Autor Thema: Samstagskolumne: Gemeinnutz  (Gelesen 3244 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.053
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Samstagskolumne: Gemeinnutz
« am: 21. Januar 2018, 15:04 »

Quelle Logo:http://www.geheimerkrieg.de/data/top/logo-sz.png
Samstagskolumne: Gemeinnutz

Quelle: Süddeutsche Zeitung 19.01.2018 von Carolin Emcke


Zitat
Die Haltung, nur das finanzieren zu wollen, was auch den eigenen Geschmack spiegelt, hat etwas Regressives. Sich für etwas einzusetzen, das allen dient, ist nachhaltiges Eigeninteresse.

Unter den vielen schwachen Argumenten der Gegner der Gebühren ist jenes, persönlich nutze einem das Angebot nichts, eines der schwächsten. Die Haltung, nur das finanzieren zu wollen, was auch den eigenen Geschmack oder die eigene soziale Gruppe spiegelt, hat etwas erstaunlich Regressives. Als ob Menschen, die keine Kinder haben, sich weigern würden, öffentliche Kindergärten oder Schulen zu finanzieren, weil sie glauben, sie profitierten nicht davon, oder Menschen, die sehen können, keine Brailleschrift an Ampeln akzeptieren würden. Das ist zu kurz gesprungener Egoismus. Sich für etwas einzusetzen, das der Res publica dient, ist kein elitärer Altruismus, sondern schlicht nachhaltiges Eigeninteresse.

weiterlesen auf:
http://www.sueddeutsche.de/politik/kolumne-gemeinnutz-1.3832600


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.568
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #1 am: 21. Januar 2018, 16:14 »
Ein Paradebeispiel dafür, wie man unter Zuhilfenahme der Fiktion "öffentlicher Rundfunk = gut für die Demokratie" aber auch alles, was eine vielfältige Gesellschaft ausmachen könnte, schlechtreden kann.

Zum ersten: der ÖRR gehört zu den MASSENMEDIEN. Es erreicht nicht nur die MASSEN, es vermittelt zwangsläufig auch GLEICHGESCHALTETE INHALTE an die Massen. Je grösser der Medienapparat, desto gleichgeschalteter die Inhalte. Deutschland hat den teuersten ÖRR der Welt. Zudem wird alles, was in Deutschland gesendet wird und über Bildschirme und Lautsprecher flimmert und schallt, über die Medienanstalten kontrolliert. Kann demokratisch sein, muss aber nicht. Da hilft nur der GLAUBE daran, es würde Vielfältigkeit vermittelt.

Zum zweiten: Die Dame spricht von "Zersplitterung der Gesellschaft", die gerade die üblen Rechtsradikalen gutfinden. "Zersplitterung" ist aber nun auch ein Negativausdruck für "Vielfältigkeit". Deutschland ist ja auch nicht in einzelne Bundesländer "zersplittert", sondern verbindet die Vielfältigkeit und Eigenarten der einzelnen Länder miteinander. Und nu? Wenn nun jeder mit Hilfe der neuen Medien die Möglichkeit bekommt, seine "eigenen Interessen" (buh! wie egoistisch) kundzutun, und sich mit Gleichgesinnten unabhängig von den Massenmedien zu organisieren, ist das schlecht?

Der Artikel beschreibt zwischen den Zeilen überaus gut, wie es zu totalitären Strömungen in Deutschland kommt. Die kommen nicht von Leuten, die dem ÖRR kritisch gegenüber stehen. Die kommen daher, dass es Leute gibt, die tief und fest daran glauben, dass der ÖRR das Wahre und das Richtige ist. Damit kann man alles, auch Fortschritt, der medial nun auch eingezogen ist "regressiv" nennen. Schöne neue Welt.

Was spricht dagegen, sich gegen die übermächtigen Medien zu wehren, die uns "eine gemeinsame Wirklichkeit vermitteln" (OT Carolin Emcke) wollen? Diese Wirklichkeit gibt es nicht, ist ein gedankliches Konstrukt! Wie man bei der Dame schon unschwer erkennen kann, lebt sie eine andere Wirklichkeit, hat eine andere "Filterblase/ Echokammer" oder wie auch immer man alten Wein in neuen Schläuchen bezeichnen kann. Hat sie vielleicht auch vergessen, dass PARTEIEN - ja auch die althergebrachten Parteien - immer nur aus der Erstellung einer eigenen Wirklichkeit, aus abgegrenzten Rahmenbedingungen, aus gesellschaftlichen Schichten entstanden sind? Da lief es nicht immer freundlich ab, wenn die "Filterblasen" aufeinandertrafen. Dasselbe passiert heute! Nicht regressiv sondern fortschrittlich!!!

Jeder ist sich selbst das eigene Universum, die eigene Wirklichkeit. Daher ist es besonders schön, wenn man in dieser Verlorenheit Gleichgesinnte findet und sich für oder gegen etwas zusammentun kann. Es ist schlecht, wenn einem schon unabhängig davon ein (auch noch unbekannter) Dritter erzählen will, Gleichgesinnung ist per se gut und eine - von wem auch immer - bestimmte Wirklichkeit müsse durch Medien gefördert werden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 19:00 von seppl »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline faust

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 845
  • aktueller score: 1200 euro
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #2 am: 21. Januar 2018, 16:20 »
... wer hier einen Text der Sirene des Wahren, Guten und Schönen veröffentlicht, der muss sich doch nicht wundern, wenn andere sich wundern  (#) (#) (#) !

Verschwendet Eure Zeit hier bitte nicht mehr mit so was - das letzte Wort wird bald gesprochen werden. Ist eigentlich der Counter schon programmiert?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.568
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #3 am: 21. Januar 2018, 16:25 »
Deutschland ist das kafkaeske Land in dem die Leute daran glauben und vergeblich darauf warten, dass das "letzte Wort" gesprochen wird. Das wird nicht gesprochen werden. Es wird nie gesprochen werden. Es wird nur Veränderung geben, gewollt oder nicht.

Ich habe in meiner Wirklichkeit nicht das Gefühl gehabt, mit meinen oben soeben niedergeschriebenen Gedanken
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,26006.msg164031.html#msg164031
Zeit verschwendet zu haben. Sonst hätte ich es nicht getan!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 18:39 von Bürger »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #4 am: 21. Januar 2018, 17:17 »
Aus dieser "Kolumne" in der Süddeutschen von Carolin Emcke:
Zitat
[...] Sich für etwas einzusetzen, das der Res publica dient, ist kein elitärer Altruismus, sondern schlicht nachhaltiges Eigeninteresse.[...]
Umgekehrt gesprochen, im Sinne von "Sich für etwas einzusetzen, das der Res publica dient, ist Altruismus, alles andere ist (auch nachhaltig) lediglich Eigeninteresse.", wäre dieser Satz wohl zutreffender formuliert, oder?

Zitat
[...] Ohne Institutionen, die der Allgemeinheit verpflichtet sind, die die Würde des Menschen zu achten haben, die Informationen prüfen und gewichten müssen, wäre die Auseinandersetzung um das, was gerecht, was begründbar, was universal gültig ist, schon verloren.
Nachdem das Gesagte ja zumindest auf den ÖRR in Deutschland genau nicht zutrifft, bleibt bei mir die Frage, liebe Carolin, an welche "Institutionen" Du da jetzt genau noch denkst?

(insgesamt wirkt der Artikel auf mich sehr "oberlehrerhaft", wo Äpfel und Birnen zu Obst verarbeitet werden, ein fundiertes Wissen bspw. zu den Unterschieden von "Beitrag" - oder auch "Gebühr" - und "Steuer" in Deutschland aber nicht vorhanden zu sein scheint)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 18:40 von Bürger »

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.568
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #5 am: 21. Januar 2018, 17:29 »
Auch sehr schön, der Unterschied zwischen "Eigeninteresse" und "nachhaltigem Eigeninteresse":

Eigeninteresse ist, wenn man sich organisiert, um Gelder aufzubringen, die Schule der eigenen Kinder zu renovieren.

Nachhaltiges Eigeninteresse soll wohl nach dieser Vorstellung gegeben sein, wenn man gezwungen wird, 17,50 Euro/ Monat zu zahlen, damit jemand anderer vielleicht mal überlegen könnte (wenns die Quote oder eine bestimmte "Wirklichkeit" zulässt, hilft der ÖRR da dann gerne aus), allgemein über die Zustände der Schulgebäude zu berichten.

Tolle Wurst! Das würde denen, die die "mediale Scheindemokratie" aufrechterhalten in den Kram passen.

Nix passiert, keiner zuständig, Bürger zu faul für Eigeninitiative, aber (kritisch!) drüber berichtet ham wir ja...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 18:59 von seppl »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.915
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #6 am: 21. Januar 2018, 18:24 »
Es wird nur Veränderung geben, gewollt oder nicht.
Wohl beides, je nach eingenommenem Standpunkt.

Vieleicht suchen ja die Länder selber nach einer Möglichkeit, sich von der Verantwortung, Rundfunk veranstalten zu müssen, zu trennen? Vielleicht wollen die das alle schon nicht mehr und lassen die LRA deshalb gewähren, in der Hoffnung darauf, daß die überziehen und somit einen Grund zu haben, die zu privatisieren?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.915
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #7 am: 21. Januar 2018, 18:55 »
Ein sehr schwacher Artikel, was kaum verwundert, weil er einen einseitigen Blickwinkel hat und völlig falsche Vergleiche nutzt.
So werden die Schwimmbäder z. B. nur partiell mit öffentlichen Geldern finanziert. Hier in Hamburg, die Verfasserin könnte das ausweislich ihrer Vita wissen, werden die Bäder durch die Hamburger Wasserwerke betrieben. Frau Emcke wäre vermutlich überrascht, aber sollte sie trotz ihrer Aversion einmal ein solches Bad besuchen, sie müsste dafür bezahlen, nach Nutzungszeit! Es sind also die Nutzer, die mindestens einen Teil der Kosten tragen.

Ähnlich dumm ist der Vergleich mit den Kindergärten. Diejenigen, die den sogn. Rundfunkbeitrag verweigern, zahlen trotz allem für Kindergärten, Schulen, Autobahnen, Brücken usw. Massenhafte Verweigerung und Klagen sind nahezu unbekannt, was vermutlich daran liegt, dass hier Steuermittel verwendet werden. Ich muss auch die Beteiligung Deutschlands an illegalen Kriegen bezahlen; geklagt habe ich deswegen, anders als gegen den sogn. Rundfunkbeitrag, nicht.

Kein Politiker käme übrigens auf die Idee zu bestreiten, dass alle Schulen unter staatlicher Aufsicht stehen und nicht-private Schulen, die mit Steuern finanziert werden, Staatsschulen sind. Beim Rundfunk soll das anders sein, so die mantrahafte Behauptung; allein, der Beleg fehlt, während es für das Gegenteil sehr viele Hinweise gibt.

Wo bleibt eigentlich Frau Emckes Philippika gegen die Reichen in diesem Land, die sich seit Jahrzehnten erfolgreich davor drücken sich angemessen an der Finanzierung der staatlichen Aufgaben zu beteiligen, ihre Abgaben massiv senken konnten und dennoch Steuerbetrug als lässliche Sünde und Sport ansehen?

Frau Emcke kann sich offenbar nicht vorstellen, dass man den Rechtsstaat verteidigen will, gerade in dem man gegen den sogn. Rundfunkbeitrag klagt. Hätte sie sich mit der Materie beschäftigt, so wüsste sie vielleicht, dass man zur Gegnerschaft gegen die Steuer auf wohnen nicht libertär oder rechtsradikal sein muss. Den Professoren und Anwälten, die feststellen, dass der sogn. Beitrag eine Steuer ist, und die Länder gegen die Verfassung verstiessen, als sie diese Finanzierung beschlossen, hat jedenfalls noch keiner vorgeworfen, sie stünden politisch rechts. Ich bin übrigens in einen sozialdemokratischen Haushalt groß geworden, schon mein Großvater war Sozialdemokrat, mein Vater eine Zeit lang Abgeordneter für die SPD. Ich muss mich für meine politische Überzeung nicht verstecken und von einer Frau Emcke auch nicht verbal anpissen lassen. Sollten das BVerfG oder der EUGH den sogn. Beitrag kippen, so wäre eine öffentlich Entschuldigung von Frau Emcke das Mindeste. Die Rundfunkgebühr habe ich im Übrigen bis zum 31.12.2012 beglichen, gegen den sogn. Rundfunkbeitrag habe ich Klage wegen Verfassungswidrigkeit der Abgabe erhoben.

Auch der implizite Vorwurf, Beitragsgegner wären identisch mit denen, die den Begriff der "Lügenpresse" nutzen, ist infam. Frau Emcke ins Stammbuch: wer wirklich diskutieren will, der sollte die Vertreter anderer Ansichten, den "Gegner" nicht diffamieren. Trotz ihrer diesbezüglich unterirdischen und eigentlich ziemlich geschmacklosen Anwürfe hier mein Angebot: wenn sie mir hieb- und stichfest beweist, dass die ÖR-Sender stets wahrheitsgetreu, neutral, umfassend und in voller Übereinstimmung mit dem jeweilgen Auftrag berichten, so ziehe ich meine Klage gegen den sogn. Rundfunkbeitrag zurück und zahle ohne zu murren die Wohnungssteuer.

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 19:33 von drboe »
Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Online Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.038
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #8 am: 21. Januar 2018, 19:21 »
Ich muss gestehen, ich bin es langsam Leid öffentliche Ergüsse von fachfremden Journalistinnen oder Journalisten, Autorinnen und Autoren zu lesen, wie in diesem Fall, denen es offensichtlich an Fachwissen und Erfahrung fehlt, die man eigentlich für ein Thema mitbringen sollte, über das man schreiben möchte.

Die Kolumne vergleicht, wie so oft, Äpfel mit Birnen, genauer Steuern mit Beitrag oder Gebühren. Die Unterschiede sind der Autorin wohl nicht bekannt. Die Autorin vergleicht lebensnotwendige oder überlebensnotwendige Situationen ( z.B. "Schwimmen, Schulen und Kindergärten") mit belanglosen Fernseh- und Rundfunkprogrammen.

Es wird die ständige Floskel der Rundfunkanstalten "demokratischen Willensbildung" verwendet.
Es sei hierzu die Frage zu stellen, ob die demokratische Willensbildung tatsächlich von dem Programm der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten abhängig ist. Sollte es fundierte Nachweise dafür geben, sollten diese dargestellt und nicht irgendwelche Floskeln kopiert werden.

Der Autorin ist wohl auch nicht bekannt, dass die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich Unternehmen mit Töchterunternehmen sind, die jegliche Transparenz meiden und verhindern.

Eine Institution, die dem allgemeinen Gut, der Allgemeinheit verpflichtet ist und die Würde des Menschen beachtet, wäre wünschenswert.

Eine Institution, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der sich nur mit einem Zwangsbeitrag und Zwangsvollstreckungen finanziert, dessen Akzeptanz in der Bevölkerung täglich mehr und mehr in Richtung Null sinkt, ist nachweislich alles andere als der Allgemeinheit verpflichtet und der Würde des Menschen bedacht.

Nach Aussage der Autorin sind über 75% der Bevölkerung rechtsradikal, weil diese laut Umfragen mit dem Zwangsbeitrag nicht einverstanden sind. Auch dies eine beliebte Floskel der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

Fazit:  Und täglich grüßt das Murmeltier....oder "CopieNews".


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 21:37 von Markus KA »
KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.775
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #9 am: 21. Januar 2018, 19:40 »
Wer bringt das Licht der Erkenntnis zu Frau Emcke?

Wer kann ihr z.B. den Link zu diesem Thread "zuspielen", in welchem die obigen Kommentare in fachlich-sachlicher Art schon alles widerlegen, was Frau Emcke so von sich gibt?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline René

  • #GEZxit
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.905
    • Online-Boykott – Das Portal gegen die jetzige Art des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen Finanzierung
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #10 am: 21. Januar 2018, 19:57 »
Habe Frau Emcke das hier gerade geschickt:

Zitat
Sehr geehrte Frau Emcke,

ich bin René Ketterer, Betreiber der größten Plattform Deutschlands, die sich mit dem Thema öffentlich-rechtlicher Rundfunk und dessen Finanzierung befasst.

Nach aufmerksamen Lesen Ihrer Samstagskolumne "Gemeinnutz" kann ich unmöglich diese unkommentiert lassen. Zu viele Fehler, Behauptungen und mangelnde Kenntnisse über dieses Thema finde ich für eine Journalistin mehr als befremdlich.

Bei uns ist eine Diskussion darüber entbrannt, die Ihre Kolumne mit Hilfe fundierter Fakten und Argumente geradezu demontiert.

Ich Lade Sie daher ein, Stellung dazu zu nehmen. Sie finden die Diskussion unter folgendem Link:

https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,26006.0.msg

Ich freue mich auf eine Konstruktive Diskussion mit Ihnen.

Viele Grüße

René Ketterer


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 20:47 von Bürger »

Offline beat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Recht, das man nicht lebt + verteidigt, verwirkt.
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #11 am: 21. Januar 2018, 20:21 »
Wer bringt das Licht der Erkenntnis zu Frau Emcke?

Wer kann ihr z.B. den Link zu diesem Thread "zuspielen", in welchem die obigen Kommentare in fachlich-sachlicher Art schon alles widerlegen, was Frau Emcke so von sich gibt?

Die Falschaussagen, absurden Vergleiche und Widersprüche von Frau Emcke, die hier benannt und aufgezeigt werden, sind ja offensichtlich und augenscheinlich. Sie selber wird diese so gut kennen, wie Margot Honnecker wusste, dass die Mauer nicht errichtet wurde, um Faschisten am Eindringen in die DDR zu hindern.

Insofern bringt ein Link auf diesen Threat der Frau Emcke sicher keine neuen Erkenntnisse. Das ist ja eine intelligente, intellektuelle Frau, die sicher die Unterschiede zwischen Braille Schrift an einer Verkehrsampel und Jan Böhmermanns Unterhaltungessendungen im ZDF kennt. Das ganze steht in guter Tradition mit anderen absurden Vergleichen wie dem zwischen ÖRR und Krankenversicherung, die auch nicht der ergebnisoffenen Diskussion und einem Erkenntnisgewinn dienen, sondern der Propaganda.

Man muss sich klar machen, dass hinter der Propaganda von Frau Emcke oder Herrn Kleber handfeste Interessen stecken. Sie und ihr Anhang werden genauso wie Kleber handfest vom ÖRR profitieren und sie verteidigen einfach ihre Pfründe. Man muss sich klar machen, dass eine inhaltliche Auseinandersetzung von diesen Leuten nicht erwünscht ist, weil sie von den aktuellen Verhältnissen profitieren.

Hier finden sich zwei Beispiele, wie der ÖRR Frau Emcke eine Plattform bietet um ihre Bücher und Meinungen zu verbreiten und sicher nicht ohne sattes Honorar, für dessen Erpressung eben andere, wie Frau Baumert, in den Knast gebracht wurden.

Frau Emcke vermarktet beim ZDF ihr Buch:
https://www.zdf.de/kultur/kulturzeit/carolin-emcke-liest-aus-gegen-den-104.html

Frau Emcke verbreitet beim ZDF ihre Meinung über den Hass in unserer Gesellschaft:
https://www.zdf.de/kultur/kulturzeit/gespraeche-teil-2-kulturzeit-104.html

Sicher wird es noch x weitere Beispiele geben.

Frau Emcke wird den Ast, auf dem sie sitzt so wenig absägen, wie das Frau Wille oder Herr Kleber tun.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Januar 2018, 23:04 von Bürger »
Work in Progress:
2 Klagen am Verwaltungsgericht Berlin
1 abgewehrte Vollstreckung

Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.

Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #12 am: 21. Januar 2018, 21:44 »
@René  Danke für die Initiative!

Auch ich würde mich freuen, jemanden wie sie [1] hier im Forum als "Sparringspartnerin" begrüßen zu dürfen... :-)

[1] Carolin Emcke (wikipedia)
https://de.wikipedia.org/wiki/Carolin_Emcke


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #13 am: 21. Januar 2018, 22:51 »
Zur persona der Autorin findet sich hier noch ein Artikel, der die "Wut", aber nicht die sachliche "Verständnisarmut" (angesichts ihrer damaligen Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels) zu beleuchten vermag.

Der Tagesspiegel, 24.10.2016 13:43 Uhr
Die Gute und die Bösen
von Malte Lehming
Zitat
[...]
Was fehlt, ist die Distanz zur eigenen Position
Dennoch stellt sich ein Unbehagen ein. Was gänzlich fehlt, ist die Distanz zur eigenen Position, der gelegentliche Ausflug in die Vogelperspektive. Denn von oben betrachtet, zeigt sich ein anderes Bild: Was der Hass für die einen, ist die Verachtung der Hassenden durch die anderen. Was die Ausgrenzung der einen, ist die Ausgrenzung der Ausgrenzenden durch die anderen. Was Aberglaube und Verschwörungstheorie für die einen, ist die Erkenntnis der wahren Werte durch die anderen. Und je dämonischer die Gegenseite beschrieben wird, desto fester werden die Bande der eigenen Gruppe geknüpft.

Wer nur das Böse ins Visier nimmt, verliert die Dimension der Polarisierung durch den Kampf zwischen Gut und Böse aus dem Blick. Der Gegner wird pathologisiert, entwürdigt, ins Reich des Irrationalen verbannt. Die Abscheu über dessen Worte - und Taten - ersetzt die Neugier auf dessen Beweggründe. Die werden als bekannt vorausgesetzt oder als irrelevant eingestuft. Nationalismus, Rassismus, Homophobie, Aggressivität, Kompensation ihres Abgehängtseins. Solche Begriffe aber verschleiern oft mehr, als sie erklären.
[...]
Weiterlesen auf:
http://www.tagesspiegel.de/politik/friedenspreis-rede-von-carolin-emcke-die-gute-und-die-boesen/14730476.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline DumbTV

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: Samstagskolumne: Gemeinnutz
« Antwort #14 am: 21. Januar 2018, 23:01 »
Dazu auch beachten:

Kritisierte Kooperation - NDR, WDR und SZ
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25257.msg159752.html#msg159752

Man kennt sich...eine Hand wäscht die andere... >:(


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es sich ändert.
Aber ich weiß, dass es sich ändern muss, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Gegner des "Rundfunkbeitrags" zieht vor den EGMR!
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29234

Tags: