auch dem Letzten glaubhaft machen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: René am 26. Dezember 2014, 14:22
Was soll unglaubhaft sein, wenn das Bundesministerium für Finanzen es zum Download bereitstellt?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Kunibert am 26. Dezember 2014, 14:44
Mein Verdacht:

Durch die neue Betriebsstättenabgabe hat der Finanzminister erhebliche Steuerausfälle, weil der Beitrag von der Steuer abgesetzt werden kann.

Kann sein, dass ihm das nicht gefällt.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 26. Dezember 2014, 14:58
.... dass das Gutachten wegen Weihnachten nicht zu sehr beachtet wird.
Der Zeitpunkt kann doch für uns gar nicht besser gewählt sein. Gerade jetzt haben viele Zeit für Dinge , mit denen sie sich das ganze Jahr über nicht befassen können. Die Besucherzahl im Forum sagt doch schon einiges , so viele sind es nicht jeden Tag . Und all diese verbreiten es schon wieder mehrfach weiter.
Ansonsten wird das Gutachten ab jetzt sowieso bei jeder sich bietenden Gelegenheit präsent sein...
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: SchwarzSurfer am 26. Dezember 2014, 15:05
10 mio. Seitenaufrufe müssen noch geknackt werden  ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Grinsekatze am 26. Dezember 2014, 15:11
Ich habe das Gutachten gleich mehrfach bestellt. Zunächst mal in deutsch und türkisch, da ich an unseren Infostand in Bremen Ende Januar denke
und werde es dort mit auslegen bzw. aushändigen, um auch unsere ausländischen Mitbürger zu informieren, und deren Interesse zu wecken, bzw. zu bestärken.
Sollte ich beide Broschüren in mehrfacher Anzahl zugeschickt bekommen, werde ich auch noch in anderen Sprachen bestellen.
Je mehr wir werden - desto besser!

Ich wünsche allen noch einen besinnlichen Restweihnachtstag   :-*
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: 20MillionenEuroTäglich am 26. Dezember 2014, 15:14
Sollten wir doch in einer Demokratie leben?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Pepe am 26. Dezember 2014, 15:17
@Grinsekatze

Coole Idee, hab auch schon Broschüren für den Infostand bestellt!!!!!!!!!!
Ich seh schon, Geschwister im Geiste 8) 8)

Gruß Pepe
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Grinsekatze am 26. Dezember 2014, 15:20
@Pepe
Finde ich ganz toll
Ausserdem möchte ich dir Danken, dass du uns in Bremen mit den vielen Vorlagen und Flyern "versorgt" hast.
Ganz großartig!!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 26. Dezember 2014, 18:37
(http://www.ruhr-uni-bochum.de/soc-psy/bilder/2012_FocusOnline.jpg)

Netflix statt ARD
Regierungsgutachter zerfleischen Rundfunkbeitrag


Gutachter des Finanzministeriums plädieren dafür, den Rundfunkbeitrag abzuschaffen und durch eine freiwillige Gebühr zu ersetzen. Netflix statt ARD also. Dafür darf nur noch gesendet werden, was Nutzer nicht auch im privaten Angebot finden.

weiterlesen auf:

http://www.focus.de/finanzen/news/netflix-statt-ard-regierungsgutachter-zerfleischen-rundfunkbeitrag_id_4369489.html
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 26. Dezember 2014, 19:03
Ausschnitt aus dem Beitrag:

Außerdem stößt der Bericht eine neue Ausrichtung der öffentlich-rechtlichen Sender an: "Würde der öffentlich-rechtliche Rundfunk sein Programmangebot einschränken, würden dadurch zunächst Lücken entstehen. Nicht alle, aber viele dieser Lücken würden durch entsprechende neue Angebote der Privaten gefüllt werden


Meine Anmerkungen:

Was denn für Lücken?

Wer kann denn die tausenden von Sendeminuten jetzt schon wirklich sehen? Und vorallem wer will das?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: captivum am 26. Dezember 2014, 20:08
Zuerst einmal muss ich einwerfen, dass dieses Gutachten für die Entscheider (KEK usw.) keinerlei Relevanz hat, denn für die Finanzierung der Öffentlich-schrecklichen sind die Länder zuständig und nicht der Bund. Rein rechtlich müssen die also gar nichts machen, sondern können sich wieder einmal zurücklehnen.

Trotzdessen hat dieses Gutachten natürlich Feuer: Zeigt es doch sehr eindeutig, dass die jetzige Eintreiberei so unsinnig, unwirtschaflich und überaltert ist.

Zum Argument, dass diese Gebühren ja steuerlich bei Betrieben absetzbar sind mal die Frage, ob das bei der alten GEZ- Gebühr denn nicht genauso war? Und wieso klagen dann Rossmann, Sixt & Co gegen diese Gebühr, wenn sie steuerlich alles erstattet bekommen? Das macht eigentlich auch keinen Sinn, ausser, man will das Geld dort nicht mehr vorstrecken. Verstehen kann ich das nicht.

Vielleicht ist der Widerstand mittlerweile einfach auch zu gross geworden in der Bevölkerung. Mit der Zwangseintreibung seit 2013 hat man ja gerade die erwischt, die nie gezahlt haben und gerade mit denen muss man sich nun herumärgern, was natürlich den Aufwand bei dem lieben Beitragsservice und auch bei den GV extrem erhöhen könnte.

Ich bin sehr gespannt, wie das nun weitergeht. Ich hoffe, wir alle kommen da bald endlich raus und es zahlen wirklich nur diejenigen, die das auch schauen wollen, das wäre auch gerecht. Das genau sagt das Gutachten ja auch. Passiver Widerstand ist auf jeden Fall ein Mittel, die Situation zu verschärfen und nicht falsch.

Glück auf!

Hannes
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: 20MillionenEuroTäglich am 26. Dezember 2014, 20:14
Eine objektive Berichterstattung wäre verpflichtet, über dieses "Gutachten wie ein Donnerhall" zu informieren, immerhin betrifft es das gesamte Volk (=alle "Beitragsschuldner") und es geht um täglich über 20 Millionen Euro. Kam wenigstens ein kurzer Hinweis in den Nachrichten?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 26. Dezember 2014, 20:27
Zuerst einmal muss ich einwerfen, dass dieses Gutachten für die Entscheider (KEK usw.) keinerlei Relevanz hat, denn für die Finanzierung der Öffentlich-schrecklichen sind die Länder zuständig und nicht der Bund. Rein rechtlich müssen die also gar nichts machen, sondern können sich wieder einmal zurücklehnen.

Trotzdessen hat dieses Gutachten natürlich Feuer: Zeigt es doch sehr eindeutig, dass die jetzige Eintreiberei so unsinnig, unwirtschaflich und überaltert ist.

Zum Argument, dass diese Gebühren ja steuerlich bei Betrieben absetzbar sind mal die Frage, ob das bei der alten GEZ- Gebühr denn nicht genauso war? Und wieso klagen dann Rossmann, Sixt & Co gegen diese Gebühr, wenn sie steuerlich alles erstattet bekommen? Das macht eigentlich auch keinen Sinn, ausser, man will das Geld dort nicht mehr vorstrecken. Verstehen kann ich das nicht.

Vielleicht ist der Widerstand mittlerweile einfach auch zu gross geworden in der Bevölkerung. Mit der Zwangseintreibung seit 2013 hat man ja gerade die erwischt, die nie gezahlt haben und gerade mit denen muss man sich nun herumärgern, was natürlich den Aufwand bei dem lieben Beitragsservice und auch bei den GV extrem erhöhen könnte.

Ich bin sehr gespannt, wie das nun weitergeht. Ich hoffe, wir alle kommen da bald endlich raus und es zahlen wirklich nur diejenigen, die das auch schauen wollen, das wäre auch gerecht. Das genau sagt das Gutachten ja auch. Passiver Widerstand ist auf jeden Fall ein Mittel, die Situation zu verschärfen und nicht falsch.

Glück auf!

Hannes

Selbstverständlich sind die Beiträge genauso wie vorher die Gebühren für Unternehmen steuerlich absetzbar. Das bedeutet aber nicht wie bei der Umsatzsteuer, daß es für die Unternehmen "neutral" ist. Die Beiträge sind zwar Betriebsausgaben, müssen jedoch erstmal erwirtschaftet werden, d.h. letztendlich zahlt der Verbraucher auch die Beiträge der Unternehmen. Doppelte Strafe!!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 26. Dezember 2014, 22:12
(http://www.rolandtichy.de/wp-content/uploads/2014/07/portrait_rolandtichy-100x100.png)
VON
ROLAND TICHY

Kritik an Rundfunkgebühr GEZ: ARD und ZDF sind überflüssig

(http://www.rolandtichy.de/wp-content/uploads/2014/12/IMG_1374-667x417.jpg)

Es ist ein ziemlicher Knaller, was da so in den Weihnachtsfeiertagen auf der Homepage des Bundesfinanzministeriums eingestellt wurde: Der Wissenschaftliche Beirat des Ministeriums legt die Axt an das heutige System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Das Bundesverfassungsgericht hat versagt

Nun hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen einen mächtigen Freund – das Bundesverfassungsgericht. Ursprünglich, 1961, haben die Richter das System mehr oder weniger in die Welt gesetzt zu einem Zeitpunkt, als der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer sich mit dem ZDF so eine Art schwarzen Kanal zulegen wollte. Das war die Geburtsstunde. Der Rundfunk wurde der Politik entzogen, wenigstens ein Stück weit, um Vielfalt innerhalb der Sender zu ermöglichen. Wenn es schon nicht viele Sender gibt, so sollte die “Binnenpluralität” innerhalb der Sender über die Gebühr und ihren Status garantiert werden. Aber mittlerweile gibt es unzählige Kanäle, und das Internet, eine Einrichtung, die die Richter vermutlich noch nicht richtig kennen.

weiterlesen auf:

http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/wissenschaftler-des-finanzministeriums-ard-und-zdf-sind-ueberfluessig/
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 26. Dezember 2014, 22:26
Der Zeitpunkt ist echt gut, weil jetzt viele durch die Zwangsmaßnahmen Weihnachten und den ganzen Advent verdorben bekommen haben. Da kocht gerne Wut in der Beölkerung hoch. Zu Recht!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 26. Dezember 2014, 22:35
Ich will ja ungern der Spielverderber sein.
Aber glaubt ihr wirklich das der Ö.R.R seine "goldene Gans" (nämlich uns) freiwillig schlachtet?
So viele Politiker hängen doch (augenscheinlich) da mit drin.
Die Tongebenden Herrschaften des Ö.R.R. sitzen doch auf einer nie Versiegenden Geldquelle und lassen sich bestimmt schon ein paar neue Boshaftigkeiten einfallen. ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: tokiomotel am 26. Dezember 2014, 22:43
Der Zeitpunkt ist echt gut, weil jetzt viele durch die Zwangsmaßnahmen Weihnachten und den ganzen Advent verdorben bekommen haben. Da kocht gerne Wut in der Beölkerung hoch. Zu Recht!
Die hinaus posaunten Zwangsmaßnahmen von BILD und Focus waren mehr Schein als Sein.
Woher die ihre Infos hatten .... naja
Da ist so gut wie gar nichts passiert , außer Abblasen von schlechter heißer Luft.
Der örR und seine Lakaien vom Bservice werden zwar zunehmend unberechenbarer , aber ganz so dämlich sind die nun auch wieder nicht einzuschätzen.
Wem Weihnachten versaut wird , der wird gleichfalls unberechenbarer....
Warten wir mal ab , was ab Januar passiert.
Nach dem aktuellen Gutachten wohl auch wieder eher weniger.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: dimon am 26. Dezember 2014, 23:15
Bevor Ihr weiter macht, sucht gefälligst seriöse Meldungen.

Die Ertrinkenden klammern sich an einen Strohhalm, so stellt Ihr Euch im Moment dar.
Kopfschüttel

die Sklaven wie du haben mir schon immer leid getan.

Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: rucky am 27. Dezember 2014, 00:11
Deutschland wacht auf.
Ein gutes Gefühl. Danke dafür   >:D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 27. Dezember 2014, 01:51
Wer bist DU denn , der einen Baumstamm für einen Strohhalm hält ?

Haben dann mal in einem unglaublichen Team, super toll, vielen líeben Dank an alle aktiven Mitstreiter viele Baumstämme aktiviert, soll heissen haben eine große Liste an regionalen Zeitungen mit der frohen Botschaft/Gutachten beglückt/informiert.

Hatten uns zwar vorgenommen bis Mitternacht fertig zu sein, hat zwar nicht geklappt aber durch die gegenseitige Aufmunterung durch emails haben wir es dennoch geschafft: Haben fertig.

Vielen lieben Dank an die mitwirkenden Mitstreiter, war doch eine harte Aufgabe und ich war das Schlusslicht :-[

(kleine Entschuldigung: musste immer mal wieder emails beantworten, auch von Mitstreitern, die mitmachten, giltet das auch? ???)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Grinsekatze am 27. Dezember 2014, 01:59
Zitat
Vielen lieben Dank an die mitwirkenden Mitstreiter, war doch eine harte Aufgabe und ich war das Schlusslicht :-[

(kleine Entschuldigung: musste immer mal wieder emails beantworten, auch von Mitstreitern, die mitmachten, giltet das auch? ???)

Dir sei verziehen  ;) Selbstredend
Ich wurde nicht durch Anfragen unterbrochen und konnte demzufolge eine Menge in Ruhe abarbeiten (zum Endspurt sind die Buchstaben verschwommen - aber es ist vollbracht)
Nun ja .... mein Postfach wird gerade mit diversen automatischen Antworten gefüllt  ;) ... viele Redakteure haben doch tatsächlich bis Anfang des neuen Jahres Urlaub  ;D
Eine klasse Leistung von allen!
Zusammen sind wir unschlagbar
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 27. Dezember 2014, 02:02
Danke schön :)

War doch eine super Aktion.

Vielen Dank auch an die aktiven Mitstreiter aus dem Süden, hier noch mal extra erwähnt ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Grinsekatze am 27. Dezember 2014, 02:03
Zitat
Vielen Dank auch an die aktiven Mitstreiter aus dem Süden, hier noch mal extra erwähnt ;)

Auch von mir D A N K E
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Willy L39 am 27. Dezember 2014, 06:38
(Guten Tag! habe mich extra wegen dieses Postes angemeldet) Sorry, bei aller Genugtuung über dieses Gutachten, oder dessen Ausschnitt, aber euch ist schon klar, was das alles eigentlich bedeutet? Die Bevorzugung der privaten Sender, der Ausbau des Bezahlfernsehens (weil ja das Profitmachen von Unternehmen vorderstes Ziel dieser Reguierung ist!) der Ausbau des Meinungsmonopols und die Reduktion zeitweilig kritischen Fernsehens.

Na herzlichen Glückwunsch!

Ich habe noch nie GEZ bezahlt, weil es mich nicht gibt.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 27. Dezember 2014, 08:25
Wenn Du mit "zeitweilig kritisch" das Zwangsvollstrecken von sozial Schwachen, Behinderten und Nichtteilnehmern meinst, bin ich ganz bei Dir. Das muß sofort reduziert werden. Am besten durch Gesundschrumpfung des ÖRR.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: semmegnedl am 27. Dezember 2014, 09:39
Ich habe noch nie GEZ bezahlt, weil es mich nicht gibt.
Da wäre ich mal an weiteren Ausführungen interessiert.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: nopagonada am 27. Dezember 2014, 09:56
(Guten Tag! habe mich extra wegen dieses Postes angemeldet) Sorry, bei aller Genugtuung über dieses Gutachten, oder dessen Ausschnitt, aber euch ist schon klar, was das alles eigentlich bedeutet? Die Bevorzugung der privaten Sender, der Ausbau des Bezahlfernsehens (weil ja das Profitmachen von Unternehmen vorderstes Ziel dieser Reguierung ist!) der Ausbau des Meinungsmonopols und die Reduktion zeitweilig kritischen Fernsehens.

Na herzlichen Glückwunsch!

Ich habe noch nie GEZ bezahlt, weil es mich nicht gibt.

Na und, das ist mir alles lieber als das, was wir jetzt haben.
Keiner zwingt dich, profitorientierte oder unkritische private Sender zu sehen oder gar für's Bezahlfernsehen zu bezahlen. Wobei du mit Bezahlfernsehen wohl nur das meinst, welches man kostenpflichtig aber freiwillig mit einem Dekodiergerät empfängt.

Es gibt daneben noch ein anderes System von Bezahlfernsehen, das jeden zwingt, notfalls mit Zwangsvollstreckung oder Haftandrohung, dafür zu bezahlen, auch wenn man es nicht haben will, egal ob man dessen Inhalte nun kritisch oder unkritisch findet.

Deswegen habe ich mich angemeldet. Dagegen wendet sich auch das Gutachten.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Willy L39 am 27. Dezember 2014, 10:46
Nein meine ich nicht. - Die Zwangsvollstreckungen usw. sind ein krimineller Skandal!
Ich meine, dass die paar kritischen Sendungen des ÖRR dann irgendwann auch noch wegfallen, die Radioprogramme die man noch hören kann (und das werden immer weniger) ebenso.

Diese Studie ist eine Vorbereitung den ÖRR zu vernichten. Das will ich nicht. ich möchte auch keine Gebühr dafür bezahlen, denn es ist in den letzten Jahren immer mehr zu einem Staatsfunk verkommen. Andererseits will ich aber auch nicht von den Privatfunkern verBILDet werden.

Für mich persönlich ist das TV deshalb in zunehmendem Maße uninteressant, denn  es gräbt sich mit immenser Schnelligkeit sein Grab. Ich habe das Internet, viel Musik und DAS WAHRE LEBEN.

Jedenfalls kein Geld für Pay-TV irgendwelcher Art.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Kurt am 27. Dezember 2014, 12:03
...
Jedenfalls kein Geld für Pay-TV irgendwelcher Art.
und schon gar kein EINKOMMENSABHÄNGIGES !!!

Da sträube ich mich mit aller Macht dagegen.

Gruß
Kurt
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: dimon am 27. Dezember 2014, 13:02
Hallo Mitstreiter,

Ich habe bereits 4 große regionale Redaktionen benachtrichtigt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
Ich möchte Sie darüber informieren, dass Bundesfinanzministerium ein Gutachten von 32 Wirtschaftswissenschaftlern veröffentlicht hat, die eine Reform der Finanzierung Öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten fordern.
Deswegen wende ich mich an Ihre Redaktion und bitte Sie in den nächsten Ausgaben die Bevölkerung darüber zu informieren.
 
Hier finden Sie das Gutachten als PDF Datei
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.html
 
Hier gibt es bereits einen Bericht darüber
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/26/ein-gutachten-wie-ein-donnerhall-gez-sender-haben-ausgedient/
 
Mit freundlichen Grüßen,


@an all
Es ist unsere Pflicht dem Beitragsservice und den ÖrR zu verhelfen einen fairen Abgang zu machen. Bitte informiert euere Regionalzeitungen per Mail über das Gutachten.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: 20MillionenEuroTäglich am 27. Dezember 2014, 13:14
"Ich möchte Sie darüber informieren, dass Bundesfinanzministerium ein Gutachten von 32 Wirtschaftswissenschaftler veröffentlicht hat, die eine Reform der Finanzierung Öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten fordern.
Deswegen wende ich mich an Ihre Redaktion und bitte Sie in den nächsten Ausgaben die Befölkerung darüber zu informieren."

Bitte ein bisschen auf korrekte Rechtschreibung achten...
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: koppi1947 am 27. Dezember 2014, 13:16
Lieber dimon,

das ist gestern bis 24:00 Uhr schon im großen Stil in ganz Deutschland erfolgt.Wenn Du zusätzlich noch Eigeninitiative entwickelt hast,ist das sehr positiv.
Selbst wenn diese Zeitungen doppelte Mitteilungen bekommen,kann das nicht schaden.
Es wäre schön,wenn Du das Karlsruhe als PM mitteilen könntest,denn dort ist diese Aktion zusammengelaufen.
Danke
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: dimon am 27. Dezember 2014, 13:23
alles klar
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 27. Dezember 2014, 13:36
Leute, finde Eure Aktion SUPER!!!!!!!!!!!!!!!

Ist das hier jetzt auch von Euch, oder haben die in Österreich das selbst herausgefunden:

http://kurier.at/kultur/medien/ein-radikaler-schwenk-beim-gebuehrenmonopol/104.796.453
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 27. Dezember 2014, 13:52
@El    Soweit ich es mitbekommen habe, haben wir heute Nacht nur deutsche Zeitungen angemailt.

Wir haben unsere Aktivitäten alphabetisch aufgeteilt. Ich hatte unter anderm den Buchstaben "S". Mir ist aufgefallen, dass die abgearbeitete Liste nicht ganz vollständig ist. Z.B. ist die südbadische kleine kostenlose Zeitung "Der Sonntag" nicht auf der Liste, weder unter "S" noch unter "D". Das heisst also, dass es nicht schaden kann, wenn weitere Personen kleine Lokalzeitungen informieren. Doppelt kann wohl nicht schaden.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Nuada am 27. Dezember 2014, 14:51
Moin auf N24 ist auch schon was erschienen:

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5909916/gehoert-die-rundfunkgebuehr-bald-der-vergangenheit-an-.html
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zuwider am 27. Dezember 2014, 14:55
 ;)

Die Onlineversionen meiner Regionalzeitungen sind ebenfalls informiert worden - habe denen auch zu verstehen gegeben, daß sie auf demselben Ast sitzen (und fallen werden), wenn sie sich nicht umgehend von der staatlich verordneten Hetze distanzieren!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 27. Dezember 2014, 15:08
In der heutigen Print-Ausgabe der Augsburger Allgemeinen steht folgender Artikel auf Seite 6  -Politik-
 Ministerium will TV-Abgabe reformieren
    Gedankenspiele über Nutzungsgebühr
Augsburg Auch in anderen Staaten kostet Fernsehen Geld. Doch in Deutschland liegen die Kosten von immerhin 94 Euro pro Person im Jahr für den Rundfunk deutlich über den internationalen Durchschnitt. Allerdings könnte im neuen Jahr Bewegung in die Debatte über die ungeliebte Gebühr kommen. Nach Informationen der Bild-Zeitung denkt das Finanzministerium über eine Reform der Abgabe nach.
Im Mittelpunkt dieser Überlegungen steht danach die Abschaffung einer generellen Rundfunkgebühr. Augenscheinlich existiert dazu bereits ein Gutachten des im Ministerium angesiedelten Wissenschaftlichen Beirats. Das Gremium schlägt demnach vor , die öffentlich-rechtlichen Sender sollten in Zukunft nur noch für Sendungen zuständig sein , die Private "nicht von sich aus anbieten würden".
Das würde letztlich nach den Vorstellungen des Beirats bedeuten , dass die öffentlich-rechtlichen Sender statt über generelle Gebühren und Werbung künftig durch Steuern sowie über eine "moderne Nutzungsgebühr" finanziert werden. Zahlen müssten nach diesem Modell nur diejenigen , die die öffentlich-rechtlichen TV-oder Radiosender auch tatsächlich nutzen.
Derzeit müssen alle Haushalte exakt 17,98 Euro pro Monat für die Rundfunkgebühr zahlen - auch wen sie ARD oder ZDF gar nicht nutzen. Einnahmen betragen pro Jahr etwa 7,3 Milliarden Euro. Wie viel es nach einem möglichen Systemwechsel sein würden , ist völlig unklar. (AZ)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: motte am 27. Dezember 2014, 15:11
Mit der Zwangseintreibung seit 2013 hat man ja gerade die erwischt, die nie gezahlt haben und gerade mit denen muss man sich nun herumärgern, was natürlich den Aufwand bei dem lieben Beitragsservice und auch bei den GV extrem erhöhen könnte.

Das war bei der Umstellung 2013 auch mein Gedanke, das nun alle GEZ-Jungfrauen ins Visier geraten, diese aber auch ab 2013 vermutlich nicht zahlen werden, weil sie schon vorher nichts gezahlt haben für den ganzen Rotz.

Ob sich die Eintreiber/das System damit wirklich einen Gefallen tun oder ob es nicht besser gewesen wäre, alles beim Alten zu belassen. Der Umgang mit den Schergen hatte ja auch einen spochtlichen Charakter :D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: tokiomotel am 27. Dezember 2014, 15:56
Nein meine ich nicht. - Die Zwangsvollstreckungen usw. sind ein krimineller Skandal!
Ich meine, dass die paar kritischen Sendungen des ÖRR dann irgendwann auch noch wegfallen, die Radioprogramme die man noch hören kann (und das werden immer weniger) ebenso.
Diese Studie ist eine Vorbereitung den ÖRR zu vernichten. Das will ich nicht. ich möchte auch keine Gebühr dafür bezahlen, denn es ist in den letzten Jahren immer mehr zu einem Staatsfunk verkommen. Andererseits will ich aber auch nicht von den Privatfunkern verBILDet werden.
Für mich persönlich ist das TV deshalb in zunehmendem Maße uninteressant, denn  es gräbt sich mit immenser Schnelligkeit sein Grab. Ich habe das Internet, viel Musik und DAS WAHRE LEBEN.
Jedenfalls kein Geld für Pay-TV irgendwelcher Art.
Du erinnerst mich an die Maoam-Werbung. "Was wollt ihr dann ?"
Also , was willst du denn nun eigentlich ?
Für nichts bezahlen wollen , aber die paar kritischen Sendungen des ÖRR doch lieber behalten.
Diese werden durch ZwangsPayTV finanziert und nicht durch Heinzelmännchen gratis produziert.
Umsonst ist nur "dein"  Internet , da muss man sich allerdings selbst die nötigen kritischen Gedanken machen und bekommt sie nicht in "manipuliert kritischen Sendungen des ÖRR" maulgerecht und bequem serviert.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Dark Fader am 27. Dezember 2014, 16:54
Tach zusammen,

habe die Info gestern als Mail erhalten.

Habe mir das Gutachten zu Gemüte geführt /überflogen) und eben einen Schrieb an das Verwaltungsgericht Dssd gefaxt mit der Bitte, meine Klagebegründung mit dem Gutachten zu erweitern . Habe dazu den Link auf das Bundesfinanzministerium eingefügt.
Außerdem habe ich um Mitteilung gebeten, ob ich das Gutachten ausgedruckt zusenden soll.

Bin jetzt mal gespannt.

Ich glaube, unser Druck zeigt oben Wirkung. Die VerwGerichte stöhnen unter der Last der Klagen. Jetzt haben die neuen Argumentationsstoff, wenn auch das BundesfinMinisterium nicht für Ländersachen zuständig ist.
Allerdings wären dann alle Gutachten hinfällig, weil die alle irgendwie über die Bundesebene laufen, und um das Gutachten geht es ja..
neben der Hauptsache GEZ muss weg..

gr und einen Guten Rutsch nach 2015.

 8) ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 27. Dezember 2014, 17:18
Habe mir das Gutachten zu Gemüte geführt /überflogen) und eben einen Schrieb an das Verwaltungsgericht Dssd gefaxt mit der Bitte, meine Klagebegründung mit dem Gutachten zu erweitern . Habe dazu den Link auf das Bundesfinanzministerium eingefügt.
Außerdem habe ich um Mitteilung gebeten, ob ich das Gutachten ausgedruckt zusenden soll.

Nee, musste nicht auf Deine Kosten ausdrucken, kann man doch kostenlos bestellen.

Also: Aufruf an alle Klagenden, das Gutachten als Ergänzung anfügen.

Es läuft aber auch schon die Aktion, dieses Gutachten per email an die verschiedenen Verwaltungsgerichte
zu schicken.  ;)

Für Hessen ist dies schon erledigt. ;D >:D

Es sind aber noch ein paar übrig.

Dann wäre das Gutachten schon mal vorort.

Wer möchte noch mitmachen, auch die Landtage, die bis zum 31.03.15 über den Neuen Staatsvertrag
zu befinden haben werden, sollten mit dem Gutachten per email schon mal beglückt werden. >:D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 27. Dezember 2014, 18:21
Ich finde, Deine Idee ist gut, den Landtagen den Link zum Gutachten zuzusenden. Das hat eine informative aber auch eine auffordernde Wirkung.

Wenn sich bis Sonntag nicht genügend Mithelfer finden, bin ich auch dabei. Schöner wäre es allerdings, wenn sich noch andere melden könnten. Wir (Karlsruhe, Grinsekatze, zorniger) haben uns ja gestern bis Mitternacht mit dem Anmailen sehr vieler Zeitungen "die Zeit vertrieben".
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 27. Dezember 2014, 18:32
Es war weit nach Mitternacht, aber wenn man mal dran ist, muss es auch fertig gestellt werden.

Ja stimmt, das waren die Hauptakteure, ;) >:D

aber vielen lieben Dank auch an Uwe, Pepe und koppi1947, die auch mitdabei waren. ;) :) ;D :-* >:D

Wir alle sind doch eine wirklich tolle Truppe, aber so etwas von, DANKE

Absoluter Hauptakteur:

Grinsekatze

TäTä

Hut ab

 :) ;) :-* >:D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: koppi1947 am 27. Dezember 2014, 19:19
Wenn es darum geht,unsere Botschaft an die Verwaltungsgerichte und Landtage zu versenden,bin ich natürlich wieder dabei.
Wie schon hier mitgeteilt,habe ich diese Gutachten schon an das Bundesverfassungsgericht weitergeleitet und auch den Eingang bestätigt bekommen.
Habe momentan jeden Monat 10 Faxe frei und werde diese gerne nutzen,um den Herrschaften diese Mitteilungen zukommen zu lassen.
Jetzt geht die Party richtig los.
Euer Altmeister Gerhard(koppi1947)Auch von mir ein großes Dankeschön an alle Mitstreiter,die gestern geholfen haben.
Jeder ist aufgerufen und aufgefordert im Rahmen seiner Zeit und Möglichkeiten mitzuhelfen unser aller Ziel zu erreichen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Nuada am 27. Dezember 2014, 19:31
Zunächst einmal KLASSE und recht herzlichen Dank an alle Mitstreiter, für das was Ihr, seit erscheinen des Gutachtens, geleistet habt.. Ist wirklich echt der Wahnsin. Und ich freue mich zu so einer fest zusammengewachsenen Gemeinschaft dazu zugehören. Obwohl ich mich nun wirklich nicht so oft zu Worte melde.
Nun aber zu meinen Anliegen: Hat auch jemand an denn armen BS gedacht??
beitragsservice@br.de
beitragsservice@hr.de
beitragsservice@mdr.de
Sollen ja am Jahresanfang nicht unbelesen ins neue Jahr gehen.. Ich hatte schon mal angefangen Mails zu verfassen aber, ehrlich gestanden, alles was ich zustande bringe ist nicht zum senden geeignet.
Für Vorschläge in welcher Form und Art diese Mail aussehen könnte, wäre ich wirklich dankbar..
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 27. Dezember 2014, 19:33
Kleine Ergänzung dazu, es wurde auch auchgiebig getwittert!!!

Von einem Mitstreiter aus Frankfurt zugesendet. Vielen lieben Dank dafür ;) ;D
-------------------------------------------------------------------
ARD hat sich angelegt mit dem HERR Tichy...
wie es für die armen ARD--ler endete siehe selbst
es lohnt sich

http://www.rolandtichy.de/meinungen/ard_presse-wollte-twitstorm-was-dann-passierte/

Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Hailender am 27. Dezember 2014, 21:12
Die Tongebenden Herrschaften des Ö.R.R. sitzen doch auf einer nie Versiegenden Geldquelle und lassen sich bestimmt schon ein paar neue Boshaftigkeiten einfallen. ;)

Schuld daran sind aber die "braven Zahler" selber. Einfach mal den Ar... zusammen kneifen und den Mut haben nicht zu zahlen.
Denn wenn die Quelle versiegt trocknet der beste Brunnen aus.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: ViSa am 27. Dezember 2014, 22:08
Die Tongebenden Herrschaften des Ö.R.R. sitzen doch auf einer nie Versiegenden Geldquelle und lassen sich bestimmt schon ein paar neue Boshaftigkeiten einfallen. ;)

Schuld daran sind aber die "braven Zahler" selber. Einfach mal den Ar... zusammen kneifen und den Mut haben nicht zu zahlen.
Denn wenn die Quelle versiegt trocknet der beste Brunnen aus.


Leider ist es nicht so einfach wie man denkt ...

Ich verweise an dieser Stelle mal Beispielsweise an das HiFi-Forum oder TV-Digital Forum wo es auch das eine oder andere GEZ-Thema gibt. Wenn ich da mal querlese sind gefühlte 98% da pro ÖR eingestellt. Man kann hier nicht von sich selbst oder uns Forenusern ausgehen. Und diese genannten Foren sind im Gegensatz zu dem hier riesig mit einer entsprechend hohen Reichweite und/oder Mitgliederzahl.

Ich hab es in einem anderen Thread auch schon geschrieben: Deutschland ist ein Land von Fußballverrückten.
Wenn die ÖR und damit vermutlich die Bundesliga, EM & WM wegfallen - bzw. den Privaten mit viel Werbeunterbrechung oder als Pay-TV (Deutlich teurer als die GEZ!!) in die Hände fallen würden, würden eine Menge Menschen auf die Barrikaden gehen. Und bin mir ziemlich sicher dass das wesentlich mehr sein werden als wir hier ...  :(

Von den vielen Rentnern die ihre täglichen Schnulzen, Kochprogramme und Tatorten reden will ich erst gar nicht anfangen.

Bitte nicht falsch verstehen, ich will hier nichts runterziehen aber versuche auch die Rückseite der Medaille zu sehen ... es gibt leider keine verlässlichen Zahlen darüber ob die Bürger Deutschlands pro oder contra ÖR sind.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Nuada am 27. Dezember 2014, 22:19
@dies meine liebe Karlsruhe war am 17.12.2014. Tichy hat ja schon einen neuen Blog, nach erscheinen des Gutachten, eingestellt Wurde hier schon vorgestellt. Nicht verwunderlich ist, das auf FB nichts bei ZDF, ARD etc von diesem Gutachten zu sehen ist. Und auch auf den Seiten des BS ist nichts zu finden.. Bin leider nicht auf Twitter angemeldet um einen Shitstorm dort loszueisen.. :(
@ViSa, leider gibt davon noch zuviele. Aber auch bei den Rentner regt sich ein Widerstand. Und die die sich den Sport reinziehen wollen sind bei den Pay TV Sendern auch angemeldet. Ich glaube schon das die es auch ganz gut finden würden, wenn sie anstatt das doppelte (BS und PayTV) nur einmal zahlen müssen. Meine Meinung.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Hailender am 27. Dezember 2014, 22:37
Aber auch bei den Rentner regt sich ein Widerstand. Und die die sich den Sport reinziehen wollen sind bei den Pay TV Sendern auch angemeldet. Ich glaube schon das die es auch ganz gut finden würden, wenn sie anstatt das doppelte (BS und PayTV) nur einmal zahlen müssen.

Genau dieses konnte ich in meinem, nicht sehr kleinen Bekannten- und Freundeskreis  auch feststellen. Auch hier regt sich Widerstand gegenüber dem BS. Nur fehlt es hier, meiner Meinung nach, noch an den richtigen Anstößen und aufzeigen der Möglichkeiten. Die meisten haben einfach Angst etwas zu tun und sind leicht einzuschüchtern. Daher auch meine obige Aussage --> einfach mal den Ar... zusammen kneifen und mit ganz legalen Rechtsmitteln sich wehren solange es nur geht. Und je mehr es werden, desto aufmerksamer werden die betreffenden Stellen.

Ich denke das Gutachten enthält gute Ansätze und spricht vielen aus dem Herzen. Es birgt sehr viel Wahrheit in sich und man muss es nutzen.
Die Unentschlossenen damit aufrütteln und die Augen öffnen.
Nur eines darf nicht passieren - AUFGEBEN...
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: René am 27. Dezember 2014, 22:44
@ViSa
Leider hast du recht. Ich habe solche Foren bereits vor mehr als zwei Jahren aufgegeben, denn man hat auf der anderen Seite Fanatiker, die sich auf keine vernünftigen Diskussionen einlassen. Dabei handelt es sich um Fernsehjunkies, die für gerade einmal 17,98 EUR ein Vollprogramm bekommen, größtenteils auch in HD. Billiger geht es für diese Süchtigen nicht. Dass der Rest der Republik gezwungen wird, ihre medialen Gelüste mitzufinanzieren, sehen sie es als selbstverständlich an – das gehört zum Solidaritätsprinzip... Dass dies eine einseitige Betrachtung ist und dazu führt, dass wir ihre mediale Sucht mit unserem Geld befriedigen, wollen diese Gehirngewaschene nicht wissen – wir sind unsolidarische, egoistische schwarzsehende Schmarotzer und Parasiten der schlimmsten Art. – Auf dieser Basis ist mit dieser Fraktion keine Unterhaltung möglich.

Auf der anderen Seite konnte ich – bevor ich mich von solchen Foren zurückzog – einen langsamen Wandel feststellen. Allerdings wollte ich keine Zeit mehr mit dieser Fraktion verplempern, denn es gab sonst genug wichtigeres zu tun.

Ich denke, dass mittlerweile auch ein Teil dieser Leute anders denkt, dies aber nicht laut aussprechen, denn die ganz Fanatiker würden sie zermahlen – diese gehen zum Teil mit wirklich harten Bandagen gegen Andersdenkenden vor und viele haben keine Lust darauf.

Aber so schwarz sollte man das nicht sehen. Wir werden immer mehr, was nicht nur das Forum beweist, sondern vielmehr die sozialen Netze und Online-Boykott. Die Zugriffszahlen steigen stetig und sind über die gesamte Plattform verteilt sehr groß. Darüber hinaus wächst mit dem letzten Gutachten die Zahl derjenigen, die gekonnt, klar und unmissverständlich das System bloßstellen. Vergessen sollte man zudem die Leute nicht, die sich Monat für Monat abschuften, um nicht einmal das notwendigste für ihr Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese könnten alle auf die Zwangsabgabe verzichten, um vielleicht ein paar warme Mahlzeiten mehr im Monat für sie und ihre Kinder zu haben – und sie sind viele...

Nicht verzweifeln: Wir haben durch das Gutachten ein gutes Werkzeug mehr an die Hand bekommen und wir werden die kritische Masse erreichen, denn schließlich siegt immer die Vernunft und der Wille des Volkes. Das zeigt immer wieder die Geschichte, wobei wir immer etwas länger brauchen... Aber wenn, dann richtig!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Nuada am 27. Dezember 2014, 23:14
@Rene, danke für diese Worte. Sie fassen alles auf was auch bei mir hochkommt. Und gerade diese Worte sollten alle dazu bewegen weiter zu machen. Denn das Gutachten wurde für das Bundesfinanzministerium für Finanzen erstellt. Ohne negativ wirken zu wollen, die Länder müssen dies auch einsehen. Aber man sollte eins nicht vergessen: Wir, die Bürger, sind das Volk.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 28. Dezember 2014, 00:07
Schuld daran sind aber die "braven Zahler" selber. Einfach mal den Ar... zusammen kneifen und den Mut haben nicht zu zahlen.
Denn wenn die Quelle versiegt trocknet der beste Brunnen aus.

Leider ist es nicht so einfach wie man denkt ...
Sehe ich anders , es ist sogar wesentlich einfacher als man denkt und viele noch immer glauben.
Wenn man es gar nicht erst ausprobiert und versucht auszutesten , merkt man auch schlecht dass einem nur ein relativ harmloser Wicht von Gegner gegenüber steht , welcher mit stumpfen Säbeln wild um sich herum rasselt.
Anfangs habe ich noch alles mögliche an Unheil befürchtet. Weit gefehlt , je länger es dauerte und je weniger oder besser gesagt gar nichts ernsthaftes passierte , desto mehr fragte ich mich weshalb ich eigentlich bisher überhaupt etwas bezahlt hatte.
Man beschäftigt sich dann umso mehr damit und will wissen , warum denn noch immer nichts von den vielen angedrohten Zwangsmaßnahmen ernsthaft umgesetzt wurde.
Deren einziges "Machtinstrument" ist die Einschüchterung. Wenn man dem nur etwas mehr Gleichgültigkeit , Respektlosigkeit , Kaltschnäuzigkeit entgegensetzt , sind die praktisch machtlos und stehen da wie ein dummer begossener Pudel.
Schließlich wirft man doch auch nicht gleich jedem Bettler eine Münze in den Hut , sondern sieht sich denjenigen erst mal etwas genauer an. Wenn man unschlüssig ist , stellt man eine gezielte Frage und sieht aus deren Antwort heraus mit wem man es tatsächlich zu tun hat . Man testet also erst mal aus und verschenkt sein gutes Geld nicht an einen dies Unwürdigen. Zumal man eh daran zweifelt , dass es an der richtigen Stelle landet und für den angedachten Zweck verwendet wird.
Also genauso wie beim Rundfunkbeitrag , welcher in einem Fass ohne Boden versickert....
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Hailender am 28. Dezember 2014, 00:51
(http://www.hss-cyb.org/smilies/icon_super.gif) (http://www.hss-cyb.org/smilies/isses.gif)

Schuld daran sind aber die "braven Zahler" selber. Einfach mal den Ar... zusammen kneifen und den Mut haben nicht zu zahlen.
Denn wenn die Quelle versiegt trocknet der beste Brunnen aus.

Leider ist es nicht so einfach wie man denkt ...
Sehe ich anders , es ist sogar wesentlich einfacher als man denkt und viele noch immer glauben.
Wenn man es gar nicht erst ausprobiert und versucht auszutesten , merkt man auch schlecht dass einem nur ein relativ harmloser Wicht von Gegner gegenüber steht , welcher mit stumpfen Säbeln wild um sich herum rasselt.
Anfangs habe ich noch alles mögliche an Unheil befürchtet. Weit gefehlt , je länger es dauerte und je weniger oder besser gesagt gar nichts ernsthaftes passierte , desto mehr fragte ich mich weshalb ich eigentlich bisher überhaupt etwas bezahlt hatte.
Man beschäftigt sich dann umso mehr damit und will wissen , warum denn noch immer nichts von den vielen angedrohten Zwangsmaßnahmen ernsthaft umgesetzt wurde.
Deren einziges "Machtinstrument" ist die Einschüchterung. Wenn man dem nur etwas mehr Gleichgültigkeit , Respektlosigkeit , Kaltschnäuzigkeit entgegensetzt , sind die praktisch machtlos und stehen da wie ein dummer begossener Pudel.
Schließlich wirft man doch auch nicht gleich jedem Bettler eine Münze in den Hut , sondern sieht sich denjenigen erst mal etwas genauer an. Wenn man unschlüssig ist , stellt man eine gezielte Frage und sieht aus deren Antwort heraus mit wem man es tatsächlich zu tun hat . Man testet also erst mal aus und verschenkt sein gutes Geld nicht an einen dies Unwürdigen. Zumal man eh daran zweifelt , dass es an der richtigen Stelle landet und für den angedachten Zweck verwendet wird.
Also genauso wie beim Rundfunkbeitrag , welcher in einem Fass ohne Boden versickert....
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: tokiomotel am 28. Dezember 2014, 09:30
aus der Signatur von Moderator Hailender entnommen

Die größte Angst des Systems sind "wissende Menschen" ohne Angst


                (http://www.hss-cyb.org/smilies/icon_super.gif) (http://www.hss-cyb.org/smilies/isses.gif)

Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 10:08
Ja, das gilt für die „Wissenden“.

Habe leider beim Info-Stand in Freiburg auch viele „Unwissende“ getroffen.

Warum unwissend?


Unsere Gegenwehr erfährt man ja nur durch die Recherche im Internet.

(Antworten auf meine Begrüßungsemails)

Diese Personen aber in Freiburg, knapp über dem Existenz-Minimum haben kein Internet

keine Informationsquelle der Gegenwehr.

Eiskalt zwangsvollstreckt oder : Sie haben Ratenzahlung vereinbart (50,- /Monat)

(WIR kennen die Antwort; „habe ich nicht“)

Selbst für mich wären 50,- € mal so eben weniger im Monat auch kein Pappenstiel,

aber wieviel mehr bei einem Existenz-Minimum?

Deshalb ist es ja so wichtig, dass wir auf die Straße gehen
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Hailender am 28. Dezember 2014, 10:33
Für diese Mitbürger sollte man das Gutachten vom Bundesfinanzministerium (http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.pdf?__blob=publicationFile&v=4) vervielfältigen und verteilen.


Edit "Bürger":
...bzw. statt "vervielfältigen" vielleicht besser gleich fix und fertig broschürt und augenscheinlich kostenfrei in ausreichender Stückzahl zusenden lassen ;)
Bestellung (offensichtlich ohne Kosten für Broschüre oder Versand)
https://www.bundesfinanzministerium.de/SiteGlobals/Forms/Warenkorb/Warenkorb_Formular.html?cart334924=%2B1
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zuwider am 28. Dezember 2014, 17:56
 :) , na bitte, geht doch - "meine " Zeitung hat sich schon gemeldet:

http://www.mz-web.de/medien/finanzierung-von-ard-und-zdf-gutachter-wollen-rundfunkbeitrag-abschaffen,26557340,29433004.html

...weiter so!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 18:08
Den Buchstaben M hatte Grinsekatze. ;) Danke schön für das Engagement ;) ;D >:D

Es waren übrigens mehrere hunderte von Regionalen Zeitungen.

Sind gerade dabei, noch die restlichen Verwaltungsgerichte zu beglücken.

Fertige email ist vorhanden, muss nur noch verschickt werden.

Je mehr Mitstreiter mitmachen, um so besser.

Auch sind die Landtage noch in Arbeit, reicht bis Ende des Jahres zwar,

aber es müsste halt gemacht werden.

Na, wer hat noch ein Stündchen Zeit, die Erfolge sind doch Dank genug oder? :) ;D >:D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 28. Dezember 2014, 20:15
Ich will jetzt keinem die Stimmung vermiesen, aber mir kommt da ein Gedanke:

Wäre es nicht sinnvoll, die Landtage erst etwas später zu beglücken, die haben jetzt sowieso Ferien. Die haben immer Ferien wie die Schulkinder, also jetzt Weihnachtsferien. Das ist aber nicht der Grund.

Der Grund ist, dass doch dann einige findige Politiker auf die Idee kommen können, bei den Zeitungen anzurufen und dafür zu sorgen, dass keine Artikel über das Gutachten erscheinen.

Person A weiß aus Erfahrung, wie Politiker mit den örtlichen Zeitungen verbunden sind.

Und wenn die Zeitungen schon groß darüber berichtet haben, ist es sowieso zu spät, diese Artikel zu verhindern, denn ich denke mal nicht, dass es von allen politisch gewollt ist, dass solche Artikel erscheinen IN UNSEREM FREIEN DEMOKRATISCHEN DEUTSCHLAND.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 20:27
Na gut, die Wette gilt.

Wir haben zu mehreren uns die Nächte und Tage um die Ohren geschlagen,
um dies zu bewerkstelligen.

Einige Zeitungen haben schon reagiert. :) ;D >:D

Welche Massen versuchen nun einen Gegenschlag.

Na also, ich bin jedenfalls sehr gespannt. >:D

Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 28. Dezember 2014, 20:35
Karlsruhe, willst Du mit Person A wetten?

Ist ja nur ein gut gemeinter Rat. Person A kennt diese Art von Spielchen in der Politik und könnte sich vorstellen, dass die dazu fähig sind, solche bösen Sachen zu tun. Und dann wäre die ganze schöne Arbeit umsonst gewesen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 20:44
Karlsruhe, willst Du mit Person A wetten?

Ist ja nur ein gut gemeinter Rat. Person A kennt diese Art von Spielchen in der Politik und könnte sich vorstellen, dass die dazu fähig sind, solche bösen Sachen zu tun. Und dann wäre die ganze schöne Arbeit umsonst gewesen.

Welche bösen Sachen und warum?

Bei den hunderten von regionalen Zeitungen anrufen?

Bei den hunderten von Gerichten anrufen, dass die nicht ihre emails lesen?

Bei den hunderten, was weiss ich, wo wir das alles noch hingeschickt haben, was zu machen?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 28. Dezember 2014, 20:49
Nee, ich meinte nur, bei den Zeitungen anrufen, um das Veröffentlichen von Artikeln zu unterbinden.

Person A hat nicht mehr viel Vertrauen in diesen Staat.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 20:58
Na dann bin ich ja beruhigt.

Das ist aber eine sehr große Aufgabe, zumal schon einige Zeitungen reagiert haben.

Wie schon geschrieben, mehrere hunderte.

Ob per email oder per Telefon, die Nacht ist ja noch lang.

Wir waren zu mehreren und hatten uns auch total verschätzt und ich war das Schlusslicht.

Na, würde mal sagen für heute Nacht, frohes Schaffen.

Bei Anruf, ob wohl alle auch einen Anrufbeantworter haben?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Sophia.Orthoi am 28. Dezember 2014, 21:23
Ja, zuerst Zeitungen und andere, aber Politiker erst am Ende und mit Abstand. Das ist, was El meint.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 21:32
Wie schon geschrieben:


Ich wünsche dann mal frohes Schaffen

und ich weiß wovon ich rede/schreibe.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 28. Dezember 2014, 21:36
Ja, zuerst Zeitungen und andere, aber Politiker erst am Ende und mit Abstand. Das ist, was El meint.

Richtig, das ist was Person A meint. Person A hat langjährige Erfahrungen im Umfang mit Politikern und kennt ihre Schwachstellen... nach dem Motto: kennst du einen, kennst du alle, die ticken ja überwiegend gleich.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: koppi1947 am 28. Dezember 2014, 21:40
Die Zeitungen brauchen aber Stoff,um zu berichten und alle werden sowieso nichts darüber schreiben und die sind nicht beeinflussbar.Nicht immer etwas in Frage stellen,sondern aktiv mitarbeiten,nur so werden wir vorankommen.Die Herrschaften müssen merken,dass es mit der so hoch gepriesenen Demokratie mächtig stinkt.
Da die Parteien sich momentan nicht ganz grün sind,selbst die schwarzen untereinander,müssen wir noch mehr Wasser auf die Mühlen gießen.
Wer sich nicht wehrt verliert und das wollen wir sicher nicht.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 28. Dezember 2014, 21:43
In der Gegend, in der Person A wohnt, sind die Zeitungen ganz stark von Politikern beeinflussbar, d.h. manche Politiker bekommen so ziemlich jeden Artikel in die Zeitung, während andere kleine ehrenamtliche Bürgermeister oder so gar nichts rein bekommen und abgeblockt werden oder erst Zusagen gemacht werden, die dann hinterher nicht eingehalten werden.

Person A kennt so einige Leute und weiß das deshalb sehr genau. Das kann man natürlich nicht verallgemeinern. Vielleicht ist es woanders besser.

Die Zeitungen sollen ja auch Stoff haben, um zu berichten, aber sie sollen auch nicht in ihrer Berichterstattung von böswilligen Menschen blockiert werden.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 28. Dezember 2014, 21:45
Das kann man dann aber nicht mehr freie Presse nennen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 28. Dezember 2014, 21:46
Das würde Person A auch nicht freie Presse nennen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Sophia.Orthoi am 28. Dezember 2014, 22:19
Wie schon geschrieben:

Ich wünsche dann mal frohes Schaffen

Ich schaffe ungerne. Ich denke vor allem, immer froh dabei. :)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 29. Dezember 2014, 15:32
Gibt es Papier-Zeitungen, die am heutigen Montag über das Gutachten berichtet haben, und zwar auf gedrucktem Papier, nicht nur im Internet? Es wurde weiter oben von der Mitteldeutschen Zeitung berichtet, aber ich konnte nicht ersehen, ob das auf Papier oder im Internet war? Ich komme erst heute Abend dazu, die eine oder andere Papierzeitung zu durchforsten.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: itsfivetotwelve am 29. Dezember 2014, 15:52
Mal ganz ehrlich. Egal wie man zu den Pegida-Protesten steht. Der Kick der jetzt in die richtige Richtung führt, hängt sicherlich mit den tausenden Demonstranten in Leipzig zusammen. Ein Aufruf der Demonstranten hat da richtig Wirbel erzeugt: LÜGENPRESSE. Man kann auch sagen, der Anschein der freien Presse wurde bloßgestellt. Wäre das Gutachten nicht bald veröffentlicht worden, dann wäre die Lügenpresse erneut überführt worden. Meine persönliche These: Die großen Zeitungen und die ÖR-Sender wurden schon Monate zuvor von dem Inhalt des Gutachtens unterrichtet.

Vielleicht wollen die auch nur Zeit gewinnen!!!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: itsfivetotwelve am 29. Dezember 2014, 15:59
Hallo @Zorniger.
Der Spiegel hatte am 24.12.2014 mal kurzzeitig darüber berichtet. Nach dem Motto, wenn viele Bürger voll im Weihnachtsfieber sind. Jetzt muß man schon den Artikel über "Rundfunkbeitrag" dort in der Suchfunktion (rechts oben) suchen.

Also nach wie vor leisten die großen Zeitungsverlage den ÖR-Sendern Schützenhilfe. Nach internen Informationen streben sogar viele dieser Verlage selbst nach Geldern aus dem Rundfunkbeitragssäckel.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: SchwarzSurfer am 29. Dezember 2014, 16:11
Dass endlich eine größere Zahl von Menschen "Lügenpresse" ruft ist zwar gut, besser wäre aber gewesen wenn die Leute schon vor 10 Jahren auf die Straße gegangen wären als der Grundstein für die heutige "Lügenpresse" gelegt wurde.
Erst kleiner Vergleich: Ein Motor hat üblicherweise eine Rückführung des Ist-Wertes um sich kontrolliert zu drehen, z.B. dass ein Fahrstuhl genau auf einem Stockwerk anhält und nicht 5cm darüber oder darunter und insbesondere nicht oben oder unten gegen den Anschlag fährt. An dieser Rückführung des Ist-Wertes für den ÖR wurde von den etablierten Parteien und den Gerichten mit der Einführung der PC-Gebühr gesägt und mit dem Rundfunkbeitrag vollständig durchtrennt, nämlich indem die eigenen Zuschauer nicht mal mehr mit der Bezahlung über die Qualität abstimmen dürfen. Rundfunkfreiheit ist somit zur Freiheit von jeglicher Regelung der Anstalten geworden, die wie der Fahrstuhl ohne Regelung eine Abweichung vom Ist-Wert nur noch feststellen können, wenn schon Schäden eingetreten sind. Ich war schon vor 10 Jahren gegen die Rundfunkgebühr aber da keiner den Fehler im "Schaltplan" sehen wollte ist die "Maschine" eingeschaltet worden, musste gegen den Baum fahren und logische Konsequenz ist die "Lügenpresse". Bleibt zu hoffen dass endlich jemand "Not-Aus" drückt bevor der Schaden noch größer wird.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 29. Dezember 2014, 17:02
@itsfivetotwelve:  Danke für den Hinweis mit dem Spiegel-Artikel vom 24.12. Mein Interesse richtet sich besonders auf die Papier-Medien. Ich vermute, dass es deutlich mehr Personen gibt, die ihre Nachrichten von Papiermedien lesen. Die sind auch viel umfangreicher und vollständiger als die Internet-Artikel.

Der Spiegel in Papierform erscheint wöchentlich und immer montags, also z.B. heute, am 27.12. Der Artikel vom 24.12. muss also ausschliesslich im Internet vorliegen. Die einzige Mitteilung über eine Verbreitung des Gutachtens in Papierform war die von Mickschecker in Antwort Nummer 51. Die Print-Ausgabe der Augsburger Allgemeinen hat demnach berichtet. Ich hoffe, dass das nicht die einzige Papier-Berichterstattung war. Ein Problem ist vielleicht, dass sehr viele Forumsteilnehmer vor allem im Internet recherchieren und weniger in der Papierwelt.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 29. Dezember 2014, 17:05
...kleine Korrektur: Ich wollte natürlich sagen "29.12" statt "27.12"
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mb1 am 29. Dezember 2014, 17:15
Zitat von: zorniger
Ich hoffe, dass das nicht die einzige Papier-Berichterstattung war.
Der "Berliner Kurier" brachte es am Sonntag (28.12.) auf Titelseite und Seite 2.

(http://fs2.directupload.net/images/141229/temp/s8yv7hrz.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/3851/s8yv7hrz_jpg.htm)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 29. Dezember 2014, 17:23
@mb1:  Oh, das ist ja super!  Vielen Dank, sehr interessant für mich!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: PersonX am 29. Dezember 2014, 18:00
die Meldungen in der Presse könnte ja auch für Personen außerhalb von Berlin interessant sein, und dazu für alle welche keine Papierausgabe wollen, hier der Link zur direkten Leseprobe, der Artikel ist damit aktuell vollständig lesbar

http://www.e-pages.dk/berlinerkurier/575/demo/
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 29. Dezember 2014, 18:38
Klasse! Auf der Titelseite, das ist wirklich toll.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 29. Dezember 2014, 19:11
(http://static.ffh.de/fileadmin/templates/www.ffh.de/images/logo.png)

Hit Radio FFH.
Als erster Privater Radiosender (Rhein-Main-Gebiet) haben die auf unsere Mailaktion reagiert!!!!


Weiterlesen auf:
http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/topnews/nId/52269/nItem/beirat-des-finanzministeriums-gegen-gez-pflicht.html
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Pepe am 29. Dezember 2014, 19:29
YES!!!!!!!!!!!!!!!!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Frei am 29. Dezember 2014, 20:26
Auch n-tv
hat ein Bericht über das Gutachten rausgebracht:

ARD und ZDF massiv beschneiden
Experten rütteln am Rundfunkbeitrag
(http://www.n-tv.de/politik/Experten-ruetteln-am-Rundfunkbeitrag-article14232641.html)

Zitat
Beim Deutschen Journalistenverband (DJV) stieß das 43-seitige Papier auf massive Vorbehalte. So wurde der Vorschlag kritisiert, die Rundfunkanstalten auf eine "Lückenbüßerfunktion" zu reduzieren. Der DJV-Vorsitzende Michael Konken erklärte, das Gutachten ignoriere die "Funktion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Meinungsvielfalt gerade auch im Regionalen" zugunsten marktliberaler Thesen.

Der DJV-Vorsitzende Michael Konken gehört überigens dem ZDF- Fernsehrat an, siehe hier (http://www.zdf.de/zdf-fernsehrat-mitglieder-entsendende-organisationen-25602986.html)... >:D

weiterlesen auf:
http://www.n-tv.de/politik/Experten-ruetteln-am-Rundfunkbeitrag-article14232641.html

Frei 8)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 29. Dezember 2014, 21:59
Mein Interesse richtet sich besonders auf die Papier-Medien. Ich vermute, dass es deutlich mehr Personen gibt, die ihre Nachrichten von Papiermedien lesen. Die sind auch viel umfangreicher und vollständiger als die Internet-Artikel.

Der Spiegel in Papierform erscheint wöchentlich und immer montags, also z.B. heute, am 27.12. Der Artikel vom 24.12. muss also ausschliesslich im Internet vorliegen. Die einzige Mitteilung über eine Verbreitung des Gutachtens in Papierform war die von Mickschecker in Antwort Nummer 51. Die Print-Ausgabe der Augsburger Allgemeinen hat demnach berichtet. Ich hoffe, dass das nicht die einzige Papier-Berichterstattung war. Ein Problem ist vielleicht, dass sehr viele Forumsteilnehmer vor allem im Internet recherchieren und weniger in der Papierwelt.

Werde ich morgen machen. ;) ;D

Nach dem Brötchenverdienen, werde ich noch in die Stadtbibliothek gehen, um mir die dort ausliegenden
Tageszeitungen genauer anzusehen.

Hatte ich eigentlich schon gestern im Bahnhofs-"Kiosk" in Karlsruhe machen wollen, aber die Verkäuferin
hat dann doch etwas "böse" geschaut, dass ich zum einen augenscheinlich keine Zeitung käuflich erwerben
wollte, mich nicht nur auf die Schlagzeilen konzentrierte, sondern dabei war, eine Zeitung systematisch
"zu lesen"

Egal, morgen ist ja auch noch ein Tag.

Von einer ähnlichen Papiermedienrecherche meinerseits in einem anderen Thread zu einem damals
heiss diskutierten Thema (einige erinnern sich ;))
gilt von mir aus die Wette:

Wird diesmal auch der Mannheimer Morgen der Favorit sein, man darf gespannt sein, werde exklusiv berichten.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Roggi am 29. Dezember 2014, 22:06
Zitat von: HitRadio FFH
Diese Abgabe für ARD, ZDF und Deutschlandradio wird seit 2013 unabhängig von der Nutzung des Angebots als Pflichtbeitrag von allen Haushalten erhoben.
Aha, Pflichtbeitrag nennt man das jetzt euphemistisch, obwohl es ein Zwangsbeitrag ist. Wenn es ein Pflichtbeitrag sein soll, dann gehört auf der anderen Seite auch das Recht dazu, die gesetzlich bestimmten Inhalte zu bekommen. Das wäre ein Programm ohne Manipulation, ohne Propaganda, frei von staatlichen Einflüssen. Dieses Recht wird uns verwehrt. Ohne Rechte keine Pflichten, so einfach ist das.
Auch n-tv bringt den fast gleichen Bericht. Wo schreiben die ab? Presseagentur?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 29. Dezember 2014, 23:42
Wo schreiben die ab? Presseagentur?

...entstammt mindestens in Teilen einer aktuellen Agenturmeldung ;)

dpa-AFX Überblick
KONJUNKTUR vom 29.12.2014 - 17.00 Uhr
http://www.faz.net/agenturmeldungen/adhoc/dpa-afx-ueberblick-konjunktur-vom-29-12-2014-17-00-uhr-13345778.html

Zitat
Ökonomen wollen ARD und ZDF beschneiden - Für striktes Werbeverbot

BERLIN - Der wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums plädiert dafür, Etat und Programme der öffentlich-rechtlichen Sender massiv zu beschneiden. ARD und ZDF sollten künftig nur noch Leistungen erbringen, die bei privaten Sendern fehlten, empfehlen die Wirtschaftswissenschaftler und Steuerrechtler in einem aktuellen Gutachten. Auf Werbung und Sponsoring sollten die Öffentlich-Rechtlichen ihrer Ansicht nach ganz verzichten. Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst über das Papier berichtet.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zorniger am 29. Dezember 2014, 23:55
Aha, die Online-Ausgabe der FAZ hat also heute (Montag, den 29.12.) etwas über das Gutachten berichtet. Die Papierversion der FAZ hat heute nichts geschrieben. Ich hatte Gelegenheit, sie heute Abend durchzublättern. (Nebenbei erwähnt: Die Badische Zeitung in Papierform hat heute auch nichts geschrieben.)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 30. Dezember 2014, 00:48
...mir zugespielt ;)

Augenscheinlich zwar nicht auf der Titelseite oder als wesentliche Schlagzeile,
sondern unter "Politik/ Medien" in den

Dresdner Neueste Nachrichten, 27.12.2014
Debatte um Rundfunkgebühr
Ministerium schlägt steuerfinanziertes Modell vor

...leider auch wieder mit verzerrender Überschrift, denn
> es handelt sich um den RundfunkBEITRAG und nicht um die RundfunkGEBÜHR
> auch hat das "Ministerium" da nichts "vorgeschlagen", denn der Wissenschaftliche Beirat agiert *autonom* und wurde nicht "beauftragt"
> "steuerfinanziertes Modell" ist nur *eine* der vorgeschlagenen Möglichkeiten

...aber immerhin - *gedruckt* ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 30. Dezember 2014, 01:15
Leider nur ein weitere billiger Abklatsch oder hier Vorlage von bereits vorhandenen oder danach erschienenen ebenso wenig sagenden kurz und bündigen Artikeln.
Gewisse armselige Zeitungen bekommen halt keine vernünftige journalistische Aufbereitung in die Reihe und wollen so nur ihr Gewissen beruhigen , doch darüber berichtet zu haben.
Klar , besser als gar nichts . Nur eben knapp am Fall für die Tonne vorbei.
Nichts desto trotz , das "Schäuble Gutachten" ist und bleibt Gold wert.
Da kann der Schatzmeister dieses Kind noch so sehr verleugnen , es bleibt trotzdem seins...
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 30. Dezember 2014, 01:24
Kann den Zeitungsausschnitt leider nicht so vergrößert anzeigen, dass ich ihn lesen kann, aber egal

Botschaft, bzw. unsere frohe Botschaft ist angekommen.

Buchstabe D stand auch auf der Liste von Grinsekatze (Schon wieder eine Reaktion darauf) TäTä

Ob positiv, negativ oder wie auch immer, wir haben doch etwas in Bewegung gesetzt, tja.

Wollen mal sehen, wie das nun weiter geht. Wir werden aber niemals untätig sein, der Kampf geht weiter.


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 30. Dezember 2014, 01:42
Dieser nicht allzu aussagekräftige Mehrzeiler wird in den nächsten Tagen sicher noch in mehreren Zeitungen erscheinen. Dann aber nicht mehr als Neuigkeiten-Aufreißer , sondern eher nur als willkommener Lückenfüller ohne das was nennenswertes hängen bleibt.
Sorry , aber mit wirklich bissig und aha-Effekt hat das nichts so richtig zu tun.
Ich vermisse auch weiterhin mit echtem Sachverstand aufbereitete Berichte zu diesem Standard-Artikel , vor allem mit mehr direktem Bezug und detailliertem Eingehen auf das Gutachten des Schäuble-Ministeriums.
Der Bericht der Leipziger Internet-Zeitung war schon mal ein guter Maßstab.
Kam halt nicht von ungefähr , .... eben da wo schon einmal alles begann. :)
Ich liebe Leipzig , doch das Glück unserer Tochter hat uns alle verbessernd in den tiefen Süden "verführt".
Nächstes Jahr ist unausweichlich ein Leipzig-Besuch fällig , da kenn ich mich aus wie sonst nirgendwo....
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 02:18
Schönen guten Morgen!

Ich hab etwas sehr interessantes entdeckt.  :D

"Beirat gegen Rundfunkbeitrag"

Der wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums plädiert dafür,den Etat und die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender massiv zu beschneiden. ARD und ZDF sollten nur noch solche Leistungen erbringen,die bei privaten Sendern fehlten, empfehlen Wirtschaftswissenschaftler und Steuerrechtler in einem Gutachten.

Auf Werbung und Sponsoring sollten die öffentlich-rechtlichen ihrer Ansicht nach ganz verzichten. Ein Sprecher des Finanzministeriums wollte die Empfehlung nicht kommentieren.

N-TV Videotext Seite 107  :laugh:

Bei anderen privaten Sendern war (leider) noch nichts zu finden.

Ich war mal ganz dreist.  ;D
Ich habe eine Mail an ARD-ZDF geschickt, natürlich mit Link zum Gutachten.
Ich ("als Lohnbezahler") wollte gern mal wissen ob die öffentlichen Sender in ihrer "unabhängigen" (haha.....) Berichterstattung auch etwas über dieses Gutachten senden.
Tja auf die Antwort bin ich echt mal gespannt.  ;)  ;D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: seppl am 30. Dezember 2014, 02:26
Es lohnt sich, auch mal einen Blick in die im Gutachten zitierten und teilweise abgebildeten statistischen Auswertungen von Nordicity zu schauen:

http://www.nordicity.com/media/20141118hruhvuqv.pdf

Dort wird auch noch genauer dargestellt, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis des deutschen ÖRR in etwa das schlechteste weltweit ist. (Abb)
Zu beachten in der Statistik ist wieder, dass in Norwegen nur ca 5 Millonen Menschen wohnen und  der ÖRR werbefrei ist.
In der Schweiz leben ca 8 Millionen Menschen mit einem durchschnittlich höheren Einkommen als in Deutschland. Da teilen sich die Gebühren natürlich anders auf die Bevölkerung auf.

Ein wichtiges Indiz dafür, dass eine Kostenkontrolle (trotz - oder vielleicht gerade wegen? - des Kontrollorgans KEF) nicht funktioniert.

Die Methodik zur Ermittlung der Effizienz des ÖRR Deutschland befindet sich im englisch verfassten Dokument im Anhang.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 30. Dezember 2014, 02:38
Ich schätze mal da kommt (außer Empfangsbestätigung und Vertröstung wegen zunächst nur automatisierter Antwort) nichts zurück . Keine Antwort ist auch eine Antwort . Da muss man sich für nichts rechtfertigen , erklären und man kann nichts falsch machen. Vor allem steht man nicht noch dümmer da als man ohnehin schon ist.
Vor ca. einem Jahr kamen bei solchen Anfragen noch ewig lange Mails , in denen man Überzeugungsarbeit leisten wollte. Dieses Unterfangen hat man schon seit längerem begraben , die wundersame Einsicht des erfolglosen Bettelns hat dann doch gesiegt.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 30. Dezember 2014, 02:48
Ich habe eine Mail an ARD-ZDF geschickt, natürlich mit Link zum Gutachten.
Ich ("als Lohnbezahler") wollte gern mal wissen ob die öffentlichen Sender in ihrer "unabhängigen" (haha.....) Berichterstattung auch etwas über dieses Gutachten senden.
Tja auf die Antwort bin ich echt mal gespannt.  ;)  ;D

Die (auch ausbleibende) Antwort bitte hier posten.
Wenn nicht oder nicht "aktuell" sowie "umfassend und unabhängig" (und vor allem auch an adäquater Stelle) berichtet wird,
wäre dies Anlass für eine gepfefferte Programmbeschwerde.

Der Ständige Publikumskonferenz e.V. (http://www.publikumskonferenz.de/forum/) hat hierbei bereits seine Unterstützung signalisiert ;)

Wir werden keine Ruhe geben!!! ;) >:D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 06:39
Noch ist nichts da.
Nicht mal eine Eingangsbestätigung.
Aber sobald was kommt poste ich es hier als Anhang.  ;D
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 07:46
Ich bin aber mal so Frei und poste hier schon mal einen Screenshot meiner Mail.
Damit es nachvollziehbar wird.  ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 08:12
Auch die privaten Sender haben heute Post bekommen.
Mal sehen wie da die Reaktionen sind.  ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zuwider am 30. Dezember 2014, 10:20
Morgen!

Die MZ hat immerhin gleich nochmal nachgelegt:

http://www.mz-web.de/medien/neuordnung-des-rundfunkbeitrags-debatte-ueber-kosten-fuer-ard-und-zdf,26557340,29442750.html

...bin begeistert!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Roggi am 30. Dezember 2014, 10:31
Morgen!

Die MZ hat immerhin gleich nochmal nachgelegt:

http://www.mz-web.de/medien/neuordnung-des-rundfunkbeitrags-debatte-ueber-kosten-fuer-ard-und-zdf,26557340,29442750.html

...bin begeistert!
Starker Bericht. Zudem mit Umfrage, ob der Rundfunkbeitrag abgeschafft werden soll, 81 % antworten derzeit mit:
"Endlich, diese Entscheidung steht schon lange aus" bei 1208 Teilnehmern
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Frei am 30. Dezember 2014, 10:40
Die MZ hat immerhin gleich nochmal nachgelegt:

http://www.mz-web.de/medien/neuordnung-des-rundfunkbeitrags-debatte-ueber-kosten-fuer-ard-und-zdf,26557340,29442750.html

Zitat
Der Deutsche Journalistenverband (DJV) kritisierte den Vorschlag, die Rundfunkanstalten auf eine „Lückenbüßerfunktion“ zu reduzieren. Der DJV-Vorsitzende Michael Konken erklärte, das Gutachten ignoriere die „Funktion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Meinungsvielfalt“.
Dabei wird wie bei so vielen Artikeln aber verschwiegen, dass der DJV-Vorsitzende Michael Konken auch dem ZDF- Fernsehrat angehört (siehe hier (http://www.zdf.de/zdf-fernsehrat-mitglieder-entsendende-organisationen-25602986.html)).

Schön ist aber diese Stelle im Artikel:
Zitat
Der Kölner Film- und Fernsehproduzent Leo Hoesch sagte, ... Das duale System sei grundsätzlich richtig, aber man müsse fragen, ob die Öffentlich-Rechtlichen das Geld richtig ausgeben. Dies sei eindeutig mit „Nein“ zu beantworten.
;D

Frei  8)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 11:10
Mir ist aber etwas Interessantes aufgefallen dass die "Stasimachenschaften" des ö.R.R. mal wieder beweist.
Ich habe meine Mail an ARD-ZDF ja nicht über das Kontaktformuöar des Senders geschickt, sondern über eine gesonderte Mailadresse.
Beim näheren druchlesen des Kontaktformulars ist mir folgendes aufgefallen.

Kontakte? Fragen? Anregungen? Lob oder Kritik? Haben Sie Fragen zu Fernseh- oder Radiosendungen in der ARD? Möchten Sie uns Lob oder Kritik zu den Themen des ARD-Onlineangebots schicken? Oder brauchen Sie eine technische Auskunft zur Nutzung des Internetangebots? Dann senden Sie uns bitte eine Mail über das Kontaktformular. Bei technischen Problemen ist es wichtig, dass Sie uns mitteilen, um welchen Clip es sich handelt, wann das Problem auftrat und wie Ihre IP-Adresse lautet. Sie können die erforderlichen technischen Daten automatisch ermitteln lassen. Drücken Sie dazu bitte die Schaltfläche "Systemdaten einfügen" links unter dem Nachrichtenfeld.

Bei diesem Verfahren wird automatisch unter anderem Ihre IP-Adresse ausgelesen. Diese Informationen sind notwendig, um Ihnen besser helfen zu können. Die Daten werden nur zur Problemanalyse verwendet.

Da frage ich mich doch wozu die meine IP Adresse brauchen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 30. Dezember 2014, 11:15
(http://karrierecoach-muenchen.de/wp-content/uploads/2012/01/focus-online_logo.jpg)

GEZ-Ende bleibt ein Traum
Darum können Sie der Zwangsabgabe weiter nicht entkommen


Video hier:
http://www.focus.de/finanzen/videos/gez-bleibt-zwang-das-ende-von-der-zwangsabgabe-bleibt-leider-ein-traum_id_4374143.html
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: 20MillionenEuroTäglich am 30. Dezember 2014, 11:19
Morgen!

Die MZ hat immerhin gleich nochmal nachgelegt:

http://www.mz-web.de/medien/neuordnung-des-rundfunkbeitrags-debatte-ueber-kosten-fuer-ard-und-zdf,26557340,29442750.html

...bin begeistert!
Starker Bericht. Zudem mit Umfrage, ob der Rundfunkbeitrag abgeschafft werden soll, 81 % antworten derzeit mit:
"Endlich, diese Entscheidung steht schon lange aus" bei 1208 Teilnehmern


Die restlichen 19% sind Nutznießer (ÖRR Mitarbeiter, Politiker, ...) dieser unzeitgemäßen, ungerechten Zwangsabgabe
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Sophia.Orthoi am 30. Dezember 2014, 11:23
GEZ-Ende bleibt ein Traum
Darum können Sie der Zwangsabgabe weiter nicht entkommen


Können wir den GEZ Alptraum nicht entkommen?

Es muss zu einem Alptraum für jene werden, die uns diesen Beitrag aufzwangen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Frei am 30. Dezember 2014, 11:28
Die

Nordwest Zeitung
Oldenburger Nachrichten
(http://www.nwzonline.de/)

hat heute auf der Titelseite ;D über das Gutachten berichtet:

(http://up.picr.de/20540861bs.jpg)

Dabei wird wie bei so vielen Artikeln aber absichtlich >:D oder versehentlich verschwiegen oder vergessen zu erwähnen, dass der DJV-Vorsitzende Michael Konken auch dem ZDF- Fernsehrat angehört (siehe hier (http://www.zdf.de/zdf-fernsehrat-mitglieder-entsendende-organisationen-25602986.html)).

Frei 8)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 30. Dezember 2014, 11:43
GEZ-Ende bleibt ein Traum
Darum können Sie der Zwangsabgabe weiter nicht entkommen

Video hier:
http://www.focus.de/finanzen/videos/gez-bleibt-zwang-das-ende-von-der-zwangsabgabe-bleibt-leider-ein-traum_id_4374143.html

Ist ja schon mal klar, woher diese Propaganda-Video stammt! Pressefreiheit? Fehlanzeige! Billiger Propagandafunk, dazu noch schlecht gemacht und eine sehr dünne Argumentation.

Wie Person A schon vermutete, wird jetzt wohl versucht, die Weiterverbreitung dieses Gutachtens zu unterbinden.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Einholzkopfsein am 30. Dezember 2014, 11:57
Wie Person A schon vermutete, wird jetzt wohl versucht, die Weiterverbreitung dieses Gutachtens zu unterbinden.
Person XY hat 200 Gutachten beim BMF bestellt, wenn er alle verteilt hat, bestellt er Neue. Kostet ja nix
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Totalverweigerer am 30. Dezember 2014, 12:27
GEZ-Ende bleibt ein Traum
Darum können Sie der Zwangsabgabe weiter nicht entkommen

Video hier:
http://www.focus.de/finanzen/videos/gez-bleibt-zwang-das-ende-von-der-zwangsabgabe-bleibt-leider-ein-traum_id_4374143.html
Zitat
Denn aus ökonomischer Sicht sind die jetzigen Pflichtbeiträge eine Steuer, die einer Zweckbindung unterliegt.

Damit haben sich die 16 Landesparlamente eine Gesetzgebungskompetenz angemaßt, die sie laut GG nicht haben, auch nicht wenn mittels Taschenspielertrick aus der Steuer ein Beitrag gemacht wurde. Da es eine Steuer ist, liegt die Entscheidungdkompetenz beim Bund.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: PersonX am 30. Dezember 2014, 13:01
Egal was der Focus da schreibt,
Zitat
Der Rundfunkbeitrag ist Ländersache. Das heißt, der Rundfunkbeitrag bleibt Pflicht.
-> Falsch
Denn dass nur die Länder es ändern können ist falsch. Die Bürger selbst können es ändern und das sofort und so einfach.
Einfach für alle. Einfach nicht zahlen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Einholzkopfsein am 30. Dezember 2014, 14:02
Zum Thema DJV hatte ich mal den Pressesprecher angeschrieben. Es kam eine Antwort aber meine Frage blieb im Raum stehen, ob der DJV weiß wie Herr Koner vom ZDF Fernsehrat vergütet wird.

Zitat
Sehr geehrter Herr ....,

die Tätigkeit im ZDF-Fernsehrat übt unser Bundesvorsitzender ehrenamtlich aus.

Mit freundlichen Grüßen

Hendrik Zörner
Pressesprecher
DJV - Deutscher Journalisten-Verband e.V.
Charlottenstr. 17
10117 Berlin

Tel.: (030) 72 62 79 20
Fax (030) 726 27 92 13
Mail: zoe@djv.de
Internet: www.djv.de

Vorsitzender: Michael Konken

Geschäftsführer: Kajo Döhring
Vereinssitz: Berlin
Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg
Vereinsregister-Nummer: VR 23306 B
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 30. Dezember 2014, 14:07
Am besten lest ihr euch diesen Thread bezüglich kosten durch,
da ist alles aufgeführt.


Nicht groß diskutieren. Aufklären und informieren ist wichtiger....teilen, liken etc.

WDR, lfm und NRW
1.598.430€ als Aufwandsentschädigung für 185 Mitglieder (89 als stellvertretende Mitglieder ohne an einer Sitzung teilnehmen zu müssen), finanziert von über 7.400 Beitragszahlern
Es ist interessant zu sehen wie das Selbstverständnis von Gremien (Organe) aussieht, die unter anderem auch dafür verantwortlich sind, dass mit den "Beiträgen" wirtschaftlich und sparsam umzugehen ist.
Die Gremien legen die Höhe der Aufwandsentschädigung selbst fest, lassen es sich dann durch die Rechtsaufsicht genehmigen.
Rundfunk- und Verwaltungräte oder das Gegenstück bei der Landesmedienanstalt bekommen für die Tätigkeit keine Vergütung, es wird als Ehrenamt ausgeführt. Sie bekommen eine AUFWANDSENTSCHÄDIGUNG.

weiterlesen auf:

http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,12305.0.html
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: fox am 30. Dezember 2014, 14:20
Hier steht es im Original:

http://www.zdf.de/zdf-fernsehrat-mitglieder-25141448.html

Aufwandsentschädigung Reisekostenvergütung

Die Fernsehratsmitglieder erhalten gem. § 24 ZDF-Satzung Reisekosten, Sitzungsgelder und Aufwandsentschädigung erstattet. Dabei beläuft sich
· die Aufwandsentschädigung auf 511,29 € monatlich (Beiträge von ca. 28 Beitragszahlern),
· das Sitzungsgeld auf 51,13 € je Sitzungstag und
· das Tagegeld auf 23,01 €.
Der Vorsitzende erhält das Doppelte, die Stellvertreter des Vorsitzenden und die Vorsitzenden der Ausschüsse jeweils das Eineinhalbfache des Betrages der Aufwandsentschädigung.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: koppi1947 am 30. Dezember 2014, 14:31
Der Internet-Anbieter hat ja auch Deine privaten Daten und unter Umständen auch Deine Bankverbindung,wenn Du abbuchen läßt.Ein Schelm,wer böses dabei denkt. ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: 20MillionenEuroTäglich am 30. Dezember 2014, 14:36
Hier steht es im Original:

http://www.zdf.de/zdf-fernsehrat-mitglieder-25141448.html

Aufwandsentschädigung Reisekostenvergütung

Die Fernsehratsmitglieder erhalten gem. § 24 ZDF-Satzung Reisekosten, Sitzungsgelder und Aufwandsentschädigung erstattet. Dabei beläuft sich
· die Aufwandsentschädigung auf 511,29 € monatlich (Beiträge von ca. 28 Beitragszahlern),
· das Sitzungsgeld auf 51,13 € je Sitzungstag und
· das Tagegeld auf 23,01 €.
Der Vorsitzende erhält das Doppelte, die Stellvertreter des Vorsitzenden und die Vorsitzenden der Ausschüsse jeweils das Eineinhalbfache des Betrages der Aufwandsentschädigung.

Alle wissen, das dieses Zwangsgebührensystem zumindest heutzutage keine Berechtigung mehr hat, nur wer direkt oder indirekt mitkassiert, behauptet das Gegenteil und ignoriert die Realität und entsprechende fundierte Gutachten. Es ist so offensichtlich. Warum machen das soviele Zahlschafe mit?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: El am 30. Dezember 2014, 15:32
http://www.sueddeutsche.de/medien/aufregung-um-gutachten-wie-wolfgang-schaeubles-beirat-den-rundfunk-umbauen-will-1.2284584

SYSTEMFERN??? Wer oder was ist denn das System? Vor allem wer? Wir doch, oder? Ein gutes Eingeständnis, dass das SYSTEM an den Bürgern vorbei regiert. Wer nicht in das System passen will, wird halt mit Zwang passend gemacht! Oder zumindest wird es versucht.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: tokiomotel am 30. Dezember 2014, 15:50
GEZ-Ende bleibt ein Traum
Darum können Sie der Zwangsabgabe weiter nicht entkommen

Video hier:
http://www.focus.de/finanzen/videos/gez-bleibt-zwang-das-ende-von-der-zwangsabgabe-bleibt-leider-ein-traum_id_4374143.html
Wer ist denn diese komische Tante ? So sehr naiv tut doch sicher schon weh...
Springt die wohl auch in den nächsten Teich , wenn es ihr aufgetragen wird ?!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: dimon am 30. Dezember 2014, 15:59
nur wer direkt oder indirekt mitkassiert, behauptet das Gegenteil und ignoriert die Realität und entsprechende fundierte Gutachten. Es ist so offensichtlich. Warum machen das soviele Zahlschafe mit?

so ist es!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: itsfivetotwelve am 30. Dezember 2014, 16:43
Früher konnten die Menschen die anderen Menschen nicht informieren, da a) die meisten Bürger nicht lesen und schreiben konnten und b) nicht die Möglichkeit hatten Ihre Informationen zu verbreiten, geschweige denn weit zu verbreiten.

Heutzutage sind zumindest erheblich mehr Bürger durch das Internet und durch Foren vernetzt. Und das ganze sogar europa- oder weltweit (je nach Sprachkenntnisse). Aber nach wie vor sind erheblich viele Bürger nicht erreichbar, da sie kein Internet nutzen oder nur eingeschränkt nutzen oder nutzen können. Auch da steckt System dahinter. Der vielbeschworene Internetausbau ist in Wirklichkeit eher von den Regenten nicht gewollt.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: abacap am 30. Dezember 2014, 20:00
In wie weit wirkt sich dieses Gutachten eurer Meinung nach auf zukünftige Gerichtsurteile aus?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Hailender am 30. Dezember 2014, 20:13
Früher konnten die Menschen die anderen Menschen nicht informieren, da a) die meisten Bürger nicht lesen und schreiben konnten und b) nicht die Möglichkeit hatten Ihre Informationen zu verbreiten, geschweige denn weit zu verbreiten.

Heutzutage sind zumindest erheblich mehr Bürger durch das Internet und durch Foren vernetzt. Und das ganze sogar europa- oder weltweit (je nach Sprachkenntnisse). Aber nach wie vor sind erheblich viele Bürger nicht erreichbar, da sie kein Internet nutzen oder nur eingeschränkt nutzen oder nutzen können. Auch da steckt System dahinter. Der vielbeschworene Internetausbau ist in Wirklichkeit eher von den Regenten nicht gewollt.

Ein dummes Volk lässt sich leichter regieren.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Hailender am 30. Dezember 2014, 20:15
In wie weit wirkt sich dieses Gutachten eurer Meinung nach auf zukünftige Gerichtsurteile aus?

Gar nicht, denn es ist nur ein Gutachten mit dem Charakter einer Empfehlung.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: USER9000 am 30. Dezember 2014, 20:21
Es ist schon geradezu auffällig wie umfassend der Focus zu diesem Thema in der Vergangenheit berichtet. Warum ist es dem Focus denn sooo wichtig die Bürger zu informieren, über die angebliche Tatsache das man "der Zwangsabgabe nicht entkommen kann", das soooo viele Zwangsvollstreckungen vollzogen werden gegen die bösen bösen Rundfunkverweigerer ? Warum wird extra nochmal ein VIDEO erstellt, indem man dem Bürger bzw. Betrachter ein weiteres Mal ge­bets­müh­len­ar­tig die Zahlungmodalitäten und Vorraussetzungen ins Gehirn ballert ?

Die Anwort ist wie immer einfach. Der Focus mit seiner FOCUS-Online-Redakteurin Philine Lietzmann agiert hier gerne als Sprachrohr für die öffentlich schrecklichen. Sie "kommt" ja aus dem eigenen Haus, dem ZDF im Auslandsstudio Tel Aviv....

http://www.focus.de/intern/impressum/autoren/philine-lietzmann_id_3449820.html

Es filzt so schön...
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Totalverweigerer am 30. Dezember 2014, 21:25
Das verlinkte Video auf focus.de ist vom 11.08.2014. Vermutlich hat die Lietzmann das aus ihrer runden Ablage gekramt.

Ich bin gerne Totengräber des zwangsfinanzierten Staatsfunk! Träumen Sie weiter Frau Lietzmann. Ich wünsche Ihnen ein böses Erwachen. Sie haben in Ihrem Artikel den Hinweis vergessen, daß Sie auf der Gehaltsliste des ZDF standen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 21:33
Vor knapp 20 Std habe ich eine Mail an den ARD-ZDF geschickt.
Mit folgendem Inhalt:

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Seit ein paar Tagen verfolge ich die Nachrichten des öffentlich-Rechtlichen Rundfunks mit wachsendem Interesse.
Nun beschäftigt mich die Frage warum der öffentlich-Rechtliche Rundfunk nicht über ein Gutachten des Bundesfinanzministeriums berichtet, welches vor einiger Zeit veröffentlicht wurde.
 
www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.html
 
Als öffentlich-Rechtliche Rundfunkanstalt ist es Ihre Aufgabe unabhängig und informativ zu berichten.
Da Sie dieses Gutachten bisher noch nirgends erwähnt haben, regt sich in mir der Zweifel ob Sie unabhängig sind.
Private Fernsehsender und auch die Printmedien berichten über dieses Gutachten, in welchem der Rundfunkbeitrag und der öffentlich-Rechtlichen Rundfunk in seiner jetzigen Daseinsform in Frage gestellt wird.
 
Als Zwangszahler und somit auch Ihr Lohnzahler habe ich ein Recht darauf über solche Sachen informiert zu werden.
 
Mit freundlichen Grüßen.....

Bis jetzt habe ich weder eine Eingangsbestätigung noch eine Antwort auf meine Frage erhalten.
Allerdings möchte ich an dieser Stelle nicht aufgeben, sondern den Ö.R.R. zu einer Reaktion zwingen.
Hat jemand Vorschläge?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 30. Dezember 2014, 21:42
Mein Interesse richtet sich besonders auf die Papier-Medien. Ich vermute, dass es deutlich mehr Personen gibt, die ihre Nachrichten von Papiermedien lesen. [/b]

Werde ich morgen machen. ;) ;D

Nach dem Brötchenverdienen, werde ich noch in die Stadtbibliothek gehen, um mir die dort ausliegenden
Tageszeitungen genauer anzusehen.


Von einer ähnlichen Papiermedienrecherche meinerseits in einem anderen Thread zu einem damals
heiss diskutierten Thema (einige erinnern sich ;))
gilt von mir aus die Wette:

Wird diesmal auch der Mannheimer Morgen der Favorit sein, man darf gespannt sein, werde exklusiv berichten.

Ja, war dann mal heute in der Stadtbibliothek.

In Erwartung auch heute vom Mannheimer Morgen positiv überrascht zu werden, schaute ich dort zuerst nach den „Neuigkeiten“, konnte aber nichts finden. (29.12. und 30.12.14)

Ich denke, dass wegen der Feiertage auch nur eine verminderte Mitarbeiterzahl
arbeitete und solche wichtigen Themen ja sicher auch erst besprochen werden müssen.

Werde es also am Freitag und/oder Samstag nochmal probieren.

Habe ansonsten alle ausliegenden Tageszeitungen der letzten Tage durchgesehen.
(u.a. Frankfurter … , Handelsblatt, Taz, und viele mehr bundesweit)

Fehlanzeige.

Bis auf: tätä, die Regionale Zeitung Karlsruhe der „Badischen Nachrichten“ Badische Presse, Ausgabe Karlsruhe

Auf Seite 2: Kommentare, der 2.

Überschrift: Heißes Eisen

Autor: Tobias Roth

Text:

(Hervorhebungen wurden von mir gemacht, im Orginaltext nicht vorhanden)

Es ist ein Aufregerthema allererster Güte. Und das Gutachten aus dem Finanzministerium sorgt für neuen Brennstoff in der hitzigen Debatte um den Rundfunkbeitrag. Denn die Experten des wissenschaftlichen Beirats plädieren für eine radikale Reform der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Der gerne als Zwangsabgabe titulierte Beitrag, der früher einmal Gebühr hieß, ist vielen Bürgern ein Dorn im Auge. Und das zurecht. Denn in seiner derzeitigen Ausgestaltung ist er im Grunde eine Steuer, die nur anders genannt wird.
Doch die eigentliche Sprengkraft entwickelt dieses Gutachten nicht mit seiner Kritik am Rundfunkbeitrag, sondern damit, dass es die Aufgaben der Öffentlich-Rechtlichen in einer digitalisierten Medienlandschaft grundsätzlich infrage stellt. Es geht also weniger um die Frage, ob das Angebot die knapp 18 Euro im Monat auch Wert ist. Das ist Ansichtssache. Vielmehr geht es darum, dass sich die Bedingungen für das Informationsmedium Rundfunk geändert haben und sich deshalb die Sonderstellung es öffentlich-rechtlichen Sektors gegenüber dem privaten nicht mehr rechtfertigen lässt. Für die Gutachter ergibt sich daraus die Folgerung, dass nur dort, wo die Privaten kein geeignetes Angebot bereithalten, eine Aufgabe für die öffentliche Hand entsteht. Zudem sollten die Sender zum Beispiel komplett auf Werbung verzichten. Das hieße, Etat und Programme der öffentlich-rechtlichen Sender müsste man massiv beschneiden. Das ist ein ziemlich heißes Eisen. Kein Wunder, das man den Vorschlag der Experten im Finanzministerium erst einmal ignoriert. Doch wegducken dürfte nicht  mehr allzu lange gut gehen. Zwar sind zahllose Klagen bis hin zum Bundesverfassungsgericht gegen den Rundfunkbeitrag bisher schon gescheitert, doch vom Tisch ist das Thema nicht. Denn das Gutachten macht vorallem eines deutlich: Es besteht dringend Handlungsbedarf.


Meine Ergänzung zu den „gescheiterten Klagen“: mit der Möglichkeit der Berufung  und sogar der Sprungrevision, bitte nicht vergessen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Totalverweigerer am 30. Dezember 2014, 21:44
Vor knapp 20 Std habe ich eine Mail an den ARD-ZDF geschickt.
Mit folgendem Inhalt:

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Seit ein paar Tagen verfolge ich die Nachrichten des öffentlich-Rechtlichen Rundfunks mit wachsendem Interesse.
Nun beschäftigt mich die Frage warum der öffentlich-Rechtliche Rundfunk nicht über ein Gutachten des Bundesfinanzministeriums berichtet, welches vor einiger Zeit veröffentlicht wurde.
 
www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.html
 
Als öffentlich-Rechtliche Rundfunkanstalt ist es Ihre Aufgabe unabhängig und informativ zu berichten.
Da Sie dieses Gutachten bisher noch nirgends erwähnt haben, regt sich in mir der Zweifel ob Sie unabhängig sind.
Private Fernsehsender und auch die Printmedien berichten über dieses Gutachten, in welchem der Rundfunkbeitrag und der öffentlich-Rechtlichen Rundfunk in seiner jetzigen Daseinsform in Frage gestellt wird.
 
Als Zwangszahler und somit auch Ihr Lohnzahler habe ich ein Recht darauf über solche Sachen informiert zu werden.
 
Mit freundlichen Grüßen.....

Bis jetzt habe ich weder eine Eingangsbestätigung noch eine Antwort auf meine Frage erhalten.
Allerdings möchte ich an dieser Stelle nicht aufgeben, sondern den Ö.R.R. zu einer Reaktion zwingen.
Hat jemand Vorschläge?

Ich würde es als Beschwerde (Einschreiben m. RS) an den Programmbeirat schicken und denen mitteilen das Du nicht mehr zahlst.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: jedi_ritter am 30. Dezember 2014, 21:51
Eine Diktatur wird - solange sie existiert - immer behaupten, dass das Volk ihr nicht entkommen kann. Das Gleiche passierte im "Dritten Reich" sowie in der DDR.

Eine Diktatur wird sich immer vor mündigen, frei und aktiv denkenden Menschen fürchten. Und mit unlauteren Mitteln wie Desinformation versuchen ihr drohendes Ende abzuwenden.

Die Geschichte Europas zeigt allerdings, es ist nur eine Frage des Weiterkämpfens und der Zeit: Diktatorische, lobbyistische Systeme haben langfristig gegen den Willen mündiger Menschen keine Chance.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 21:52
@ Totalverweigerer!

Tue ich ja schon nicht mehr!!!  ;)
Es war ein wunderbares Gefühl als ich anfang der Woche den Dauerauftrag gelöscht habe.  ;D

Aber Spaß beiseite.
Meinst du die stören sich dran wenn da einer kommt und nachfragt?
Man sollte alle in diesem Forum aufrufen die öffentlich-Rechtlichen Sender mit Mails und dergleichen zu bombardieren.
Bis sie nicht mehr anders können als zumindest auf die Fragen zu reagieren.

Die öffentlich-Rechtlichen Sender rühmen sich doch immer damit "so" unabhängig sein zu wollen und sind immer ganz empört wenn jemand was anderes behauptet.
Dann sollen sie auch über Dinge berichten, die im Grunde genommen nichts anderes als konstruktive Kritiken sind.
Aber Kritikfähig ist bei denen ja nur die Putzfrau.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: abacap am 30. Dezember 2014, 21:55
Aber gerade in Steuerfragen ist das Bundesministerium für Finanzen kompetenter als jeder Hans Wurst von ARD,ZDF ... und jeder Abgeordnete in einem Landtag(wenn das angeblich Ländersache ist). Auch ein Richter besitzt meines Erachtens nach, jedenfalls nach diesem Gutachten,nicht die Kompetenz über die Steuerfragen zu entscheiden.  Oder sehe ich das etwa falsch?! 
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 30. Dezember 2014, 22:00
Aber gerade in Steuerfragen ist das Bundesministerium für Finanzen kompetenter als jeder Hans Wurst von ARD,ZDF ... und jeder Abgeordnete in einem Landtag(wenn das angeblich Ländersache ist). Auch ein Richter besitzt meines Erachtens nach, jedenfalls nach diesem Gutachten,nicht die Kompetenz über die Steuerfragen zu entscheiden.  Oder sehe ich das etwa falsch?! 

Du hast nicht unrecht.
Das Problem ist einfach dass auch einige Richter in höheren Positionen des ö.R.R. sitzen.
Es verdienen einfach zuviele Leute an uns.
Das System welches sich innerhalb des ö.R.R. entwickelt hat macht der Stasi mittlerweile Konkurrenz.  ;)
Und der Rest ist einfach der Meinung dass es schon rechtens ist was "die" machen.
Allerdings ohne sich die Mühe zu machen mal genau nachzulesen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Roggi am 30. Dezember 2014, 22:21
Die öffentlich-Rechtlichen Sender rühmen sich doch immer damit "so" unabhängig sein zu wollen und sind immer ganz empört wenn jemand was anderes behauptet.
Hauptsächlich tun die Verfassungsrichter so, als ob örR unabhängig wäre, örR muss ja nicht freiwillig das Gegenteil behaupten. Das ZDF-Urteil ist wohl eine unbedeutende Ausnahme, woran sich zunächst kein Verurteilter halten muss. Da es nur wenige wirklich unabhängige Medien gibt, ist es nicht einfach, die Wirklichkeit über den örR zu erfahren. Wenn man aber erst mal durchblickt, was es mit der Pressefreiheit für örR auf sich hat, kommt einem das Grauen. Die Mafia in Italien ist dagegen ein Waisenkind.
Das wäre Stoff für ein weiteres Gutachten:
Verflechtungen der Richter, Kirche, Politiker, Verbraucherschutz und Rundfunkgremien mit örR
Verflechtungen der Medienfirmen mit örR
Verflechtungen der privaten Sender und Zeitungsverlage mit örR

Solch eine Versklavung in diesemAusmaß könnte ohne Filz und Sumpf nicht stattfinden. Da man sich hier anders als in Italien gegen diese Ehrenwerte Gesellschaft ohne Gefahr für Leib und Leben zur Wehr setzen kann, sollte das jeder tun, bevor es zu spät ist.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: 20MillionenEuroTäglich am 30. Dezember 2014, 22:38
In wie weit wirkt sich dieses Gutachten eurer Meinung nach auf zukünftige Gerichtsurteile aus?

In dem Gutachten stehen ja keine Geheimnisse oder neue Erkenntnisse, jeder einzelne Punkt (vieles haben andere Gutachten und auch wir hier unabhängig davon auch schon festgestellt) ist einfach eine Darstellung der Realität, die nur noch von denen ignoriert wird, die von dieser Zwangsabgabe direkt oder indirekt profitieren. Die ebenfalls im Gutachten vorgeschlagenen Maßnahmen sind doch einfach nur logische Konsequenzen aus dieser dargestellten REALITÄT. Da es hier um unglaubliche Beträge geht (weit über 20 Millionen Euro jeden Tag) werden sich die Nutznießer des "Systems" weiter dagegen wehren, der Realität ins Auge zu blicken, aber das kann nicht mehr ewig so weiter gehen, irgendwann muss ein Richter Recht sprechen...auch werden die, die das "System" durchschauen, und nicht mehr einfach brav zähneknirschend für etwas zahlen, das heute in diesem Ausmaß keiner mehr braucht, täglich mehr.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 31. Dezember 2014, 04:15
Vor knapp 20 Std habe ich eine Mail an den ARD-ZDF geschickt.
Mit folgendem Inhalt:
Zitat
[...]Seit ein paar Tagen verfolge ich die Nachrichten des öffentlich-Rechtlichen Rundfunks mit wachsendem Interesse.
Nun beschäftigt mich die Frage warum der öffentlich-Rechtliche Rundfunk nicht über ein Gutachten des Bundesfinanzministeriums berichtet, welches vor einiger Zeit veröffentlicht wurde.
[...]
Bis jetzt habe ich weder eine Eingangsbestätigung noch eine Antwort auf meine Frage erhalten.
Allerdings möchte ich an dieser Stelle nicht aufgeben, sondern den Ö.R.R. zu einer Reaktion zwingen.
Hat jemand Vorschläge?

...wie ich schon mal schrieb ;)
Am ehesten "zu einer Reaktion zwingen" kann wohl der
in solchen Dingen sehr agile Publikumskonferenz e.V.
Die (auch ausbleibende) Antwort bitte hier posten.
Wenn nicht oder nicht "aktuell" sowie "umfassend und unabhängig" (und vor allem auch an adäquater Stelle) berichtet wird,
wäre dies Anlass für eine gepfefferte Programmbeschwerde.

Der Ständige Publikumskonferenz e.V. (http://www.publikumskonferenz.de/forum/) hat hierbei bereits seine Unterstützung signalisiert ;)

Wir werden keine Ruhe geben!!! ;) >:D

Ich werde die Vorsitzende wohl noch mal darauf aufmerksam machen...
...mittlerweile ist ja bereits über eine Woche vergangen - von "aktueller" Berichterstattung kann also schon keine Rede mehr sein.
Und Weihnachten/ Neujahr sind ja nun keine "Betriebsferien".
Andere (und zum Großteil viel unbedeutendere) Meldungen schaffen es ja auch in die Sendeminuten.

Ziel muss sein, dass *unabhängig und umfassend* - und zwar zur *Prime-Time*! - über diese wichtige Angelegenheit berichtet wird.


Edit:
Beitrag ist nunmehr unter der Rubrik "Worüber öffentlich-rechtliche Sender nicht berichten"
im Forum des Ständige Publikumskonferenz e.V.  geschalten... ;)
Gutachten "Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung"
des Wissenschaftlichen Beirats d. Finanzministeriums

http://forum.publikumskonferenz.de/viewtopic.php?f=33&t=328&sid=a06f622a9c81f360ea526e5a9e77d425

Zitat
Ein Fall für eine fundierte aktuelle Anfrage/ Programmbeschwerde?
...harren wir nunmehr erst mal der Dinge ;)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Suessfratz_27 am 31. Dezember 2014, 08:58
Schönen Guten Morgen allerseits!  ;)

@ Bürger!

Abwarten und Tee trinken.
Aber nur mal der Info halber.
Wie und wohin sende ich eine Programmbeschwerde?

Ich wünsche allen einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 31. Dezember 2014, 09:07
Wie und wohin sende ich eine Programmbeschwerde?
Lass mal den Publikumskonferenz e.V. seiner ureigensten Aufgaben selbst walten ;)
Informiert ist er ja jetzt schon mal.
Dort wird das kompetent abgewickelt - und findet jedenfalls schon mal eher Gehör, als wenn BürgerIn XYZ sich da an die "Oberen" wendet.
Sobald sich etwas tut, werde ich neue Erkenntnisse kundtun.
Ebenfalls schon mal alles Gute an alle ;)

Hier jetzt bitte wieder zum eigentlichen Kern des Threads zurückkehren, das da lautet
Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Danke ;) :police:
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Frei am 31. Dezember 2014, 09:39
Ich habe eine Mail an ARD-ZDF geschickt, (...) mit Link zum Gutachten. Ich (...) wollte gern mal wissen ob die öffentlichen Sender in ihrer "unabhängigen" (...) Berichterstattung auch etwas über dieses Gutachten senden. (...) auf die Antwort bin ich echt mal gespannt.
Die (auch ausbleibende) Antwort bitte hier posten. (...)

Bei der Veröffentlichung fremder Mails hier oder woanders sollte man aufpassen, dieses ist meistens untersagt und rechtlich nicht korrekt.

Aber mal angenommen, eine fiktive Person F hätte vor 4 Tagen eine ähnliche Mail an ZDF und ARD geschickt, könnte Sie sich vorstellen, dass Sie gestern eine Antwort von der Zuschauerredaktion des ARD bekommen hätte, in der so was ähnliches gestanden hätte: ;)

Zitat
"Ob die Redaktionen ein Thema aufgreift oder nicht, hängt von der Bedeutung der Nachricht ab, bei der Auswahl orientieren sie sich an journalistischen Kriterien. Aktuelle Themen auf internationaler Ebene, wie momentan (...) haben oft Vorrang. Sollte das von Ihnen genannte Thema an Bedeutung gewinnen, werden die Redaktionen auch darüber berichten.

Keinesfalls ist das ARD einer politischen Instanz, Partei oder sonstigen Interessengruppe in besonderer Weise verpflichtet. Das öffentlich-rechtliche ARD-Gemeinschaftsprogramm wird aus Rundfunkbeiträgen finanziert und arbeitet frei von staatlicher Einflussnahme. In den Kontrollgremien der Landesrundfunkanstalten achten Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen darauf, dass journalistische und ethische Standards eingehalten werden."

Die fiktive Person F würde sich bei so einer Aussage jedoch wundern, dass bei jährlich 19 Jahren produzierter Sendezeit der öffentlich rechtlichen Sender kein Platz mehr für einen Bericht über das Gutachten (http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.html) bleibt... >:D

Einen guten Rutsch wünscht

Frei 8)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: tokiomotel am 31. Dezember 2014, 11:10
Video hier:
http://www.focus.de/finanzen/videos/gez-bleibt-zwang-das-ende-von-der-zwangsabgabe-bleibt-leider-ein-traum_id_4374143.html
Wer ist denn diese komische Tante ? So sehr naiv tut doch sicher schon weh...
Springt die wohl auch in den nächsten Teich , wenn es ihr aufgetragen wird ?!

Solche Frauen braucht das Land
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,12533.msg84313.html#msg84313
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 12. Januar 2015, 12:05
Hier kann man das Gutachten bei der Bundesregierung ohne Stückzahlbeschränkung bestellen:

http://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMF/2014-12-15-gutachten-medien_334924.html
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Minion am 12. Januar 2015, 14:30
Hier kann man das Gutachten bei der Bundesregierung ohne Stückzahlbeschränkung bestellen:
http://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMF/2014-12-15-gutachten-medien_334924.html

Beinahe. Ist beschränkt auf 99 Stück.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 12. Januar 2015, 14:33
Sorry, habs nicht ausprobiert. Ist aber doch besser als die 5-Stück Variante.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: xandyfit am 12. Januar 2015, 16:15
 :laugh:
 aus der kostenlosen Zeitung:::
   Rhein-Main EXTRA TIPP

" HR macht munter Miese und zahlen müssen alle "
 Hessischer Rundfunk macht 51 Millionen €ur. Defizit /Haushalt wird abgesegnet

Trotz selbst auferlegten Sparzwang bekommt der Hessische Rundfunk seine Finanzen nicht in den Griff und driftet auf ein sattes Defizit von 51 Millionen Euro zu.
Der "HR" ist finanziell ein Fass ohne Boden...
Statt einen harten Reformkurs einzuschlagen, wurde der nächste Haushaltsplan durchgewunken.
Nun überlegt die Politik einzugreifen...

 :P Wenn eine Firma so wirtschaften würde könnte sie dicht machen, aber dieser Selbstbedienungsladen muss ja seinen Verwaltunsapparat am Leben halten koste es was es wolle.
 8)
 

https://www.openpetition.de/petition/online/ard-zdf-so-gez-nicht-weiter-hessen
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Garibaldi am 13. Januar 2015, 04:31
Wieder ein diagnostischer Beweis: Der ÖRR hat sich zu einem Krebsgeschwür entwickelt - metphorisch gesprochen - und wie allgemein bekannt sein dürfte, schadet ein solches, dem Organismus in dem es wuchert solcher Art, dass sich seine Entfernung empfiehlt. Durch die Blume wird das ja auch in dem Gutachten aus dem BFM zum Ausdruck gebracht.

:laugh:
 aus der kostenlosen Zeitung:::
   Rhein-Main EXTRA TIPP

" HR macht munter Miese und zahlen müssen alle "
 Hessischer Rundfunk macht 51 Millionen €ur. Defizit /Haushalt wird abgesegnet

Trotz selbst auferlegten Sparzwang bekommt der Hessische Rundfunk seine Finanzen nicht in den Griff und driftet auf ein sattes Defizit von 51 Millionen Euro zu.
Der "HR" ist finanziell ein Fass ohne Boden...
Statt einen harten Reformkurs einzuschlagen, wurde der nächste Haushaltsplan durchgewunken.
Nun überlegt die Politik einzugreifen...

 :P Wenn eine Firma so wirtschaften würde könnte sie dicht machen, aber dieser Selbstbedienungsladen muss ja seinen Verwaltunsapparat am Leben halten koste es was es wolle.
 8)
 

https://www.openpetition.de/petition/online/ard-zdf-so-gez-nicht-weiter-hessen
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Uwe am 19. Januar 2015, 12:21
Zitat Helga R.:

Ich habe gerade im Bundesfinanzministerium angerufen: 03018 .......
und Frau B. verlangt. Sie sagte mir..." Es sind 270,0 Tausend Anfragen auf das Gutachten eingegangen. Sie mussten erst eine Bestellung auslösen und das geht nur mit 800 Stk. pro Bestellung, des weiteren haben sie entschieden das es nur ein Exemplar pro Bestellung geben wird. Aber die nächste Bestellung wurde schon ausgelöst".
Soweit die Information !



Edit "Bürger":
Quelle https://www.facebook.com/groups/272005676260305/permalink/637282663065936/
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 19. Januar 2015, 12:31
Wenn das stimmt ist das die bislang beste Neuigkeit dieses Jahr!!
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: zAZDerBeSchaffer am 20. Januar 2015, 14:45
Und was heisst das jetzt ? Aufgegebene Bestellungen mit mehr als einem Exemplar werden einfach nicht bearbeitet ohne den Besteller zu informieren und man muss jetzt ne neue Bestellung auf gut Glück aufgeben, oder wie is das mit dem letzten Satz mit der Bestellung zu verstehen ?
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 20. Januar 2015, 14:55
Es sind 270,0 Tausend Anfragen auf das Gutachten eingegangen.

Da ja sehr viele Mitstreiter bei Ihren Anfragen nicht nur jeweils 1 Exemplar geordert haben, ist  die Gesamtbestellmenge sicher schon 7-stellig. Tja, wer hätte das gedacht (Die Nacht- und Nebelaktionen zeigen Wirkungen ungeahnten Ausmaßes. ;) >:D)

Hier nochmal einen ganz lieben Dank an die 1,2,3 ganz vielen Mitstreiter, die mitgemacht hatten.

Wie war das nochmal mit den Streichhölzern, eines kann man brechen, ein ganzes Bündel nicht. 8)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Dr. Knuff am 20. Januar 2015, 15:23
Wer hat denn schon seine Broschüre bekommen?
Ich habe vor etwa drei Wochen nur ein Exemplar bestellt, warte aber noch darauf.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 20. Januar 2015, 15:58
Es sind 270,0 Tausend Anfragen auf das Gutachten eingegangen.
Da ja sehr viele Mitstreiter bei Ihren Anfragen nicht nur jeweils 1 Exemplar geordert haben, ist  die Gesamtbestellmenge sicher schon 7-stellig.
Es ist für mich nicht ganz zweifelsfrei, ob es sich tatsächlich um 270.000 "Anfragen" handelt...
...oder um 270.000 "bestellte Exemplare".
Da kann es bei einer mündlichen Auskunft schon auch mal Missverständnisse geben.

Aber so oder so ist die Zahl beachtlich... >:D ;D

PS: Wer Lust hat, kann dies ja noch mal versuchen, explizit in Erfahrung zu bringen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: rave am 20. Januar 2015, 16:18
Mittlerweile ist das Gutachten auf der verlinkten Seite nur noch als "download" verfügbar!

http://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMF/2014-12-15-gutachten-medien_334924.html
und auch hier:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.html

Einen anderen Link mit bestellbarer Broschüre habe ich nicht mehr gefunden.

VG rave
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 20. Januar 2015, 16:22
Upps, ::)

Alle vielleicht schnell noch das Gutachten auf Papier ausdrucken, bevor der Link auch nicht mehr funktioniert.

Tja, wie war das nochmal mit der kritischen Masse?  ::) >:D 8)
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 20. Januar 2015, 16:41
Mittlerweile ist das Gutachten auf der verlinkten Seite nur noch als "download" verfügbar!
http://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMF/2014-12-15-gutachten-medien_334924.html
und auch hier:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.html
Einen anderen Link mit bestellbarer Broschüre habe ich nicht mehr gefunden.

...mal schauen, ob das mit dem Warenkorb-Link (noch) gelingt ;)
https://www.bundesfinanzministerium.de/SiteGlobals/Forms/Warenkorb/Warenkorb_Formular.html?cart334924=%2B1
(keine Gewähr, falls trotz "erfolgreichen" Abschlusses des Bestellvorgangs dann doch nichts zugesendet wird)

Ansonsten ruft das nach einer Postkartenaktion zu den nächsten Info-Ständen... ;)

Zitat
[Vorname Name]
[Straße Nr.]
[PLZ Ort]


Bundesministerium der Finanzen
Dienstsitz Berlin
11016 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Bürger ohne PC/ Internet/ Drucktechnik erbitte ich hiermit die
kostenfreie postalische Zustellung eines Druck-Exemplars der Broschüre
Gutachten „Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung“
des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen
innerhalb der nächsten 14 Tage an meine oben/ umseitig genannte Adresse.

Für eine zügige Bearbeitung danke ich Ihnen schon jetzt.

Mit freundlichen Grüßen

[Vorname Name]

*Alternativ-Text neu:
Zitat
[Vorname Name]
[Straße Nr.]
[PLZ Ort]


Bundesministerium der Finanzen
Dienstsitz Berlin
11016 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Bürger ohne PC/ Internet/ Drucktechnik erbitte ich hiermit die kostenfreie postalische Zustellung eines Druck-Exemplars des Gutachtens „Öffentlich-rechtliche Medien - Aufgabe und Finanzierung“ des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen in den nächsten 14 Tagen an meine oben/ umseitig genannte Adresse. Ein Internet-Link ist für mich nicht nutzbar und die Zusendung eines Original-Druckexemplars zumutbar bzw. i.S.d. Bürgerinformation, wegen grundsätzlicher Bedeutung sowie zur Nachweisführung geboten.

Sollte die Broschüre vorübergehend vergriffen sein, bestehe ich auf für mich kostenfreie Nachbestellung.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen !

+ggf. alternativ bzw. z.B. als Ergänzung auf Rückseite (auch als Info-Flyer geeignet)
Zitat
Bestellung Original-Gutachten „Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung“ (kostenfrei)

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Bürger ohne PC/ Internet/ Drucktechnik erbitte ich hiermit i.S.d. Bürgerinformation, wegen grundsätzlicher Bedeutung und zum Zwecke der Nachweisführung die kostenfreie postalische Zustellung eines Original-Druck-Exemplars des in unabhängiger und autonomer Themenwahl verfassten Gutachtens „Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung“ des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, welcher u.a.
  • "Angesichts der technischen Entwicklung [...] kaum noch Gründe" sieht,
    "warum der Rundfunkmarkt wesentlich anders organisiert sein sollte als der Zeitungsmarkt"
  • im Artikel 5 Absatz 1 Satz 2 GG die "Pressefreiheit [...] und die Rundfunkberichterstattung
    in einem Satz und erkennbar gleichrangig und symmetrisch"
    genannt sieht
  • in der Rechtsprechung den "zentrale[n] Begriff der „Grundversorgung“ weitgehend ungeklärt" sieht
  • als "Problematik dieser Rechtsprechung" deren Eigenzitierung ("Selbstreferenzierung") ausmacht sowie die
    fehlende Einbeziehung "ökonomischer, sozialwissenschaftlicher oder sonstiger Fachliteratur"
  • wie auch Prof. Paul Kirchhof, Verfassungsrichter a.D. und Autor des dem sog.
    "Rundfunkbeitragsstaatsvertrag" (RBStV) zugrundegelegten Finanzierungsgutachtens von 2010,
    fordert, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf "Werbefinanzierung komplett verzichtet" wird
  • feststellt, dass das jetzige "Modell der Zwangsabgaben des sog. Haushaltsbeitrags" zwar
    "begrifflich am Beitrag festhält", jedoch eigentlich eine (kompetenz-/ verfassungswidrige)
    "Steuer" darstellt, die "einer Zweckbindung unterliegt" und
  • insgesamt "gute Gründe für eine Reform des Rundfunksystems" erkennt, weil
    "Die technischen Gründe, mit denen einst das öffentlich-rechtliche System gerechtfertigt wurde,
    [...] heutzutage weitgehend verblasst"
    sind.
Um die Bestell- und Versandabwicklung des Bundesfinanzministeriums im Vergleich zu mehreren Einzelbestellungen zu vereinfachen, bestelle ich hiermit zusätzlich zu meinem persönlichen Original-Exemplar
__ weitere Original-Druckexemplare als Sammelbestellung für meine interessierten Nachbarn/ Freunde/ Verwandten/ Kollegen.
Ein Internet-Link ist für mich nicht nutzbar und die Zusendung eines Original-Druckexemplars aus o.g. Gründen geboten.

Sollte die Original-Broschüre vorübergehend vergriffen sein, bestehe ich auf für mich kostenfreie Nachbestellung.
Bitte senden Sie die bestellten Exemplare innerhalb der nächsten 14 Tage kostenfrei an meine oben/ umseitig genannte Adresse bzw. an                                                                                                                                      


Kontakt
Bundesministerium der Finanzen
- Dienstsitz Berlin -
Wilhelmstraße 97
10117 Berlin
Postanschrift: 11016 Berlin
Tel.: 03018 / 682 - 0
Fax: 03018 / 682 - 32 60
http://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Kontakt/kontakt.html#doc198772bodyText1



Edit "Bürger":
überarbeite Alternativ-Texte ergänzt 14.03.2015
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: spreefischer am 20. Januar 2015, 16:41
Upps, ::)
Alle vielleicht schnell noch das Gutachten auf Papier ausdrucken, bevor der Link auch nicht mehr funktioniert.

Download als pdf hat hoffentlich jeder schon unabhängig ob das eine oder x-te Exemblar im Postkasten ankommt

Und eine Sicherung gibts hier:
http://online-boykott.de/ablage/20141215-gutachten-medien/2014-12-15-gutachten-medien.pdf

Artikel online-boykott
http://online-boykott.de/de/nachrichten/126-expertengutachten-des-bundesministeriums-stellungnahme-des-oeffentlich-rechtlichen-rundfunks-einfordern
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: rave am 20. Januar 2015, 17:02
Meine Mutter wollte auch gerade 5 Exemplare bestellen.
Die braucht Sie nämlich dringend.

Über den link mit dem Warenkorb (siehe Beitrag von "Bürger", heute) geht das noch:
...mal schauen, ob das mit dem Warenkorb-Link (noch) gelingt ;)
https://www.bundesfinanzministerium.de/SiteGlobals/Forms/Warenkorb/Warenkorb_Formular.html?cart334924=%2B1
(keine Gewähr, falls trotz "erfolgreichen" Abschlusses des Bestellvorgangs dann doch nichts zugesendet wird)

Im Text dort steht:
Hinweis: Sie können über den Warenkorb maximal 5 Exemplare pro Artikel bestellen. Wenn Sie mehr als 5 Exemplare bestellen möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an diese E-Mail-Adresse: broschuerenbestellservice@bmf.bund.de

Bestellt man nun direkt z.B. "3" Exemplare, so erscheint folgender Hinweis:
"Die maximale Bestellmenge von 1 Exemplar wurde für den Artikel "Gutachten 'Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung'" überschritten."
Aha.

Trotzdem bestellt.

VG rave
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Bürger am 20. Januar 2015, 17:28
Die Bonner und Berliner könnten ggf. auch einen persönlichen Besuch bei den Dienststellen des Bundesministeriums der Finanzen abstatten und ihre Bestellung sozusagen "Auge in Auge" abgeben... ;)
http://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Kontakt/kontakt.html#doc198772bodyText1
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: karlsruhe am 20. Januar 2015, 17:35
Ok liebe Mitstreiter,

hatte ich mit Team Frankfurt auch schon aktiv diskutiert, also kein Problem meinerseits, ich werde hinfahren.

Bitte dies dann mal verbindlich ordern, ausmachen etc. ich werde kommen.

Nun gut, was wiegt ein Exemplar?

Notfalls fahre ich mehrmals, bzw. es gibt ja auch Mitstreiter vorort.

Also einfach mal verbindlich in Auftrag geben, ich/wir kommen, um die Exemplare abzuholen, kein Problem.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: r66 am 20. Januar 2015, 19:00
Es sind 270,0 Tausend Anfragen auf das Gutachten eingegangen.
Da ja sehr viele Mitstreiter bei Ihren Anfragen nicht nur jeweils 1 Exemplar geordert haben, ist  die Gesamtbestellmenge sicher schon 7-stellig.
Es ist für mich nicht ganz zweifelsfrei, ob es sich tatsächlich um 270.000 "Anfragen" handelt...
...oder um 270.000 "bestellte Exemplare".
Da kann es bei einer mündlichen Auskunft schon auch mal Missverständnisse geben.

Aber so oder so ist die Zahl beachtlich... >:D ;D

PS: Wer Lust hat, kann dies ja noch mal versuchen, explizit in Erfahrung zu bringen.

Da wird keine Veröffentlichung auf der Spiegel-Bestsellerliste mithalten können. Ich werde das Ministerium außerdem mal anschreiben, daß ich immer noch ein starkes Interesse an meiner Bestellung und bisher nichts eingetroffen sei.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: GEiZ ist geil am 20. Januar 2015, 20:05
Habe auch mal kurz geschaut. Die Zahlen sind überzeugend, leider wird das Gutachten kostenlos versandt. Ansonsten wäre es auf Platz 1 aller deutschen Bestsellerlisten. Wie kann man das publizieren? Wäre ein gewaltiger Schlag.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Greyhound am 20. Januar 2015, 20:18
Wie kann man das publizieren?

Vielleicht wäre eine Mail an die Bild-Zeitung hilfreich.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: mickschecker am 20. Januar 2015, 20:29
BILD kann man vergessen !
Die machen liebend gern einen auf großen Max  , stellen etwas in den Raum , mehr aber auch nicht .
Mit eigentlich guten zum Nachdenken anregenden Artikeln Stimmung verbreiten wollen , und was dann ?
Die Nachwäsche und sinnvolle Kommentierung von Meinungen dazu lässt dagegen sehr zu wünschen übrig.
BILD stößt viele heiße Themen an , hat aber nicht den A... in der Hose , weitergehend dran zu bleiben.
Außer heiße Luft dann leider nichts gewesen.

Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Greyhound am 20. Januar 2015, 20:52
Hauptsache publiziert denke ich, mickschecker; das käme unserer Sache ja schon gelegen.

Ich habe die Bild mal angemailt, mir ist jedes legale Mittel recht wenn es nützen kann.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: jackIT am 20. Januar 2015, 21:36
Ich habe am 25.12.14 zwei Exemplare bestellt, eine Bestätigung bekommen, aber bis heute nichts erhalten.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Roggi am 20. Januar 2015, 22:20
Vielleicht hat die Bild mein Hirn ja schon weichgespült, aber in der Bildzeitung werden immer wieder mal Berichte über die Missetaten des örR abgedruckt, und die schreiben immer von Zwangsbeitrag im Zusammenhang mit dem RBStV. Außerdem kommt es mir so vor, als würden die doch mal immer wieder über nicht eingehaltene Versprechen der Politiker berichten, häufiger zumindest, als darüber im örR berichtet wird.
Ich lese nur selten Bild, aber es ist leichte Kost, prima für die Frühstückspause, unterhaltsam. Die WAZ, NRZ oder RP sind anspruchsvoller, aber dort wird nicht so kritisch über örR oder Politiker geschrieben. Die Zeit ist sehr harte Kost, auch darin habe ich nichts kritisches bemerkt.

Anoncen in Zeitungen sind teuer. Flyer, runde Tische und Infostände sind in meinen Augen gute Möglichkeiten, die Leute zu informieren. Die wissen ja, dass etwas nicht stimmt mit "GEZ", aber wer sich nicht aktiv um Informationen bemüht, wird es weder aus dem Fernsehen noch aus den Zeitungen erfahren. Immer wieder mal ein Bröckchen Information durch die Bildzeitung sorgt allenfalls dafür, dass die Leute dem ganzen zu recht misstrauen und die ihnen angebotenen Flyer und Infoblätter gerne annehmen.
Auch örR erkennt den Trend, dass die Akzeptanz schwindet und umschlägt in massiven, aktiven Widerstand. Zu GEZ-Zeiten war der Widerstand größtenteils passiv, die Leute haben ihren Empfangsapparat abgemeldet, ohne jeden Mitbürger über Ungerechtigkeiten informieren zu wollen. Jetzt, mit dem RBStV, kann passiver Widerstand nichts ausrichten. 200000 Mahnungen und 60000 Zwangsvollstreckungen monatlich erzeugen Hass auf dieses System, wohlgemerkt bei der breiten Bevölkerungsschicht. Jeder versucht, seine Angehörigen und Freunde gegen dieses System zu schützen. Deshalb versucht örR, jeden Widerstand klein zu reden oder in die Ecke der Verschwörungstheoretiker zu drängen. Die verhinderten Klagen, durch Nichtbearbeiten der Widersprüche, gehören auch zum Vertuschen des wahren Ausmaßes des Widerstands. Das Unwort des Jahres, "Lügenpresse", wurde nicht zufällig gewählt. Es soll schon negativ besetzt werden, überhaupt die Presse anzuzweifeln.
Da es ein sehr umfangreiches Thema ist, kann gar nicht alles auf Flyer und Infoblätter gedruckt werden. Es muss immer auf das Internet verwiesen werden. Broschüren kosten 8-Seitig ca 432 Euro für 1000 Stück. Und dann steht auch noch nicht alles drin. Bernd Hoecker verkauft gar ein ganzes Buch, aber die Informationen darin dürften veraltet sein. Also ist auch das keine Option.
Wenn wir uns auf das aktuelle große Thema "Zwangsvollstreckung" beschränken, kann ein brauchbares Infoblatt draus werden, mit Verweis auf das Forum. Wenn die Leute das "Schreckgespenst Zwangsvollstreckung" besiegen, verlieren sie ihre Angst gegen den Widerstand und der Zulauf wird sicherlich zunehmen.
Titel: Re: Ein Gutachten wie ein Donnerhall: GEZ-Sender haben ausgedient
Beitrag von: Pepe am 21. Januar 2015, 19:19
Also der Warenkorb-Link ging heute noch, da hab ich mich doch gewagt mal 1 Heftlein zu bestellen >:D

(die erste Bestellung vor 3 Wochen waren so 60 Stück, naja)

Bestellbestätigung erhalten, jetzt wieder abwarten :(