Autor Thema: DJV-Vorsitzende M.Konken: "Wir brauchen eine Haushaltsabgabe für Printmedien"  (Gelesen 6596 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.051
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle: Kress 29.10.2015

Der scheidende DJV-Vorsitzende Michael Konken:
"Wir brauchen eine Haushaltsabgabe für Printmedien"


Nach zwölf Jahren tritt Michael Konken als Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) am Montag nicht mehr zur Wiederwahl an. Der 62-Jährige zieht bei kress.de Bilanz und mahnt, das Unbehagen mancher Menschen am Journalismus als Warnung zu verstehen und verstärkt daran zu "arbeiten, wieder wahrhaftiger zu berichten". Angesichts der Auflagenrückgänge fordert Konken auch eine Haushaltsabgabe für Printmedien - ähnlich der für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

weiterlesen auf:

http://kress.de/tweet/tagesdienst/detail/beitrag/133190-der-scheidende-djv-vorsitzende-michael-konken-wir-brauchen-eine-haushaltsabgabe-fuer-printmedien.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
Zitat
Michael Konken: Wir werden ein ähnliches Modell wie bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten brauchen. Ich halte es für realistisch, dass eine Haushaltsabgabe für Zeitungen, egal ob sie als Printprodukte oder online erscheinen, eingeführt wird. Wie soll sonst zum Beispiel Lokalpolitik noch an die Bürger vermittelt werden? Dafür brauchen wir starke Lokal- und Regionalzeitungen.

Klar ist es realistisch, weil es in jeder Wohnung die Möglichkeit gibt, eine Zeitung zu lesen.

Zeitungen werden, zwar nicht ausschließlich, aber vorwiegend in in der Wohnung gelesen.

Das Modell der solidarischen Haushaltsabgabe ist eine Lösung für viele finanzielle Probleme.

Wenn die Rundfunkabgabe in realistisch ist, dann auch diese.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. Oktober 2015, 14:35 von Sophia.Orthoi »

Offline GEiZ ist geil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.391
Demnächst wird Rheinmetall vielleicht eine Haushaltsabgabe für Kriegswaffen fordern, weil der Häuserkampf überwiegend in Wohnungen stattfindet?

http://www.rheinmetall-defence.com/de/rheinmetall_defence/company/divisions_and_subsidiaries/rheinmetall_waffe_munition/index.php


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline sparks

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
  • Weg mit der Zwangsabgabe
Es war von Anfang an klar, daß der Rundfunkbeitrag das Einfallstor für weitere derartige Zwangsabgaben sein würde und wir erleben nun immer mehr solcher Bestrebungen:

der Apothekerverband, der eine Zwangsabgabe für eine Beratung in den Apotheken fordert, ob man sie braucht oder nicht; Kommunen, die eine monatliche Zwangspauschale für den öffentlichen Nahverkehr einführen wollen, und jetzt der Journalismusverband, der die finanziell kränkelnden Printmedien auf diese Weise sanieren will -

nach dem seit 1. 1. 2013 geltenden Grundsatz: "Unsere Leistung besteht im Angebot, Sie brauchen es nicht zu nutzen, nur finanzieren müssen Sie es natürlich, nach Gesetz XYZ § soundso, da es dem Allgemeinwohl dient."




Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Viktor7

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.034
Wir brauchen dringend auch eine undemokratische und finanzielle Freiheit raubende Abgabe à la Rundfunkbeitrag für:

- Opel,
- Schlecker,
- die Reste der Textilindustrie,
- verschuldete Städte,
- usw.

GEZ-noch!

Höchstens brauchen wir Leute an der Spitze, denen das Denken noch nicht abhandengekommen ist.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. Oktober 2015, 18:11 von Viktor7 »

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
"Wir brauchen". Wer ist da "wir"?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline GEiZ ist geil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.391
Das passt zur Selbstbedienungsmentalität. Die wollen nicht mehr hart arbeiten um ein gutes Produkt zu machen welches sich gut verkauft, nein, die wollen alle von den Fleißigen durchgefüttert werden. Das nennt man Schmarotzer. Pfui.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline 907

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 476
  • Im Namen der Gerechtigkeit
"Weil Zeitungen und Zeitschriften in Form von ausliegenden Exemplaren in Cafes oder Wartezimmern für jeden Bürger in direktem Zugriff verfügbar sind, muss nun jeder Haushalt eine entsprechende pauschale Abonnementsteuer entrichten. Da auch über den Weg der Altpapiernutzung, z.B. durch Recycling-Toilettenpapier eine nachträglich Nutzung erfolgt, wird die Abonnementsteuer entsprechend doppelt erhoben."
Quelle: blog

Irgendwann hört der Spaß auf.
                             


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll.
“Charakteristisch für Propaganda ist, dass sie die verschiedenen Seiten einer Thematik nicht darlegt und Meinung und Information vermischt.“

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.018
Zitat
Weil Zeitungen und Zeitschriften in Form von ausliegenden Exemplaren in Cafes oder Wartezimmern für jeden Bürger in direktem Zugriff verfügbar sind
Das nun ist gerade kein Argument, weil diese Exemplare alle bereits von den Inhabern der Geschäfte per Abo bezahlt worden sind.

Es braucht weder eine Rundfunkmedienabgabe, noch eine Printmedienabgabe; allenfalls eine Medienabgabe für alle Medien, zahlbar an den Staat, der dafür Medienunternehmen bei Bedarf finanziell aus Steuermitteln unterstützt. Selbstverständlich muß ein Medium nach Wahl des Bürgers enthalten sein.

[...]Die wollen nicht mehr hart arbeiten um ein gutes Produkt zu machen welches sich gut verkauft, nein, die wollen alle von den Fleißigen durchgefüttert werden. Das nennt man Schmarotzer. Pfui.
Pfui? Bist Du selber rein zufällig in einer hart arbeitenden Branche tätig? Wenn nicht, ist's besser, die Füße hier stillzuhalten.

Aber übrigens, was ist für Dich "hart arbeiten"? Sicher keine Bürotätigkeit, gell? Kämpf Dich mal bei -20°C durch Tiefschnee, weil, wer auch immer, es versäumt, seinen winterlichen Verpflichtungen nachzukommen. Oder stell Dich mal ins Tiefkühlhaus, an den Schmelzofen eines Stahlwerkes, setz Dich 12 Stunden und mehr ans Steuer eines Airbusses oder einfach mal bloß auf den Sitz einer fahrenden Lok, wenn Dir gerade einer vor die Lok springt und Du nicht mehr bremsen kannst. Oder nehmen wir mal die Feuerwehrleute, etc.

Was ist für Dich "hart arbeiten"?

In einem stimme ich Dir zu; außer bei Kriegsberichterstattern gehört im Rundfunkbereich keiner zu den "hart arbeitenden" Leuten. Bei der Presse ist das schon wieder ganz anders.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. Oktober 2015, 18:26 von pinguin »
Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline 20MillionenEuroTäglich

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 719
"Angesichts der Auflagenrückgänge fordert Konken auch eine Haushaltsabgabe" (für Zeitungen)

Anders ausgedrückt: Weil es heutzutage kaum einer mehr braucht, soll es aufgezwungen werden (analog Beitragsservice-ZwangsPayTV)

Es wird immer extremer...

Armes Deutschland


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

21 Millionen BS Mahnmaßnahmen (s. Jahresbericht 2016 GEZ/Beitrags"service" S. 25)+Millionen zähneknirschend zahlende ARD/ZDF&Co Nichtnutzer nicht berücksichtigt. Immer mehr wehren sich, u.a. gegen zwangsfinanzierte, unverschämte örRenten: z.B. 22952 (!) Euro Pension (monatlich, nicht jährlich) für T*m B*hrow/WDR u. weigern sich, so etwas in lebenslänglichen Zwangsraten à 17,50 (=ca. 13000 EUR!) mitzufinanzieren. Zahlst Du noch oder verteidigst Du schon Deine Grundrechte?

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.018
Anders ausgedrückt: Weil es heutzutage kaum einer mehr braucht, soll es aufgezwungen werden (analog Beitragsservice-ZwangsPayTV)
Wenn es den Leuten schlechter geht, werden auch die Gratisbeiträge im Web irgendwann aufhören, weil es sich keiner mehr leisten kann, für Nix Infos für andere aufzubereiten. Wetten? Was nützt Dir also bspw. eine Flatrate, die Du ja auch bezahlen darfst, wenn Du im Extremfall noch nicht einmal eine für Dich kostenfrei nutzbare Suchmaschine aufrufen kannst. Oder meinst, daß die Gestalter dieser Suchmaschine keine Kosten haben?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline 20MillionenEuroTäglich

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 719
Anders ausgedrückt: Weil es heutzutage kaum einer mehr braucht, soll es aufgezwungen werden (analog Beitragsservice-ZwangsPayTV)
Wenn es den Leuten schlechter geht, werden auch die Gratisbeiträge im Web irgendwann aufhören, weil es sich keiner mehr leisten kann, für Nix Infos für andere aufzubereiten. Wetten? Was nützt Dir also bspw. eine Flatrate, die Du ja auch bezahlen darfst, wenn Du im Extremfall noch nicht einmal eine für Dich kostenfrei nutzbare Suchmaschine aufrufen kannst. Oder meinst, daß die Gestalter dieser Suchmaschine keine Kosten haben?

Es geht doch nicht um kostenfrei, sondern um die Freiheit selbst zu wählen -> man hat doch in einer Demokratie das Recht, ein Produkt/eine Dienstleistung, das man bezahlt (sei es durch Werbung, Abo oder Kauf) selbst auszusuchen. Alles andere ist Abzocke. Im Falle ÖRR pseudolegalisiert durch nicht unabhängige Richter, die teilweise selbst im Rundfunkrat sitzen, vom ÖRR für diverse "Gutachten" bezahlt wurden oder mit Intendanten in einer Band Musik machen...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. Oktober 2015, 18:57 von 20MillionenEuroTäglich »
21 Millionen BS Mahnmaßnahmen (s. Jahresbericht 2016 GEZ/Beitrags"service" S. 25)+Millionen zähneknirschend zahlende ARD/ZDF&Co Nichtnutzer nicht berücksichtigt. Immer mehr wehren sich, u.a. gegen zwangsfinanzierte, unverschämte örRenten: z.B. 22952 (!) Euro Pension (monatlich, nicht jährlich) für T*m B*hrow/WDR u. weigern sich, so etwas in lebenslänglichen Zwangsraten à 17,50 (=ca. 13000 EUR!) mitzufinanzieren. Zahlst Du noch oder verteidigst Du schon Deine Grundrechte?

Offline fox

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
...
Anders ausgedrückt: Weil es heutzutage kaum einer mehr braucht, soll es aufgezwungen werden (analog Beitragsservice-ZwangsPayTV)...

Ist so nicht ganz richtig; aber wenn ein Haushalt nur einen bestimmten Betrag für Medien zur Verfügung hat, dann muß halt ein Medium gekündigt werden, wenn für ein anderes , nicht notwendiges Medium zwangsweise bezahlt werden muß :(


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Kurt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.815
OT:

... Im Falle ÖRR pseudolegalisiert durch nicht unabhängige Richter, die teilweise selbst im Rundfunkrat sitzen, vom ÖRR für diverse "Gutachten" bezahlt wurden oder mit Intendanten in einer Band Musik machen...
zur Vervollständigung: oder Ehepaare als Richter; "er"- Ferdinand Kirchhof: Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts -; "sie" - Else Kirchhof: Vorsitzende Richterin am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim, Urteile gestützt auf von "ihm": Paul Kirchhof (Bruder von Ferdinand Kirchhof) erstelltes Gutachten im Auftrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Deutschland, unendlich viele (ok: 16) Bundesländer. Wir schreiben das Jahr 2018. Dies sind die Abenteuer abertausender ÖRR-Nichtnutzer, die sich seit nunmehr 5 Jahren nach Beitragseinführung immer noch gezwungen sehen Gesetzestexte, Urteile usw. zu durchforsten, zu klagen, um die Verfassungswidrigkeit u. die Beitragsungerechtigkeit zu beweisen. Viele Lichtjahre von jeglichem gesunden Menschenverstand entfernt müssen sie sich Urteilen unterwerfen an die nie zuvor je ein Mensch geglaubt hätte."

Offline GEiZ ist geil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.391
Zitat
Weil Zeitungen und Zeitschriften in Form von ausliegenden Exemplaren in Cafes oder Wartezimmern für jeden Bürger in direktem Zugriff verfügbar sind
Das nun ist gerade kein Argument, weil diese Exemplare alle bereits von den Inhabern der Geschäfte per Abo bezahlt worden sind.

Es braucht weder eine Rundfunkmedienabgabe, noch eine Printmedienabgabe; allenfalls eine Medienabgabe für alle Medien, zahlbar an den Staat, der dafür Medienunternehmen bei Bedarf finanziell aus Steuermitteln unterstützt. Selbstverständlich muß ein Medium nach Wahl des Bürgers enthalten sein.

[...]Die wollen nicht mehr hart arbeiten um ein gutes Produkt zu machen welches sich gut verkauft, nein, die wollen alle von den Fleißigen durchgefüttert werden. Das nennt man Schmarotzer. Pfui.
Pfui? Bist Du selber rein zufällig in einer hart arbeitenden Branche tätig? Wenn nicht, ist's besser, die Füße hier stillzuhalten.

Aber übrigens, was ist für Dich "hart arbeiten"? Sicher keine Bürotätigkeit, gell? Kämpf Dich mal bei -20°C durch Tiefschnee, weil, wer auch immer, es versäumt, seinen winterlichen Verpflichtungen nachzukommen. Oder stell Dich mal ins Tiefkühlhaus, an den Schmelzofen eines Stahlwerkes, setz Dich 12 Stunden und mehr ans Steuer eines Airbusses oder einfach mal bloß auf den Sitz einer fahrenden Lok, wenn Dir gerade einer vor die Lok springt und Du nicht mehr bremsen kannst. Oder nehmen wir mal die Feuerwehrleute, etc.

Was ist für Dich "hart arbeiten"?

In einem stimme ich Dir zu; außer bei Kriegsberichterstattern gehört im Rundfunkbereich keiner zu den "hart arbeitenden" Leuten. Bei der Presse ist das schon wieder ganz anders.

Mit hart arbeiten meine ich nicht ausschließlich körperliche Arbeit. Geistige Arbeit kann genauso anstrengend sein. Jeder, der mit seiner Arbeit etwas tut oder produziert das einem anderen so wertvoll erscheint daß er dafür gerne bezahlt, arbeitet hart. Wenn ein Rechtsanwalt sich zig Nächte um die Ohren geschlagen hat und letztendlich den Rundfunkbeitrag gekippt hat, hat der sehr hart gearbeitet, ohne Tiefschnee, Kühlhaus und Stahlwerk.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. Oktober 2015, 19:47 von GEiZ ist geil »

Tags: