Autor Thema: Erster Platz für ARD/ZDF bei der Personalstärke für Olympia-Übertragung aus Rio  (Gelesen 1030 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.674
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Zitat aus dem italienischen Artikel Rio 2016, la Rai in versione olimpica vom 09.07.2016
Zitat
[..]"la Bbc avrà 455 inviati per più di 3mila ore di trasmissione; le tedesche Zdf +Ard 480 inviati per più di 2mila ore; France Télévisions circa 200 inviati per più di 3mila ore", ha dichiarato il direttore di Rai Sport Gabriele Romagnoli.
http://primapaginaitaly.com/2016/07/rio-2016-la-rai-in-versione-olimpica/

Übersetzung:
Zitat
[..]"die BBC schickt 455 Mitarbeiter für mehr als 3000 Übertragungsstunden; die Deutschen Sender ZDF und ARD 480 Mitarbeiter für mehr als 2000 Stunden; France Télévisions circa 200 Mitarbeiter für mehr als 3000 Übertragungsstunden", so der Direktor von Rai Sport Gabriele Romagnoli.

Die italienische Rai wird 5000 Übertragungsstunden mit 200 Mitarbeitern liefern.
http://www.primaonline.it/2016/07/05/240058/cinquemila-ore-di-trasmissione-e-una-squadra-di-200-persone-i-numeri-della-rai-per-il-racconto-di-olimpiadi-e-paralimpiadi/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 09. Juli 2016, 16:35 von ChrisLPZ »

Offline Rochus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.126
Dann warten wir mal den morgigen Tag ab, um dann zu sehen, wie viele Athleten den Fernsehfuzzis dann gegenüber stehen werden.

lt. Wiki: Am 31. Mai 2016 wurden in der ersten Nominierungsrunde 44 Athleten nominiert. In der zweiten Runde am 28. Juni 2016 erfolgte die Nominierung von weiteren 143 Athleten. Die letzte Nominierung erfolgt am 12. Juli 2016.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Verfassungsrechtlich bedenklich ist schließlich die Reformvariante einer geräteunabhängigen Haushalts- und Betriebsstättenabgabe. Insofern ist fraglich, ob eine solche Abgabe den vom BVerfG entwickelten Anforderungen an eine Sonderabgabe genügt und eine Inanspruchnahme auch derjenigen, die kein Empfangsgerät bereithalten, vor Art. 3 I GG Bestand hätte." Dr. Hermann Eicher, SWR-Justitiar in "Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 12/2009"

Tags: