Autor Thema: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll  (Gelesen 30896 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.930
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #375 am: 07. März 2019, 06:08 »
Der fehlende Part (RT Deutsch), 01.03.2019

"Wollen wir überhaupt neutral sein?" – Benedikt Held über moralisches Framing

Zitat
"Kontrollierte Demokratie statt jeder wie er will." Worte wie diese sind eines von vielen Beispielen im ARD-gesponserten Framing-Manual, in dem ein sogenanntes "moralisches Framing" vorgeschlagen wird. Linguistisch professionell umgesetzt, soll es den gesellschaftlichen Wert des Öffentlich-Rechtlichen wieder aufrappeln.

Des Weiteren soll der Text befähigen, mit einer Reihe an Vorschlägen, ARD und Konsorten sowie den damit verbundenen "Beitragsservice" vor Kritikern zu verteidigen. Was genau in diesem Dokument steht, und wer dafür verantwortlich ist, erfahrt ihr in einem Beitrag von Nina Sang. Zu Gast diese Woche beim Fehlenden Part ist Benedikt Held. Der Kommunikationstrainer studiert nebenbei Psychologie an der Universität Mannheim und betreibt seinen eigenen YouTube-Kanal namens "Redefabrik".

Die wichtigste Frage, der Jasmin Kosubek und Herr Held im Gespräch auf den Grund gegangen sind, ist, wie "moralisches Framing" im Informationszeitalter einzuordnen ist. "Framing" ist also die Art eines Autors, ein Stück Information zu definieren, zu bauen und dann zu kommunizieren. Und zwar so, dass der faktische Sachverhalt direkt mit gewünschter Deutung und Sichtweise mitgegeben wird.
Strenggenommen ist "Framing” ein unabdingbares Element menschlicher Verständigung an sich. Historische Beispiele aber, die großen Einfluss auf die öffentliche Meinung hatten, gibt es zuhauf. In unserem Beitrag zum Thema gibt es eine kleine Kostprobe. Wie in letzter Zeit "Framing" bei einer kontroversen Löschung der Facebook-Seite von "In The Now" angewandt wurde, seht ihr diese Woche bei "Was läuft?" mit Margarita Bityutski.

YouTube-Video (~29 min)
https://invidio.us/watch?v=bdOhnp1Pcfc
oder
https://www.youtube.com/watch?v=bdOhnp1Pcfc


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. März 2019, 14:03 von Bürger »

Offline marga

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.047
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #376 am: 08. März 2019, 10:42 »
Etwas OT, wenn überwiegend dann löschen!

Hatte die SPD in ihrem „Wahlkampf“ im Juni 2017 ein völlig falsches „framing“ auf dem Schirm?

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag fand im September 2017 statt.
Im Bericht der ARD tagesschau.de, vom 25.06.2017 02:24 Uhr äußert sich Frau Wehling wie folgt über einen Vortrag des Herrn Schulz, was er falsch macht und deshalb die SPD in den Umfragen bergab geht.
Zitat
(…) Die Forschung hat gezeigt, dass das Gehirn hier nur ein minimales semantisches Skelett hat, woran es sich entlanghangeln kann.
Um zu fassen, worum es wirklich geht, muss ein Konzept wie "soziale Gerechtigkeit" gründlich ausstaffiert werden.
Das wäre dann der Fall, wenn Schulz zum Beispiel konkret ausführen würde, was er damit meint.
Nicht, indem er Positionen auflistet, sondern indem er seine moralische Weltsicht konkretisiert.
Sonst begreifen die Mitbürger ihn nicht, sondern füllen aufgrund ihrer eigenen Denkmuster aus, was soziale Gerechtigkeit bedeutet.
Damit haben Sie ein totales Kommunikationswirrwarr, weil man sich gegenseitig gar nicht begreift.
Das kann im politischen Miteinander zu einer unglaublichen Frustration führen.
Hervorhebungen nicht im Original!
Klartext:
Frau Elisabeth Wehling unterstellt dem Mitbürger ein …

„totales Kommunikationswirrwarr“
sobald sich ein Politiker der SPD darüber äußert, das was er formuliert denn dazu führt, dass die SPD in den Umfragen bergab geht, was macht er dann falsch?
Beziehungsweise, wird hier der Ausdruck „soziale Gerechtigkeit“ nur vermittelbar für den Mitbürger, wenn dem Mitbürger die eigene „moralische Weltsicht“ des werten Herrn Schulz in Worten eingekleidet mit sogenanntem „framing“ konkretisiert wird?
Hervorhebungen nicht im Original! Quelle: ARD tagesschau.de https://www.tagesschau.de/inland/btw17/interview-wehling-spd-101.html

PS:
Man(n) Frau könnte auch schreiben,  „framing“ ist, eine Art von
Denkmustermanipulation im Gehirn des Mitbürgers“.

Weiterlesen auch hier: spiegel.de
Misstrauen gegen Medien "...dass ich ständig belehrt werde, was ich zu denken habe"
Zitat
39 Prozent der Deutschen glauben, dass Medien die Wahrheit verdrehten und Tatsachen verschwiegen, hat eine Allensbach-Umfrage 2015 erhoben.
Von "Lügenpresse" wollen inzwischen zwar nur noch 13 Prozent sprechen, wie eine aktuelle Studie des Instituts für Publizistik der Uni Mainz zeigt.
Aber 17 Prozent der Deutschen vertrauen Medien grundsätzlich nicht, weitere 41 Prozent nur teilweise.
Zu den Leserbriefschreibern, die Journalisten als "verblendete Gutmenschen", "Idioten" und "Penner" bezeichnen, gehören Rechtsanwälte, Steuerberater, Beamte und Apotheker; klassisches Bürgertum also.
Das Buch "Lügen die Medien?" schaffte es 2017 auf die Bestsellerliste.
Was ist passiert in diesem Land, dass die Zweifel an der journalistischen Redlichkeit in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen sind?
Zitat
Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vor gut einem Jahr saß Gujer den ganzen Abend vor dem Fernseher und guckte ARD und ZDF.
"Die Art und Weise, wie dort alles abgebügelt wurde, was auf einen Zusammenhang zwischen Flüchtlingspolitik und Terrorismus hinwies", hat ihn befremdet.
Vor allem im "heute-journal" im ZDF sei "spürbar gewesen, dass wir unsere Grundhaltung zur Migrationspolitik auch nicht durch ein Ereignis wie dieses infrage stellen wollen".
Die Medienbranche, sagt er, müsse ehrlicher mit sich selbst werden:
"Sind wir wirklich willens, Pro und Kontra zu berücksichtigen?
Sind wir bereit, unsere eigene Haltung infrage zu stellen?"
Zitat
Die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel, twitterte vor vier Wochen in einer Euphorie über den Parteitag der Grünen, als bewürbe sie sich dort für ein Spitzenamt.
Wer danach noch glauben soll, Hassel berichte in der "Tagesschau" ganz unvoreingenommen, muss großes Vertrauen in die journalistische Integrität haben.
Für alle anderen ist es ein weiterer Beleg, dass Journalisten Narzissten sind, die ihr Medium als Megafon für persönliche Meinungen missbrauchen.
"Journalisten fällt es leichter, klug mit Politikern in Washington zu reden als mit dem Stammtisch."
Zitat
Richter kauft noch regelmäßig eine Regionalzeitung, ab und zu auch den SPIEGEL, und er guckt Nachrichten bei ARD und ZDF.
Und dabei ärgert er sich oft.
Vor allem über Claus Kleber und Marietta Slomka.
Wenn die Moderatoren des "heute-journals" Interviews führten, sei immer klar, wen sie "in die rechte Ecke drängen wollen".
Richter hat mal überlegt, Kleber zu schreiben.
"Aber was soll das bringen?"
Solche Stars antworteten ja nicht.
  >:(   Quelle: spiegel.de http://www.spiegel.de/spiegel/journalismuskrise-warum-viele-leser-den-medien-misstrauen-a-1195175.html

PS: Wenn Politikerinnen der "Kamm schwillt"
Quelle: youtube video Länge: 2.03 Minuten ARD-"Framing Manual" ist demokratiefeindliche Meinungsmanipulation! - Alice Weidel
https://www.youtube.com/watch?v=Qe8o10KyDqw


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 09. März 2019, 13:37 von DumbTV »
Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der ÖR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? In Memory einer fiktiven Person: Urteil AZ: 6 K 2043/15 (http://www.rechtsprechung.saarland.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=sl&nr=5671&Blank=1) , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb) , https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21488.msg137858.html#msg137858

Online pjotre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 855
  • Sparquote 2013...2019: 7x(~210)=~1470€
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #377 am: 08. März 2019, 11:20 »
MANUAL-Skandal bald ausgestanden? Oh nein, die McKilroys will be here, fangen jetzt überhaupt erst an mit ihrem Job.
Bei Politik- und Justiz-Skandalen haben die Chefs eine feste Routine:
- Schnellstmöglich Pseudo-Transparenz mit ein paar sowieso nicht verheimlichungsfähigen Fakten.
- 4 Wochen die Hitzköpfe sich austoben und abreagieren lassen.
- Dann zurück zur Tagesordnung.

Oh nein, hier klappt das nicht, dann es gibt ja unkaputtbare Streiter, die jetzt überhaupt erst anfangen können, die in 4 Wochen gesammelte Munition auf den Gegner abzuschießen.

(Das MANUAL lag bereits bei TAGESSPIEGEL und FAZ vor, die 120 000 € bereits ersichtlich aus öffentlicher Vergabaliste des MDR, usw.. Die angeblich so mutige Transparenz-Offensive war Fake-News. Ausschlaggebend Wichtiges über Details - Entstehung, Workshop-Teilnehmer usw. - bleibt bisher inkognito.)

Ein Forum ist ein Spiegel von Vergänglichkeit - insoweit gilt die 4-Wochen-Regel in der Tat.
----------------------------------------------------------------------------------------
Abebben der Beiträge in Sachen Wehling - ein Forum macht laufend Platz am Bildschirm und in den Köpfen für die nächsten Themen. Das ist der Job von Foren. ... Ist ja o.k. ... In Sachen Wehling wurde durch uns Kenner der Gegner kooperativ bereits ziemlich alles zusammengetragen, was untragbar erschien in Sachen MANUAL, WEHLING, WILLE etc. etc..
--- Das also gilt es nun streitstrategisch zu verwerten
--- als Liste von völlig neuen Befreiungsgründen rückwirkend ab 2013

...  denn "geframet" wurde in Sachen Rundfunkbetrag schon mindestens seit 2012 - Beweise hier intern gesichert.

 
Hier wurde soeben der Arbeitsspeicher für die Verwertung organisiert:
--------------------------------------------------------------
Wurde da irgendein wichtiger Thread vergessen? Wenn ein wichtiger Thread vergessen wurde, vielleicht bitte ergänzen?
Hier die Übersicht des für Detail-Auswertung Abgespeicherten, soweit es die Forums-Threads anbetrifft:
(Etwas hieroglyphisch, aber vielleicht dennoch begreifbar?

Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30135.0.html
Teure Moral-Fibel - ARD zahlte 120.000 Euro für Framing-Manual
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30222.msg189213.html
Framing-Manual: "auf Grundlage v. Workshops mit einer Arbeitsgruppe der ARD"
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30337.msg190026.htm
Nach Zoff um „Framing Manual“: Sprach-Forscherin beriet auch das ZDF
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30253.msg189501.htm


=== GEZBOY
 main about MANUAL 8chapters: gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30135.0.html
  --- --- ...-yxwehg-man-a19310-gezboy-main_thread_8chapters.txt
 120 000 €!: 1chapter 30contrib gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30222.msg189213.html
 --- --- ...-yxwehg-man-a19311-gezboy-120teuro_paid-30contribs.txt
 Wehl.Defense: "ARD!" 3_Be. gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30337.msg190026.htm
 Auch ZDF beraten:  gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30253.msg189501.htm
 --- --- ... -yxwehl-a19312-gezboy-auch_zdf_beraten-6contribs.txt
 Auch BVerfG =Framing:
 --- --- ...-yxwehl-a19313-gezboy-bverfg_auch_framing-7contribs.txt

Übrigens umfasst die Quellenliste auch vieles anderes.
Wer mal Sehnsucht hat, Lebenszeit zu verbrennen für einen Dr.-Titel, hier ist kompletter Stoff verfügbar für eine Dissertation "Politische Soziologie von Bürgermanipulation und Skandal-Management".
(Mal in Rumänien oder Bulgarien anfragen, da soll es hier und dort auch ohne Master bzw. Diplom möglich sein, mit hervorragender Wissenschaftlichkeit einen für Deutschland anerkennungsfähigen Dr. zu erwerben... :) )


Erste Befreiungsantrag-Briefbeispiele sind vorbereitet.
---------------------------------------------------------------------
Hier dieser erste Teil einer Liste: (irgendwo im World Wide Web Jodwedeeh)

=== Anti-Manipulation:
MAW. Härt.: Verweigere "Orwell-1984"-Manip.("Manual" E.W.).
MAV. Härt.: Keine Finanzierplficht für Volksverhetz., Beleidig. gegen mich. ("Manual")
MAS. Schmerzensgeld 2500€ einbuchen: Beleid.. Beitrag kaputt? Sorry. .
MAD. Härt.: Verweigere Dauer-Parteipropaganda für...
MAP. Härt.: Gegen Finanz. Parteimedien aus Rundfunkabgabe.

Jeder Befreiungsantrags-Beispielbrief entsteht, wenn ein Sponsor mit einem kleinen Betrag die Entstehung motiviert. Das wird dann immer öffentlich für alle Bürger - "Allmende" - .
Das Schöne der Sache: Es sind Befreiungsgründe, die für 100 Prozent der Rundfunkabgabe-Verweigerer vorgetragen werden können, selbst falls bereits Klage verloren wurde, und immer auch gleich für Rückwirkung / Rückzahlung ab 2013.

Wie viel des konkret erbringt, ist ein komplexes Thema - und das ist zu sehr OFF TOPIC hier.
Man sei zurückhaltend mit Erwartungen zum Kern-Thema solcher Anträge, spekuliere eher auf die streitstrategischen Seiteneffekte - mit manchmal gleichartigem Ergebnis, nur über Umwege.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 09. März 2019, 01:02 von Bürger »
"Glücklich das Land, das Rechtsstaatsverteidiger hat. Traurig das Land, das sie nötig hat."   (Pedro Rosso)
Deine Worte weht der Wind ins Nirvana des ewigen Vergessens. Willst du die Welt wandeln, so musst du handeln. Um Böses abzuschaffen, Paragrafen sind deine Waffen.

Online pjotre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 855
  • Sparquote 2013...2019: 7x(~210)=~1470€
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #378 am: 09. März 2019, 10:29 »
Die Listen im vorhergehenden Beitrag
------------------------------------------------------------
 - zweiter Teil - sind etwas lieblos gemacht, nicht so richtig ausgesprochen "auto-explikativ"....  8)
Also wieder einmal gesündigt... aber ich lasse das mal so, wird ja "Vergangenheit", sobald hier nächste Beiträge es überdecken.

Alles, wie man das MANUAL streitstrategisch für ("gegen") die eigene "Beitrags"-Akte (also die Mediensteuer-Akte) verwerten könnte, war der ziemlich einzige Gegenstand der Beiträge von @pjotre in diesem Thread. Die ebenfalls wichtige Analyse und Faktensammlung lag ja bereits optimal in den Händen vieler anderer und ist immer die Hauptarbeit. 

Für die streitstrategische Verwendung in eigener Sache
--------------------------------------------------
einfach mal die Beiträge von @pjotre sichten - ab 10. Februar 2019.
(Da war übrigens noch ein Handlungsschema für ein anderes Kernthema intensiv behandelt: Zuständigkeit? VG? AG? SG?)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Glücklich das Land, das Rechtsstaatsverteidiger hat. Traurig das Land, das sie nötig hat."   (Pedro Rosso)
Deine Worte weht der Wind ins Nirvana des ewigen Vergessens. Willst du die Welt wandeln, so musst du handeln. Um Böses abzuschaffen, Paragrafen sind deine Waffen.

Offline Dr. Oggelbecher

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • 1 BvR 2099/17
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #379 am: 11. März 2019, 00:28 »
Der fehlende Part (RT Deutsch), 01.03.2019
"Wollen wir überhaupt neutral sein?" – Benedikt Held über moralisches Framing
[...]
o.g. YT-Video habe ich angeschaut - mir ist schnell aufgefallen, dass man beim Framing unterscheiden sollte, ob es in einem Gespräch zwischen zwei natürlichen Personen gemacht wird, oder in einem Vortrag von wenigen an viele (wie in den Massenmedien).

Im ersten Fall kann das Framing einfach nur eine Startbedingung sein, die in einem iterativen Prozess zu einer gemeinsamen Begriffsfindung führt, um einen objektiven Zustand zu beschreiben. Dies resultiert dass verschiedene Menschen denselben Sachverhalt mit verschiedenen Worten beschreiben mögen, obwohl sie dasselbe meinen. Die anfänglich verwendeten Frames sind dann nicht bösartig.

Im zweiten Fall ist "Framing" aber per se zumindest rhetorische Trickkiste und - wie bei den Öffentlich-Rechtlichen - vielleicht sogar bösartig. Dort gibt es keinen Rück-Kanal vom Zuhörer zum Vortragenden, keinen iterativen Prozess, keine gemeinsame Begriffsfindung. Dort ist Framing latentes Neusprech. Das ist kalter Krieg gegen den menschlichen Geist ("cold war against the mind", siehe oben).


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

ICH BIN EIN MENSCH!
Die Gedanken sind frei - nicht mehr!
Gegen jeden Akt der demokratischen Gestaltung gibt es ein ... universelles ... Mittel: die Verwaltung.
Konsumantenstadel als mathematische Gleichung: Rund - Funk = Staat - Quadrat  <=> Quadrat + Rund = Staat + Funk. Der Staatsfunk ist die Quadratur des Kreises.
Über die Sanktionsfreiheit von Verstößen gegen Artikel 1 GG: https://www.youtube.com/watch?v=_KEx7V0fUcw&t=6930s

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.632
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #380 am: 11. März 2019, 11:29 »
Meiner Meinung nach gibt es im Framing einen Rückmeldekanal. Man muss ihn nur erkennen. Er liegt genau in der Analyse der gesendeten Framing-Ausdrücke. Beim Sender "Einzelperson" wird deren persönliche Haltung und Interesse daraus deutlich, beim Sender "Massenmedium" die Wirkung, die sie auf die öffentliche Meinung haben sollen. Letztere vertreten dann eine "Systemmeinung", die der Sprecher oder Verfasser der "Nachricht" persönlich gar nicht mehr zwingend selber haben muss, die ihn im persönlichen Interesse auch gar nicht berühren muss. Die Meinung verselbstständigt sich. Hier wird der Faktor "Cui bono?" unsichtbar.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 12. März 2019, 02:16 von DumbTV »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline Philosoph

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.102
  • Ich verhandle nicht mit Terroristen.
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #381 am: 11. März 2019, 19:02 »
Die andere Rückmeldung, die von vielen schon seit Jahren gelebt wird, heißt ganz klar und deutlich: Abschalten bzw. auslassen.

Daß man uns aber nun diese Rückmeldung verweigert, indem man uns zwingt, solches System zu finanzieren, nennt man Entdemokratisierung.


Edit "Bürger" @alle:
Nachfolgende, weiter abschweifende Beiträge mussten entfernt werden.
Bitte eng und zielgerichtet am eigentlichen Kern-Thema dieses Threads bleiben, welches da lautet
Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. März 2019, 23:44 von Bürger »
Bayern

Widerspruchsverfahren: §§ 69-73 VwGO (Bundesrecht)

BVerfG zu Sonderbeiträgen: "Weinabgabe" - B. v. 4.2.1958 (2 BvL 31, 33/56); "Berufsausbildungsabgabe" - BVerfGE 55,274, U. v. 10.12.1980; "Kohlepfennig" - BVerfGE 91, 186, B. v. 11.10.1994; "Straßenbaubeiträge" - B. v. 25.6.2014, 1 BvR 668/10.

BVerwG zu VA: B. v. 30.8.2006, 10 B 38.06; U. v. 23.8.2011, 9 C 2.11.

Offline marga

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.047
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #382 am: 17. März 2019, 12:03 »
Wir blicken zurück ins Jahr 2011, schon damals hatte Georg Schramm festgestellt, dass ...
Zitat
(...) Die machen doch aus der Sprache das Gegenteil dessen, wozu sie da ist (...)

... framing "Gang und Gäbe" der ÖRR LRAn ist!  >:(

Quelle: youtube video Länge: 03:53 Min.
Georg Schramm - Moderatoren und Talkshows
https://www.youtube.com/watch?v=UCeRXwLPWpQ


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der ÖR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? In Memory einer fiktiven Person: Urteil AZ: 6 K 2043/15 (http://www.rechtsprechung.saarland.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=sl&nr=5671&Blank=1) , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb) , https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21488.msg137858.html#msg137858

Offline Thejo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 126
  • Höre kein Radio, gucke nicht fern.
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #383 am: 27. März 2019, 17:24 »
Gerade noch so aus der Gebührenzeit, aber folgendes find ich interessant:

Zitat
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/31/wdr-nur-23-buerger-aergern-sich-wirklich-ueber-schoenenborn/
WDR ignoriert Kritik: Nur 23 Bürger ärgern sich wirklich über Schönenborn
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 31.12.12, 00:32 Uhr

"Für diese Lesart spricht auch, dass der Text von Schönenborn offenbar irrtümlich im Internet veröffentlicht wurde. Er war nämlich, wie der WDR behauptet, „keine tagesaktuelle Reaktion auf die Debatte um die Umstellung der GEZ-Gebühren in den Sozialen Netzwerken“, sondern sei ein Schulungspapier „für die ARD-Mitarbeiter zur internen Diskussion gedacht gewesen“ und „erst danach auch öffentlich zugänglich gemacht“ worden."
(meine Hervorhebung)

[ARD Workshop 1.0?]
Zitat
Arroganz pur: WDR-Chefredakteur weist Kritiker zurecht, nennt GEZ eine „Demokratie-Abgabe“
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 30.12.12, 00:22 Uhr

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/30/arroganz-pur-wdr-chefredakteur-verhoehnt-kritiker-nennt-gez-eine-demokratieabgabe/

Der Chefredakteur wörtlich:

„Gehen wir die Thesen mal durch. Es gebe in diesem Land nichts, das vergleichbar sei mit der „Zwangsabgabe“ für den Rundfunk. Aus der Kirche könne man austreten. Eine Wohnung könne man kündigen, nur eben nicht den Rundfunkbeitrag. Wer so argumentiert, kündigt vor allem eines auf: jede Form von gesellschaftlicher Solidarität. Eigentlich ist es bei uns nämlich gesellschaftlicher Konsens, dass wichtige Strukturen für das Zusammenleben gemeinschaftlich finanziert werden, und zwar egal, ob sie jeder persönlich nutzt oder nicht. Das beginnt beim Wasseranschluss, für den jeder, der irgendwo „wohnt“, eine „Zählergebühr“ bezahlt, ohne auch nur einen Liter verbraucht zu haben. Das gilt für Straßen, deren Bau und Pflege über die Steuern jeder mitbezahlt, der kein Auto hat. Und es hört mit dem Sessel im Konzertsaal noch lange nicht auf, der jeden Abend solidarisch bezuschusst wird, selbst wenn das Konzert ausverkauft ist.“
(meine Hervorhebung)

[ARD Workshop 2.0?]
Zitat
Framing Manual Seite 61(ff.)
"Einige Mitglieder unserer Gesellschaft halten sich nicht an unsere generationenverbindende, demokratische Entscheidung zum gemeinsamen, freien Rundfunk ARD. Sie stellen damit die Verbindlichkeit demokratischer Entscheidungen infrage, sie verhalten sich demokratiefern. Frei nach dem Motto ‚die andern werden es schon richten’ entziehen sie dem gemeinsamen Rundfunk ihre demokratisch vereinbarte Beteiligung – und bereichern sich, stecken sich das Geld in die eigene Tasche."


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline cecil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 979
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #384 am: 07. April 2019, 01:13 »
Dieses hier diskutierte manual ...

https://online-boykott.de/images/schlagzeilen/20190220-framing-manual/framing_gutachten_ard.pdf

... ist bereits auf den ersten Seiten sehr aufschlussreich und alarmierend.

Es ist von Anfang an von "Narrativen" die Rede. Man beachte, dass - lt. Wikipedia - ein Narrativ nicht unbedingt an Wahrheit gekoppelt ist.

vgl. im folgenden https://de.wikipedia.org/wiki/Narrativ_(Sozialwissenschaften). Hier ein kleiner Auszug [Zahlen in Klammern kennz. dortige Zitate]:

Zitat
Narrativ (Sozialwissenschaften)

Ein Narrativ ist eine sinnstiftende Erzählung, die Einfluss hat auf die Art, wie die Umwelt wahrgenommen wird. Es transportiert Werte und Emotionen,[1] ...

... Bestimmendes Element hinter einem Narrativ ist weniger der Wahrheitsgehalt,[5][4] sondern ein gemeinsam geteiltes Bild mit starker Strahlkraft.[6] ...

Mit dem verstärkten Interesse an den Neurowissenschaften und der Rolle von Emotionen und des Unterbewussten in Entscheidungsprozessen ist auch die Bedeutung von Narrativen in der öffentlichen Diskussion gewachsen.[8][9]

Weiter unten im selben Text heißt es:

Zitat
Erfolgsfaktoren für ein aktiv gesteuertes Narrativ

Am Beispiel ...  lässt sich ableiten, welche Faktoren notwendig sind, um ein Narrativ erfolgreich zu definieren.[15] Ein Narrativ braucht

    ein Problem;
    den Mut, es zu erkennen;
    den Willen, es zu lösen;
    die Kraft, ein Ziel zu beschreiben und
    die Verpflichtung, es zu erfüllen.

Nach einem anderen Modell setzen sich neue Narrative stufenweise durch. Sie entstehen in einer Nische, werden dann von sogenannten Change Agents und Pionieren des Wandels aufgegriffen und schrittweise in die Gesellschaft getragen .[16]
 
https://de.wikipedia.org/wiki/Narrativ_(Sozialwissenschaften)


Für mich wird bereits aus diesem (im Text häufig verwendeten Kern-)Begriff bereits deutlich, dass die Zielrichtung des manuals natürlich Manipulation der Bürgerinnen/Bürger und der öffentlichen Meinung ist...
 


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. April 2019, 01:56 von cecil »
Aktion (Kommunal-)Politik - aktiv gegen den Rundfunkbeitrag!
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,22747.msg145375.html#msg145375
Rundfunkkommission+KEF anschreiben! Neues "Gebühren"konzept beeinflussen!
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24635.msg156254.html#msg156254
Anträge bei "Beitragsservice" / GEZ...
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30694.msg191769.html#msg1917

Offline Adeline

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 156
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #385 am: 23. April 2019, 10:03 »
Seite 16/17 hält auch für uns im Forum einen nützlichen Hinweis parat:
Zitat von: Framingmanual, S. 16
Die Frame­-Negierungs­-Falle
Nicht alle sprachlichen Framings, die derzeit die Debatte rund um die ARD beherrschen, sind von der ARD selbst eingeführt worden. Eine ganze Batterie von abwertenden Schlagwörtern wurde über die Zeit von unterschiedlichen Nicht-Befürwortern der ARD auf das öffentliche sprachliche Tablett gehoben – von „Lügenpresse“, „Staatsfunk“ und „Steigbügel der Politik“ über „Dinosaurier“ und „Krake mit Wasserkopf“ bis hin zu „aufgeblähtem Selbstbedienungsladen“ mit „ausufernden Renten“ und vermuteten „Millionengehältern für prominente Fernsehgesichter“.

Wann immer Sie sich mit solchen sprachlichen Angriffen konfrontiert sehen, dürfen Sie Eines nicht tun: Die Begriffe der Angreifer in jedweder Form aufgreifen, und sei es in Form von Negierungen. Sagen Sie nicht, Sie fänden den Begriff „Lügenpresse“ unangebracht. Sagen Sie nicht, der Vorwurf, die ARD sei „Steigbügel der Politik“ sei ungerechtfertigt. Sprechen Sie auch nicht von der „sogenannten“ Lügenpresse oder nutzen Anführungszeichen, um sich rhetorisch von einem Konzept zu distanzieren, wie etwa: „Lügenpresse“. In jedem dieser Fälle propagieren Sie den moralischen Angriff Ihrer Gegner. Denn Frames zu negieren bedeutet, sie zu aktivieren.
Zitat von: Framingmanual, S. 17
Nur durch die ständige Wiederholung neuer sprachlicher Muster über längere Zeit hinweg ist es möglich, den neuen Frames kognitiv Geltung zu verschaffen und sie damit zu einer realistischen Wahrnehmungsalternative werden zu lassen.
(Hervorhebung von mir.)

Wie sind wir so geworden wie wir sind?
Eine wichtige Frage in dem Buch „Stimmungsbarometer: Rundfunkzwangsabgabe“ ISBN 978-3-95631-657-9
Was wurde uns eingeredet und mit welchen Folgen?
Dazu auch ein sehr überzeugendes Buch des Gehirnforschers Gerald Hüther „Was wir sind und was wir sein könnten“ ISBN 978-3-10-032405-4

Zitat
„Aber gänzlich entgehen kann ihm kein Kind, das in einer Gemeinschaft von Menschen aufwächst, die bestimmte Vorstellungen davon haben, wie man als Mensch zu sein hat, um als Mitglied in dieser Gemeinschaft akzeptiert zu werden. Genau das, nämlich das Bedürfnis irgendwie dazuzugehören, ist der Schlüssel zum Verständnis dieses sonderbaren Anpassungsprozesses, der Menschen dazu bringt, ihr Gefühl von ihrem Verstand und ihren Körper von ihrem Gehirn abzutrennen.“
(S. 56)

Warum gibt es nicht viel mehr Menschen mit dem Mut, selbst zu denken? Warum lassen sich so viele Menschen als Finanzierer fremder Interessen missbrauchen? Warum glauben die Richter, ihnen wären „die Hände gebunden“? Warum vertreten die vom Volk gewählten Vertreter nicht die Interessen des Volkes?

Das Framing-Manual gibt Anleitung, wie dieses „Einreden“ auch mit Erwachsenen noch verstärkt praktiziert werden kann. Hier soll uns wieder etwas eingeredet werden, um die eigene Wahrnehmung zu verleugnen und sich um des Dazugehören-Wollens anzupassen.

Gemeinsam und frei - die Sehnsucht aller Menschen.
Und das zusammen mit „unser“ und „Rundfunk“ !

Geschickt von den Grundbedürfnissen des Menschen ausgehend gewählt, aber was uns da eingeredet werden soll, ist nicht in unserem Sinne, also achtsam sein und nicht mitspielen.
Wie sich etwas einschleicht, einschleift, zum Ohrwurm werden kann, ist in den unterschiedlichsten Beiträgen hier im Forum erkennbar (wenn auch in negierter Form).

Also achtsam: Die Frame­-Negierungs-­Falle!                         


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. April 2019, 11:07 von DumbTV »
Ein Herzenswunsch: Mögen alle erkennen, was wirklich wichtig für das Leben in unserer Welt und damit auch für das eigene Leben ist! Mögen sich alle den beglückenden Erfahrungen des Miteinander zuwenden, statt das destruktive Gegeneinander fortzuführen!

Eine Überzeugung: Jeder Mensch hat das Potenzial in sich, sich jederzeit für eine neue Richtung in seinem Leben zu entscheiden.

Offline ope23

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 649
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #386 am: 23. April 2019, 11:56 »
Fiel mir schon länger auf...

...das Framing Manual, der Skandal des Monats Februar, ist binnen drei Wochen erfolgreich weggeframet worden, selbst hier im Forum.  ::)

Früher konnte man auf "Dudelfunk" und "Flimmerkiste" schimpfen mit ihrer verderblichen Wirkung auf Kinder und Erwachsene, ohne als Demokratiefeind(!) gebrandmarkt zu werden. Auf diese steile Verbindung Rundfunkkritik-Demokratiefeind wäre man selbst noch in den Nuller Jahren nicht im entferntesten gekommen.

Jetzt aber steht der Vorwurf der Demokratiefeindschaft immer im Raum, wenn man den örR kritisiert. Das moralische Framing durch ARDZDFGEZ hat bereits perfekt geklappt. So ähnlich perfekt, wie Rauchen in geschlossenen Räumen jetzt sehr verpönt ist, obwohl das vor fünfzehn Jahren maximal nur lästig war.

Leute, der Kaiser ist aber nackt!

Sprecht weiterhin von "Dudelfunk" und "Flimmerkiste". Stellt als gröbsten Unfug hin, dass ausgerechnet diese Geräte moralische Instanzen darstellen sollen.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline cecil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 979
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #387 am: 23. April 2019, 13:13 »
...Auf diese steile Verbindung Rundfunkkritik-Demokratiefeind wäre man selbst noch in den Nuller Jahren nicht im entferntesten gekommen.

Jetzt aber steht der Vorwurf der Demokratiefeindschaft immer im Raum, wenn man den örR kritisiert. Das moralische Framing durch ARDZDFGEZ hat bereits perfekt geklappt.

Das könnte meiner Meinung nach unter anderem auch daran liegen, dass tatsächlich demokratiefeindliche Kräfte mit großem Fleiß Medien- bzw. Rundfunk-Bashing betreiben.   


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Aktion (Kommunal-)Politik - aktiv gegen den Rundfunkbeitrag!
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,22747.msg145375.html#msg145375
Rundfunkkommission+KEF anschreiben! Neues "Gebühren"konzept beeinflussen!
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24635.msg156254.html#msg156254
Anträge bei "Beitragsservice" / GEZ...
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30694.msg191769.html#msg1917

Offline ope23

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 649
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #388 am: 23. April 2019, 15:02 »
Das könnte meiner Meinung nach unter anderem auch daran liegen, dass tatsächlich demokratiefeindliche Kräfte mit großem Fleiß Medien- bzw. Rundfunk-Bashing betreiben.

Die Rede "Die Medien lügen." geht zwar schon seit Jahrzehnten umher, aber weitgehendst nur in politischen Nischen. Weder die Reps noch die NPD noch die DVU noch selbst die AfD in ihren früheren Erscheinungsformen (unter Henkel und unter Lucke und unter wer-auch-immer-noch) hatten dieses Thema an der großen Glocke. Eher wurde durchgehend beanstandet, dass die großen Medien diese Splitterparteien mieser gemacht hätten als "nötig", um es mal so zu sagen, z.B. Wortabschneiden bei Wahlkampfdiskussionen. Aber das haben "die Medien" auch schon mit den Grünen in den 1980ern gemacht.

Die Sache mit der "Lügenpresse" kam m.E. erst mit der großen Flüchtlingswelle 2015 (und meinetwegen auch mit "Silvesternacht Köln"), und auf einmal war es ganz wichtig, überall zu betonen, dass die Medien uns belügen und infolgedessen der Zwangsbeitrag abzuschaffen wäre.

Die AfD möchte den Zwangsbeitrag abschaffen, damit ARDZDFDradio über Migranten nicht so "ausführlich" und so "positiv", sondern gefälligst "objektiv" "berichten" mögen. 

Pegida samt ihrer "Lügenpresse" gibt es (erst!) seit Ende 2014 (Vorläufer waren HoGeSa usw.), und da verorte ich auch den Grund, weshalb ARDZDFGEZ sich dann überlegt haben, sich trotz ihrer Eigenschaft als atlantikbrückengestützter Dudelfunk- und Flimmerkistenbetreiber irgendwie als moralische Instanz stilisieren zu wollen. Das Framing Manual wurde 2017 in Auftrag gegeben, mit Vorlauf von zwei Jahren würde der zeitliche Ablauf gut passen. Ich glaube sogar, dass das Ding mit den demokratieschädlichen Rundfunkbeitragsverweigerern erst nachträglich in diesen "Diskussionen", die da angeblich örr-intern stattfanden, eingebracht wurden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. April 2019, 15:36 von DumbTV »

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.105
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #389 am: 23. April 2019, 20:11 »
Das könnte meiner Meinung nach unter anderem auch daran liegen, dass tatsächlich demokratiefeindliche Kräfte mit großem Fleiß Medien- bzw. Rundfunk-Bashing betreiben.   

Bashing würde bedeuten, dass Kritik an den Medien im Allgemeinen und dem Rundfunk im Besonderen unberechtigt ist. Einmal kann ich solchen Vorwurf nicht nachvollziehen, er wird mit dem Brustton der Überzeugung alles gut und richtig zu machen vor allem von den Kritisierten erhoben. Zum anderen schließt man mit solcher Zuweisung objektive Kriterien für Kritik aus. Zudem ist der Vorwurf der Demokratiefeindlichkeit infam, weil er den Gegenüber nicht nur herabsetzt, sondern auch die Diskussion um die Berichterstattung und Funktion von Medien verweigert, da man Kritikern so die Fähigkeit zur Sachlichkeit und dem Disput abspricht. M. E. ist die daraus und der Diffamierung deutlich werdende Verweigerung die Medien, und zwangsläufig auch ihre Macher, zum Gegenstand gesellschaftlicher Diskussion zu machen, Hochmut und ein erbärmliches Zeugnis eines eklatanten Mangels an Selbstkritik. Niemand, auch die Macher des ÖR-Rundfunks nicht, ist frei von Fehlern bzw. ohne Verbesserungspotential der jeweiligen Arbeit.

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)