Autor Thema: ARD- und ZDF-Journalisten wehren sich mit „Frankfurter Erklärung“  (Gelesen 4173 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.070
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle Logo:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/b/b3/Die_Welt_Logo.svg/602pxDie_Welt_Logo.svg.png

ARD- und ZDF-Journalisten wehren sich mit „Frankfurter Erklärung“


Quelle: WELT 02.11.2017

Zitat
Journalisten der öffentlich-rechtlichen Medien wehren sich gegen die „Dauerkritik“ aus Printmedien mit einer eigenen Erklärung. Die Kritiker würden „sich selbst in die Nähe von Rechtspopulisten stellen“. [...]

weiterlesen auf:
https://www.welt.de/kultur/medien/article170247366/ARD-und-ZDF-Journalisten-wehren-sich-mit-Frankfurter-Erklaerung.html


"Gegenerklärung" des BDZV siehe u.a. unter
BDZV: offener Brief auf die "Frankfurter Erklärung" der ö.r. JournalistInnen
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25092.msg158883.html#msg158883


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 02. November 2017, 18:35 von Bürger »

Offline cook

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 859
Zitat
„Wir fühlen uns diskreditiert, wenn Sie uns als Staatsfunk bezeichnen und uns damit unterstellen, dass wir uns politisch steuern lassen“,

Wenn man sich mittels staatlicher Zwangsmaßnahmen unfreiwillig finanzieren lässt, ist man Staatsfunk. Das hat nichts mit Rechtspopulismus zu tun, sondern ist einfache Logik (außer man meint mit Rechtspopulismus = "Jura einfach erklärt").



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline azdb-opfer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 177
Zitat
„Können Sie uns mal erklären, warum wir als verantwortungsvolle JournalistInnen in diesen Zeiten nicht zusammenhalten gegen Fake News und populistische Parolen?“

Wer Kritik am System mit Rechtspopulismus gleichsetzt, verbreitet selbst Fake News und populistische Parolen. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline volkuhl

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.116
Zitat
„Können Sie uns mal erklären, warum wir als verantwortungsvolle JournalistInnen in diesen Zeiten nicht zusammenhalten gegen Fake News und populistische Parolen?“

Kann ich: Die 17fuffzich, die mir monatlich zwangsweise abgepresst werden, fehlen mir für ein Abo der Tageszeitung.

Was ist daran populistisch? Die 17fuffzich sind nun mal eine Marktverzerrung. Zeitungsabo kann (muss) ich kündigen, vom Staat verordneten Zwangsbeitrag nicht!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Bremische Verfassung:
Artikel 19 [Widerstandrecht und -pflicht]
Wenn die in der Verfassung festgelegten Menschenrechte durch die öffentliche Gewalt verfassungswidrig angetastet werden, ist Widerstand jedermanns Recht und Pflicht.


Rundfunkbeitragsgegner = Grundrechtsverteidiger!

Einfach.
Für alle.
Einfach nicht zahlen.

Offline maikl_nait

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 630
  • ...ceterum censeo, paludem esse siccandam
    • Sieb'n Millionen
Hallo!

Der nächste Frosch-Chor beschwert sich über die anstehende Trockenlegung.

Allerdings handelt es sich hier schon um Meinungsfaschismus, wenn man bei begründeter Kritik gleich dreifach mit der Diffamierungs-Keule zuschlägt:
- die Printmedien verbreiten Fake-News
- und populistische Parolen,
- und haben offensichtlich keine verantwortungsvollen Journalisten, da sie mit dem örR nicht zusammenhalten.
Die Diffamierungs-Keule und die Fragestellungen sollen die Diskussion von der ursprünglichen Kritik am örR ablenken.

Zudem soll der Begriff "Frankfurter Erklärung" usurpiert werden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurter_Erklärung 1970
https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurter_Erklärung_zur_Rechtschreibreform 1996

Obendrauf spricht man den Zeitungen (Print und Internet) die Relevanz ab:
Zitat
[...] Lochthofen in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur. "Das Fernsehen ist inzwischen das einzige Medium, dass im Osten noch eine gewisse Relevanz besitzt."

Wenn die Kritiker "keine Relevanz" hätten, wieso beschäftigt man sich mit dieser "Erklärung" überhaupt mit ihnen? Und, am Rande, brauchen wir in einem sekularen Staat eine Katholische Nachrichten-Agentur?


Das BVerfG hat mit dem ZDF-Urteil den Staatsfunk bestätigt. Das ist kein Fake-News, und keine populistische Parole. Wer also bewiesenermaßen seinen Arbeitsplatz auf Parteibuch-Proporz statt auf Qualitätsjournalismus gründet, braucht sich über das Schlagwort "Staatsfunk" nicht zu wundern.

MfG
Michael


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 02. November 2017, 13:25 von maikl_nait »
- "Überflüssige Gesetze tun den notwendigen an ihrer Wirkung Abbruch." - Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu
- qui custodiet custodes manipulatores opinionis?
- Schönen Gruß vom saarländischen Dachdecker "Unsern ÖRR in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf"

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.101
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Soso, die seit Jahren vorgebrachten Programmbeschwerden, die von ehemaligen Journalisten wie F. Klinkhammer und V. Bräutigam vorgebracht un in der Regel gut begründet werden, stellen diese in die Nähe des Rechtspopulismus? Das Programm der ÖR-Sender und seien Macher stehen außerhalb jeder Kritik? Wow, so viel Selbstüberschätzung hätte ich denen nicht zugetraut.

Zur Information: wer ÖR-Sender kritisiert, der ist, auch wenn er in der Wortwahl deftig ist, nicht automatisch Populist, rechts oder sonstwie verdächtig. Man darf in diesem Lande immer noch so gut wie alles kritisieren, die Sender, deren Finanzierung, die Politik und die Politiker. Ja, ob die Damen und Herren Journalisten es glauben oder nicht, man kann und darf sogar die Kanzlerin kritisieren, sogar hammerhart wenn es sein muss, und ganz sicher weit jenseits des Schmusekurses, der gemeinhin in den Anstalten anzutreffen ist. Die Stichwortgeber in den typischen Interviews und Wahlrunden sind vor allem eines: nämlich peinlich. Und wer bestreitet, dass die Gremien politisch besetzt und die Posten unter den Parteien seit Jahrzehnten aufgeteilt werden, der muss in einer Blase leben, die undurchdringlich ist.
Abschalten des BR aus dem Gemeinschaftsprogramm, schon vergessen? Entfernung politisch missliebiger Kollegen aus dem Sender, nie bemerkt? Das "Wording" in den Nachrichten ist bar jeder westlichen Orientierung, Kritik an Russland, Putin und die Diffamierung von James Corbyn hat es nie gegeben? Der ehemalige Korrespondent der ARD in Brüssel hat nur die reinen Tatsachen berichtet, wenn es um Griechenland ging, war nie einseitig? Terroranschläge im Westen haben den gleichen Stellenwert wie solche im 'Nahen Osten' oder anderswo? Die oft zitierte Quelle "“Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ ist valide, keine "one man show"? Das "Recherchenetzwerk" Bellingcat, das ihr so gern zitiert um den Russen ans Bein zu pissen betreibt keine Kaffeesatzleserei durch Laien?

Ihr sitzt dermaßen im Glashaus, dass euch der Vorwurf des Populismus eindeutig um die Ohren fliegt. Natürlich sind andere Medien nicht automatisch Waisenknaben, haben vilelicht auch eine Agenda. Wer bei Springer anfängt sollte wissen, auf was er sich einlässt. Aber berechtigten die Fehler der einen euch, die ihr mit unserem Geld gemästet werdet, euch dazumit dem Finger auf andere zu weisen, bevor ihr bei euch aufgeräumt habt?

M. Boettcher

M


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.915
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/27124084fq.png

Meedia, 02.11.2017

Redakteure von ARD und ZDF beklagen „Staatsfunk“-Kampagne der Zeitungsverlage


Zitat
Die AGRA ist die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse von ARD, ZDF und Deutschlandfunk. Auf ihrer Herbsttagung erarbeiteten die Redakteure einen Appell, den sie als "Frankfurter Erklärung" veröffentlicht haben. Darin beklagt die AGRA eine "Staatsfunk"-Kampagne von Zeitungsjournalisten. BDZV-Präsident Mathias Döpfner reagiert seinerseits mit einem "offenen Brief".

Weiterlesen auf:
http://meedia.de/2017/11/02/wir-fuehlen-uns-diskreditiert-redakteure-von-ard-und-zdf-beklagen-staatsfunk-kampagne-der-zeitungsverlage/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline jasonbourne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 265
Passend dazu gerade die Replik:

WELT, 03.11.2017
REPLIK AUF ÖFFENTLICH-RECHTLICHE
Wir machen uns Sorgen um die strategische Ausrichtung der ARD
Von Mathias Döpfner (Lesedauer: 5 Minuten)
https://www.welt.de/kultur/medien/article170267061/Wir-machen-uns-Sorgen-um-die-strategische-Ausrichtung-der-ARD.html


Tenor: Wir Verlage müssen auch was zum Leben haben, also passt auf was ihr im internet macht.

Sonst ist das die reinste "mich interessiert nur mein Geschäft" Masche. unterwürfig bis zum Ende, keinerlei Kritik am Rundfunkbeitrag und dessen Ausmass.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. November 2017, 14:53 von Bürger »

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.915
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/4/44/Tagesspiegel-Logo.svg/320px-Tagesspiegel-Logo.svg.png

Tagesspiegel, 02.11.2017

Debatte über ARD und ZDF
Redakteure wehren sich gegen "Dauerkritik"

Staatsfunk im Fernsehen? Staatspresse im Netz? Journalisten von ARD und ZDF sehen sich diskreditiert. Zeitungsverleger-Chef Döpfner sieht sich missverstanden - und erneuert

Von Joachim Huber

Zitat
[..] Für die Verlage sei es unverzichtbar, neben Werbeerlösen auch Erlöse aus digitalen Abonnements zu erzielen. Sollte kein erfolgreiches digitales Geschäftsmodell etabliert werden, wäre eine Reduzierung der Vielfalt die Folge. Wenn es dann irgendwann quasi nur noch öffentlich-rechtliche Online-Zeitungsangebote gibt, dann und nur dann würde eine Art ,Staatspresse’ entstehen. „Dieses Konjunktiv-Szenario als Vorwurf misszuverstehen, die Journalisten der ARD seien ,Staatspresse’, ist böswillig.“ Zugleich erneuerte Döpfner seine Kritik. Er hält der ARD vor, „durch grenzenlose Textangebote“ den Verlagen die wirtschaftliche Grundlage zu entziehen. [..]

Weiterlesen auf:
http://www.tagesspiegel.de/medien/debatte-ueber-ard-und-zdf-redakteure-wehren-sich-gegen-dauerkritik/20534344.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. November 2017, 06:52 von ChrisLPZ »

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.915
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fd/Deutschlandfunk.svg/320px-Deutschlandfunk.svg.png

Deutschlandfunk, 02.11.2017

Streit um ARD und ZDF
Döpfner fühlt sich "böswillig" missverstanden

Streit um ARD und ZDFDöpfner fühlt sich "böswillig" missverstanden  Journalisten öffentlicher-rechtlicher Sender wehren sich gegen den Vorwurf, "Staatsfunk" zu sein. Redakteursvertreter haben ihre Kollegen bei den Zeitungen aufgefordert, sie nicht länger zu diskreditieren. Verlegerpräsident Matthias Döpfner bietet ihnen einen Dialog an.


Zitat
Im Streit um Reformen bei ARD und ZDF haben sich jetzt auch Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu Wort gemeldet. Sie werden in den jeweiligen Häusern von Redakteursausschüssen vertreten, die sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Bei ihrer Herbsttagung in Frankfurt verfassten die Mitglieder die sogenannte "Frankfurter Erklärung". Darin beklagen sie eine seit Monaten laufende Kampagne einiger Printmedien gegen die öffentlich-rechtlichen Sender und weisen deren Kritik zurück.

Weiterlesen auf:
http://www.deutschlandfunk.de/streit-um-ard-und-zdf-doepfner-fuehlt-sich-boeswillig.2907.de.html?dram:article_id=399718


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. November 2017, 06:52 von ChrisLPZ »

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.915
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fd/Deutschlandfunk.svg/320px-Deutschlandfunk.svg.png

Deutschlandfunk, 02.11.2017

"Gegen Fake News und populistische Parolen zusammenhalten"


Zitat
"Normalerweise berichten wir nicht über uns selbst, aber wir müssen uns mal dringend in eigener Sache zu Wort melden.

Wir wenden uns dabei vor allem an die Kolleginnen und Kollegen der Zeitungen und Zeitschriften. Wir fühlen uns nämlich diskreditiert, wenn wir als Staatsfunk bezeichnet werden und uns unterstellt wird, wir seien politisch gesteuert [..]

Weiterlesen auf:
http://www.deutschlandfunk.de/60-sekunden-fuer-hubert-krech-gegen-fake-news-und.2907.de.html?dram:article_id=399716


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. November 2017, 06:52 von ChrisLPZ »

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.915
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/29459159fo.jpg

danisch.de (blog), 03.11.2017

Blamabel:
Die „Frankfurter Erklärung” von ARD und ZDF

Von Hadmut Danisch

Zitat
Da eskaliert gerade der Streit zwischen Presse und öffentlich-rechtlichem Rundfunk.

Oder: Wenn zwei sich streiten, schreibt der Blogger. 🙂

Passt prima an die Claus-Kleber-Blog-Artikel.

Heute las ich eine seltsame Meldung in der WELT: ARD- und ZDF-Journalisten wehren sich mit „Frankfurter Erklärung“

Bisschen indirektes Blabla aus der Meldung (später gab es noch eine Selber-Doof-Replik von Mathias Döpfner). Ich hatte mich gewundert, weil da drin „veröffentlicht” steht, ich die aber nirgends gefunden habe. Wo sollte die denn sein? Wo wurde die denn „veröffentlicht”? Warum sagt die WELT nicht, wo das veröffentlicht wurde?

Ich habe bei der Redaktion der WELT nachgefragt, und die haben es mir erklärt:

„Veröffentlicht” heißt hier: Die „Frankfurter Erklärung“ wurde Nachrichtenagenturen per E-Mail zugestellt als Pressemitteilung. Die „veröffentlichen” jetzt schon unter Ausschluss der Öffentlichkeit und machen das allein unter sich aus. Hätte die WELT nicht getöbert, hätten wir davon nie erfahren. Und dass sie überhaupt töbern, liegt vermutlich daran, dass es da gerade Zoff und Futterneid zwischen Presse und öffentlich-rechtlichem Rundfunk gibt. Freundlicherweise hat man mir den Text der „Veröffentlichung” auch mitgeteilt

Zitat
Frankfurter Erklärung
Von Journalisten zu Journalisten – eine Gegenrede über gestörte Bilder

Bei ihrer Herbsttagung in Frankfurt richten die Mitglieder der AGRA, der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse, einen dringenden Appell an ihre ZeitungskollegInnen. Hintergrund ist eine seit Monaten laufende Kampagne einiger Print-Medien gegen die öffentlich-rechtlichen Sender. Die AGRA weist die Dauerkritik dieser deutschen Zeitungen an ihrer Arbeit entschieden zurück:

Liebe Kolleginnen und Kollegen in den Zeitungsredaktionen,

wir fühlen uns diskreditiert, wenn Sie uns als Staatsfunk bezeichnen und uns damit unterstellen, dass wir uns politisch steuern lassen. Das ist komplett abwegig. Wir fragen uns, warum Sie mit solchen Äußerungen unsere Arbeit verunglimpfen und sich damit selbst in die Nähe von Rechtspopulisten stellen. Sie bedienen ein Klima, das uns JournalistInnen der öffentlich-rechtlichen Medien an den Pranger stellen soll.

Können Sie uns mal erklären, warum wir als verantwortungsvolle JournalistInnen in diesen Zeiten nicht zusammenhalten gegen Fake News und populistische Parolen? Wer soll denn die Brücken bauen zwischen auseinander fallenden Teilen der Gesellschaft, wenn nicht wir JournalistInnen – sowohl in Zeitungen als auch öffentlich-rechtlichen Sendern als Vermittler von profund recherchierten Informationen?
Liebe Kolleginnen und Kollegen, fällt es Ihnen eigentlich nicht auf, dass Sie mit dieser Kampagne auch den Journalismus insgesamt beschädigen?

Für sachliche und konstruktive Kritik sind wir jederzeit offen!
Ihre öffentlich-rechtlichen KollegInnen von ARD, ZDF und Deutschlandradio
[..]

Weiterlesen auf:
http://www.danisch.de/blog/2017/11/03/blamabel-die-frankfurter-erklaerung-von-ard-und-zdf/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. Juni 2019, 10:47 von ChrisLPZ »

Offline Zeitungsbezahler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.085
Ich finde es schon einen Unterschied, ob ein Zeitungsredakteuer sich trotz guter Arbeit Sorgen machen muß, daß sein Arbeitgeber dauerhaft überlebt, trotz bester Arbeit all seiner Kollegen, oder ob man bei einem Arbeitgeber anstellt ist, der von Zwangssubventionen in seinem Überleben gesichert wird.

Ich hoffe, es kommt bald die Erkenntnis der ÖRR-Journalisten, daß ein Arbeitgeber sein Geld für die Löhne seiner Mitarbeiter auch erwirtschaften muß.
Und erwirtschaften heißt in diesem Fall von seinen "Nutzern" einnehmen, am besten freiwillig.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.915
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/27184952fi.png

FAZ, 03.11.2017

„Frankfurter Erklärung“
Kritik und „Staatsfunk“

Redakteure von ARD, ZDF und Deutschlandradio fühlen sich durch eine angebliche „Kampagne“ in Zeitungen und die Bezeichnung „Staatsfunk“ diskreditiert. Verlegerpräsident Mathias Döpfner hat eine Antwort.

Von Michael Hanfeld

Zitat
Manche Kollegen von ARD, ZDF und Deutschlandradio haben da etwas missverstanden. Den Eindruck jedenfalls muss man haben, wenn man die „Frankfurter Erklärung“ der Agra liest, der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse der Sender, mit der sie sich an die lieben „Kolleginnen und Kollegen in den Zeitungsredaktionen“ wenden.

Die öffentlich-rechtlichen Redakteure fühlen sich „diskreditiert“, wenn sie als „Staatsfunk“ bezeichnet würden und ihnen unterstellt werde, sie ließen sich „politisch steuern“. Das sei „komplett abwegig“. Man frage sich, heißt es in der Erklärung weiter, warum „Sie mit solchen Äußerungen unsere Arbeit verunglimpfen und sich damit selbst in die Nähe von Rechtspopulisten stellen. Sie bedienen ein Klima, das uns JournalistInnen der öffentlich-rechtlichen Medien an den Pranger stellen soll.“ Ob man nicht „zusammenhalten“ solle „gegen Fake News und populistische Parolen“? Brücken bauen „zwischen auseinander fallenden Teilen der Gesellschaft?“ Ob es den Kolleginnen und Kollegen nicht auffalle, „dass Sie mit dieser Kampagne auch den Journalismus insgesamt beschädigen?“ [..]

Weiterlesen auf:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/oeffentlich-rechtliche-redakteure-fuehlen-sich-missverstanden-15274720.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline DumbTV

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 905
Ich mache mir die Welt, wie Sie mir gefällt.

Der selbe Verein beschwerte sich vor nicht all zu langer Zeit über den hohen Druck und die (in-) direkte Einflussnahme der Politik auf die Redaktionen und deren Berichte!


Hadmut Danisch, 03.11.2017
Ist die „Frankfurter Erklärung” gelogen?

Zitat
[...] Ein Leser hat sich mal deren Webseite näher angesehen, verdutzt festgestellt, dass die kein rechtskonformes Impressum haben, und dann diesen Blogartikel vom Oktober 2012 bei denen entdeckt: Kein Einzelfall. Darin heißt es:
Zitat
[...] Wir erinnern an unsere Erklärung vom September 2011 und stellen abermals fest, dass der staatliche Einfluss auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unverändert hoch ist. Staatskanzleien, Parteizentralen, Rundfunkräte und Freundeskreise wirken in einer Weise auf die Berichterstattung ein, die im klaren Widerspruch zum Prinzip der Freiheit der Berichterstattung stehen. Eine Begrenzung des Einflusses der Parteien in den Kontrollgremien ist deshalb dringend geboten.
[...]

weiterlesen unter
http://www.danisch.de/blog/2017/11/03/ist-die-frankfurter-erklaerung-gelogen/#more-20285



Sicherung auf archive.org
https://web.archive.org/web/20171104092055/http://www.danisch.de/blog/2017/11/03/ist-die-frankfurter-erklaerung-gelogen/

Die im Beitrag verlinkten Aussagen auf web.archive.org:

Kein Einzelfall, 26.10.2012
http://web.archive.org/web/20171104092436/http://www.agra-rundfunk.de/wordpress/?p=190

Söder calling: Systemproblem bei ARD und ZDF?
http://web.archive.org/web/20160128000623/http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Soeder-calling-Systemproblem-bei-ARD-und-ZDF,politikereinfluss101.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es sich ändert.
Aber ich weiß, dass es sich ändern muss, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Tags: