Autor Thema: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material  (Gelesen 321 mal)

Offline Tabascoman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« am: 03. Februar 2019, 19:45 »
Angeregt durch
Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Geräte/ Mobiliar
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,13493.0.html

hier zur Diskussion
Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material

IMHO braucht man zum publikmachen und aufrütteln der Denkfaulen keine Möbel.

Was man braucht sind Blätter mit Infos.
Diese müssen geschrieben, hergestellt und verteilt werden.
Dazu ist höchstens ein Klapptischchen nötig, wenn der Inhalt des Flyers stimmt, nicht mal das.
Man muss sich zusammensetzen und den Inhalt komponieren.
Und dann verteilen.
In Briefkästen oder auf Marktplätzen (wo die Parteien auch 6 Wochen vor einer Wahl wie Ratten aus den Löchern kriechen)
Oder auslegen in Gaststätten, Einkaufszentren.
Wichtig wäre die attraktive Gestaltung und der Inhalt des Flyers/Mitnahmezettels.
Wobei ich zum Inhalt folgende Vorstellung habe:

Die Nennung der wirtschaftlichen Tatsachen

- Jeder Haushalt spart 17,50 €/Monat = 210 €/Jahr. Dazu kommt noch die Arbeitsplatzabgabe.
- ÖR verschleudert 8 Mrd./Jahr.
- Mauscheleien (um es mal geschönt auszudrücken) und Überbezahlung bei ARD&ZDF
- mit Nennung der Quellen (für Überbezahlung z. B. heise/Telepolis etc )

Die rechtlichen Tatsachen
- Verfassung/GG sieht ausdrücklich einen hindernisfreien Zugang zum ÖR vor (in Art 5.1 GG)
- Art.1.3 und Art.19.2 unterstützen.
- völlig egal ob das BVerfG sich (welche Schande für Deutschland) an die Verfassung hält!

Dann die Nennung von Gegenwehr-Maßnahmen
- Zahlungen einstellen
- Gesetzeslücken ausnutzen (z.B. Pflegeheime kann jeder betreiben. Sie müssen im Fall Berlin-Brandenburg nur "dem Sinn" nach existieren, funktioniert bei mir)
- Die Wahlkreisabgeordneten und Kandidaten!) zum Thema gezielt ansprechen. Deren Einstellungen zum Thema gezielt publizieren - und sei es in Bäckerzeitschriften.

Weitere Info-Quellen nennen - z.B.
www.gez-boykott.de
www.rundfunk-frei.de (eine auch sehr gute Seite und gute Idee)
dazu vielleicht Auszüge aus
ZUR SACHE: GEZ – Was bekommt der Kunde für die Zwangsabgabe?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29962.0.html
und die dort genannten Vereinigungen.

Auch unterstützende Maßnahmen wie
- Rechtsanwälte (die billiger sind als die Dauer-"Demokratieabgabe" mit der der Bürger verarscht wird).
- Runde Tische nennen
- ggf Vereine gründen (ab 7 aktiven Nasen möglich, gemeinnützig=steuerbefreit, mit wohlklingenden Namen)

Ich würde Flyer über Nacht in jeden Briefkasten werfen.
Das ganze aber nicht offen am runden Tisch breittreten, sondern in internen Gesprächen
Es erfordert einige Aktive (also von der Idee Überzeugte) und einige Planungsarbeit (welcher Straßenzug wann ...)
und eine inhaltliche Vorarbeit sowie die Herstellung.
Aber es wird bewirken, daß
- darüber flächendeckend geredet wird - womit das Thema allgemein bewußter wird.
- der ÖR geldmäßig trocken gelegt wird und hoffentlich finanzielle Schwierigkeiten bekommt.
- bei der nächsten Wahl mehrere unterstützende Mandatsträger gewählt werden.


Infos zur Organisation von Info-Aktionen siehe u.a. unter
Hinweise/ Erfahrungsberichte zum Anzeigen/ Anmelden von Versammlungen/ Info-Ständen
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,13190.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:54 von Bürger »

Offline Roggi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.148
Re: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« Antwort #1 am: 03. Februar 2019, 21:09 »
Wenn die Leute erkennen, dass man Informationen bekommt, fragen sie immer, ob sie die Flyer mitnehmen dürfen. Diese sind das wichtigste bei einem Infostand. Die Leute brauchen Informationen und Anleitungen, wie sie sich wehren können. Denn sie sind verdammt wütend auf dieses System und wollen das nicht mehr mitmachen.

Das Aufzeigen der Ungerechtigkeiten gehört dazu, für die Neugierigen, die es noch nicht mitbekommen haben und für die Befürworter, die glauben, dass es so in Ordnung ist. Der Normalbürger jedoch will einfach nur selbstbestimmt leben und seine Medien ohne Zwang auswählen dürfen. Dafür benötigt er Informationen.

Welche Informationen sollten mitgenommen werden zu einem Infostand?
Den meisten Leuten droht eine Zwangsvollstreckung. Wie man sich dagegen wehrt, dazu werden Informationen dringend benötigt.

Der Weg des Widerstands muss genau beschrieben werden, nicht jeder nutzt das Internet.
Das wäre also haarklein aufzuzählen:
Zahlung einstellen, Geld für ein Jahr zurückholen.
Widerspruch als Beispiel ausdrucken, mit Briefkopf und den nötigen Formulierungen wg. Aussetzung der Vollziehung.
Klage ausdrucken als Beispiel, mit Rubrum und den nötigen Formalitäten.

Wenn BS schon die Augen verdreht  ::), wenn unsere Beispielwidersprüche tausendfach kopiert bei denen einschlagen, haben wir wohl alles richtig gemacht  :police:

Hinweise für Spendensammlungen sind unumgänglich, aber bei einem Infostand leider wirkungslos.

Unterschriftensammlungen für Petitionen sind beliebt bei den Bürgern.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:18 von Bürger »

Offline Tabascoman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« Antwort #2 am: 04. Februar 2019, 00:33 »
Rechtliche Unterstützung ist natürlich bei der Unverschämtheit, Skrupellosigkeit und Gesetzesferne des Beitragsservice unbedingt nötig. Allerdings sind juristische Ratschläge und Beratungen auch problematisch.

Es dürfte wesentlich besser sein, seine Meinung zur Problematik zu sagen und den Bürgern Rechtsanwälte zu nennen.
Diese sind wesentlich billiger als die angeblichen Zwangsgebühren auf ewig weiter zu zahlen.

Als Rechtsanwalt in meinem Fall (ich betreibe jetzt ein Altersheim für mich) hatte ich RA Stoperka, Berlin.
Aber es gibt sicher viele andere RA die sich bereits mit solchen Fällen auseinandersetzten und entsprechend sauer und dadurch motiviert sind!
Diese werden in den Berichten über entsprechende Verfahren allerdings kaum genannt.
Warum wohl? IMHO weil die Meinungslenkungsindustrie für unser Herrschaftssystem essentiel ist.

Machen wir doch hier mal eine Liste aller uns bekannten geeigneten Rechtsanwälte!

Edit "Bürger":
Bitte hier keine Vertiefung von Einzelaspekten und keine Mehrfachdiskussion bereits behandelter Themen - siehe Forum-Suche.
Zu Flyern findet sich dann u.a. dies
Aktionstag und Demo gegen den Rundfunkbeitrag – Berlin, 29. April 2017 (inhaltlich weiterhin gültig)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21999.msg140618.html#msg140618
ARD, ZDF ...so GEZ nicht weiter! --- PETITIONEN 2014/ 2015 !
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,10800.0.html
Zu Rechtsanwälten findet sich u.a. dies
Rechtsanwälte zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Finanzierung
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,11251.0.html
Bitte hier wie überall im Forum eng am eigentlichen Kern-Thema des jeweiligen Threads bleiben, welches hier lautet
Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
und die im Eingangsbeitrag beschriebene Ausstattung mit Info-Material zum Gegenstand hat.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:27 von Bürger »

Offline bios5

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« Antwort #3 am: 10. Februar 2019, 10:00 »
Edit "Bürger": [...]
Zu Flyern findet sich dann u.a. dies
Aktionstag und Demo gegen den Rundfunkbeitrag – Berlin, 29. April 2017 (inhaltlich weiterhin gültig)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21999.msg140618.html#msg140618
ARD, ZDF ...so GEZ nicht weiter! --- PETITIONEN 2014/ 2015 !
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,10800.0.html
Danke für die Links zu den Flyern, aber die sind von 2017 !
Der Thread dort wurde geschlossen.
Wenn ich so etwas in die Hand bekomme werfe ich die weg, weil ich denke die sind veraltet.
Kann man nicht neutrale, ohne Datum, entwerfen?

MfG bios5


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:28 von Bürger »

Offline Tabascoman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« Antwort #4 am: 10. Februar 2019, 10:19 »
Ja , natürlich kann man.

Irgendwie bin ich verwirrt. Ich habe nämlich noch nie einen solchen Flyer entworfen.
Ich halte bloß das Verteilen von Flyern in Briefkästen für eine sehr wirksame Publikationsmethode.
Eine der aktuellen politischen und rechtlichen Lage entsprechende Info-Schrift müsste erst entworfen werden.
Argumente dazu wären hier im Forum sowie auch bei www.rundfunk-frei.de

Ich bin hier sehr neu und das Forum hier ist für mich im Moment noch verwirrend vielfältig.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:30 von Bürger »

Offline Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 796
Re: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« Antwort #5 am: 10. Februar 2019, 11:35 »
Den meisten Leuten droht eine Zwangsvollstreckung. Wie man sich dagegen wehrt, dazu werden Informationen dringend benötigt.
Das ist definitiv nicht so. Den allerwenigsten droht eine Zwangsvollstreckung. Denn bis es soweit ist können viele wirksame Maßnahmen eingeleitet werden, damit es gar nicht so weit kommt. Und im dringenden Fall, kann jederzeit noch bezahlt werden. Und wenn, nur in Raten.

z.B.: diese Maßnahme
Wer jetzt noch zahlt ist selbst schuld! GEZ-Boykott ist so einfach - Update Nr. 3
[Video ~15min, veröffentlicht 03.02.2019]
https://www.youtube.com/watch?v=gpYQ13JcaOg
über 32000 Aufrufe in einer Woche

Die große Masse ist untätig aus den verschiedensten Gründen - muss nicht alles aufgezählt werden.
Von dieser großen Masse gilt es, einen Großteil im 7-stelligen Bereich zur Zahlungseinstellung zu animieren.

Nach über 20 Infoständen kann ich aus der Erfahrung sagen, dass diese große Masse nur mit einfachen und unkomplizierten Maßnahmen erreicht werden kann.

Wenn ich am Infostand einem Passanten 15 Minuten lang den juristischen Rechtsweg erkläre, den er gehen kann, mit allen Konsequenzen, bin ich nach 3 Std. mental platt und heiser vom Reden und habe im besten Fall 15-20 Leute bequasselt, von denen dann letztlich vielleicht einer diesen Weg einschlägt. Das haut so nicht hin.

Wer den Weg der Klage gehen unbedingt gehen will, dem können Informationen weitergereicht werden. Das ist aber nur eine minimale Zahl. Natürlich, Widerspruch kann auch eingereicht werden, nur: Es wird mit diesem Vorgehen nicht die große Masse erreicht.

Wer einmal einen Infostand mit organisiert hat, versteht was ich meine.

Sicher wurden auch Info-Blätter verteilt, wo dieser Weg nochmal aufgezeichnet wird. Viele ältere Menschen haben gar kein Internet. Die hören sich das alles an, sind entrüstet und empört - und zahlen dann brav weiter.

Zitat
Zahlung einstellen, Geld für ein Jahr zurückholen.
Muss ich auch korrigieren. Dass klappt nur bei denen, die in der Übergangszeit 2012/13 beim Beitragsservice kein Sepamandat unterschrieben haben. (Dass dürfte allerdings eine beträchtliche Zahl sein). Bei allen anderen kann nur für 8 Wochen der Beitrag zurückgeholt werden, sofern ein Sepamandat unterschrieben wurde.
Stornierung bei der Bank, für Leute die kein Internet haben, oder auf der Zwangs- Rundfunkbeitragsseite direkt.
Überweiser haben gar keine Chance. Brauchen allerding auch nichts zu stornieren, sondern überweisen einfach nicht mehr.

Zitat
Unterschriftensammlungen für Petitionen sind beliebt bei den Bürgern.
Das ist deswegen beliebt, weil das gemeine Zwangszahlschäfchen damit die Verantwortung abgeben kann: "Die anderen machen es jetzt schon."
Wir sammeln am Infostand generell keine Unterschriften mehr, zumal sich auf Grund der DSGVO viele am Infostand geweigert haben. Also, was soll das noch bringen?
Damit meine ich allerdings nicht die Unterschriften-Aktion bei www.rundfunk-frei.de - auf die kann natürlich hingewiesen werden.

Jetzt ist nur noch die Frage:
Wo werden die nächsten Infostände organisiert und wer verteilt Flyer, um die Massen zu erreichen ::)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:51 von Bürger »

Offline Norman

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Re: Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
« Antwort #6 am: 10. Februar 2019, 14:26 »
"Frühlingserwachen",

Person N sieht viele Dinge genauso wie Du.

Die große Masse muss mit einfachen und unkomplizierten Maßnahmen erreicht werden. Person N ist auch der Meinung, dass es nicht effizient ist, die Leute an Infoständen zu bequatschen, von denen dann ohnehin - aus Angst vor Konsequenzen - niemand aktive Maßnahmen einleiten wird. Das juristische Zeug will ohnehin niemand hören. Person N ist der Meinung, dass man die breite Masse nur erreichen kann, wenn diese nicht großartig nachdenken muss und die wichtigsten Dinge kurz, knapp und sehr einfach erklärt vorgegeben bekommt - und die Leute sehen, dass man nur zwei, drei einfache Schritte tun muss (die jeder versteht), um aus dem System auszusteigen.

Infostände und Unterschriftensammlungen erreichen nach Meinung von Person N die breite Masse nicht. Es gibt nach Meinung von Person N auch viele Leute, die mit ihrer Unterschrift nicht für irgendetwas geradestehen wollen.

In einem anderen Thema von Person N, in welchem es um das Erreichen von 30 Mio Haushalten geht (in Wirklichkeit sind es 40 Mio, Person N hat sich da um eine Ziffer vertan), hat Person N einen möglichen Weg aufgezeigt, wie so etwas gehen kann. Die Idee ist, dass möglichst viele von uns dezentral arbeiten und ihren jeweiligen Einzugsbereich in ihrem Wohngebiet mit einer "Öffentlichen Bekanntmachung" versorgen.  :)

Hier ist der Link dazu:
Dieses Mal Post von uns (!) an 30 Mio Haushalte.
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30113.0.html


Edit "Bürger" @alle:
Nochmals bitte hier keine Vertiefung von Einzelaspekten und keine allgemeinen Mehrfachdiskussion zu Widerstands-Strategien und weiterer bereits andernort behandelter Themen - siehe Forum-Suche.
Bitte hier wie überall im Forum eng am eigentlichen Kern-Thema des jeweiligen Threads bleiben, welches hier lautet
Grundausstattung Widerstandskeimzelle - Info-Material
und die im Eingangsbeitrag beschriebene Ausstattung mit Info-Material zum Gegenstand hat..

Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. März 2019, 23:52 von Bürger »

Tags: