Autor Thema: SPD NRW fürchtet Wettbewerb um Marktanteile und will Lokalfunk retten  (Gelesen 407 mal)

Offline linkER

  • Pressemitteilungen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 921
satnews.de        17.10.2018

DAB+:
SPD NRW fürchtet Wettbewerb um Marktanteile und will Lokalfunk retten

Die SPD-Fraktion hat eine Große Anfrage zur „Situation und Entwicklung des Radiomarktes in Nordrhein-Westfalen“ in den Landtag NRW eingebracht. Die Große Anfrage umfasst mehr als 100 Fragen, etwa zur generellen wirtschaftlichen Entwicklung und Digitalisierung des Radiomarktes sowie den Arbeitsbedingungen der dort Beschäftigten.
Zitat
Dazu erklärt Alexander Vogt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die 44 Lokalradios und das öffentlich-rechtliche Hörfunkprogramm des WDR leisten einen wichtigen Beitrag zur Medienvielfalt in unserem Land. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Hörfunk und dessen regionale und lokale Lokalberichterstattung ist ungebrochen groß. Der Radiomarkt steht gleichwohl – ähnlich wie die Printmedien – vor großen Herausforderungen. Die Einführung des Digitalradiostandards DAB+ könnte den Wettbewerb um Marktanteile auf dem NRW-Hörermarkt verschärfen und würde insbesondere die Lokalradios vor neue Aufgaben stellen. Erschwerend kommt hinzu, dass Ministerpräsident und Medienminister Armin Laschet auch ein Jahr nach Regierungsantritt noch keine Bestandsgarantie für den Lokalfunk in seiner redaktionellen Vielfalt und dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgegeben hat."
Weiterlesen auf :
https://www.satellifax.de/mlesen.php?id=ab560dcf5b39dad535e05c1d6bbb645a



Siehe auch :
NRW-SPD fordert DAB+-Förderung für Lokalradios
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28856.0

von Rundfunkbeitragspflicht befreite Verlage m. Beteilig. an Privat-Rundfunk
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28672.0

Landesweite UKW-Kette in NRW soll neu ausgeschrieben werden
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29027.0

Kultradio macht Vermarkter und Abfragemethoden für Aus mitverantwortlich
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29004.0

MEDIA BROADCAST in schwieriger wirtschaftlicher Lage
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28933.0

Länder schaffen neue Kulturministerkonferenz
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28995.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.061
Zitat
Dazu erklärt Alexander Vogt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die 44 Lokalradios und das öffentlich-rechtliche Hörfunkprogramm des WDR leisten einen wichtigen Beitrag zur Medienvielfalt in unserem Land. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Hörfunk und dessen regionale und lokale Lokalberichterstattung ist ungebrochen groß. [...]"
Weiterlesen auf :
https://www.satellifax.de/mlesen.php?id=ab560dcf5b39dad535e05c1d6bbb645a

Wo steht das? Wer sagt das? Wer hat das wann und in wessen Auftrag ermittelt?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Oktober 2018, 19:24 von Bürger »
Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline linkER

  • Pressemitteilungen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 921
dehnmedia.de        17.10.2018

Digitalradio:
NRW-SPD mit Kampagne für Lokalradio-Status

Die SPD will den bisherigen Status der 44 Lokalradios unter allen Umständen erhalten - auch nach einem möglichen Übergang auf digitale Sendetechnik. „Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Hörfunk und dessen regionale und lokale Lokalberichterstattung ist ungebrochen groß“, begründete der medienpolitische Sprecher der Landtagsfraktion Alexander Vogt eine Große Anfrage mit 112 Einzelfragen an die Landesregierung.
Zitat
Gerade das Stichwort „Vielfalt“ darf hinterfragt werden: Tatsächlich werden alle Lokalradios in NRW wesentlich von wenigen Zeitungsverlagen kontrolliert. Deren Gemeinschafts-Unternehmen Radio NRW liefert allen Lokalradios den Großteil der täglichen Sendezeiten zu und beschafft Werbung. Radio NRW klagte erfolgreich gegen die Landesmedienanstalt LfM, um die geplante Jugendwelle DeinFM landesweit auf UKW zu platzieren.
Zitat
Die SPD ist selbst Wirtschaftspartei in der seit Jahren geführten Debatte um die Einführung von DAB+ im Bundesland: Ihre Medienholding DDVG ist an je drei Lokalradio-Firmen mehrheitlich bzw. minderheitlich sowie an einem Sendenetzbetreiber beteiligt.
Zitat
spd-fraktion-nrw.de
Große Anfrage der Fraktion der SPD
Drucksache 17/3846
https://www.spd-fraktion-nrw.de/fileadmin/SPD/user_upload/1010_GA_Radiomarkt_NRW.PDF
Zitat
spd-fraktion-nrw.de
Landesregierung muss die Radiovielfalt in NRW sichern
https://www.spd-fraktion-nrw.de/news/landesregierung_muss_die_radiovielfalt_in_nrw_sichern.html
Weiterlesen auf :
http://www.dehnmedia.de/?page=update#181017a



Siehe auch :
Hörfunksender übernimmt Anteile des WDR
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=27593.0

Studentenjob - WDR Köln, Dokumentation und Archive / Oktober 2018
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29038.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: spd