Autor Thema: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf  (Gelesen 3530 mal)

Offline vmp

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 94


Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf

Offenbar entscheidet bei den öffentlich-rechtlichen Sendern die Kanzlerin, was gedreht werden darf. Merkels Besuch in einer Berliner Schule erinnert an die Besuche Honeckers bei den Jungen Pionieren.

Weiterlesen: http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article140890094/Warum-die-ARD-Merkels-Antwort-nicht-zeigen-darf.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:58 von Bürger »

Offline 20MillionenEuroTäglich

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 719
Re: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf
« Antwort #1 am: 13. Mai 2015, 17:30 »
Wir müssen täglich 20 Millionen Euro für die immer wieder gepriesene angebliche Staatsferne bezahlen...  :o


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:58 von Bürger »
21 Millionen BS Mahnmaßnahmen (s. Jahresbericht 2016 GEZ/Beitrags"service" S. 25)+Millionen zähneknirschend zahlende ARD/ZDF&Co Nichtnutzer nicht berücksichtigt. Immer mehr wehren sich, u.a. gegen zwangsfinanzierte, unverschämte örRenten: z.B. 22952 (!) Euro Pension (monatlich, nicht jährlich) für T*m B*hrow/WDR u. weigern sich, so etwas in lebenslänglichen Zwangsraten à 17,50 (=ca. 13000 EUR!) mitzufinanzieren. Zahlst Du noch oder verteidigst Du schon Deine Grundrechte?

Offline Miklap

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
  • Status: Vielleicht gehe ich bald in den Knast
Re: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf
« Antwort #2 am: 13. Mai 2015, 17:31 »
Kommt direkt in meinen "Zensur_Lügen_Falschmeldungen"- Ordner!
Und wieder einen Beweis gefunden,
welches einen "freien Journalismus" und
die immerstehts erwähnte Staatsferne
........  schwinden läßt!

Danke VMP  !!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:58 von Bürger »
Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, daß sie demokratische Rechte mißachtet.”
Dr. Gustav Heinemann, Bundespräsident (1969 –1974 )

Offline mickschecker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 869
  • an den ÖRR : "You can´t always get what you want"
Re: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf
« Antwort #3 am: 13. Mai 2015, 21:25 »
"Willkommen in der neuen DDR mit menschlichem Antlitz."
 
Selbst die vermeintlich beste Demokratie kommt nicht ohne den gewissen Hauch einer Diktatur aus.
Wenn das gemeine Fußvolk tatsächlich echt über alles entscheiden / abstimmen könnte , würden den Diktatoren der Demokratie sehr schnell die Felle davon schwimmen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:58 von Bürger »
You can win if you want

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
Re: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf
« Antwort #4 am: 13. Mai 2015, 22:32 »
Zitat
Die Kanzlerin entschied sich aber mit sicherem Gespür für eine Antwort, die
kein Politiker jungen Menschen zumuten sollte, die um das Jahr 2000 herum
geboren wurden. Wegen seiner Geschichte habe Deutschland die Verantwortung,
Israel zu unterstützen. Was bedeutet: Ohne unsere "Geschichte" könnte es uns
egal sein, was mit Israel passiert, es könnte über den Jordan gehen, ohne dass
wir uns verantwortlich fühlen müssten.

Henryk M. Broder stört, dass die Kanzlerin nicht pro-israelisch genug ist. Das ist für ihn ja antisemitisch.

Eigentlich gerade wegen seiner Geschichte sollte Deutschland die Verantwortung haben, Staaten wie Israel
nicht zu unterstützen, sondern zu bekämpfen. Die Justitia des Herrn Broder ist aber nicht ganz blind, sie
sieht, dass der Staat Israel jüdisch ist.

Hier ist Broder ein Trittbrettfahrer, wenn er den öffentlich rechtlichen Rundfunk kritisiert, um seine zionistische
Propaganda zu betreiben. Und hier sieht man noch einmal, dass der öffentlich rechtliche Rundfunk vielleicht
doch besser ist, als Zeitungen des Springer Verlags (Welt und Bild). Auf die verzichte ich auch.

Aus http://de.wikipedia.org/wiki/Martha_Else_Meyer

Zitat
Die Tochter [Martha Else Meyer] eines Baumeisters  heiratete Springer im November 1933, einen Monat vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes. Die Ehe wurde 1938 geschieden. Da Meyer nach den Nürnberger Rassegesetzen als „Halbjüdin“ galt, hätte eine Aufrechterhaltung der Ehe für Springer das Ende der Karriere bedeuten können.

Der Springer Verlag ist wegen seiner Geschichte pro israelisch. Hätte der Stürmer den Krieg überlebt, wäre er noch pro israelischer.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:58 von Bürger »

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
Re: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf
« Antwort #5 am: 14. Mai 2015, 07:44 »
Hier ein Interessanter Aufsatz:

http://www.taz.de/!1879/

Zitat
Wann sich das Glück wendete, kann Dicky Funke heute nicht mehr sagen. Aber die 1935 erlassenen Nürnberger Rassegesetze veränderten die Situation. Dickys Mutter Mary galt von da an als "Volljüdin", sie selbst als "Halbjüdin". Während sie nicht einmal habe Kaffee trinken gehen dürfen und ihr Mann sie "am liebsten in die große Standuhr eingesperrt und abends wieder rausgeholt" hätte, wie sie erzählt, sei er abends mit Freunden ausgegangen. Nach einiger Zeit findet sie in seinem Anzug ein Foto - von einer anderen Frau.

Seit 1934 arbeitete Axel Springer als Redakteur bei den Altonaer Nachrichten, der Zeitung seines Vaters. Das Blatt war nicht offensiv antisemitisch wie die Wochenzeitung Der Stürmer, und doch spiegelte es als Teil des gleichgeschalteten nationalsozialistischen Medienmarktes die schrittweise Entrechtung von Jüdinnen und Juden wider. Am 31. Januar 1937 titelte die Zeitung "Erhabenste Aufgabe: Erhaltung des Blutes" und stellte fest, "dass von allen Aufgaben, die uns gestellt sind, die erhabenste und damit für den Menschen heiligste die Erhaltung der von Gott gegebenen blutgebundenen Art ist." Die Artikel waren meist nicht namentlich gekennzeichnet. Verantwortlich für das Politikressort war in jener Zeit der stellvertretende Chefredakteur Axel Springer. Und der hatte ehrgeizige Pläne. Er sagte zu seiner Frau: "Baby, eines Tages habe ich eine Zeitung wie das Fremdenblatt." Ein visionärer Satz - 1948 erhielt er von den Alliierten für das Hamburger Abendblatt die Lizenz zum Drucken und begründete damit sein Medienimperium.

Und noch ein Aufsatz:

http://tv-orange.de/2012/05/vierundsechzig-jahre-israel-und-der-hundertse-von-axel-caesar-springer/

Zitat
Hier wird ein Staat gefeiert, der seine Staatsbildung auf Landraub, Vertreibung der nativen palästinensischen Bevölkerung verdankt, unter Missachtung des Völkerrechts und der Menschenrechte. Auf der anderen Seite wird ein Mann gefeiert, der wie kein anderer bis heute die deutsche Öffentlichkeit polarisiert. Gerade Axel Cäsar Springer, dessen Redakteure alle einen Vertrag unterschreiben müssen, der sie verpflichtet, für das “Herbeiführen einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen” und für die “Lebensrechte des israelischen Volkes” einzutreten , umringte sich in seinem Imperium mit alten Nazis. Immerhin hatte er einen “Alibi-Juden”, nämlich Ernst Cramer im Team an herausragender Stelle. Ich selbst machte eine ganz besondere Erfahrung mit Ernst Cramer, als ich mal einen Leserbrief an die Welt am Sonntag schrieb. [...]

Broder hätte kein Problem mit dem Stürmer haben und würde Aufsätze für ihn schreiben, wenn er nach dem Krieg wie die Welt pro israelisch wäre.

Die dreckigen Blätter des Springer Verlags würde ich nicht mal als Klopapier benutzen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:58 von Bürger »

Offline noTV

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
Re: Die Welt > Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf
« Antwort #6 am: 14. Mai 2015, 17:38 »
Deutsche WIrtschafts Nachrichten, 15.05.2015
Manipulation: Merkel verhängt Zensur über die ARD-Tagesschau
Bundeskanzlerin Merkel hat über einen Bericht der ARD offenbar ganz klassisch die Zensur verhängt. Von einem Besuch bei Schülern in Berlin durfte nur in indirekter Rede berichtet werden. Kritiker fühlen sich an die „Aktuelle Kamera“ der DDR erinnert. Die Deutschen müssen für die Willkür-Programme 8 Milliarden Euro jährlich aus einer Zwangsgebühr entrichten.

Zitat
Dem streitbaren Publizisten Henryk M- Broder ist ein eklatanter Fall von Zensur durch das Bundeskanzleramt in der ARD aufgefallen. Broder hat die Tagessschau um 17.00 Uhr vom Dienstag aufmerksam verfolgt und kommt zu einem vernichtenden Urteil: „Offenbar entscheidet bei den öffentlich-rechtlichen Sendern die Kanzlerin, was gedreht werden darf. Merkels Besuch in einer Berliner Schule erinnert an die Besuche Honeckers bei den Jungen Pionieren.“ [...]

weiterlesen unter
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/14/manipulation-merkel-verhaengt-zensur-ueber-die-ard-tagesschau/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 22:59 von Bürger »

Tags: