Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Selbst wenn die GEZ-Verweigerer nur 1% wären, könnten sie die Abschaffung des BS politisch durchsetzen !
Wenn es nur 1% Beitragsverweigerer gäbe, könnte man den Beitrag wunderbar per Nutzungsentgelt von den restlichen 99% der Nutzer einziehen.....

Und genau das passiert eben nicht, sondern es werden alle über einen Kamm geschoren...

Könnte es wohl daran liegen, dass es weitaus mehr als 1% Nichtnutzer und damit Beitragsverweigerer gibt......

Ich bin davon überzeugt, dass es wesentllich mehr Nichtnutzer und damit Beitragsverweigerer gibt, und dass der ÖR ohne diese aktuelle
Finazierungsmodel (aka Wohnungsabgabe) gar nichr mehr in der Lage wäre, seine Ausgaben zu realisieren...

Grüße
Adonis

2
zurück zur Kopfpauschale: die würde die Einnahmen der ÖRR erhöhen, weil man dann auch per Sozialversicherungs- oder Rentenversicherungsnummer abkassieren könnte  :o

- dadurch gäbe es immer noch keine Zuschauerbeteiligung
- auch eine Kopfpauschale wäre EU-rechtswidrig
- sie würde auch die Sender nicht zu Einsparungen zwingen
- mehr Köpfe=mehr Rundfunkabgabe=Benachteiligung für Familien

meiner Meinung nach, würde man mit einer Kopfpauschale das Gegenteil dessen erreichen, was man mit dem GEZ-Boykott ursprünglich wollte  >:D


3
@Dauercamper: Leider bist Du jetzt ins inhaltliche abgerutscht. Vielleicht habe ich die Vorlage dafür gegeben. Mit Klaus Kleber hatte ich ein Synonym für den ÖRR gemeint.

Zum Internet: "Das Internet" funktioniert anders als Rundfunk. Wenn Du dauerhafte Kritik an Trump suchst, wirst Du sie auch im Internet finden. Sie wird Dir nicht vorgesetzt werden.

Wir müssen zurück zum Thema kommen: Kopfpauschale...
4
Das Internet ist offen. Die ÖRR bieten ihre Dienste dort unverschlüsselt an.

Das macht das Internet zu einer Gefahr !

Im Internet lese ich keine dauerhafte Kritik an Trump !
Im Internet verstehen viele nicht, wieso Merkel noch nicht zurückgetreten ist, wenn ihr Innenminister sich verweigert !
Im Internet gibt es keine Panik vor westlich ausschwärmenden russischen Panzereinheiten !

Wenn Klaus Kleber mit einem Lautsprecherwagen meine Strasse hoch- und runterfahren würde und seine Nachrichten so verbreiten würde: Könnte man mich da zwingen, dafür zu bezahlen?

Der Kleber ist ein Nato-Propagandist, der für seine Volksverdummung fürstlich bezahlt wird. Genau solche überflüssige Existenzen machen den ÖRR unappetitlich. In den Zeiten des Internets ist ein Kleber überflüssig. Ich brauche dessen einseitige Sicht auf die Welt nicht. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem, was einem beim ÖRR vorgesetzt wird, findet in Deutschland gar nicht statt.
Die Leute müssen doch irgendwann mal kapieren, dass der Rest der EU, dem deutschen Wesen nichts abgewinnen kann.
Man kann Trump ja wegen seiner fehlender Wirtschaftskompetenz kritisieren.
Dem ist gelungen, was Obama nicht gelungen ist: ein Treffen mit Kim und Ruhe mit Putin

Obama hat für nix den Friedensnobelpreis erhalten !  :o
5
Das Gesamtsystem ist ein schwarzer Kasten: jede auch so kleine Anfrage wird nicht beantwortet; es wird immer wieder versucht, Argumente zu liefern, um eben kein Information preisgeben zu müssen. So sieht es aus.

Ein solches System noch mit Geld zu füttern? Nein! Das ganze System muss weg.
Für jeden denkenden Menschen wäre allein die Tatsache, dass er keine Antworten bekommt, schon der Grund, das System zu bekämpfen und nicht zu diskutieren, wie man das Ganze möglichst mit Geldern unterstützen könnte.

An LRAs: Betriebsgeheimnisse? Dann geht auf den freien Markt und sammelt dort das Geld!
6
Radio und Fernsehen geht auch ohne eines von beiden zu besitzen. Beides hat man nicht, aber einen Rechner den hat man schon dastehen. Mir erzähle keiner, dass man beim Surfen strikt um Radio und Fernsehseiten herum manövriert. Das käme ja fast einem Zölibat gleich. Nö, Märchen gehen anders.

Man muss nicht um irgendwas herummanövrieren, was einem aufgedrängt wird. Das Internet ist offen. Die ÖRR bieten ihre Dienste dort unverschlüsselt an.

Wenn Klaus Kleber mit einem Lautsprecherwagen meine Strasse hoch- und runterfahren würde und seine Nachrichten so verbreiten würde: Könnte man mich da zwingen, dafür zu bezahlen? Muss ich erst nachweisen, dass ich mir die Ohren währenddessen zugehalten habe, um bei Dir Verständnis für mein Nichtnutzung zu erzeugen?
7

Da den LRA die Gründung von Firmen erlaubt ist, ist der BS auch aus diesem Grund sicher keine Behörde, ein behördlichen Datenschutzbeauftragter wohl unsinnig. Allerdings wäre das vermutlich als separates Thema zu behandeln. Wobei ich keine Erwartungen an die Datenschutzverantwortlichen bei den LRA und dem BS habe. Die sind u. U. ein Placebo.


Der letzlich "Verantwortliche" gemäß DS-GVO ist die jeweilige Sitzanstalt (LRA). Der BS ist wie werter user @drboe richtig interpretiert, keine Behörde mit hoheitlicher Weisungsbefugnis, da der BS  eine privat-rechtlich agierende und organisierte Firma ist und gemäß Verwaltungsvereinbarung mit den LRAn, als "Inkasso-Stelle" deklariert wurde.

Eine fiktive Person hat die Datenschutzbeauftragte des SR mit einem Antrag auf Auskunft nach der DS-GVO gebeten und folgende Antwort erhalten:

Zitat
Saarländischer Rundfunk
Recht und Unternehmensentwicklung
Funkhaus Halberg 66100 Saarbrücken Fax- 0681 - 602 2058

Auskunftsersuchen gemäß Artikel 15 Datenschutzgrundverordnung
Ihr Telefax-Schreiben vom:

Sehr geehrte,
wir haben Ihr Telefax-Schreiben vom … erhalten.
Sie bitten darin um Auskunft über die von Ihnen gespeicherten personenbezogenen Daten.
Wir haben Ihre Anfrage an die verantwortlichen Kollegen beim Zentralen Beitragsservice weitergeleitet.
Diese werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Mit freundlichen Grüßen
i. A.

So, so, die "verantwortlichen Kollegen des BS"?

Hier wird schon auf den "Gemeinsamen Rundfunkdatenschutzbeauftragten für die Landesrundfunkanstalten" abgeschoben, so dass der eigens für den SR verantwortliche Datenschutzbeauftragte bzw. Datenschutzbeauftragte, keine Auskunft nach der DS-GVO gibt. Also ist dieser oder diese ein "Placebo".  ;)

Nachtrag:

Es war keine Anfrage, wie der SR schreibt, sondern ein "Antrag nach DS-GVO auf Auskunft".  >:D
8
Zölibat, ja bitte, lebe absolut Medienfrei.
Wenn was ist, werde ich evtl. auf Arbeit darauf hingewiesen, ansonsten, ohne mich!

In einer MEDIENgesellschaft des 21. Jahrhunderts ?

Wie kämst du ohne Verkehrsfunk zur Arbeit, wenn dein Arbeitsplatz in Stuttgart wäre? In Karlsruhe wärst du als Einwohner nicht gerade glücklicher, wenn bei Stau alle vor deiner Haustür ihre Autos parken würden, oder ?

Diejenigen, die weder Infrastruktur noch Grundversorgung paritätisch finanzieren wollen, wollen den Leuten die zwei großen F verweigern

Fußball
Fernsehen

Niemand ist politisch so naiv, dem Volk das Opium wegzunehmen.  ;)

Je eingeengter der eigene Standpunkt ist, je weniger wird man ihn, in einem Kompromiss, durchsetzen können. Das Problem was ich als weit größer ansehe:
Es geht um das Internet und die Blockade unerwünschter Informationen !!

Das bisschen Information, welches für mein Leben tatsächlich relevant ist, passt gut in eine Zeitung. Warum werde ich damit nicht grundversorgt und diese durch die Allgemeinheit finanziert?

Die Zeitungsverleger sehen es mittlerweile als Fehler an, Zeitungsartikel im Internet breitzutreten. Wenn du aber nur deine Zeitung aus dem Briefkasten holen willst, kann der Verlag nicht nur für ein paar Abonnenten die Infrastrukturen bereithalten. Der Markt bestimmt und das sind wir als Konsumenten eben alle  ;)


Radio und Fernsehen geht auch ohne eines von beiden zu besitzen. Beides hat man nicht, aber einen Rechner den hat man schon dastehen. Mir erzähle keiner, dass man beim Surfen strikt um Radio und Fernsehseiten herum manövriert. Das käme ja fast einem Zölibat gleich. Nö, Märchen gehen anders.

Was soll ich dir antworten? Seit der Berichterstattung der ÖRR 2014, ist für mich der ÖRR gestorben und begraben. Die WM 2018 verfolge ich über N-TV und den dortigen Nachrichtensticker. Die Kritiken über die einseitigen politisch-gefärbten Tatort- und Polizeiruffolgen lese ich auch bei N-TV.
Für mich ist das Internet auch heute noch textbasiert. Diese aufgeblähten und überladenen Seiten des ÖRR sind mit langsamen Internet eine Zumutung.  >:(
Ich halte es weiter für notwendig, dass das BverfG gezwungen wird, Internet und Fernsehen voneinander zu trennen. Das Internet ist das einzige Medium, dass ungefilterte Informationen hergibt, Rundfunk und Fernsehen sind zensiert. Vor 30 Jahren glaubten die Leute noch an die Tagesschau um 20 Uhr und merkten nicht, welche Informationen ihnen vorenthalten wurden.  ;)
Diesen Zustand, den wünschen sich die Politiker wieder zurück.
9
@pinguin: Der Beitragsservice bekommt Daten aller volljährigen Personen Deutschlands von den EWMämtern, wertet sie aus und löscht (angeblich) nicht benötigte Daten - für alle Landesrundfunkanstalten. Das ist keine Kontrollfunktion? Was ist denn dann eine Kontrolle? Der Beitragsservice ist auch der einzige Unternehmensteil, der einen behördlichen Datenschutzbeauftragten hat. Die anderen Stellen müssen nur einen betrieblichen, also irgendeine Person, die sich nebenbei mit Datenschutz beschäftigt, vorweisen können.
Und ich gehe davon aus, dass der Beitragsservice (der früher wirklich nur Ableger der LRAen war)  nur weiter als nicht rechtsfähig deklariert wird, damit man weiterhin keinen zur Rechenschaft ziehen kann, der für das organisierte Mafiatum zuständig ist. Ob das rechtens ist, wage ich zu bezweifeln
Öffentlich rechtliche Anstalten sind nach Wikipedia auch Unternehmen. https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen Und wenn der Beitragsservice eine ausgelagerte Stelle der Unternehmen ist, ist er auch ein Teil der Unternehmensgruppe.  ARD = Arbeitsgemeinschaft; Gemeinschaft = Gruppe
Nach bisherigen Aussagen der Meinungsbestimmer "Landesrundfunkanstalten" kontrollieren viele Unternehmen einen Unternehmensteil: die Landesrundfunkanstalten den Beitragsservice. Das ist aber genau andersrum wie gewünscht. Gewünscht wird ein zentrales Kontrollunternehmen. Beim Beitragsservice werden die Daten zentral verarbeitet und die Finanzierung des ÖRR geleitet. Das soll nicht eine Unternehmenszentrale sein, nur weil das Gegenteil behauptet wird?
10
Nordrhein-Westfalen / Re: Infostand Dortmund, Sa. 23.06.2018, 10-16 Uhr
« Letzter Beitrag von karlsruhe am Heute um 10:43 »
Vielen Dank für die Antwort!
Bitte auch für Kabelbinder sorgen!
Bringe meine Banner mit!

Freue mich!
Seiten: [1] 2 3 ... 10