Autor Thema: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag  (Gelesen 2187 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.816
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Goettinger Tageblatt, 06.01.2019

„Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag

Die linke Bewegung „Aufstehen“ fordert in einem Tweet die Abschaffung der Rundfunkgebühren. Die Bewegung nutzt dabei eine ähnliche Wortwahl wie die AfD und spricht von „Regierungsfunk“.

Von RND/dpa/ngo

Zitat
Mit einem Tweet über den Rundfunkbeitrag hat die linke Bewegung „Aufstehen“ um Sahra Wagenknecht am Samstag für Empörung gesorgt. In der auf Twitter geteilten Grafik hält ein mit „ARD“ und „ZDF“ beschrifteter Mann einen anderen kopfüber und schüttelt ihn, wobei offenbar Geldscheine aus seinen Kleidern fallen. „Rundfunkbeitrag anheben? Bessere Idee: Einkommen der Fernseh-Intendanten senken!“, steht unter anderem darauf geschrieben. Dazu die Forderung: „Bürgermedien statt Regierungsrundfunk!“ […]

Weiterlesen auf:
http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Aufstehen-Bewegung-empoert-mit-Tweet-ueber-Rundfunkbeitrag

Twitter-Link:
https://twitter.com/aufstehen_de/status/1081534302226210817

Danke an User tigga für den Hinweis.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline U15000

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #1 am: 06. Januar 2019, 16:17 »
Die linke Bewegung „Aufstehen“ fordert in einem Tweet die Abschaffung der Rundfunkgebühren. Die Bewegung nutzt dabei eine ähnliche Wortwahl wie die AfD und spricht von „Regierungsfunk“.
Quelle: im Einstiegsbeitrag verlinkter Artikel

Der Regierungsfunk muss nur ähnlicher werden wie eine Zeitung und schon sind die Zeitungen auf unserer Seite. Na ja, nicht alle. Da gibt et ja och det Recherche-Network(SZ, NDR und WDR).


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Januar 2019, 16:48 von Bürger »

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.736
  • seit 01.01.2013 nicht gezahlt
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #2 am: 06. Januar 2019, 16:26 »
Zitat
„“Regierungsrundfunk“ - ernsthaft (...)?“, fragte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Wolfgang Schmidt.
Quelle: im Einstiegsbeitrag verlinkter Artikel

Hui, ein Staatssekretär der CDUCSUSPD-Regierung empört sich, wenn man kurz und knapp die Gier der ÖR-Sender kritisiert. Das ist ja so etwas von toll.

Ist dem Göttinger Tageblatt entgangen, dass viele ihrer Kollegen bei anderen Blättern das exakt so sehen wie im Tweet treffend dargestellt? Haben die, die "Kritik auf AfD Level" das nicht mitbekommen? Ist denen entgangen, dass ganz normale Leute gegen den sogn. Rundfunkbeitrag klagen, ja sogar eine Firma für Autovermietung? Sind das jetzt alles Rechte?

M. Boettcher

Anmerkung: Ich verwahre mich entschieden gegen Schreihälse, die mir rechtes Gedankengut unterstellen. Ich bin in einem sozialdemokratischen Haus groß geworden, mein Vater war eine Zeit lang sogar Abgeordneter der SPD. Sein Vater, ebenfalls Sozialdemokrat, wurde von den Nazis schikaniert. Ich selbst würde nie auf die Idee kommen rechte Parteien wie AfD, CSU, CDU, FDP oder die Super-CDU namens SPD zu wählen.  Bei den anderen Parteien im Bundestag überlege ich noch, was ich ihnen vorwerfen kann. In Frage käme z. B. die selten dämliche Bemerkung des linken Bundestagsabgeordneten Niema Movassat: "Fehlt nur noch der Begriff 'Altparteien'".  8)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Januar 2019, 16:58 von Bürger »
Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.816
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #3 am: 06. Januar 2019, 17:28 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/spiegel_online.png

Spiegel Online, 06.01.2019

Polemik gegen Öffentlich-Rechtliche
Wagenknecht-Bewegung wettert gegen "Regierungsrundfunk"

Die "Aufstehen"-Bewegung der Linken-Fraktionschefin Wagenknecht polemisiert gegen ARD und ZDF - und ähnelt in ihrer populistischen Wortwahl der AfD.

cbu/dpa

Zitat
Ein Mann, der mit den Schriftzügen "ARD" und "ZDF" versehen ist, hält einen anderen Mann kopfüber und schüttelt diesen, bis der Inhalt aus dessen Taschen auf den Boden fällt. Und dieser Inhalt besteht offenbar hauptsächlich aus Geldscheinen. Über der Grafik steht rot unterlegt die Frage: "Rundfunkbeitrag anheben? Bessere Idee: Einkommen der Fernseh-Intendanten senken […]

Weiterlesen auf:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/linke-bewegung-aufstehen-wettert-gegen-regierungsrundfunk-a-1246660.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.535
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #4 am: 06. Januar 2019, 17:32 »
Bitte mal beachten, dass es sich hier wohl nicht so sehr um eine "Entdeckung" irgendwelcher einzelnen Zeitungen handelt, sondern augenscheinlich vielmehr um eine (offizielle?) "dpa"-Meldung...
Goettinger Tageblatt, 06.01.2019
[...]
Von RND/dpa/ngo
[...]
[...]
Spiegel Online, 06.01.2019
[...]
cbu/dpa
[...]
...die nun - wie zumeist wohl auch weitestgehend unreflektiert - "breitgetreten" werden dürfte in sämtlichen Medien - und über deren Ursprung man lediglich spekulieren kann :o ::)

Gibt es jemanden, der die ursprüngliche dpa-Meldung und deren Veranlasser ggf. ausfindig machen kann?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Januar 2019, 17:39 von Bürger »

Online drone

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 478
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #5 am: 06. Januar 2019, 18:20 »
Diese Meldungen wurden...
Zitat von: Volker Bräutigam in (1)
verursacht von der selbstverschuldeten Abhängigkeit der Redaktion von den transatlantisch getrimmten Nachrichtenagenturen. Es handelt sich um Associated Press (AP) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Presseagentur (dpa), um Reuters (rts) und Agence France Presse (AFP).

Echt Empörend, auf welch einfache "Sachverhalte" unsere "Qualitätsmedien" (Spiegel, Göttinger Tageblatt e.a.) mit Polemik und Inhaltslosigkeit reagieren...

(Die Fragestellung im "Plakat" der Bewegten hat imho durchaus ihre Berechtigung - Wasser predigen, und bei den Gelagen dann Wein und Champagner saufen...)

(1) „Nachrichteninstitute wie die ‚Tagesschau‘ sind ein Herrschaftsinstrument“
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29726.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.816
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #6 am: 06. Januar 2019, 19:07 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/taz_die_tageszeitung.png

taz, 06.01.2019

„Aufstehen“-Tweet zum Rundfunkbeitrag
Sechs, setzen!

Mit AfD-ähnlicher Sprache wettert Wagenknechts „Aufstehen“ gegen Intendantengehälter. Ihre Forderung ist nur sinnvoll, wenn man nicht rechnen kann.

Zitat
[…]

Wenn also bei den Intendant*innen die Haarschneidemaschine und nicht die feine Schere benutzt und ihre Gehälter um 50 Prozent gekürzt würden, könnten 1,66 Millionen Euro jährlich gespart werden, oder: knapp 0,021 Prozent der Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag. Pro Beitragskonto – 2017 gab es davon 44,9 Millionen – wären das rund 4 Cent. Pro Jahr. […]

Und Kritikwürdiges gibt es beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk genug – am Programm, an den Sendern, an der Finanzierung, an der ungenügenden Staatsferne, an den Prioritäten (Sportrechte), an den Pensionen, an der Behördenstruktur undundund –, und darüber sollte gerade in einem Jahr, in dem wieder über die Höhe des Rundfunkbeitrags und dessen zukünftige Berechnung gestritten wird, diskutiert werden.

Nur: Wie weit darf man bei dieser Diskussion am Hirn vorbeizielen, um noch als Demokrat und nicht als Populist durchzugehen?

Weiterlesen auf:
http://www.taz.de/Aufstehen-Tweet-zum-Rundfunkbeitrag/!5562955/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Januar 2019, 19:11 von Bürger »

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.535
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #7 am: 06. Januar 2019, 19:12 »
Zitat
Nur: Wie weit darf man bei dieser Diskussion am Hirn vorbeizielen, um noch als Demokrat und nicht als Populist durchzugehen?
Weiterlesen auf:
http://www.taz.de/Aufstehen-Tweet-zum-Rundfunkbeitrag/!5562955/
...diese Frage könnte wohl ebenso gut an Frau Prof. Dr. Demokratie-Erklärbärin Wille und die Demokratie-Erklärbär-Familie ihrer ö.r.-Compagnons gerichtet werden - siehe u.a. unter
Karola Wille: "Eine gute Demokratie braucht aufgeklärte Bürgerinnen und Bürger"
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29742.0.html

Der tweet scheint überfällig gewesen zu sein...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.736
  • seit 01.01.2013 nicht gezahlt
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeit
« Antwort #8 am: 06. Januar 2019, 19:18 »
Anbei eine kleine Übersicht über die "Kritik auf AfD-Level" aus jüngerer Zeit:

ARD und ZDF! Höhere Rundfunkgebühren wofür?
netzfrauen.org
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29753.0.html

ARD und ZDF sollten sich Wettbewerb stellen – ohne Pflichtbeitrag
Wirtschaftswoche
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29729.0.html

Erhöhung des Rundfunkbeitrages: Keinen Cent mehr an die „GEZ“-Geier!
giga.de
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29748.0.html

Ohne Reformen werden ARD und ZDF nicht überleben
Handelsblatt
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29716.0.html

Finanziell gut ausgestattet
Die Tagespost
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29712.0.html

Mit Wohlfühlfernsehen werden ARD und ZDF nicht überleben
Welt
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29702.0.html

ARD und ZDF verweigern sich nötigen Reformen
Augsburger Allgemeine
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29677.0.html

Hallo "Qualitätspresse", liebe Hinterbänkler! Wo blieb da eigentlich eure Empörung? Oder ist die jetzt nur deshalb so groß, weil man Sahra Wagenknecht einmal mehr ans Bein pissen kann?

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Januar 2019, 19:34 von Bürger »
Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline FelsinderBrandung

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #9 am: 06. Januar 2019, 19:37 »
Danke @ drboe
Genau darauf habe ich die Nachdenkseiten z.B.  schon vor ca. 1/2 Jahr nach dem Bruder-Urteil aufmerksam gemacht, dass die 'AfD ' den 'Linken' - Mensch kann politisch stehen, wo er will, mir geht es hier um ein gutes Ergebnis in unserem Sinne - die Themen weg nimmt und die Linken ziemlich 'unbeholfen da stehen und nicht wissen, was sie tun sollen'.
Frau Wagenknecht hat den Mut und damit meinen größten Respekt.
Es wird doch allgemein nicht mehr 'wirklich demokratisch' diskutiert - wo bleibt die Demokratie- das Recht des Anders Denkenden?
Da ich wohl mittlerweile zur älteren Generation gehöre, damals ging das schon noch irgendwie besser, was nicht heißen soll - damals war alles besser.

Gruß Petra


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Besucher

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 675
  • So hatten sie es sich auch diesmal wieder gedacht.
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #10 am: 06. Januar 2019, 19:53 »
Dazu kann doch wohl nur eines sagen...

Goettinger Tageblatt, 06.01.2019

„Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag

Die linke Bewegung „Aufstehen“ fordert in einem Tweet die Abschaffung der Rundfunkgebühren. Die Bewegung nutzt dabei eine ähnliche Wortwahl wie die AfD und spricht von „Regierungsfunk“.
...

Jedenfalls die, denen ihr Restverstand angesichts des permanenten Intendanten-Sermons noch nicht abhanden gekommen ist bzw. deren Synapsen noch nicht dem Tot-Gelabert-Werden durch die dem "öffentlich-rechtlichen" Regierungsfunk dienstbaren deutschen Gerichte mit ihren vorfabrizierten Urteilen zum Opfer gefallen sind: Kann denn etwas Besseres passieren, als dass so gewisse Herrschaften nun "empört" sind?! Einen besseren Beleg dafür, dass das genau die Richtige Richtung ist, kann es doch kaum geben?

Hat sich denn auch schon der bekannte Neid®-Spezialist, unser aller hochwohledler Freund, der TOM, wieder einmal mit einem Vortrag zu dem Thema zu Worte gemeldet? Siehe u.a. unter
So verteidigt der WDR-Intendant sein Gehalt von 399.000 Euro
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24518.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Januar 2019, 20:32 von Bürger »
"Es ist dem Untertanen untersagt, das Maß seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."

Vielleicht gilt der folgende altbekannte Satz auch schon lange für unsere Gerichtsbarkeit: "Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen - aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen."

Offline DJ_rainbow

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
    • Mein Kampf gegen die Zwangskassen-Stasi
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #11 am: 07. Januar 2019, 06:55 »
Euch ist aber schon klar, dass uns bei den Salonbolschewiken nur eine andere Art von Agitprop-Regimefunk und betreutem Denken erwarten würde, oder? Ist ja nun nicht so, als hätten wir das nicht schon mal gehabt... damals, in der größten, besten und schönsten sozialistischen Oktoberkloake der Welt, die je auf deutschem Boden existiert hat.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. Januar 2019, 11:35 von DJ_rainbow »
Ein Redakteur des ÖRR hat unbestritten die Fähigkeit, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Diese Fähigkeit nutzt er dazu, seinen ÖRR ausschließlich die Spreu senden zu lassen.

Wer glaubt, dass der ÖRR verfassungskonform gelebt wird, glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.001
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #12 am: 07. Januar 2019, 22:06 »
Stellungnahme der „Aufstehen“-Bewegung

Zitat
Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

wir sind für starke öffentlich-rechtliche Medien, sie sind richtig und wichtig und müssen gerade in Zeiten der immer größeren Marktmacht von milliardenschweren Privatsendergruppen und Streamingdiensten ohne Wenn und Aber gestärkt werden.

Wir verlangen allerdings eine Reform der Rundfunkbeiträge. Geringverdienende, Studierende und Bezieher von Niedrigrenten sollen, ebenso wie Arbeitslose in Hartz IV mit Zuverdienst, die Möglichkeit zur Befreiung erhalten. Um einen dadurch bedingten Beitragsausfall zu kompensieren, sollen die Arbeitsagenturen und Arbeitsgemeinschaften nach SGB II sowie sonstige Träger von sozialen Leistungen für deren Empfänger die Gebühr übernehmen.***

Und wir finden, dass die Menschen für ihr Geld eine Berichterstattung erwarten dürfen, die hohe Qualität und Meinungsvielfalt garantiert.

Quelle:
https://www.facebook.com/pg/aufstehenbew/posts/?ref=page_internal


***Edit "Bürger":
Siehe dazu u.a. auch die ähnlich lautende Forderung von beiden(!) ARD-ZDF-Dradio-Auftragsgutachtern, d.h. sowohl Prof. Kirchhof als auch Prof. Kube, u.a. unter
Wer finanziert den Rundfunkbeitrag bei einem Antrag auf Befreiung?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19196.0.html
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19196.msg126156.html#msg126156
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19196.msg126216.html#msg126216
bzw. auch unter
Gutachten zum Rundfunkbeitrag/ Rundfunkbeitragsstaatsvertrag [gesammelte Werke]
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,5817.0.html
Dort auch zu finden: Heiko Hilker (jahrelanges und auch aktuelles MDR-Rundfunkratsmitglied, www.DIMBB.de), der in seinem Gutachten aus 01/2013 ebenfalls bereits auf diese bis dato im Gesetz nicht umgesetzte Prämisse aus dem Kirchhof-Gutachten hingewiesen hatte.
So "banal" die Forderung eigentlich klingen mag: Es könnte "gute" Gründe geben, weshalb ARD-ZDF-GEZ sowie auch die Länder davon nichts wissen wollen, denn es wäre mglw. mit weitreichenden Konsequenzen verbunden, welche es wohl zu vermeiden gilt. Siehe dazu Gedanken in o.g. Threads.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. Januar 2019, 23:07 von Bürger »

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.001
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #13 am: 07. Januar 2019, 22:27 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/tagesspiegel.png

Aufregung statt Argumente
Der Rundfunkbeitrag lädt Feinde und Freunde zum Populismus, also AfD und Aufstehen, ARD und ZDF.

Quelle: Tagesspiegel 07.01.2019 Von Joachim Huber


Zitat
[...] In Köln ist eine „Anti-GEZ-Demo“ angekündigt.***

Mehr als 39 Millionen Haushalte in Deutschland zahlen monatlich 17,50 Euro zur Finanzierung von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Eine Wahl haben sie nicht: Jeder Haushalt muss den Rundfunkbeitrag bezahlen, egal ob die öffentlich-rechtlichen Programme genutzt werden oder nicht.

Das macht Ärger, siehe Aufstehen, AfD und Anti-GEZ-Demo. Wie viel Ärger aber steckt darin? Ist er erheblich, müssen die Sender um ihre Einnahmen, ja ihre Existenz fürchten? Belastbare Zahlen dazu gibt es nicht. Gut für die Anstalten, gut für die Rundfunkpolitik, die in diesem Jahr wieder über die Höhe des Rundfunkbeitrages befinden muss?[…]

Weiterlesen auf:
https://www.tagesspiegel.de/medien/aufstehen-macht-stimmung-gegen-rundfunkbeitrag-aufregung-statt-argumente/23836142.html


***Edit "Bürger" - siehe u.a. unter
Anti-GEZ-Demo in Köln am Sa 12.01.2019 9.00 Uhr
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29758.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. Januar 2019, 22:53 von Bürger »

Offline Zeitungsbezahler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 884
Re: „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
« Antwort #14 am: 08. Januar 2019, 08:24 »
Taz-Artikel: Nur vier Cent pro Jahr für die Intendantengehälter?
Das sind doch Peanuts, darauf können die Intendanten doch locker verzichten!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: