Autor Thema: Nie GEZ gezahlt, dank Umzugsmeldung  (Gelesen 106323 mal)

Offline HÖRby

  • Beiträge: 89
  • Freistatt Bayern
Re: Nie GEZ gezahlt, dank Umzugsmeldung
« Antwort #180 am: 09. Dezember 2020, 19:32 »
Die "Brief-Nicht-Zu-Mir-Methode" paßt hier hinein:
Zitat
Anleitung:

    (zwangsweise zugeordnete) Beitragsnummer notieren.
    Adresse eines sehr weit entfernten Studentenwohnheims (o.ä.) recherchieren. [Bundesland mit anderer LRA, hier im Thread]
    Adressummeldung auf der Webseite des Beitragsservice durchführen. [über/mit TOR !!]
    Falls Einzugsermächtigung erteilt wurde, auf der Webseite des Beitragsservice Zahlungsweise umstellen auf Überweisung.
    Zahlungen einstellen.
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,33984.0.html

Die dortige Drucksache hats unter:
"Finanzbedarf der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten" (06.10.2014)
https://padoka.landtag.sachsen-anhalt.de/files/drs/wp6/drs/d3473cak.pdf

Warum die Preisgabe von -> Mitbewohnern verweigert werden kann:
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,34393.0-html
@seppl:
Zitat
[...]. Die "Pflicht", die Beitragsnummern anderer Mitbewohner weiterzugeben gibt es nicht und kann es aufgrund der DSGVO nicht geben. [...].
Es könnte sein, daß für ein Mitbewohner "Widerspruch gegen die Datenübermittlung" UND "Auskunftsperre" (bei seinem Einwohnermeldamt) eingereicht hat, e.g. nach §51 BMG (Bundesmeldegesetz), Auskunftsperre.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 09. Dezember 2020, 20:30 von HÖRby »
Der gesamte Gefängnisfunk ist eine zwangsalimentierte Pensionskasse mit angeschlossener Sendemöglichkeit.