Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Antrag auf Zulassung der Berufung vor dem OVG in Münster  (Gelesen 42545 mal)

  • Beiträge: 677
  • Schweigst du noch oder klagst du schon?
Das OVG in Münster hat seine problematische (s. o.) Rechtsauffassung zur Beiordnung von Notanwälten mittlerweile veröffentlicht, weshalb man auf den folgenden Beschluss vielleicht bei einer Antragsstellung eingehen sollte, bevor man zum Bundesverfassungsgericht weiter geht:

OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 21.02.2019 - 2 A 331/19
https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2019/2_A_331_19_Beschluss_20190221.html
https://openjur.de/u/2147414.html

Zur Vorbereitung auf die Abarbeitung von Klagezulassungsanträgen im Telegrammstil ist es vielleicht auch hilfreich die folgende Entscheidung des OVG Münster zur Kenntnis zu nehmen:

OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 09.09.2021 - 2 B 1276/21
https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2021/2_B_1276_21_Beschluss_20210909.html
https://openjur.de/u/2345266.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der nur finanzierbar ist, wenn Menschen ihre Grundrechte verlieren, gehört abgeschafft.

Volksbegehren in Nordrhein-Westfalen zum Demokratieförderungsgesetz
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30210.0
Anfechtungsklage zur Verletzung der Gedanken- und Meinungsfreiheit
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=36923.0
Beschwerden bei Menschenrechtsorganisationen (AI-Vorlage)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28412.0.html#msg182044

  • Beiträge: 677
  • Schweigst du noch oder klagst du schon?
Zu dem in diesem Thread aufgezeigten Problem der grundsätzlichen Ablehnung der Beiordnung von Notanwälten durch das OVG für das Land Nordrhein-Westfalen verweise ich mal auf die jüngste Erwähnung des Gerichtes in einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes (Rn. 8 ) :
Zitat
In der in Bezug genommenen Prozesskostenhilfeentscheidung aus Mai 2015 hatte das Verwaltungsgericht die Ablehnung insbesondere damit begründet, dass der Beschwerdeführerin voraussichtlich kein Anspruch auf Befreiung wegen eines Härtefalls nach § 4 Abs. 6 Satz 1 RBStV zustehe. Die bloße Einkommensschwäche sei nicht geeignet, einen solchen Härtefall zu begründen.
BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 19. Januar 2022
- 1 BvR 1089/18 -, Rn. 1-31,

http://www.bverfg.de/e/rk20220119_1bvr108918.html

Auch wenn es in diesem Fall um die Ablehnung eines Prozesskostenhilfeantrages geht und nicht um die Ablehnung der Beiordnung eines Notanwaltes zeigt dieser Fall ebenfalls die Probleme auf, die wir in diesem Thread besprochen haben. Damit können wir die Aktenzeichen aus diesem Fallbeispiel
  • Verwaltungsgerichts Köln vom 17. November 2015 - 17 K 4481/14
  • Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 1. März 2018 - 16 A 2902/15
  • Bundesverfassungsgericht vom 19. Januar 2022 - 1 BvR 1089/18
zu denen anderen Aktenzeichen hinzufügen, die wir bereits gesammelt haben, um die verfassungswidrige Vorgehensweise des OVG für das Land Nordrhein-Westfalen zu substanziieren.

Anm.:
Die Entscheidung des Bundesverfassungsgericht bitte nicht hier diskutieren, sondern in dem bereits bestehenden Thema:
BVerfG 1 BvR 1089/18 - Beitragsservice/LRA zu Härtefallprüfung verpflichtet
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,35953.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der nur finanzierbar ist, wenn Menschen ihre Grundrechte verlieren, gehört abgeschafft.

Volksbegehren in Nordrhein-Westfalen zum Demokratieförderungsgesetz
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30210.0
Anfechtungsklage zur Verletzung der Gedanken- und Meinungsfreiheit
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=36923.0
Beschwerden bei Menschenrechtsorganisationen (AI-Vorlage)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28412.0.html#msg182044

q
  • Beiträge: 385
Zur Vorbereitung auf die Abarbeitung von Klagezulassungsanträgen im Telegrammstil ist es vielleicht auch hilfreich die folgende Entscheidung des OVG Münster zur Kenntnis zu nehmen:

OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 09.09.2021 - 2 B 1276/21
https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2021/2_B_1276_21_Beschluss_20210909.html
https://openjur.de/u/2345266.html

Es sei darauf hingewiesen, daß das OVG mit der o. a. Entscheidung offenbar den Pfad der Rechtsstaatlichkeit verlassen hat, denn es hat bereits mit der "Feststellung", daß Festsetzungsbescheide über Rundfunkbeiträge Leistungsbescheide seien, den erklärten Willen des Gesetzgebers, daß Festsetzungs- und Leistungsbescheid zwei rechtlich selbständige Verwaltungsakte sind und daß der Leistungsbescheid zwingende Vollstreckungsvoraussetzung ist, ersetzt und damit das Prinzip der Gewaltenteilung (Art. 20 Abs. 2 GG) verletzt.

Bei Interesse kann ich gerne den mir vorliegenden Beschwerdeschriftsatz bereitstellen, so daß deutlich wird, daß das diese Entscheidung mit allen Mitteln Wege sucht, um die berechtigten Ansprüchen des Beschwerdeführers zurückzuweisen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Ich bin ein unangenehmer Bürger — ich erlaube mir nämlich, selbst zu denken

w
  • Beiträge: 118
Es sei darauf hingewiesen, daß das OVG mit der o. a. Entscheidung offenbar den Pfad der Rechtsstaatlichkeit verlassen hat, denn es hat bereits mit der "Feststellung", daß Festsetzungsbescheide über Rundfunkbeiträge Leistungsbescheide seien, den erklärten Willen des Gesetzgebers, daß Festsetzungs- und Leistungsbescheid zwei rechtlich selbständige Verwaltungsakte sind und daß der Leistungsbescheid zwingende Vollstreckungsvoraussetzung ist, ersetzt und damit das Prinzip der Gewaltenteilung (Art. 20 Abs. 2 GG) verletzt.

Bei Interesse kann ich gerne den mir vorliegenden Beschwerdeschriftsatz bereitstellen, so daß deutlich wird, daß das diese Entscheidung mit allen Mitteln Wege sucht, um die berechtigten Ansprüchen des Beschwerdeführers zurückzuweisen.

Damit wäre ja auch die Möglichkeit "weg" sich gegen die Vollstreckung zu wehren, mit dem Argument des fehlenden Leistungsbescheides, oder verstehe ich da was falsch?

Edit "Bürger": Die Möglichkeit, Rechtsfehler einzuwenden besteht immer - und also auch noch im Vollstreckungsverfahren, in welchem dann der Charakter des Bescheides insbes. bzgl. nich-/vollstreckungsfähigen Inhalts besondere Verfahrensrelevanz bekommt. Bei der Anfechtung des Bescheides/ des "Beitrags" dem Grunde nach ist dies nur sekundär von Bedeutung. Insofern ist auch die - fehlerhafte - Rechtsauffassung in o.g. Urteil nur bedingt von Bedeutung. Alle Angaben ohne Gewähr. Keine Rechtsberatung. Hier bitte keine Vertiefung von eigenständigen Einzelfragen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 19. August 2023, 15:20 von Bürger«

 
Nach oben