Autor Thema: Pfändungsverfügung wegen "Rundfunkgebühren"  (Gelesen 895 mal)

Offline Nichtgucker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 680
Pfändungsverfügung wegen "Rundfunkgebühren"
« am: 01. Oktober 2017, 00:08 »
Einer Person A wurde eine Pfändungs- und Überweisungsverfügung aus 2017 zugesandt, nach der "Rundfunkgebühren"von 11/2010 bis 03/2016 zu pfänden sind. Bekanntlich wurde zum 01.01.13 die Rundfunkgebühr durch den Rundfunkbeitrag ersetzt.

Hätte sich die betroffene Person A gegen die Pfändung von Rundfunkgebühren bis 31.12.12 mit Bezug auf Verjährung bzw. der sog. "Generalamnestie" wehren können?

Wie kann die betroffene Person A nachträglich gegen die Pfändung von Rundfunkgebühren von 01/2013 bis 03/2016 vorgehen, da für eine "Rundfunkgebühr" in diesem Zeitraum keine Rechtsgrundlage bestand?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 01. Oktober 2017, 11:44 von DumbTV »
Manipulation von Talkshows:
https://www.youtube.com/watch?v=od0OkXN3hjE

Rundfunkbeitragsgegner vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte:
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29234.0.html

Offline maikl_nait

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 507
  • ...ceterum censeo, paludem esse siccandam
    • Sieb'n Millionen
Re: Pfändungsverfügung wegen "Rundfunkgebühren"
« Antwort #1 am: 01. Oktober 2017, 17:49 »
Hallo!

Das sieht hypothetisch danach aus, als hätte sich der Beitragsservice (BS) als Gläubiger eingetragen -- als "nicht-rechtsfähige Verwaltungsgemeinschaft" RBStV §10 (7) wäre der BS nach VwGO §173 Satz 1iVm ZPO §50 nicht "parteifähig" -- damit wären Vollstreckungsersuchen und Amtshilfeersuchen des BS in eigenem Namen unzulässig, nach RBStV §10 (2) könnte der Schuldner die LRA sein (und niemand sonst)

Theoretisch könnte Person A mit solchen Gründen gegen die Vollstreckungsbehörde "Amtskasse" Klage erheben, möglicherweise wäre das VG zuständig.

MfG
Michael


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

- "Überflüssige Gesetze tun den notwendigen an ihrer Wirkung Abbruch." - Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu
- qui custodiet custodes opinionis?
- Leibeigener mit Empfangsmöglichkeit, sogen. "Schwarzseher", "Lügner", "einsamer Querulant", "Reichsbürger", widerstandshalber günstig abzugeben
- "Wir sind sieben Millionen von Bürgernen, die sich immer mehr vom örR entfernen" (Liedtext 2RaumWohnungsInhaber)

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.691
  • seit 01.01.2013 nicht gezahlt
Re: Pfändungsverfügung wegen "Rundfunkgebühren"
« Antwort #2 am: 01. Oktober 2017, 18:18 »
Wurde die Verjährung geprüft? Gebühren für 2010 bis Ende 2012 dürften schwer beizutreiben sein, es sei denn, die Rundfunkanstalt hat diese schon früher, die Verjährung unterbrechend, z. B. per Gebührenbescheid (Situation vor 2013!) gefordert. Sie müsste dafür wohl allerdings Belege des Gerätebesitzes beibringen. Hat bzw. kann sie das?

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline Zhivagoo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Pfändungsverfügung wegen "Rundfunkgebühren"
« Antwort #3 am: 19. Oktober 2017, 16:54 »
Wurde die Verjährung geprüft? Gebühren für 2010 bis Ende 2012 dürften schwer beizutreiben sein, es sei denn, die Rundfunkanstalt hat diese schon früher, die Verjährung unterbrechend, z. B. per Gebührenbescheid (Situation vor 2013!) gefordert. Sie müsste dafür wohl allerdings Belege des Gerätebesitzes beibringen. Hat bzw. kann sie das?

M. Boettcher

Nee, wurde nicht geprüft.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Online Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.763
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Re: Pfändungsverfügung wegen "Rundfunkgebühren"
« Antwort #4 am: 02. Oktober 2018, 17:15 »
Der Gläubiger ist wohl Amt Pinnau, eine Verwaltungsbehörde.

In einem fiktiven Fall könnten ein Widerspruch gegen die Pfändungsverfügung einer Verwaltungsbehörde und ein Antrag auf Aussetzung der Vollziehung gemäß §80 Abs. 4 VwGO bei der Verwaltungsbehörde eingereicht worden sein.

Die Verwaltungsbehörden ist in diesem fiktiven Fall wohl Vollstreckungsbehörden. Eine Pfändungsverfügung ist somit wohl ein Verwaltungsakt.

Die Verwaltungsbehörde könnte mit einem Widerspruchsbescheid geantwortet haben, gegen diesen könnte der „Schuldner“ Anfechtungsklage beim Verwaltungsgericht eingereicht worden haben. Beklagter könnte in diesem fiktiven Fall die Verwaltungsbehörde sein.

Die Verwaltungsbehörde könnte nicht mit einem Widerspruchsbescheid geantwortet haben, dieser könnte nach 3 Monaten für den Kläger ("Schuldner") gemäß VwGO nicht mehr notwendig sein und der Kläger könnte die Untätigkeitsklage in Verbindung mit der Anfechtungsklage eingereicht haben.

In einem dringenden fiktiven Fall könnte der "Schuldner" zusätzlich Antrag auf vorläufigen Rechtschutz gegen die Verwaltungsbehörde gemäß § 123 VwGO beim VG gestellt haben, um eine vorläufige Einstellung der Pfändung zu erreichen.

Es könnte in einem fiktiven Fall vorgekommen sein, dass der Arbeits- und Kostenaufwand der Verwaltungsbehörde von der Vollstreckungsvergütung (ca. 30,- bis 40,- Euro) bei weitem nicht mehr gedeckt worden ist und sich somit ein Verlustgeschäft für die Verwaltungsbehörde und seinen Behördenleiter ergeben hat. So könnte die Verwaltungsbehörde sich entschieden haben, sich nicht-lohnende Vollstreckungen und Pfändungsverfügungen einzustellen.

Alles rein fiktiv natürlich...  8)

Mögliche Anregungen siehe auch hierzu:

Pfändungsverfügung ohne Leistungsbescheid rechtswidrig (mit Download)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,27736.msg174413.html#msg174413

Ankündigung Zwangsvollstreckung RBB Gemeinde Wustermark
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,27419.msg172252.html#msg172252
[/quote]


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Tags: