Autor Thema: Keine Befreiung trotz Bescheid vom Jobcenter  (Gelesen 444 mal)

Offline azlan

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Keine Befreiung trotz Bescheid vom Jobcenter
« am: 09. April 2019, 22:42 »
Hallo liebe Freunde des Forums,

ich trainiere mit einer Person zusammen, deren Schwager eine Befreiungsklage aus Härtegründen gegen die LRA führt und folgendes Problem hat: Dieser Schwager ist nämlich Student sowie Geringverdiener, muss sein Studium selber finanzieren, ohne Bafög-Anspruch und ohne elterl. finanzielle Unterstützung. Sein Budget-Korsett ist extrem eng geschnürt, für den ominösen Rundfunkbeitrag bleibt daher am Monatsende nichts übrig. Um seine Chancen auf eine Befreiung zu erhöhen, hat der Schwager nichts unversucht gelassen und sogar beim Jobcenter vorgesprochen. Dort hat er einen Antrag auf ALG 2 gestellt, seine Finanzen offen gelegt und die behördliche Prüfung über sich ergehen lassen. Selbstverständlich konnte er als Student vom Jobcenter nur einen Negativbescheid einfahren, Studenten sind ohnehin von ALG 2 Leistungen ausgeschlossen, obschon er nichts gegen eine Aufstockung hätte. Immerhin hat er aber dadurch behördl. Bescheide erhalten über die Einkommensprüfung sowie Einkommenshöhe, und zwar liegt sie genau 12 Euronen unter dem aktuellen Bedarfssatz.
Leider hat der Schwager dieses Rundfunksystem in seiner Gier und Hinterhältigkeit komplett unterschätzt. Trotz Vorliegen von behördl. Berechnungsbögen und Bescheide in Cent und Euro, die seine Bedürftigkeit schwarz auf weiß bestätigen, wird ihm keine Rundfunkbefreiung gewährt.

Die Argumente der LRA lauten nämlich: „Insbesondere findet auch die Härtefallregelung nach § 4 Abs. 6 RBStV hier keine Anwendung. Zwar könnte der Schwager ein Anspruch auf ALG 2 zustehen, jedoch erhält er diese Leistungen nicht, da er die gesetzlichen Bestimmungen hierfür nicht erfüllt. Als Student steht er dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.“

Somit verlangt die LRA im Grunde vom Schwager die Vorlage eines POSITIVEN Sozialleistungsbescheid, was jedoch in seiner Situation nicht möglich ist. Der Schwager ist jetzt ziemlich entmutigt und fragt sich, warum dann Personen, denen Sozialleistungen wegen Überschreitung der Bedarfsgrenze ebenso versagt wurde (wobei die Überschreitung geringer als die Höhe des Rundfunkbeitrags ist), befreit werden? Diese Personengruppe können schließlich auch keine positiven Sozialleistungsbescheide vorlegen, erhalten aber eine Befreiung.

Mittlerweile kann sich der Schwager die Hoffnung auf eine Befreiung wohl endgültig abschminken und rechnet eher mit einer Klageabweisung. Nichtsdestotrotz will er nicht einfach so kampflos aufgeben, er möchte weiterhin seinen Widerstand bis zur letzten Kugel verteidigen. Irgendeine Idee, Erfahrungen oder vielleicht sogar Paragraphen und Urteile etc., mit denen der Schwager gegen die Argumente der LRA noch vorgehen könnte? Danke für hilfreiche Antworten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline HÖRby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • gargamel
Re: Keine Befreiung trotz Bescheid vom Jobcenter
« Antwort #1 am: 10. April 2019, 05:30 »


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Besucher

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 781
  • So hatten sie es sich auch diesmal wieder gedacht.
Re: Keine Befreiung trotz Bescheid vom Jobcenter
« Antwort #2 am: 10. April 2019, 12:59 »
Abgesehen von Fällen wie dem eines geringverdienend malochenden fiktiven Besuchers oder anderen Geringverdienern, denen entgegen elementarer Rechtsmißachtung die Befreiung vom „Rundfunkbeitrag“ verweigert wird, könnte u. U. auch im obigen komplexen Zusammenhang die Lektüre der nachstehenden Doks interessant sein:

1)
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD15-1303.pdf?von=1&

In diesem Fall – hier als die Ge-set-zes-be-grün-dung des 15. RF-Änderungsstaatsvertrages (also ausdrücklich den sogenannten "Willen des Gesetzgebers" offenbarend, auf dessen 150%ige Kenntnis sich ja insbesondere die Freunde des „Beitragsservice“ bzw. der Anstalten bzw. deren Lohnschreiber des Kommentars zum Rundfunkrecht - regelmäßig von dieser Seite natürlich ohne jedweden Beleg – prophetisch zu berufen pflegen) - speziell S. 41, mittl. Absatz betreffend.

Hier wäre allerdings noch das Bundesland wichtig,

a) bei anderen als NW können die jeweiligen Dokumentenserver der Landtage weiterhelfen.

b) In diesen für andere Länder abgefassten Begründungen steht der benannte Inhalt zwar wortgleich, aber ganz wonanders, in einigen wenigen Bundesländern - was natürlich schlecht wäre - fehlen die relevanten Aussagen aber ganz.

Weiterhin ggf. dies, um einen kleinen weitergehenden Eindruck von der Materie und Sichtweisen zu bekommen:

2)  https://www.juwiss.de/68-2018/


Und dann dies, hier Leitsatz 3:

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2018/06/ls20180606_1bvl000714.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 10. April 2019, 14:00 von Besucher »
"Es ist dem Untertanen untersagt, das Maß seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."

Vielleicht gilt der folgende altbekannte Satz auch schon lange für unsere Gerichtsbarkeit: "Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen - aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen."

Tags: