Autor Thema: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig  (Gelesen 5873 mal)

Offline Rochus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.127
Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« am: 24. Januar 2013, 13:42 »
Kohlepfennig
http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlepfennig

dazu dann:

Paul Kirchhof
http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Kirchhof

und hier insbesondere:

Zitat
Rechtsprechung [Bearbeiten]Aus der Rechtsprechung sind folgende Entscheidungen hervorzuheben, an denen Kirchhof mitwirkte (Fundstellen sind im BVerfGE-Format angegeben):

...

Zinsbesteuerung (E 84, 239) – Eine Besteuerung der Kapitalerträge, die ausschließlich auf der Steuererklärung (Deklaration) beruht, ohne kontrolliert werden zu können (Verifikation), leidet an einem strukturellen Vollzugsdefizit und verstößt deshalb gegen den Gleichheitssatz.
...
...

 Verfassungswidrigkeit des „Kohlepfennigs“ (E 91, 186)


Edit "Bürger":
Siehe nunmehr auch
Beiträge, Gegenüberstellung zu Feuerwehrabgabe, Insolvenzbeiträge u.a.
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19976.0.html
und dort die Übersicht
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19976.msg129310.html#msg129310
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 09. Juni 2017, 19:41 von Bürger »
"Verfassungsrechtlich bedenklich ist schließlich die Reformvariante einer geräteunabhängigen Haushalts- und Betriebsstättenabgabe. Insofern ist fraglich, ob eine solche Abgabe den vom BVerfG entwickelten Anforderungen an eine Sonderabgabe genügt und eine Inanspruchnahme auch derjenigen, die kein Empfangsgerät bereithalten, vor Art. 3 I GG Bestand hätte." Dr. Hermann Eicher, SWR-Justitiar in "Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 12/2009"

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #1 am: 24. Januar 2013, 16:12 »
Tolle Entdeckung, Rochus!!!!

Weder Analogien noch Logik helfen viel bei diesen Leuten. Sie können etwas und auch das Gegenteil rechtfertigen, und die anderen müssen ja sagen. Willkürstaat, nicht Rechtsstaat.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:57 von Bürger »

Offline Icke Berlin

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #2 am: 25. Januar 2013, 03:03 »
Hallo,
bin auch auf Herrn Kirchhof als mitverantwortlichen Macher der Zwangsgebühr gestoßen.
Interview FAZ vom 19.1.13 :
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/paul-kirchhof-im-gespraech-der-rundfunkbeitrag-ist-wie-eine-kurtaxe-12030778.html

Sorry, falls schon gepostet.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »

Offline Daniel61

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 312
  • liberté, égalité, fraternité!
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #3 am: 14. November 2013, 21:01 »
Hallo zusammen.

Bitte schaut Euch einmal diesen Wiki-Artikel an:  http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlepfennig

Ich sehe darin Parallelen zwischen dem damals aufoktroyierten Kohlepfenning und dem heute aufgezwungenen Rundfunkbeitrag.  Denkt Ihr, dass man diese Umstände vergleichen bzw. die Ähnlichkeiten irgendwie im kommenden Verfahren verwenden kann?

Einen rebellischen Gruß in die Runde!

Daniel61


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.
(Jean-Jacques Rousseau)

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit.   Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden.
(Rosa Luxemburg)

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.544
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #4 am: 14. November 2013, 21:36 »
Der Wikipedia Artikel ist meiner Meinung nach etwas dürftig geraten. Deutlicher wird Deine gute Idee glaube ich hier:

http://www.udo-leuschner.de/energie-chronik/941201.htm


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline Roggi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.148
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #5 am: 14. November 2013, 22:43 »
Ganz deutlich sind da Analogien zu erkennen. Ersetze "Kohlepfennig" durch "Rundfunkbeitrag", "Stromverbraucher" durch "Rundfunkteilnehmer", "Stromversorgung" durch "Rundfunk" usw. Bis das Bundesverfassungsgericht darüber entscheidet, werden die örR sich alles Geld von uns greifen, was immer nur geht. Ohne Rücksicht, skrupellos und am Rande der Legalität. Denn noch ist dieses Gesetz nunmal vorhanden. Die denken dass sie im Recht sind, wir denken dass wir im Recht sind. Deshalb wird es ein zäher Kampf. Die Fakten sprechen für uns, leider haben wir es mit einem mächtigen Gegner zu tun, der mit seinem von uns ergaunerten Geld alles kaufen kann... ( z.B. Politiker, Anwälte, Richter, Gutachter, Meinungsmacher usw. Es ist nicht erkennbar, dass er das nicht tut.)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »

Offline 503

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 316
  • Im Namen der Gerechtigkeit
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #6 am: 14. November 2013, 23:10 »
Weil nahezu jeder zur Abgabe verpflichtet ist, ist eine Abgrenzung zur Allgemeinheit nicht möglich. Der Kreis der Beitragsschuldner lässt sich nicht deutlich von der Allgemeinheit abgrenzen.
Die Sicherstellung einer angemessenen Finanzausstattung und die „Bestands- und Entwicklungsgarantie“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist ein Interesse der Allgemeinheit, das nicht durch ein "Beitrag" finanziert werden darf. Die Finanzaufgabe müsse von der Allgemeinheit, d.h. aus Steuererträgen finanziert werden.
Liegt der Zweck der Abgabe in der Sicherung der Grundversorgung, steht der einzelne Abgabenpflichtige dieser Leistung nicht näher als die Allgemeinheit.
Laut Widerspruchsbescheide dient der Rundfunkbeitrag ausschließlich der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Widerspruchsbescheide der Rundfunkanstalten im Überblick
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,6637.0.html

Es gibt 2 Möglichkeiten:
1. Verschlüsselung der Sender (Abo)
2. Finanzierung aus Steuermitteln

Der Kohlepfennig war eine Sonderabgabe und der Rundfunkbeitrag ist was anderes.
Aber Parallelen sind vorhanden.

Zitat
Denkt Ihr, dass man diese Umstände vergleichen bzw. die Ähnlichkeiten irgendwie im kommenden Verfahren verwenden kann?

EU-Kommission pfeift auf alle Beschwerden http://ec.europa.eu/eu_law/state_aids/comp-2005/e003-05.pdf

Hier ein Beispiel:
Zitat
(129) Der Beschwerdeführer ist ferner der Ansicht, dass sich die Finanzierung von
Exklusivrechten nicht mit Artikel 86 Absatz 2 EG-Vertrag rechtfertigen lässt. Der
öffentlich-rechtliche Auftrag, ein ausgewogenes und vielfältiges Programm
anzubieten, erfordere keine Ausschließlichkeit. Nach Auffassung des
Beschwerdeführers widerspricht der Erwerb von Exklusivrechten ferner dem
Gebot der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, da die Zuschauerbedürfnisse auch
ohne Exklusivrechte befriedigt werden könnten. Zwar würde es ohne
Exklusivrechte zwangsläufig zu Zuschauerverlusten kommen, doch würde
dadurch die Lage der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nicht nennenswert
beeinträchtigt, da sie nicht in gleichem Maße auf kommerzielle Einkünfte
angewiesen seien


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »
Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
„Wo allgemeine Abgaben geleistet werden müssen, ohne dass es dafür eine äquivalente Gegenleistung gibt, sind wir immer bei einer Steuer.“
“Kenne deinen Feind und kenne dich selbst, und in hundert Schlachten wirst du nie in Gefahr geraten.“

Offline xrw

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 321
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #7 am: 15. November 2013, 05:05 »
Ganz deutlich sind da Analogien zu erkennen. Ersetze "Kohlepfennig" durch "Rundfunkbeitrag", "Stromverbraucher" durch "Rundfunkteilnehmer", "Stromversorgung" durch "Rundfunk" usw.

Wenn "Rundfunkteilnehmer" richtig wär, wär es ja noch nachvollziehbar. Tatsächlich muss es aber "Wohnungsinhaber" heißen. Ich bin Wohnungsinhaber, hab als solcher aber gerade kein Interesse an öffentlichrechtlicher Manipulation.

Der Kohlepfennig war eine Sonderabgabe und der Rundfunkbeitrag ist was anderes.

Meines Erachtens ist der Rundfunkbeitrag eine Sonderabgabe. Ich halt das auch für die erfolgsversprechendere Argumentation als das mit der Steuer, was man schon mit der Zweckbindung erschlagen kann. Das Bundesverfassungsgericht hat inzwischen schon viele Sonderabgaben gekippt und wird wahrscheinlich noch etliche weitere kippen (als Nächstes die Filmförderung und dann wohl den Weinfonds).


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »

six2seven

  • Gast
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #8 am: 15. November 2013, 13:55 »
Zitat xrw:

…….Tatsächlich muss es aber "Wohnungsinhaber" heißen (….  statt Rundfunkteilnehmer )
…….Meines Erachtens ist der Rundfunkbeitrag eine Sonderabgabe


Hallo,
..sehr gute Folgerung, habe auch in schon 
in dieser Richtung eruiert und werde meine Argumentation
für die Klage auch dahingehend ausbauen.

Zitat wirtschaftslexikon24.com:
In der Rechtswissenschaft wird dagegen entweder eine Negativ-Abgrenzung vorgenommen, nach der es sich immer dann um. eine Sonderabgabe handelt, wenn die Kriterien für Steuern, Gebühren und Beiträge nicht erfüllt sind,


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:58 von Bürger »

Offline 503

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 316
  • Im Namen der Gerechtigkeit
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #9 am: 16. November 2013, 00:40 »
Zitat
Meines Erachtens ist der Rundfunkbeitrag eine Sonderabgabe.

Laut Wikipedia muss das Merkmal, dass eine abgrenzbare gesellschaftliche und homogene Gruppe belastet wird, vorhanden sein.

"Die mit der Abgabe belastete Gruppe muss dem mit der Abgabenerhebung verfolgten Zweck evident näher stehen als jede andere Gruppe oder die Allgemeinheit der Steuerzahler." http://de.wikipedia.org/wiki/Sonderabgabe_(Deutschland)

Liegt der Zweck der Abgabe in der Sicherung der Grundversorgung, steht der einzelne Abgabenpflichtige dieser Leistung nicht näher als die Allgemeinheit.
Der Rundfunkbeitrag dient der funktionsgerechten Finanzausstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
Und funktionsgerechte Finanzausstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dient zur Sicherung der Grundversorgung.

ÖRR ist auch unkontrollierbar, überflüssig, demokratiefeindlich und ineffizient, aber das ist eine andere Geschichte.

Zitat
Wie es in einer Verlautbarung des Verfassungsgerichts heißt, ist eine Sonderabgabe "nur unter engen verfassungsrechtlichen Voraussetzungen zulässig und darf nur eine Gruppe belasten, die der zu finanzierenden Aufgabe besonders nahesteht". Andernfalls müsse die Finanzaufgabe "von der Allgemeinheit, d.h. aus Steuererträgen finanziert werden". Wörtlich heißt es: "Der 'Kohlepfennig' belastet die inländischen Stromverbraucher, die lediglich ein gemeinsames Interesse an einer Stromversorgung kennzeichnet, das heute so allgemein ist wie das Interesse am täglichen Brot. Der Kreis der Stromverbraucher ist nahezu konturenlos und geht in der Allgemeinheit der Steuerzahler auf. Diese Verbraucher trifft keine besondere Veranwortlichkeit für die Finanzierung der Kohleverstromung. Die Sicherstellung der Strom- oder Energieversorgung ist ein Interesse der Allgemeinheit, das nicht durch eine Sonderabgabe finanziert werden darf." (AZ 2 BvR 633/86)
http://www.udo-leuschner.de/energie-chronik/941201.htm

Es ist fraglich ob der Staat die Kosten übernimmt. Man könnte auch eine Hybridlösung bestehend aus Verschlüsselung der Sender(Abo) und die Unterstützung des Staates realisieren.
Ich bin gegen eine extra Rundfunksteuer. Ich lehne und boykottiere ÖRR aus Gewissensgründen ab.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:59 von Bürger »
Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
„Wo allgemeine Abgaben geleistet werden müssen, ohne dass es dafür eine äquivalente Gegenleistung gibt, sind wir immer bei einer Steuer.“
“Kenne deinen Feind und kenne dich selbst, und in hundert Schlachten wirst du nie in Gefahr geraten.“

Offline 503

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 316
  • Im Namen der Gerechtigkeit
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #10 am: 01. Januar 2014, 13:29 »
Es fehlt ein gemeinsames Interesse der Sicherung der Grundversorgung. Ich denke deswegen kann es auch keine Steuer geben.
Und diese "Grundversorgung" kann auch als "Überangebot" gewertet werden.
Und es handelt sich um keine Vorzugslast. Die Vorzugslast knüpft an eine Gegenleistung, eine individuell zurechenbare Leistung an. Diese soll hier die Möglichkeit der Nutzung von Rundfunk sein, die bei der Inhaberschaft einer Wohnung vermutet wird.  Individuell zurechenbar ist eine öffentliche Leistung, wenn sie im Interesse des Einzelnen erbracht wird(§2 des Landesgebührengesetzes)

Hat der Gesetzgeber klargestellt, dass die reformierte Rundfunkabgabe vollkommen unabhängig vom Bestehen einer Rundfunknutzungsmöglichkeit oder Rundfunknutzungsbereitwilligkeit zu entrichten ist, so hat er den Vorzugslastcharakter der Rundfunkabgabe offen aufgegeben.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:59 von Bürger »
Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
„Wo allgemeine Abgaben geleistet werden müssen, ohne dass es dafür eine äquivalente Gegenleistung gibt, sind wir immer bei einer Steuer.“
“Kenne deinen Feind und kenne dich selbst, und in hundert Schlachten wirst du nie in Gefahr geraten.“

Offline Roggi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.148
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #11 am: 01. Januar 2014, 15:08 »
Es fehlt ein gemeinsames Interesse der Sicherung der Grundversorgung. Ich denke deswegen kann es auch keine Steuer geben.
Und diese "Grundversorgung" kann auch als "Überangebot" gewertet werden.
Und es handelt sich um keine Vorzugslast. Die Vorzugslast knüpft an eine Gegenleistung, eine individuell zurechenbare Leistung an. Diese soll hier die Möglichkeit der Nutzung von Rundfunk sein, die bei der Inhaberschaft einer Wohnung vermutet wird.  Individuell zurechenbar ist eine öffentliche Leistung, wenn sie im Interesse des Einzelnen erbracht wird(§2 des Landesgebührengesetzes)

Hat der Gesetzgeber klargestellt, dass die reformierte Rundfunkabgabe vollkommen unabhängig vom Bestehen einer Rundfunknutzungsmöglichkeit oder Rundfunknutzungsbereitwilligkeit zu entrichten ist, so hat er den Vorzugslastcharakter der Rundfunkabgabe offen aufgegeben.
Ich gehe davon aus, dass bei "Interesse des Einzelnen"  nicht das "Interesse" so sehr von Belang ist, sondern " des Einzelnen" die wichtige Aussage ist. Es ist nicht im Interesse "des Einzelnen", sondern im Interesse "der Allgemeinheit". Deshalb als Allgemeinlast eine Steuer für die Allgemeinheit, aber nicht einen Beitrag für den Einzelnen. Da wir durch Grundgesetz zum gemeinsamen Interesse am Grundauftrag verpflichtet wurden, der Einzelne aber durchaus andere Interessen haben kann, ist der Beitrag als solcher Grundgesetzwidrig und muss als Steuer erhoben werden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:59 von Bürger »

Offline Viktor7

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.033
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #12 am: 01. Januar 2014, 16:07 »
Wenn die Finanzierung der nicht lebensnotwendigen 90 öffentlich-rechtlichen Programme, mit der Verbreitung von gefilterten Bruchteilen des Weltgeschehens, als Steuer umgesetzt werden würde, könnte es dann leicht passieren, dass Gutverdienende (auch Intendanten und Politiker) ein paar wenige Tausend Euro im Jahr blechen müssten. Das gibt sicherlich sehr schnell eine gesunde Verschlankungskur auf ein paar Programme.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:59 von Bürger »

Offline 503

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 316
  • Im Namen der Gerechtigkeit
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #13 am: 01. Januar 2014, 17:02 »
Es ist nicht im Interesse "des Einzelnen", sondern im Interesse "der Allgemeinheit". Deshalb als Allgemeinlast eine Steuer für die Allgemeinheit, aber nicht einen Beitrag für den Einzelnen. Da wir durch Grundgesetz zum gemeinsamen Interesse am Grundauftrag verpflichtet wurden, der Einzelne aber durchaus andere Interessen haben kann, ist der Beitrag als solcher Grundgesetzwidrig und muss als Steuer erhoben werden.

Wenn die Finanzierung aus Steuermitteln erfolgt, gibt es ein Verstoß gegen Art. 3 GG.
22.000 beziehen Sonderrente (keiner weiß wann die alle aussterben)
Mehr Geld für Superrentner, weniger für die TV-Produktionen.
Es fließen bis zu 8 % des Beitragsvolumens in das System der Sonderrenten. (Mal 19. KEF-Bericht abwarten; Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins im Euroraum auf 0,25% gesenkt)

Thema "Fernsehgottesdienst".
Art. 3 GG Abs. 3
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Ich bin der Meinung, dass ÖRR lehne diese Art der Finanzierung ab, weil die die Transparenz einer öffentlichen politischen Budgetdebatte scheuen und nicht weil die Politik direkt Einfluss auf die Inhalte nehmen kann.

Zitat
Die Beitragspflicht besteht unabhängig von der tatsächlichen Rundfunknutzung,
da der öffentlich-rechtliche Rundfunk der gesamten Gesellschaft nutzt.
Aus welchem Urteil oder Vertrag kommt diese Aussage? Fünfzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:59 von Bürger »
Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
„Wo allgemeine Abgaben geleistet werden müssen, ohne dass es dafür eine äquivalente Gegenleistung gibt, sind wir immer bei einer Steuer.“
“Kenne deinen Feind und kenne dich selbst, und in hundert Schlachten wirst du nie in Gefahr geraten.“

Offline Kunibert

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 218
Re: Parallelen: Rundfunkbeitrag und Kohlepfennig
« Antwort #14 am: 01. Januar 2014, 17:45 »
Zitat
Die Beitragspflicht besteht unabhängig von der tatsächlichen Rundfunknutzung,
da der öffentlich-rechtliche Rundfunk der gesamten Gesellschaft nutzt.
Aus welchem Urteil oder Vertrag kommt diese Aussage? Fünfzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag?

Ja. Begründung zum Fünfzehnten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge auf S. 6 Abs.2.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Juli 2016, 02:59 von Bürger »

Tags: