Autor Thema: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll  (Gelesen 29560 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.807
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #165 am: 19. Februar 2019, 15:11 »
Weitere Pressemeldungen zum Thema:

Tichys Einblick
Relotius bei der ARD - ARD: Rundfunk-Sozialismus
Von Roland Tichy
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ard-rundfunk-sozialismus/

Handelsblatt
Susanne Pfab - ARD-Generalsekretärin wegen internen Papiers massiv in der Kritik
Von Hans-Jürgen Jakobs
https://app.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/susanne-pfab-ard-generalsekretaerin-wegen-internen-papiers-massiv-in-der-kritik/24007926.html

lz.de
ARD schießt ein Eigentor
Von Tilmann P. Gangloff
https://www.lz.de/ueberregional/owl/22381404_ARD-schiesst-ein-Eigentor.html

Der Westen
Erheblicher Vorwurf: Versucht die ARD ihre Zuschauer mit einer Sprachregelung zu manipulieren?
https://www.derwesten.de/politik/manipulativer-ard-leitfaden-framing-manual-soll-gez-rechtfertigen-id216472989.html

blick.ch
Brisantes Geheimpapier aufgetaucht - ARD wegen «Gehirnwäsche» unter Beschuss
https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html
Sicherungsabbild
https://web.archive.org/web/20190219223124/https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html


n-tv
Person der Woche: Karola Wille - Wer ist für die Propaganda zuständig?
Von Wolfram Weimer
https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Wer-ist-fuer-die-Propaganda-zustaendig-article20863671.html

yahoo.com
Kommentar: Wir geframten Opfer des Staatsfunks
Von Jan Rübel
https://de.nachrichten.yahoo.com/kommentar-wir-geframten-opfer-des-staatsfunks-131723950.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 23:34 von Bürger »

Offline MichaelEngel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 299
    • Sancte Michael Archangele, defende nos in proelio
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #166 am: 19. Februar 2019, 15:34 »
Aus
Der Westen
Erheblicher Vorwurf: Versucht die ARD ihre Zuschauer mit einer Sprachregelung zu manipulieren?
https://www.derwesten.de/politik/manipulativer-ard-leitfaden-framing-manual-soll-gez-rechtfertigen-id216472989.html
ein Auszug:
Zitat
Was soll das Ganze?

Die ARD steht vor einem Umbruch. Den öffentlich-rechtlichen Sendern droht ein massiver Sparkurs, wenn die Finanzierung ab 2020 geändert wird. Im Raum steht ein Indexmodell zur Finanzierung der Sender.

Das heißt, die Rundfunkgebühr steigt mit der Inflationsrate. Tatsächlich brauchen die Sender aber deutlich mehr Geld als die Beiträge decken. Schon jetzt muss bei den Sendern an vielen Ecken gespart werden. Die Chefs von ARD und ZDF forderten schon eine Erhöhung des Beitrags.

Eine Fixierung an Inflationsrate, besonders in Kombination mit der erzwungenen Teilnahme und Zahlungszwang, ist inflationstreibend und wird keine Probleme lösen, sondern noch mehr bringen. Inflation ist nie eine Lösung, sondern unsozialer Betrug, der besonders den wirtschaftlich schwächsten trifft.

Weder Politik noch Rundfunk wird mit sprachlichem Framing die deutlich fassbaren, wirtschaftlichen Probleme mildern, die sie rücksichtslos dem Bürger verursachen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 21:49 von Bürger »

Offline gerichtsvollzieher

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #167 am: 19. Februar 2019, 15:49 »
Ich finde die Verweise auf die Presseberichte sehr interessant und wollte mir u.a.
blick.ch
Brisantes Geheimpapier aufgetaucht - ARD wegen «Gehirnwäsche» unter Beschuss
https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html
Sicherungsabbild
https://web.archive.org/web/20190219223124/https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html

anschauen. Leider ist die Nutzung in Deutschland gesperrt.***

Da der Artikel offenbar einigen im Forum bekannt ist, würde ich es sehr begrüßen,
wenn man ihn vielleicht allen zugänglich machen könnte.

Edit: Wenn man unter blick.ch und dann unter "People und tv" geht,
kommt man an den Beitrag von heute 19.02.19 14.38 Uhr samt Kommentaren ran.


P.S. Was hat so ein Gutachten eigentlich gekostet ??


***Edit "Bürger":
Siehe ergänztes Sicherungsabbild des Artikels unter
https://web.archive.org/web/20190219223124/https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 23:36 von Bürger »

Offline Nichtgucker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 731
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #168 am: 19. Februar 2019, 16:10 »
Ich habe den Artikel aus der Schweiz aufrufen können
blick.ch
Brisantes Geheimpapier aufgetaucht - ARD wegen «Gehirnwäsche» unter Beschuss
https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html
Sicherungsabbild
https://web.archive.org/web/20190219223124/https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html

und zitiere einen Teil daraus zur Information und Diskussion:
Zitat
[...] Das Dokument nennt ganz konkret Beispiele, wie erreicht werden könne, dass die Deutschen wieder wohlwollend über die ARD denken und sprechen würden. Denn in Deutschland sehen sich ARD und ZDF einem massiven Vertrauensverlust ausgesetzt. Wichtig dafür sei deshalb, ein Wir-Gefühl zu erzeugen, heisst es im Papier. Etwa, indem Worte wie «unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD» benutzt würden. Oder: «Die ARD ist der verlängerte Arm des Bürgers.» Und: «Wir nehmen jeden ernst – auch Deine Oma.»

Der Rundfunkabgabezahler soll sich nicht als Konsument oder als Kunde fühlen, sondern als Beteiligter. Wichtig sei auch, sämtliche kommerziellen Konnotationen aus dem Sprachgebrauch zu verbannen, rät das Dokument, mit Begriffen wie «Demokratie statt Umsatz», oder «Andere wollen Geldgewinne. Wir wollen Kulturgewinn». Pikant: Auch die private Konkurrenz kriegt im Manual ein Framing, ein Negatives. Es wird empfohlen, RTL und Co. «profitwirtschaftliche Sender» zu nennen – oder «medienkapitalistische Heuschrecken». [...]


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 23:36 von Bürger »

Offline noTV

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #169 am: 19. Februar 2019, 17:46 »
Ein sehr schöner Kommentar zur schizophrenen Verdrehung der Realität.

Ramin Peymani: "Hierzulande ist die Politik so stolz auf ihren Staatsfunk, dass sie den Bürgern für dessen Ausweitung gar nicht tief genug in die Tasche greifen kann. Ermöglicht wird dies durch eine Konstruktion, die dafür sorgt, dass die von der Propaganda ihrer öffentlich-rechtlichen Claqueure lebende Regierungskaste darüber entscheidet, wie viel dem mehr oder weniger folgsamen Stimmvieh dessen Erziehung wert zu sein hat."

https://peymani.de/das-framing-manual-im-kampf-gegen-fakten-setzt-die-ard-auf-bewaehrte-methoden/



Da sieht man, daß die Propaganda- und Lügenpressen-Vorwürfe an die Verdummungsmedien eben KEINE Verschwörungstheorie sind, sondern knallharte Wahrheit.
Hier ein Kernsatz von der Elisabeth Wehling, eine Marionette der Hintertanen:

Elisabeth Wehling dagegen schlägt vor, Kritiker des Gebührenfernsehens zu verstoßen: „Einige Mitglieder unserer Gesellschaft halten sich nicht an unsere generationenverbindende, demokratische Entscheidung zum gemeinsamen, freien Rundfunk ARD. Sie stellen damit die Verbindlichkeit demokratischer Entscheidungen infrage, sie verhalten sich demokratiefern.“

Kein Wunder, dass ausgerechnet den Parteien und Bewegungen in unserem Land, die sich auf Recht und Gesetz und auf die Regularien des Grundgesetztes beziehen, daß GERADE DENEN vorgeworfen wird, sich nicht auf dem Boden des Grundgesetzes und der "freitheitlich demokratischen Grundordnung" zu bewegen, während die Politiker in Berlin und ihre Schergen schon lange den Boden des Rechtsstaats verlassen haben. Framing pur.

Orwell: Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.
Framing und Elisabeth Wehling in Reinkultur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Wehling
Das sind sie, die für den Dollar in ihrem Geldbeutel im Namen der Besatzer ihr ganzes Volk verraten, Hauptsache die Kasse klingelt. Moral, Ethik, bei diesen Propagandisten? Zero. Null. Niente.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline marx

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 161
  • Murks? Nein danke!
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #170 am: 19. Februar 2019, 18:11 »
Der aktuelle Handelsblattbericht von Hans-Jürgen Jakobs verweist auf einen Vorfall aus dem Jahre 2011.

Verena Wiedemann: Die ARD mobbt ihre Generalsekretärin vom 22.03.2011
carta.info/39346/verena-wiedemann-ard-generalsekretaerin/

Zitat
[…] Verena Wiedemann gilt nicht ohne Grund als „Stalinistin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“. Sie ist eine Fundamentalistin des Systems. Sie kennt nur den Modus “Totalverteidigung” für ihre Sendeanstalten. Sie zitiert gern das Verfassungsgericht und ist der Ansicht, dass das ARD-Wohl und das Allgemeinwohl identisch seien. […]

Das Zerwürfnis mit Wiedemann bedeutet ein bedenkliches Testat für die ARD. Möglicherweise passte ihre neu geschaffene Position einfach nur nicht in die Arithmetik der ARD. Viel spricht aber auch für die Analyse, dass die Anstalten zu vitalen Diskussion über ihre Zukunft – die Abseits der Machtmeridiane der Intendantinnen und Intendanten – kaum in der Lage sind.

Weder orthodoxe Typen wie Wiedemann noch progressive Kräfte scheinen eine echte Chance in dem Anstalts-Umfeld zu haben, obwohl genau hier Pluralität und Offenheit gefragt wären. Das Zerwürfnis mit Verena Wiedemann wirft so ein fragwürdiges Licht auf  die Diskussions- und Innovationsfähigkeit der ARD.  […]


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.289
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #171 am: 19. Februar 2019, 18:16 »
Wir bewegen uns zurück ins Mittelalter.
Was damals die Katholische Kirche war, ist heute der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk.

Ja, m. M. n. erinnert das tatsächlich an den damaligen Ablasshandel.

Und heutzutage tut sich da ja ein besonders gerissener Heuchler auch wirklich bisher sehr Ablasshandel-artig hervor!

Jörg "Johann Tetzel" Schönenborn, sinngemäß: „Sobald der Rundfunkbeitrag im Kasten klingt, die Demokratie aus dem Himmel springt!“

Kann auch alle verstehen, die sich über ein halbes Jahrtausend in der Zeit zurückversetzt fühlen!

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, dann sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline Winkelmann

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #172 am: 19. Februar 2019, 18:39 »
blick.ch
Brisantes Geheimpapier aufgetaucht - ARD wegen «Gehirnwäsche» unter Beschuss
https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html
Sicherungsabbild
https://web.archive.org/web/20190219223124/https://www.blick.ch/people-tv/tv/brisantes-geheimpapier-aufgetaucht-ard-wegen-gehirnwaesche-unter-beschuss-id15176593.html

Zitat
[...] Das Dokument nennt ganz konkret Beispiele, wie erreicht werden könne, dass die Deutschen wieder wohlwollend über die ARD denken und sprechen würden. [...]

Also ich denke nicht, dass die denken, sie könnten so das Denken der Leute ändern.
Schon die endlose Berichterstattung über dieses "Papier" zeigt, dass wir es hier mit einer Kampagne zu tun haben. Indiz ist auch die Quelle. Ich hatte bereits weiter oben gefragt, was ein "Framing Institut" ist. Es wurde oben auch von jemand anderem bemerkt, dass man zu dem besagten Institut nichts finden kann. Und der Günter J. hat sich auch noch gemeldet.

Nicht vom Narrativ framen lassen!
So ein Papier wird nicht "geleakt". Und wenn, dann folgt keine Endlose Berichterstattung, dann verschwindet es schnell wieder.

Man ist bestimmt nicht glücklich mit der Situation bei der Rundfunkfinanzierung, und man weiß, dass die Pensionsbombe spätestens bei den Finanzmarktturbulenzen in Kürze hoch geht.
Auch werden der Journalismus, und die mit ihm inzwischen untrennbar verwachsene Linke demontiert. Man denke nur an das Trauerspiel um die SPD. Relotius Skandal. Am deutlichsten kann man das aber in den USA sehen, ich nenne nur mal die endlosen Clinton Crime Geschichten. Die Ocasio C. Groteske.
Große Veränderungen werden vorbereitet, es geht um mehr als nur den Rundfunkbeitrag, die Frage ist, was danach kommt.
Ein Journalismus, der seiner Aufgabe gerecht wird, dafür gilt es einzutreten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 23:36 von Bürger »

Offline cook

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 856
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #173 am: 19. Februar 2019, 18:48 »
Laut n-tv rumort es:
n-tv
Person der Woche: Karola Wille - Wer ist für die Propaganda zuständig?
Von Wolfram Weimer
https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Wer-ist-fuer-die-Propaganda-zustaendig-article20863671.html
Auszüge:
Zitat
Auch in den Staatskanzleien Düsseldorfs und Münchens (beide sind für die mächtigen Sender WDR und BR wichtig) gärt es. Eine Reihe von unangenehmen Telefonaten sind geführt, Konsequenzen erwogen und ausgelotet worden.
Zitat
Zur Ironie ihrer Geschichte gehört, dass die heutige MDR-Intendantin zu DDR-Zeiten an der Universität Leipzig selber propagandistisch aktiv war.
Zitat
Die "FAZ" hat auf diesen ungewöhnlichen Umstand hingewiesen. Demnach schrieb Wille zusammen mit einem Geheimdienstoffizier im besonderen Dienst auch einen Text zum "Revanchismus in der BRD".

Wenn es jetzt in den Staatskanzleien nicht "klick" macht, dann ist da gar keine Hirnmasse mehr vorhanden.

Wir haben hier lautstark immer wieder und wieder davon berichtet und vor solchen Gefahren gewarnt. Es war nur eine Frage der Zeit.

Was bleibt jetzt noch zu tun? Eigentlich müsste man den ganzen Laden in der Kantstraße in Leipzig dichtmachen.

Getreu der Worte dieses Philosophen:
"Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde."

Ich sehe da keinen anderen Weg. Vielleicht mit dem RBB verschmelzen. Oder einfach Schlüssel abziehen.

Aus Gewissensgründen kann man jedenfalls definitiv nicht mehr gezwungen werden, für diesen Propaganda-Filz zu zahlen. Das verstößt gegen jegliche menschliche, ethische und rechtsstaatliche Prinzipien.

Leute, im Mai sind EU- und Kommunal-Wahlen, im September geht es in Sachsen rund. Worauf wird gewartet??


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 21:52 von Bürger »

Offline MichaelEngel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 299
    • Sancte Michael Archangele, defende nos in proelio
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #174 am: 19. Februar 2019, 19:17 »
Schon die endlose Berichterstattung über dieses "Papier" zeigt, dass wir es hier mit einer Kampagne zu tun haben. Indiz ist auch die Quelle.

Sicher. Auch ich frage mich, woher die Welt das Papier hat. Und dass jetzt der Springer-Verlag auch Rundfunk betreibt, ist für mich ein Grund für den Bestand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, obwohl ich Rundfunk nicht konsumiere und dafür nicht mal ein Cent zahlen will.

Bald werden sich die Ministerpräsidenten treffen, sie werden über diese infame inflationstreibende Bindung des Beitrags an Inflation reden, hoffentlich mischt sich da die Bundesbank ein, aber vielleicht werden sie auch über Reform der Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks reden: das Propaganda-Manual spiegelt eine gewisse Angst des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gegen solche Reformen wider.  Der Springer-Verlag brachte das Thema des Framing-Manuals zur richtigen Zeit, andere schlossen sich an: es ist die Konkurrenz und es ist gut so, auch für uns, die sich gegen den Zwang wehren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 23:27 von Bürger »

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.868
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #175 am: 19. Februar 2019, 19:49 »
@alle
Bitte NICHT vom eigentlichen Kern-Thema dieses Threads abschweifen, welches da lautet
Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
Einige Beiträge/ der Thread muss/te/n moderiert werden.
Weitere abschweifende Beiträge werden aus Kapazitätsgründen kommentarlos gelöscht.
Danke für das Verständnis und die konsequente Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.807
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #176 am: 19. Februar 2019, 20:00 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/sueddeutsche_zeitung.jpg

Süddeutsche Zeitung, 19.02.2019

ARD-Framing-Manual
Wer will in einem Land leben, in dem Fox News den Diskurs prägt?

(Titel wurde inzwischen umbenannt. Initialer Titel: ARD-Framing-Manual - Was soll daran falsch sein?)

Von Detlef Esslinger

Zitat
Gegner von Information und Aufklärung gibt es links und rechts, in Amerika und Deutschland, in Zeitungen und an Redepulten. Eine Gemeinsamkeit haben sie: Sie verachten Wissenschaft - oder tun so. Letzteres ist im Grunde besonders perfide und derzeit drastisch zu erleben. Mehrere Autoren nutzen die Werkzeuge der Linguistik, um eine Linguistin zu diskreditieren, weil sie der ARD empfiehlt, sich mithilfe ihres Fachs gegen die Feinde des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu wehren. Dies ist ebenso raffiniert wie infam.

Die deutsche Linguistin (also Sprachwissenschaftlerin) Elisabeth Wehling von der kalifornischen Universität Berkeley hat der ARD auf 89 Seiten erklärt, wie sie die Auseinandersetzung mit Widersachern führen sollte: unter unbedingtem Verzicht auf deren Begriffe. Also niemals sagen, warum man kein "Staatsfunk", "Dinosaurier" oder "aufgeblähter Selbstbedienungsladen" sei. Wer so anfängt, habe schon verloren. "Entgegen dem gängigen Mythos entscheidet der Mensch sich nicht aufgrund 'objektiver' Abwägung von Fakten für oder gegen Dinge", schreibt Wehling. "Objektives, faktenbegründetes Denken gibt es nicht.“ […]

Weiterlesen auf:
https://www.sueddeutsche.de/medien/ard-framing-manual-oeffentlich-rechtlicher-rundfunk-gebuehr-1.4336509


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.807
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #177 am: 19. Februar 2019, 20:37 »
Update 19.02.19:
Teure Moral-Fibel - ARD zahlte 120.000 Euro für Framing-Manual
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30222.0.html

Diskussion zu den Kosten bitte dort.

Hier im Thread bitte ausschließlich weiter zu den Inhalten sowie der Berichterstattung darüber.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 20:47 von Bürger »

Offline beat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Recht, das man nicht lebt + verteidigt, verwirkt.
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #178 am: 19. Februar 2019, 20:41 »

(...)
BVerfG v. 18.7.2018, Rn 80 f.
----------------------------------------
"In der Möglichkeit, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Funktion

– durch authentische, sorgfältig recherchierte Informationen (die Fakten
und Meinungen auseinanderhalten) die Wirklichkeit nicht verzerrt
darzustellen und das Sensationelle nicht in den Vordergrund zu rücken,
vielmehr ein vielfaltssicherndes und Orientierungshilfe bietendes
Gegengewicht zu bilden –

zu nutzen, liegt der die Erhebung des Rundfunkbeitrags rechtfertigende
individuelle Vorteil."

Inwieweit entziehen die aktuellen Erkenntnisse über den Versuch zu Manipulation und Propaganda durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, für die das Framing-Manual den Rundfunktätern als praktische Anleitung dient, dem oben zitierten Urteil des Verfassungsgerichts seinen sachlichen Boden?

Die Prämisse des Urteils, der Rundfunk liefere authentische Informationen, die Fakten und Meinungen auseinanderhielten, die oben aus dem Urteil zitiert wird, ist de facto nicht gegeben. Das ist mit der Beauftragung und Nutzung des Framing- Manuals durch den Rundfunk hinreichend dokumentiert. Es ist augenscheinlich eben keine sorgfältig recherchierte Information Ziel der Akteure beim Rundfunk, vielmehr die Nutzung sprachlicher Propagandamittel, um den Runfunkkonsumenten durch Propaganda verzerrt, unvollständig und falsch zu unterrichten.


Sollte ein Kläger gegen den Zwangsbeitrag seine Schriftsätze nicht ergänzen um den Inhalt, dass der erhobenen "Beitrag" und entsprechende "Festsetzungsbescheide" schon allein deshalb nichtig sind, weil eine Gegenleistung nicht nur nicht erfolgt, sondern gemäss Framing-Manual augenscheinlich auch nicht angestrebt wird, vielmehr das genaue Gegenteil der vorgeblich erbrachten Leistung angestrebt wird?

Ein entsprechender Schriftsatz könnte dann noch ergänzt werden durch eine Liste praktischer Beispiele von Lügen, Fehlinformationen und Manipulationen, die führende Funktionäre des Rundfunks verbreitet haben. Es wäre zu überlegen, einen eigenen Threat zu eröffnen, der solche Beispiele von Lügen und Manipulationen durch den Rundfunk mit entsprechenden Belegen der Falschdarstellung sammelt für einen entsprechenden Schriftsatz. 

Ein Kläger B denkt derzeit über einen entsprechenden Schriftsatz im Rahmen seiner Klage gegen den Manipulationsfunk nach.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Work in Progress:
2 Klagen am Verwaltungsgericht Berlin
1 abgewehrte Vollstreckung

Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.

Offline MichaelEngel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 299
    • Sancte Michael Archangele, defende nos in proelio
Re: Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll
« Antwort #179 am: 19. Februar 2019, 20:41 »
Süddeutsche Zeitung, 19.02.2019
ARD-Framing-Manual
Wer will in einem Land leben, in dem Fox News den Diskurs prägt?

(Titel wurde inzwischen umbenannt. Initialer Titel: ARD-Framing-Manual - Was soll daran falsch sein?)
Von Detlef Esslinger
[...]
Weiterlesen auf:
https://www.sueddeutsche.de/medien/ard-framing-manual-oeffentlich-rechtlicher-rundfunk-gebuehr-1.4336509

Lieber nicht weiterlesen!

Und wer will in einem Land leben, in dem die "Süddeutsche Zeitung" den Diskurs prägt?

Für mich so unfassbar, wie jene des Springer-Verlags: Warum soll diese von den U.S.A. gegründete Zeitung übrigens besser als Fox-News sein?

Hier wird den Frame bedient: "die Feinde des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", der sich "wehren" muss.

Das Mittel ist Linguistik, Wissenschaft, so sauber wie die schweren Waffen, die gegen unschuldige Bevölkerung hier und da benutzt werden.

Wenn diese linguistischen Methoden in einer Diskussion wirklich legitim wären, dann wäre der Stil der GEZ im Briefverkehr normal: Kränkung durch bezugslose Antworten und Selbstlob, durch langen, nichts sagenden Textbausteinen, Schaffung immer größerer Missverständnisse, bis man aufgibt und zahlt (oder klagt).


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 21:48 von Bürger »