Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Vor allem finde ich es immer toll, wie selbst der größte offensichtliche Quatsch von diesen Nutznießern verbreitet wird. Nie sind es aber die Anstalten selbst. Das direkte Lügen wird den Intendanten (Lügenbaronen) überlassen, das weglassen und verzerren der vorhandenen Restinformation wird dann von den Anstalten direkt betrieben.
2

Innerhalb 24Std. in BW von 743 auf 1196 Registrierungen

Da scheint mächtig was in Bewegung zu kommen  :)

https://www.rundfunk-frei.de/rundfunk-frei_rundfunk-volksentscheid.html


3
Wie kann man (auch Frau) Rundfunk mit sauberen Wasser vergleichen?
Die Frau Intendantin verdient eindeutig zu viel Geld!

Ohmanoman, und zu viel Geld verdirbt nicht nur den Charakter, sondern macht auch gedanken- / gewissenlos!

Die Intendanten und andere Niesnutzer fallen keine grundliegenden Argumente mehr ein. Es ist nur noch zu fremd schämen!
4
Aus einem Leserkommentar zu obigen Beitrag (ausnahmsweise als Vollzitat):
Zitat von: 17.01.2019 - 08:45
Hugh C. Greene, Architekt der öfftl.- rechtl. Rundfunks in Deutschland, sah früh dessen Scheitern

Hugh Greene war im 2.Weltkrieg Chefredakteur des deutschsprachigen Dienstes der BBC. Glaubwürdigkeit und Faktentreue (in Zeiten der Zensur) sind eng mit seinem Namen verbunden.
Nach dem Krieg organisierte Greene den Aufbau des NWDR. Ziel war die Unabhängigkeit des Rundfunkjournalismus von staatlichen und wirtschaftlichen Interessen. Doch schon 1948 musste Greene erkennen, wie politische Parteien den neu aufgebauten Rundfunk durchsetzten.

In seiner Biographie schreibt Greene:
"In meiner Rede im großen Konzertsaal, wo ich mich vor mehr als zwei Jahren zum ersten Mal an die NWDR-Mitarbeiter gewandt hatte, unterstrich ich (...) dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk staatlichen und parteipolitischen Zwängen soweit wie möglich entzogen sein muss ... Als ich vom Podium herunterkam, knurrte mir Herr Brauer, der Bürgermeister von Hamburg, leise, aber unüberhörbar feindselig ins Ohr: "Sie werden Ihr Ziel nicht erreichen, Mr. Greene. Sie werden es nicht erreichen.""
5
Der Vergleich mit dem Trinkwasser soll noch etwas anderes Bewirken: Er soll die nicht geregelte und grundrechtswidrige gesamtschuldnerische Haftung des Rundfunkbeitrag aus der Sicht nehmen. Denn: Für Wasser zahlt "der Haushalt" - oberflächlich betrachtet wie beim Rundfunkbeitrag - nur einmal. Nur: Die Wasseranschlusspflicht läuft über einen Vertrag des Versorgers mit einer einzigen juristischen oder natürlichen Person, die rechtlich mit der Wohnung durch Eigentumsverhältnisse verbunden ist. Beim Rundfunkbeitrag läuft zwar der Einzug über eine Person, die Inhaber der Wohnung sind aber "auf dem Papier" gesamtschuldnerisch verbunden, müssen nicht zwingend Eigentümer sein und stehen auch untereinander in keiner erkennbaren rechtlichen Verbindung. Das Zusammenwohnen selbst ist ein so so allgemeiner Zweckverband, dass daraus kein konkludentes Verhalten einer Willenserklärung zur gemeinsamen Finanzierung der "Wohnungsabgabe" abgeleitet werden kann. Das Grundrecht der Vereinigungsfreiheit ist verletzt. Dazu noch im besonders geschützten Bereich der Wohnung.

Frau Schlesinger weiss aber, dass dem "einfachen" Bürger mit solchen plakativen, einfachen und positiv belegten Vergleichen Äpfel als Birnen verkauft werden können. Auch sie spielt mit der Unwissenheit der Menschen und hält sie für doof. Oder sie ist selber doof.  ;)
6
Kalender / Re: VERHANDLUNG VG Hamburg, Fr. 30.11.2018, 12 Uhr, "seppl"
« Letzter Beitrag von seppl am Heute um 11:41 »
Ja, ich habe keinen Anwalt beauftragt. Ich gehe einen anderen Weg. In diesem speziellen Fall geht es um die Nichtigkeit der Bescheide. Es wurde bereits für den Zeitraum der beklagten Bescheide gezahlt. Meine Klage war also überflüssig. Nur kann mit den vorliegenden Bescheiden nicht geklärt werden, wer alles für welche Zeiträume gezahlt hat.
7
Warum schreibt ihr das der Frau Schlesinger nicht direkt: patricia.schlesinger@rbb-online.de
8
Aktueller Stand bei Rundfunk-frei.de heute 18.1.2019 nur das kleine Saarland betrachtet schon

über 100 Unterstützer seitdem 17.01.2019

Guggst du hier:

https://www.rundfunk-frei.de/rundfunk-frei_rundfunk-volksentscheid.html  ;D
9

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/hannoversche_allgemeine.png

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18.01.2019

Werden ARD und ZDF ihren Aufgaben gerecht?


Zitat
In Hannover debattierten Politiker, Medienmacher und Wissenschaftler über die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien. „Nicht immer nur der gleiche Brei“ war eine der Forderungen. […]

Weiterlesen auf (Abo):
http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Debatte-ueber-den-Rundfunkbeitrag-Symposium-ueber-ARD-und-ZDF

10
Pressemeldungen Januar 2019 / Deutschlandfunk ist "ausgespeist"
« Letzter Beitrag von ChrisLPZ am Heute um 11:17 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/badische_zeitung.jpg

Badische Zeitung, 18.01.2019

Deutschlandfunk ist "ausgespeist"

Von Rolf Müller

Zitat
In der Nacht auf den kommenden Dienstag gibt es im Kabelnetz wieder mal einen "Change Day". Mit den neuen HD-Programmen ARD-alpha und Radio Bremen wird das ARD-Programm im Kabelnetz komplettiert. […]
"Ausgespeist", so Unitymedia wörtlich, werden dagegen die Hörfunkprogramme des Deutschlandfunks (DLF) sowohl analog als auch digital. Damit ist der Deutschlandfunk, der wie ARD und ZDF aus den Rundfunkgebühren finanziert wird, in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen nicht mehr über einen Kabelanschluss zu empfangen.

Dazu erklärte Unitymedia auf Anfrage, der Deutschlandfunk habe den Vertrag über die Einspeisung zum Jahresende gekündigt und erklärt, man werde eine weitere Kabelverbreitung "nicht nachfragen“. […]

Weiterlesen auf:
http://www.badische-zeitung.de/computer-medien-1/deutschlandfunk-ist-ausgespeist--164427163.html
Seiten: [1] 2 3 ... 10