Nach unten Skip to main content

Autor Thema: == Grundversorung ==  (Gelesen 27247 mal)

V
  • Moderator
  • Beiträge: 5.038
Re: == Grundversorung ==
#45: 05. Februar 2013, 23:22
Hallo Daniel,

ich bin vollkommen bei dir, siehe meine Begründung bei der Strafanzeige (... -> 18.000 €).
Bitte lese jedoch die in meinem Beitrag verlinkte Begründung der Verfassungsrichter, dann weißt du was ich meine. Sie behaupten, es wären nur ein paar Groschen und die behindern keinen Bürger, Informationen aus anderen Quellen zu bekommen.   


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

b
  • Beiträge: 52
Re: == Grundversorung ==
#46: 14. Februar 2013, 15:32
Ein TV-Programm und einge wenige Radioprogramme, stringente Auslegung des
Begriffs "demokratische Grundversorgung".
1..3 Frage(n) habe ich: Woraus leitet sich der Auftrag zur "demokratischen Grundversorgung" ab? Wurde die uns je zur Wahl gestellt? Oder steht das gar in unserer provisorischen Verfassung?

Natürlich gibt es einschlägig alte anachronistische Gerichtsurteile zur "Grundversorgung".
Solche Urteile sollten uns Bürger jedoch keinesfalls davon befreien, selbständig darüber
nachzudenken und zu befinden, welche "Grundversorgung" wir als sinnvoll erachten!

Dazu gibt es hier einen eigenen Thread: Klick mich! Denn Hier wird "Grundversorgung
ausgiebig erörtert.


Ich komme prächtig ohne jedwede Grundversorgung aus,
bzw. ich versorge mich grundsätzlich gerne selbst.

Die Frage, ob man sich hier im Forum auf ein gemeinsames Modell geeinigt hat,
sehe ich noch nicht beantwortet.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

T
  • Beiträge: 83
Re: == Grundversorung ==
#47: 15. Februar 2013, 01:59
Mein persönlicher Favorit für ein künftiges Modell des ö.r.R. :
WAHLFREIHEIT an Teilnahme und Finanzierung eines reformierten Rundfunksystems!
Dagegen hat doch hoffentlich niemand etwas einzuwenden?
Wer nutzen will, darf es- wer nicht, verzichtet eben. Nachfrage regelt die Finanzierung und Umfang des ö.r.R. quasi von selbst und demokratischer geht es ja nun wirklich nicht.
Fehlen bloß noch genügend Unterstützer mit der selben Forderung - in jedem Bundesland
https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-ein-demokratischeres-rundfunksystem


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

K
  • Beiträge: 232
Re: == Grundversorung ==
#48: 15. Februar 2013, 12:12
@Daniel, @Synia Ich sehe schon, ich mache mich unbeliebt. Aber ich glaube nicht, dass man mit Euren Argumenten vor Gericht durchkommt - und darauf kommt es ja an.

Artikel 5 GG spricht vom "Recht" sich ungehindert informieren zu DÜRFEN.  Wo steht dort etwas einer "Pflicht"??

Wenn man von Dir verlangt, dass Du für die ÖRR zahlen sollst, dann bedeutet das nicht, dass Du Dir die Programme auch anschauen musst. Damit kommst Du beim Vorsitzenden Richter definitiv nicht durch.

Anders sieht es aus, wenn Du argumentierst, dass durch die Zahlungspflicht die Meinungsvielfalt in Gefahr ist, weil nach den Gesetzen des Marktes den kommerziellen Anbietern Finanzmittel entzogen werden. Diese Gefahr ist real, weil wir relativ viele Leute haben, die relativ wenig verdienen.

Man kann davon ausgehen, dass die ganzen Radiohörer und Nichtseher sich die Fernsehgebühr nicht nur nicht leisten wollen sondern manche davon auch nicht leisten können. Dann kann es passieren, dass manche Anbieter mangels Nachfrage vom Markt verschwinden. Und da greift der Art. 5GG. Dass der ÖRR mittels der Gebührengelder andere Anbieter vom Markt verdrängt, ist eindeutig verfassungswidrig. Wer diese Zusammenhänge bestreitet, bestreitet die anerkannten Regeln der Marktwirtschaft.

Zur Synia: Das mit der Unterhaltung ist schon schwieriger.

Aber hier kann man schon mal zwischen meinungsbildender Unterhaltung und nicht meinungsbildender Unterhaltung unterscheiden. Bei der nicht meinungsbildenden Unterhaltung, wie etwa die Übertragung der Champions League  und auch ‘Wetten Dass' sind wir uns schon mal einig. Das ist nicht zulässig und damit stellt sich die Frage nach der Grundversorgung auch nicht mehr. Und wenn das ZDF bei der Champions League dreist behauptet, das Geld hätte man ja anderer Stelle eingespart, dann verletzt es damit das Gebot der Sparsamkeit. Geld, das man nicht braucht, darf nicht ausgegeben werden.


Ich vertrete aber nach wie vor die Ansicht, dass meinungsbilden Unterhaltung zur Grundversorgung gehört. Jeder Film ist meinungsbildend und und fällt damit unter den direkten Schutz des Art. 5GG

Du meinst:

Ja, lieber Kunibert, das finde ich ja gerade nicht.

Vorher schreibst Du:
Zitat
Keine Frage: Diese Art von Einfluss auf Vorurteile und das Setzen neuer "sozialer Konnotierungen" ist erstrebenswert und wichtig.

Wenn wir "Grundversorgung" also auf "subtil transportierte
Konnotierungen" ausdehnen, dann gehört eigentlich alles - jeder
Unterhaltungsfilm, Tatort, jeder Hollywood-Schinken - aber auch die
Unterhaltung mit dem Nachbarn im Treppenhaus, der Talk mit dem Bäcker
an der Theke usw. zur "Grundversorgung".

"Grundversorgung" wird dann zu einem hohlen Begriff,
der jede Art von Kommunikation umfasst. Jede Kommunikation, eigentlich
alles ist dann "Grundversorgung"! Damit könnte man dann alles
rechtfertigen - das ist wie eine Blanko-Vollmacht.

Ich stimme mit dem Ergebnis Deiner Überlegungen überein, kann aber nicht erkennen, wie Deine Argumentation zum Ziel führt.

Meiner Meinung nach ist am Verfassungsauftrag (Art 5 GG), die Sicherstellung der Grundversorgung zu gewährleisten, nicht zu rütteln.  Dass die (meinungsbildende) Unterhaltung zu Grundversorgung gehört, kann man deshalb nicht wegdiskutieren.

Aber, und jetzt kommt der Knackpunkt: Zur Grundversorgung gehören neben Film, auch das Internet  und die Printmedien. Der Begriff Grundversorgung hat also zunächst mal nichts mit dem ÖRR zu tun.

Wenn man den Auftrag der ÖRR, die Grundversorgung zu sichern, eingrenzen will, muss man eine Analyse der Teilbereiche der Grundversorgung vornehmen, inwieweit hier die Versorgung noch nicht gesichert ist.

Ein Beispiel: Die Produktion von Filmen war einmal eine teuere Angelegenheit. Deshalb hat es Sinn gemacht, die Unterhaltung zur Grundversorgung dazu zunehmen.

Wenn Du forderst, die Unterhaltung aus dem Auftrag der ÖRR herauszunehmen, musst Du belegen, warum sie jetzt nicht mehr notwendig ist.

- Etwa weil die Produktion von Filmen heutzutage nur noch einen Bruchteil kostet.
- Etwa weil man früher darauf angewiesen war, dass der Film im Kino oder Fernsehen zu sehen war - hier kann man durch Weglassen eine ganze Menge bewirken. Die ÖRR kennen sich da ja recht gut aus.

Heute kann sich jeder jeden Film überall und jederzeit ansehen. Es besteht also nicht einmal der Ansatz eines Mangels mehr.

Du fragst:
Zitat
Kann das die Aufgabe des ÖRR sein? Brauchen wir dazu den ÖRR?

Meine Antwort:
- Die Unterhaltung ist und war immer Bestandteil der Grundversorgung.
- Ja vor vielen Jahren haben wir die ÖRR gebraucht.

Jetzt brauchen wir die ÖRR nicht mehr - zumindest brauchen wir keine öffentlich rechtliche Unterhaltung mehr. Wir sind auch ohne ÖRR bestens versorgt.

Und noch ein Wort zur Piratenlily | LV Sachsen, die am 28.01.2013  schrieb :
Zitat
... dass zwischen den vielen Informationsprogrammen auch etwas zur Auflockerung kommen muß, damit der Zuschauer "dranbleibt" und die schwere Fernsehkost auch konsumiert. Ansonsten wäre ÖRR nämlich Geistertheater.

Es ist (wenn überhaupt) die Aufgabe des ÖRR,  Sendungen anzubieten, die andere nicht machen können oder wollen. Wenn beim ÖRR darauf hingearbeitet wird, dass der Zuschauer dranbleibt, geht das schon sehr stark in Richtung Propaganda. Ich glaube auch nicht dass das zulässig ist, weil dem Zuschauer damit nämlich die Zeit genommen wird, sich auch anderweitig zu informieren.

Private Anbieter dürfen die Zuschauer an ihr Programm binden. Die wollen ja auch etwas verkaufen. Die ÖRR dürfen sowas nicht. Es sei denn, sie begründen, was sei damit bezwecken wollen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

  • Beiträge: 350
Re: == Grundversorung ==
#49: 19. Februar 2013, 20:05
Aber, und jetzt kommt der Knackpunkt: Zur Grundversorgung gehören neben Film, auch das Internet  und die Printmedien. Der Begriff Grundversorgung hat also zunächst mal nichts mit dem ÖRR zu tun.

Vor allem sind es öffentliche Bibliotheken welche, neben dem Internet,
den Löwenanteil der Grundversorgung sicherstellen. Die ÖRR spielen da nur eine kleine
Rolle!


Wenn man den Auftrag der ÖRR, die Grundversorgung zu sichern, eingrenzen will, muss man eine Analyse der Teilbereiche der Grundversorgung vornehmen, inwieweit hier die Versorgung noch nicht gesichert ist.

Ganz genau. Und dabei komme ich zu dem Schluss: Unterhaltung wird genügend und im
Über-Übermaß durch die privaten TV-Sender zur Verfügung gestellt. Auch gerade als "wertvoll"
konnotierte Unterhaltung (siehe dazu meine ausführliche Stellungnahme oben). Deshalb brauchen und
dürfen die ÖRR gar keine Unterhaltung senden.


Ein Beispiel: Die Produktion von Filmen war einmal eine teuere Angelegenheit. Deshalb hat es Sinn gemacht, die Unterhaltung zur Grundversorgung dazu zunehmen.


Der Preis spielt überhaupt keine Rolle. Nur der Informationsgehalt im Sinne einer "Grundversorgung" ist
relevant.

Gerade aufgrund der relativ hohen Preise für Filmproduktionen - und aufgrund ihres dünnen Gehaltes an
relevanter Information, an Paradigmen und Standards - gehören Filme NICHT zur Grundversorgung.

Egal wie man es dreht und wendet: Unterhaltung haben wir auf allen privaten Kanälen,
im Internet, in den Prinmedien im Übermaß. Deshalb gehört Unterhaltung nicht zur Grundversorgung - in
keinster Weise. Der einzig wirkliche Grund, warum die ÖRR gerne auf Unterhaltung beharren, ist: Damit
auch sie eine hohe Quote erreichen - und somit über die Quote ihre Existenz rechtfertigen wollen. Da
beißt sich die Katze in den Schwanz:

Die ÖRR sollen ja gerade - als gemeinfinanziertes Medium - quotenunabhängig agieren. D.h. sie
brauchen gar keine quotenbringende Unterhaltung. Warum also dieses ständige Hin- und Her-Ge-Eiere?
"Quote: Nein, bloß nicht!" "Unterhaltung: Ja doch!"

Also, da ist echt der Wurm drin, dieses ÖRR-System ist echt soo krank! So wie es jetzt ist,
darf es auf keinen Fall bleiben!



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben