Autor Thema: WZ: Warum ARD und ZDF immer teurer, aber nicht besser werden  (Gelesen 2931 mal)

Offline cook

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 850

Quelle Logo:http://www.wz.de/polopoly_fs/7.699298.1427191186!/image/zeitungskopf_neutral_72dpi.jpg
Warum ARD und ZDF immer teurer, aber nicht besser werden

Quelle: Westdeutsche Zeitung 06.05.2016

Highlights:

Zitat
Wie weit es mit der „Staatsferne“ der KEF her ist, mag man daraus ersehen, dass sie in Mainz unter der Adresse der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei am Rheinufer sitzt. Um seinen Gebührenbericht an die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder zu übergeben, musste der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger nur ein paar Türen weiter um einen Termin bitten.

Zitat
NRW entsendet einen Diplom-Journalisten, der früher auf der WDR-Gehaltsliste stand und nun darüber mitentscheidet, wie viel Geld der WDR erhält. Er ist zugleich Geschäftsführer eines Dortmunder Instituts für Journalismus-Forschung, das für die NRW-Landesmedienanstalt (LfM) Studien erstellt, so zuletzt im Februar 2016.

Zitat
Preisfrage: Wenn die Erstsendungen weniger werden und die Wiederholungen zunehmen – wieso steigen dafür die Kosten? Antwort: Weil diese Wiederholungen auf immer mehr Kanälen immer häufiger gesendet werden. Im Vergleich zu 2005 hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk laut KEF im vergangenen Jahr seine Programmleistung um 325.161 Sendeminuten erhöht. Gleichzeitig hat er 74.277 Erstsendeminuten weniger produziert.

Zitat
Noch 1990 lag die GEZ-Gebühr bei umgerechnet 9,71 Euro; seitdem hat sich nahezu verdoppelt.

Und lesenswerter Kommentar vom Autor, Ulli Tückmantel:
http://www.wz.de/home/leitartikel/30-cent-mehr-oder-weniger-das-aergernis-bleibt-die-gez-1.2164784

Zitat
(...) im Prinzip ist die faktische GEZ-Steuer nichts anderes als eine Abgabe, über deren Verwendung diejenigen, die sie zu zahlen haben, nicht mitbestimmen dürfen. Das kann man eine Zeit lang so machen, und in Deutschland bricht deswegen auch keine Revolution aus. Aber mit dieser Form der Finanzierung sichern ARD und ZDF auf Dauer nicht ihren Bestand, sondern beschädigen ihre Akzeptanz.

weiterlesen auf:
http://www.wz.de/home/politik/nrw/warum-ard-und-zdf-immer-teurer-aber-nicht-besser-werden-1.2180011


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Mai 2016, 18:57 von Uwe »

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.061
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Re: WZ: Warum ARD und ZDF immer teurer, aber nicht besser werden
« Antwort #1 am: 06. Mai 2016, 19:37 »
Umfrage dazu:

Sind steigende Kosten bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wirklich unvermeidbar?

Nein, die Sender müssten nur wirklich sparen wollen.



http://www.wz.de/home/umfragen/sind-steigende-kosten-bei-den-oeffentlich-rechtlichen-rundfunkanstalten-wirklich-unvermeidbar-1.2180030?articleId=1.2180011


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Wolfman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 898
Re: WZ: Warum ARD und ZDF immer teurer, aber nicht besser werden
« Antwort #2 am: 06. Mai 2016, 22:03 »
Die können nicht "sparen" nur innerhalb dieses 9 Milliarden Euro-Jungles können die ihre Schiebereien und Korruption verstecken.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Roggi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.125
Re: WZ: Warum ARD und ZDF immer teurer, aber nicht besser werden
« Antwort #3 am: 06. Mai 2016, 23:31 »
Die wollen nicht sparen und müssen nicht sparen. Dieser Rundfunk hat mit ca. 9 Milliarden Euro jährlich jeden im Griff, der dafür sorgen könnte, dass weniger Geld fließt. Dann würde es zuerst bei denen weniger fließen, die daran Schuld hätten. Warum also sollte ein Unternehmen sparen, wenn es durch ein undurchschaubar verfilztes System ständig mit Geld versorgt wird? Kritik an irgendetwas an diesem Rundfunkunternehmen kann zu keiner Änderung führen, weil dann das komplette System anfällig wäre. Es gibt nur ein "weiter so", bis das System von selbst zusammenbricht. Man darf die Gier der ehrenwerten Gesellschaft nicht unterschätzen, die fressen sich bald selbst auf.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Widerspruch und Klage 2019 https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30197.0
Hilfstexte und Musterbriefe: http://volxweb.org/node/166/

Tags: