Autor Thema: Programmbeschwerde Plüschhase: ZDF-Intendant Bellut bittet um Entschuldigung  (Gelesen 466 mal)

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.545


06.06.2018 Programmbeschwerde

Zitat
Ein Plüschhase statt Jesus am Kreuz – so hatte die Satiresendung „heute-show“ das Passionsgeschehen gezeigt. In einer offiziellen Reaktion hat ZDF-Intendant Thomas Bellut jetzt Verständnis für eine Programmbeschwerde des Christlichen Medienverbundes KEP geäußert – und um Entschuldigung gebeten.

Auf seine Programmbeschwerde zu einem Beitrag der Satiresendung „heute-show“, der die Passionsgeschichte mit einem gekreuzigten Plüschhasen darstellte, bekam der Christliche Medienverbund KEP Antwort vom Intendanten des ZDF, Thomas Bellut. In seinem Schreiben legte Bellut zunächst ausführlich dar, dass es der Redaktion der „heute-show“ darum gegangen sei, eine absurde Islamkritik von AfD-Chef Jörg Meuthen zu widerlegen. In einer satirisch überspitzten Darstellung habe man „die Instrumentalisierung christlich-abendländischer Werte durch die AfD zur Rechtfertigung islamkritischer Ressentiments angeprangert“.

weiter auf
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/fernsehen/2018/06/06/zdf-intendant-bittet-um-entschuldigung/


Edit "Bürger":
Aus Kapazitätsgründen sowie aus Gründen der Übersicht bleibt dieser Thread mind. vorübergehend geschlossen. Vertiefende inhaltliche Diskussionen dieser Art kann das Forum aufgrund der Vielzahl akuter Probleme mit dem sog. "Rundfunkbeitrag" nicht leisten. Derlei inhaltliche Diskussionen sind besser aufgehoben bei dem
Standige Publikumskonferenz e.V.
http://publikumskonferenz.de/forum/
https://publikumskonferenz.de/blog/
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Juni 2018, 19:58 von Bürger »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Tags: