Nach unten Skip to main content

Verlinkte Ereignisse

  • VERHANDLUNG VG Hamburg, Di 26.09.2023, 14:00 Uhr: 26. September 2023

Autor Thema: VERHANDLUNG VG Hamburg, Di 26.09.2023, 14:00 Uhr  (Gelesen 2326 mal)

  • Moderator
  • Beiträge: 3.247
VERHANDLUNG VG Hamburg, Di 26.09.2023, 14:00 Uhr
Autor: 24. August 2023, 10:02
VERHANDLUNG
VG Hamburg
Di 26.09.2023, 14:00 Uhr


Hinweis: Nach Auskunft der Geschäftstelle der Kammer 3 finden im September 2 Verhandlungen zum Rundfunkbeitrag statt: Am 01.09.23 um 9:30 Uhr und am 26.09.23 um 14:00 Uhr.
Nach Auskunft der Geschäftsstelle der Kammer 19 finden dort bislang  keine Verhandlungen zum Rundfunkbeitrag im September statt. Dies kann sich aber ändern, da die zuständige Richterin nächste Woche aus dem Urlaub zurückkehrt.
Die Auskunft ist vorläufig. Terminverschiebungen sind möglich. Daher sollte bei Interesse kurz vor dem Termin bzw. bei Anwesenheit der Richterin Rückfrage mit der Geschäftststelle gehalten werden:
VGHH Kammer 3:  (040) 42843 7534
VGHH Kammer 19:  (040) 42843 7562


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 02. September 2023, 23:35 von Bürger«
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt. Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

  • Moderator
  • Beiträge: 3.247
VERHANDLUNG VG Hamburg, Di 26.09.2023, 14:00 Uhr
#1: 30. September 2023, 12:22
Verhandlungsprotokoll 26.09.2023 Saal 3.01
AZ 3 K 132/23 Richter: Dr. G.
D.W. / NDR ( Frau S.)
Es war wieder bestelltes Publikum (ca 10 Damen) anwesend plus ich. Das Publikum wird normalerweise nicht vorgestellt, hier jedoch schien es dem Richter wichtig zu sein, zu betonen, dass "als Öffentlichkeit" junge Praktikantinnen , wohl behördlicherseits hinbeordert worden seien.
Der Kläger vertrat sich in klarer Ausrucksweise selber. Er bezog sich auf das Leistungsverweigerungsrecht. Der NDR würde nicht ausgewogen berichten ,die Rundfunkräte wären parteipolitisch besetzt, die Leistung nach Programmauftrag würde nicht geliefert werden. Er fände das Prinzip des ÖRR im Grunde jedoch sinnvoll.
Das Gericht/ der NDR argumentierte damit, dass das Leistungsverweigerungsrecht sich nur auf privatrechtliche Verträge beziehe. Der Rundfunkbeitrag beruht jedoch auf keinem solchen. Der Vortrag des Klägers wäre etwas für eine Programmbeschwerde, nichts für eine verwaltungsrechtliche Klage.
Als es zur Frage kam, Klagerücknahme oder Urteil, nahm der Kläger die Klage zurück. Gegebenenfalls kann er ja in einem anderen Sachverhalt neu klagen, warf der Richter noch ein.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 13. Oktober 2023, 05:38 von seppl«
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt. Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

 
Nach oben