Autor Thema: Tagebuch der abschweifenden Diskussionen:  (Gelesen 401 mal)

Offline art18GG

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 242
Tagebuch der abschweifenden Diskussionen:
« am: 29. Oktober 2018, 16:01 »
ich möchte an dieser Stelle mal vorschlagen, so etwas wie ein Tagebuch der abschweifenden Diskussionen einzuführen, in dem allgemeine Themen, die vielfach schon erfragt wurden, und strittige Fragen in der Form eines Chats geklärt werden können. Von dort kann dann auch immer wieder auf Betreffs verwiesen werden, die in diesem Kontext relevant sind.
Ich erinnere mich noch daran, wie aufwendig es war, hier bei meiner ersten Suche im Forum Informationen zu finden, die ich tatsächlich gebrauchen konnte, weil es viele Threads im Forum gibt, die durch chatähnliche Kommentare sehr unübersichtliche sind. Da es natürlich ist, dass es zu jedem Thema auch andere Aspekte gibt, scheint hier auch ein Bedarf zu bestehen. 


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der nur finanzierbar ist, wenn Menschen ihre Grundrechte verlieren, gehört abgeschafft.

Offline gez-negativ

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 119
Re: Tagebuch der abschweifenden Diskussionen:
« Antwort #1 am: 29. Oktober 2018, 16:26 »
In anderen Foren gibt es einen absoluten OT-Bereich, der im Grunde nicht moderiert wird. Mit unterschiedlichen Rubriken auch außerhalb des Grundanliegens.
M.M.n. sollte es schon zur GEZ passen.
Es wird nur dann eingegriffen, wenn es unter die Gürtellinie geht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Online Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.719
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Re: Tagebuch der abschweifenden Diskussionen:
« Antwort #2 am: 30. Oktober 2018, 10:07 »
Ich erinnere mich noch daran, wie aufwendig es war, hier bei meiner ersten Suche im Forum Informationen zu finden, die ich tatsächlich gebrauchen konnte, weil es viele Threads im Forum gibt, die durch chatähnliche Kommentare sehr unübersichtliche sind. Da es natürlich ist, dass es zu jedem Thema auch andere Aspekte gibt, scheint hier auch ein Bedarf zu bestehen.

Auf Grund des hochkomplexen Themas, bedarf es leider einer zeitintensiven Beschäftigung desselbigen.
Auch wenn Richterinnen und Richter die Möglichkeit haben, die Beckschen Kommentare aufzuschlagen und die passende Entscheidung mit Hilfe der Lobbyisten zu bekommen, wir bekommen sie leider nicht.

Der Aufwand im Forum an Informationen zu gelangen, ist mehrheitlich davon geprägt, dass die individuell passende Information erst gefunden werden muss. Hierbei bedarf es der unbedingten Nutzung der Suchfunktion. Als nächstes müssen die Beiträge natürlich intensiv durchgelesen und verglichen werden, was natürlich sehr zeitintensiv ist.

Abschweifende Diskussionen und chatähnliche Beiträge sind möglicherweise dem ein oder anderen unangenehm und werden auch allgemein moderiert, hindern oder erschweren aber nicht unbedingt das Auffinden der wertvollen Beiträge.

Es ist immer aufwendig zu diesem Thema die erforderliche Information zu finden, ob im Forum oder anderswo.

Zu einer abschweifenden Diskussion oder chatähnliche Beiträge gehören immer mindestens zwei Forumsmitglieder. Natürlich sollte jedes Forumsmitglied versuchen sich am Thema zu orientieren und im respektvollen Miteinander sachlich diskutieren. Hierbei ist das Forum auf die Mitarbeit der Forumsmitglieder angewiesen, die Moderation kann nicht jedes Wort fünfmal herumdrehen.

Wenn man an einer Diskussion teilnimmt, könnte man seinen Beitrag zuerst prüfen, ob er dem Thema entspricht, ob er notwendig erscheint und ob er einer gewissen Sachlichkeit entspricht, wie man es selbst von anderen erwartet, bevor man auf "Schreiben" klickt und ihn damit im Forum veröffentlicht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Offline marga

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 789
  • „Ich mache mir die Welt so, wie sie mir gefällt“
Re: Tagebuch der abschweifenden Diskussionen:
« Antwort #3 am: 30. Oktober 2018, 11:25 »
(...) Wenn man an einer Diskussion teilnimmt, könnte man seinen Beitrag zuerst prüfen, ob er dem Thema entspricht, ob er notwendig erscheint und ob er einer gewissen Sachlichkeit entspricht, wie man es selbst von anderen erwartet, bevor man auf "Schreiben" klickt und ihn damit im Forum veröffentlicht.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Eine gewisse "Selbstdisziplin" ist gar selbstverständlich.
Manche Diskussionen werden aber auch mit "Fragen" geführt. Und da wird es dann schwer mit "Sachlichkeit" zu argumentieren, da eine "Beantwortung" auch "Fehlinterpretationen" beinhalten kann.
 ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der örR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar?

Tags: