Autor Thema: Hinweis zu handschriftlich verfaßten Schriftstücken  (Gelesen 1249 mal)

Offline Sloyment

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Hinweis zu handschriftlich verfaßten Schriftstücken
« Antwort #15 am: 07. Juli 2019, 16:13 »
Man sollte auch den ganzen White-Space schraffieren oder schwärzen oder abschneiden, damit sie dort ihre blöden Stempel nicht so einfach draufstempeln können.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline rave

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Nichtnutzer von Nichtsnutzen
Re: Hinweis zu handschriftlich verfaßten Schriftstücken
« Antwort #16 am: 07. Juli 2019, 23:35 »
Also eine Person "P" hat in Ihrem viel-seitigen handschriftlichen Widerspruch Stellung genommen zu dem "Warum" (also "warum handschriftlich).

Da eine Institution "Beitragsservice" immensen Eingriff genommen hat in das Privatvermögen des "P", in dem ein Bescheid erstellt wurde. Da die Frist zum Widerspruch bereits abgelaufen war, entschied sich "P" zur Zahlung aus seinem knappen Medienbudget. Dieses war sodann übererschöpft.
Zeitgleich ging das Notebook des "P" in die Knie und segnete das Zeitliche. Urbi et Orbi. In Spiritus Sanktus brennt gut.
Medienbeitrag und Neu-Anschaffung... sorry: Gleichzeitig ging da nicht. Zu viel Geld.

Die Begleichung offener Rundfunkforderungen erfolgte als Erwerb einer "Du kommst aus dem Gefängnis frei"-Karte (Monopoli) und entlastete "P" von weiterem belastendem Schriftverkehr seitens des Betruxservus.

Da erfahrungsgemäß nach einem Bescheid innerhalb von 4 Wochen der Nächste kommt (und so war es auch), war etwas Zeit, handschriftlich etwas vorzubereiten. 13 Seiten kamen aus dem handschriftlichen Tintendrucker und erlangten das Privileg, persönlich beim Herzlichen Schlumpffunk abgegeben zu werden.

Reaktionen noch ausstehend. Es geschah ja aus einer Not heraus.

Wenn man nun wieder 2-3 Jahre abwartet, wäre aus ersparten RF-Beiträgen die Neu-Anschaffung eines Notebooks möglich.
Allerdings könnten auch Gerichtsgebühren o.ä. zu bezahlen sein, weshalb das Medienbudget weiter angegriffen wird und ggf. dann eine Klageschrift auch handschriftlich verfasst werden müste.

Aber okay... das will ja niemand. War nur Schwatzmahlerei am Horizont.   :-)

VG rave


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

'Where there is oppression the masses will rebel!'
Dazu sag ich nichts. Das wird man doch noch sagen dürfen!

Tags: