Autor Thema: Woher bekommt der Beitragsservice die Meldedaten 2018?  (Gelesen 398 mal)

Offline linkER

  • Pressemitteilungen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 921
Recherche-Thread

Woher bekommt der Beitragsservice die Meldedaten 2018?

Der Westen, 01.05.2018
Wer zahlt keinen Rundfunkbeitrag? Daten werden abgeglichen
https://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/wer-zahlt-keinen-rundfunkbeitrag-daten-werden-abgeglichen-id214167657.html
Zitat
Der Stichtag 6. Mai hat nach Angaben des Beitragsservice vor allem technische Gründe. Das Datum sei in Abstimmung mit den Meldebehörden und den großen Rechenzentren von Ländern und Kommunen festgelegt worden.

Die Einwohnermeldeämter beginnen mit der Datenlieferung am 7. Mai. Der Beitragsservice geht davon aus, dass der Großteil der Meldesätze bis Anfang Juli eingeht. „Wir rechnen mit einzelnen Nachlieferungen bis Ende des Jahres“, erklärt Beitragsservice-Geschäftsführer Stefan Wolf.

Bekommt der Beitragsservice die Datenlieferung von den Meldebehörden der Städte und aus den Rechenzentren von Ländern und Kommunen?

Verstoßen die Meldebehörden der Städte und die Rechenzentren von Ländern und Kommunen gegen die ab dem 25. Mai 2018 anwendbare DSGVO?

Werden die Daten zwischen Beitragsservice und Meldebehörden / Rechenzentren "intern" oder per Dienstleister ( z.B.: Cloud-Dienste oder Post-Dienstleister ) übertragen?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 02. Mai 2018, 16:40 von Bürger »

Offline U15000

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Woher bekommt der Beitragsservice die Meldedaten 2018?
« Antwort #1 am: 20. Oktober 2018, 18:04 »
etwas OT aus https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,29061.msg182391.html#msg182391:
Zitat
In Sachsen werden die Meldedaten nach einem unverbindlichen Schreiben eines gewissen Herrn Dietmar Klewinghaus vom BS direkt an den BS geliefert. Eine gesetzliche Grundlage, also ein Sächsisches Gesetz gibt es nicht. Angeblich eine Weisung des Innenministeriums.
https://finanzmarktwelt.de/weniger-rundfunkbeitrag-der-grosse-tag-der-heuchelei-ist-gekommen-alle-meldedaten-an-ard-zdf-89416/
   Veröffentlicht vor 6 Monaten am 7. Mai 2018 16:10
Zitat
Denn die Bundesländer beschlossen einstimmig als zuständiges Genehmigungsorgan für den Öffentlichen Rundfunk, dass dieser vollumfängliche Datenabgleich aller Meldebehörden in Deutschland zu erfolgen hat. Denn alle gemeldeten Haushalte, die bislang nicht zahlen, sollen somit erfasst werden und ebenfalls 17,50 Euro im Monat zahlen. Wie gesagt, ARD & ZDF betonen stets, dass es ihnen um „Beitragsgerechtigkeit“ gehe – somit also nicht um mehr Gesamtaufkommen an Beiträgen? Das würde eigentlich bedeuten, dass man bei mehr Beitragsvolumen durch zusätzliche Einzahler den monatlichen Rundfunkbeitrag für jeden einzelnen Einzahler senken kann? Nein, davon ist in der offiziellen Veröffentlichung von ARD & ZDF kein Wort zu lesen. Es geht also in Wirklichkeit nur darum mehr Geld einzunehmen, und nicht darum irgendetwas gerechter zu machen!

Es gibt auch tatsächlich kein eigenes Gesetz für diesen Datentransfer, sondern nur eine Genehmigung der Bundesländer. Hier bestimmt der Staat wo es lang zu gehen hat und nicht der Souverain.
Meldedaten: Wie der Staat mit uns Geld macht
6. März 2014
https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/meldedaten-wie-der-staat-mit-uns-geld-macht/   
Zitat
Am 1. Mail 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft, um die bisherigen Regelungen abzulösen. Mit dem neuen Gesetz werden die Rechte des Bürgers gegenüber Adresshändlern und Werbetreibenden nicht gestärkt. Die ursprünglich geplante Einwilligungslösung wurde gekippt, um die Bürger davor zu schützen, nicht dauernd durch Einwilligungsanfragen belästigt zu werden.

Der Hinweis am Ende des Artikels auf
Zitat
Liebe Bürger, die sich gegen Verkauf eigener Daten in Wehr setzen wollen, auf heise.de ist ein Link zu einem Widerspruchs-Musterbrief vom Bundesverband der Verbraucherzentralen zu finden.
ist wohl aus Gründen, die bereits im Forum diskutiert wurden nicht zielführend.
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25655.msg162060.html#msg162060
Zitat
Die Verbraucherzentrale wird von den Landesrundfunkanstalten dafür bezahlt "zu beraten".

Sinnvoll jedoch ist es stets den Widerspruch bei der Kommune einzulegen. Dabei stets auch den Bezug zum Rundfunk mit einzuschließen.
Suche Meldedaten pjotre
dort ist einiges zu finden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. Oktober 2018, 18:18 von U15000 »

Tags: beitragsservice