Autor Thema: Meinung - Schimpfen nützt nichts  (Gelesen 4389 mal)

Offline LeckGEZ

  • Wiki oder intern
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 469
  • Ist Unrecht per Gesetz Recht - Widerstand Pflicht
Re: Meinung - Schimpfen nützt nichts
« Antwort #15 am: 01. April 2016, 21:41 »
Andere Frage:
- der Beitragszahler finanziert ja die Gesamtveranstaltung "öffentlich-rechtlicher Rundfunk".
- also soll er auch umfassend von der Gesamtveranstaltung profitieren.

Nein, da hast Du etwas missverstanden. Es steht nirgends geschrieben das der Beitragszahler von der Gesamtveranstaltung profitieren soll. Es wurde nur festgeschrieben, das er sie zu finanzieren hat. Ein Nutzungszwang besteht nicht. Daher auch keine Nötigung zu profitieren. Das ist nur für die Elite aus dem Politiker-Medien-Kartell vorgesehen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

https://www.openpetition.de/petition/online/rundfunkbeitrag-ausserkraftsetzung-durch-den-bundestag  130.000 Stimmen für den Showdown! Vote!

LeckGEZ*

*Nickname ist von meinem ZufallsgeneratorTM über einen langen Zeitraum ermittelt worden und erhebt keine Ansprüche auf Sinn- oder Vollständigkeit. Wäre jedoch bereit, diesen auch für die Politik arbeiten lassen zu wollen. (Tantiemen bitte per PM. Bitte nix unterhalb Intendanten-Gage, Politiker-Nebenjob oder Filz-Beraterhonorar

anne-mariechen

  • Gast
Re: Meinung - Schimpfen nützt nichts
« Antwort #16 am: 01. April 2016, 21:47 »
Es ist bei unseren pensionieren Beamten üblich, dass deren Pension an den Abschluss der sogenannten Tarif-Verhandlung gekoppelt sind.
Heißt also wenn der Lohn eines Beschäftigten Beamten zum Tag X um 50,-- Euronen steigt, profitiert der pensionierte Rentner in gleicher Höhe davon. Nix gekoppelt an Inflationsrate oder Wirtschaftswachstum.

So auch bei Vertragabschlüssen die eine Rückwirkende Regelung vorsehen. Heißt, wenn heute eine Tarif-Verhandlung beschließt, die Löhne werden rückwirkend zum 01.01.XXXX pro Monat um 50,-- Euronen angehoben, bekommen die pensionierten Beamten diese Erhöhung auch nachbezahlt.

Bei den RF-Angestellten ist die Gewerkschaft Verdi ganz dicke im Geschäft und die wird Sie einen Teufel tun, diese gut dotieren Beitragzahler zu verlieren. Der Gewerkschaftsbeitrag errechnet sich nach Prozent vom Lohn und da ist es ein gewaltiger Unterschied, ob ich eine Verkäuferin mit 1.000 Gehalt oder einen Fernsehmann mit 4.000,- Euronen den Gewerkschaftsbeitrag berechne. Im Gegenteil Sie kämpft mit vollem Engagement an der Sache. Deshalb werden diese Zusatzrenten mit den Zähnen verteiligt und wo das Geld herkommt ist ja nicht deren Sache. Das interessiert doch auch keinen RF-Beitragzahler. Die Drücken den Betrag einfach ab, schauen in die Kotze sind mit dieser Faulheit der Freizeitbeschäftigung zu frieden und merken nicht, dass Sie Besserverdienende in diesem Klüngelsystem unterstützen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 01. April 2016, 21:53 von anne-mariechen »

Offline Totalverweigerer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 547
Re: Meinung - Schimpfen nützt nichts
« Antwort #17 am: 01. April 2016, 22:52 »
Bleibt immer noch die Frage, mit welcher Berechtigung die Beitragszahler zu dieser artfremden vom eigentlichen Sinn des Rundfunkbeitrages weit entfernten Nebenleistung heran gezogen werden dürfen.
Sind dies denn Menschen edlerer Rasse, denen dies einfach mal so zusteht, zu Lasten anderer ungefragt aus purem Eigennutz deren Geldbörse plündern zu können.

Genau das ist der wesentliche Punkt!!!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Sich fügen heißt lügen!"
(Der Gefangene. Erich Mühsam)

"Die einzige Kunst im Kapitalismus ist der Aufstand gegen alle Autoritäten!" (Graffiti)

"Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muß Gesetz sein, weil es recht ist."
(Charles-Louis de Montesquieu)

http://www.zahlungsstreik.net

Online beat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 187
Re: Meinung - Schimpfen nützt nichts
« Antwort #18 am: 02. April 2016, 02:09 »
Das interessiert doch auch keinen RF-Beitragzahler. Die Drücken den Betrag einfach ab, schauen in die Kotze sind mit dieser Faulheit der Freizeitbeschäftigung zu frieden und merken nicht, dass Sie Besserverdienende in diesem Klüngelsystem unterstützen.

In die Kotze schauen wäre allemal noch sinnvoller und ästhetischer als Gottschalk im neuesten Pfauenanzug dabei anzusehen, wie er live moderiert, dass sich ein junger Mann ne Querschnittslähmung zuzieht. Die dabei aufgeführte Werbung für Autos, die genauso grauenhaft und schädlich sind, wie das miese Programm, setzt dem Irsinn noch die Krone auf.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Work in Progress:
2 Klagen am Verwaltungsgericht Berlin
1 abgewehrte Vollstreckung

Offline ohmanoman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 763
Re: Meinung - Schimpfen nützt nichts
« Antwort #19 am: 02. April 2016, 12:44 »
Bleibt immer noch die Frage, mit welcher Berechtigung die Beitragszahler zu dieser artfremden vom eigentlichen Sinn des Rundfunkbeitrages weit entfernten Nebenleistung heran gezogen werden dürfen.
Sind dies denn Menschen edlerer Rasse, denen dies einfach mal so zusteht, zu Lasten anderer ungefragt aus purem Eigennutz deren Geldbörse plündern zu können.

Genau das ist der wesentliche Punkt!!!

Wurde aus der gesetzlichen Rentenkasse nicht auch andere artfremde Sachen finanziert?

Nach dem Motto: Reicht es nicht hier, nehmen wir es von dort und ist dort alle, wird ein Beitrag erhoben? Punkt!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

ARD: „Bei uns sitzen Sie in der Ersten Reihe“ //// Bei uns reihern Sie in die Ersten Sitze!     ZDF: „Mit dem Zweiten sehen Sie Besser“ //// Ein blinder Mensch nicht! Ich sag halt nix und das werde ich wohl noch sagen dürfen! GEZ = Ganoven-Erpresser- Zyniker // ARD = Anstalt-rechtsloser-Diktatur // ZDF = Zentrum der Finsternis

Offline alexparty

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 149
Re: Meinung - Schimpfen nützt nichts
« Antwort #20 am: 10. April 2016, 02:29 »
Andere Frage:
- der Beitragszahler finanziert ja die Gesamtveranstaltung "öffentlich-rechtlicher Rundfunk".
- also soll er auch umfassend von der Gesamtveranstaltung profitieren.

Nein, da hast Du etwas missverstanden. Es steht nirgends geschrieben das der Beitragszahler von der Gesamtveranstaltung profitieren soll.

Das behaupten die Gerichte als Rechtfertigung für die Beitragserhebung. Jeder hat davon einen Vorteil. (sagen die Gerichte)
Selbst obwohl ALLE diesen Vorteil haben und es deswegen gar kein Vorteil mehr ist. Denn wem gegenüber hat man denn diesen imaginären Vorteil dann noch, wenn es der Normalzustand ist.

Im Staatsvertrag steht aber auch, dass der Beitrag zur Finanzierung des Rundfunk dienen soll. Ein Krümelkacker könnte da auch herauslesen, dass da nicht mal die Gehälter dazu gehören.

Leider habe ich das auch erst falsch gelesen. Nicht pro Monat sondern 13,50 pro Jahr das sind 1,125 EUR pro Monat


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Nicht in Foren aufregen sondern sich an die Verursacher wenden. An die Parteien, Fraktionen, Politiker, Institutionen... Unbequeme Fragen stellen, Antworten verlangen. Webauftritte, Facebook, Kontaktformulare, Abgeordnetenwatch.. Die Fragen sollen für alle sichtbar sein. Niemand soll behaupten können, er hätte ja von nix gewusst.

Tags: