Autor Thema: "German TV" als Vorbild für ARDZDF  (Gelesen 2850 mal)

Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.275
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
"German TV" als Vorbild für ARDZDF
« am: 25. März 2015, 11:19 »
Der Fernsehsender "German TV" ist, wie ich finde, hier bisher noch zu kurz behandelt worden.

Freiwilliges Pay-TV ist ja in keinster Weise zu beanstanden.
Alle Interessierten bestellen es freiwillig und bezahlen es.
Und sämtliche Nichtinteressenten werden weder belästigt, nicht bedroht und auch nicht auf dem Konto bestohlen.
Eine äußerst saubere Lösung.
Bei Sky, wie bekannt, funktioniert so etwas.


Der Fernsehsender "German TV" von ARDZDF ( http://de.wikipedia.org/wiki/German_TV )
hatte dies ja auch tatsächlich geschafft!

Bisher gibt es doch, soweit mit bekannt,
keine vernünftige Begründung von den "unabhängigen" Verwaltungsgerichten,
die es dem öffentl.-rechtl. Rundfunk verbieten würde, sich zu "German TV" zu entwickeln (?)

Ich weiß, ARDZDF wollen dies natürlich nicht.
Aber theoretisch könnten sie (?)
Denn wenn sie dies in der USA einrichten konnten,
dann müsste diese Verschlüsselung im "Rechtsstaat" BRD doch theoretisch dann ebenfalls möglich sein (?)

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 25. März 2015, 11:25 von unGEZahlt »
Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.275
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #1 am: 06. April 2015, 10:59 »
Da die Informationen über "German TV" bisher relativ knapp sind,
versuche ich noch mal, etwas Offizielles zu erhalten.

Eben an info@dw.de gesendet:
Zitat
an: Deutsche Welle
Voltastraße 6
13355 Berlin

Anfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich Sie um Überprüfung, ob Sie mir zu folgender Frage

Auskunft geben können.
 
Wie Sie wissen, starteten ARDZDF und DW 2002 in den USA und in Kanada

das (auf freiwilliger Buchungsoption basierende) Bezahlfernsehen „German TV“.
2005 wurde dieses Pay-TV aber wieder eingestellt.

Welche Gründe führten zu dieser Einstellung?
 
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline Karlson

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #2 am: 06. April 2015, 15:36 »
Ich helfe dir mal

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/German_TV

Auszug:
"Aufgrund einer zu niedrigen Abonnentenzahl wurde der Betrieb am 31. Dezember 2005 eingestellt. Als Alternative wird seit dem 1. Januar 2006 das TV-Programm der deutschen Welle (DW-TV) auf dem gleichen Sendeplatz ausgestrahlt."


Um es kurz zu sagen. Niemand wollte für den Mist bezahlen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline 20MillionenEuroTäglich

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 720
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #3 am: 06. April 2015, 15:59 »
Das ist heute, seitdem der ÖRR kein Monopol mehr innehat, nicht anders, es brauchen in Zeiten endloser Alternativen die Wenigsten, zumindest nicht für diese überhöhten Zwangsbeiträge. Es ist beschämend, wie man dieses Konstrukt heute mit pseudolegalisierenden "Gesetzen" um jeden Preis (Demokratie...) am Leben erhalten möchte. Aber warum unterstützen die Gerichte das? Es muss doch mal irgendwann ein Richter (der keine "Verbindungen" zum ÖRR hat, siehe z.B. Kirchhof Brüder) Recht sprechen...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2015, 17:27 von Bürger »
21 Millionen BS Mahnmaßnahmen (s. Jahresbericht 2016 GEZ/Beitrags"service" S. 25)+Millionen zähneknirschend zahlende ARD/ZDF&Co Nichtnutzer nicht berücksichtigt. Immer mehr wehren sich, u.a. gegen zwangsfinanzierte, unverschämte örRenten: z.B. 22952 (!) Euro Pension (monatlich, nicht jährlich) für T*m B*hrow/WDR u. weigern sich, so etwas in lebenslänglichen Zwangsraten à 17,50 (=ca. 13000 EUR!) mitzufinanzieren. Zahlst Du noch oder verteidigst Du schon Deine Grundrechte?

Offline Karlson

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #4 am: 06. April 2015, 21:37 »
Für mich ist das eine Wettbewerbsverzerrung. Um die anderen zum Schweigen zu bringen lässt man sie eben auch Teilhaben an den grossen Topf.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.275
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #5 am: 09. April 2015, 14:18 »
Um es kurz zu sagen. Niemand wollte für den Mist bezahlen.

Absolut korrekte Zusammenfassung für "German TV".

Lt. dem Wikipedia Artikel ( http://de.wikipedia.org/wiki/German_TV )
bestand das Programm dieses PayTV-Senders zu 80 % aus ARDZDF.
Die Deutsche Welle hat heute auf die Anfrage zu "German TV" geantwortet und
zugegeben, dass die Deutschen in Nordamerika absolut kein Interesse an ARDZDF haben.
( Aber weshalb sollte das in Deutschl. anders sein ? ? )

DW-Antwort:
Zitat
Sehr geehrter Herr,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Der von Ihnen angesprochene Kanal war unter Prämisse eingerichtet worden, dass dieser sich nach einer
festgelegten Vorlaufzeit durch Abonnementeinnahmen selber tragen sollte. Leider konnte in gesamt Nordamerika
die hierfür notwendige Zahl an Abonnenten nicht in der vorgegebenen Zeit erreicht werden. Dies
führte letztendlich zu der Einstellung des Kanals.

Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage hiermit beantworten.
Gerne stehen wir für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Mitarbeiter
Deutsche Welle
Customer Service/Kundenservice
Kurt-Schumacher-Str. 3
53113 Bonn
Germany
info@dw.de



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline Philosoph

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.074
  • Ich verhandle nicht mit Terroristen.
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #6 am: 09. April 2015, 21:34 »
Um es kurz zu sagen. Niemand wollte für den Mist bezahlen.
Das ist doch genau der Grund, warum bei den örR keiner "ernsthaft", geschweige denn öffentlich, über diese Alternative nachgedacht hat. Denn da das ör-Rundfunkangebot sowieso nicht kostenfrei für den Bürger zu nutzen ist, spräche auch nichts gegen eine Verschlüsselung. Das Einzige, was gegen die Verschlüsselung spricht ist, daß sie genau wissen, daß der Prozentsatz der freiwilligen Zahler, die ja dann nur noch für die örR, aber nicht mehr für die Privaten zahlen müßten, praktisch unrentabel wäre.
Bisher konnten sich die örR ja auch nur halten, weil sie die allgemeine Rundfunknutzung (auch von Leuten, die nur die Privaten sahen oder hörten) bebeitragt haben (tolles Wort!), wodurch sie im Prinzip eine Grundgebühr für allgemeine Rundfunknutzung erhoben haben, ohne zugleich er- bzw. gewünscht zu sein.
Da das den Leuten immer mehr gegen den Strich ging und sich immer mehr Leute abgemeldet haben, mußten sie den ganz großen Wurf probieren und haben (bisher!) damit gewonnen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Bayern

Widerspruchsverfahren: §§ 69-73 VwGO (Bundesrecht)

BVerfG zu Sonderbeiträgen: "Weinabgabe" - B. v. 4.2.1958 (2 BvL 31, 33/56); "Berufsausbildungsabgabe" - BVerfGE 55,274, U. v. 10.12.1980; "Kohlepfennig" - BVerfGE 91, 186, B. v. 11.10.1994; "Straßenbaubeiträge" - B. v. 25.6.2014, 1 BvR 668/10.

BVerwG zu VA: B. v. 30.8.2006, 10 B 38.06; U. v. 23.8.2011, 9 C 2.11.

Offline Carina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 342
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #7 am: 09. April 2015, 21:56 »
Also wenn bei freier Auswahl nur ein geringer Teil der Bevölkerung für den ÖRR Geld bezahlen würde, dann ist dieses Fernsehen wohl eine erzieherische Maßnahme. Denn die Verantwortlichen bei ARD/ZDF und in der Politik wissen ja scheinbar besser was die Menschen sehen sollen, als der mündige Bürger selbst.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Das Internet ist für uns alle Neuland": Angela Merkel, 19.06. 2013

Offline Philosoph

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.074
  • Ich verhandle nicht mit Terroristen.
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #8 am: 09. April 2015, 22:00 »
Zur selben Schlußfolgerung kommt das Gutachten des Bundesministeriums für Finanzen.
Will nur von den "Entscheidungsträgern" keiner hören, da die örR bekanntlich ihre Sache ganz im Dienste des Staates verrichten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Bayern

Widerspruchsverfahren: §§ 69-73 VwGO (Bundesrecht)

BVerfG zu Sonderbeiträgen: "Weinabgabe" - B. v. 4.2.1958 (2 BvL 31, 33/56); "Berufsausbildungsabgabe" - BVerfGE 55,274, U. v. 10.12.1980; "Kohlepfennig" - BVerfGE 91, 186, B. v. 11.10.1994; "Straßenbaubeiträge" - B. v. 25.6.2014, 1 BvR 668/10.

BVerwG zu VA: B. v. 30.8.2006, 10 B 38.06; U. v. 23.8.2011, 9 C 2.11.

Offline FuerstBerg

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 179
Re: "German TV" als Vorbild für ARDZDF
« Antwort #9 am: 01. April 2017, 20:43 »
Bliebe noch anzumerken:

Die frühere Rundfunkgebühr war das Entgelt dafür, Rundfunk zu empfangen (privat wie öffentlich-rechtlich!).
Der Rundfunkbeitrag ist dagegen das Entgelt für die Möglichkeit, öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu empfangen (dem Geist des Gesetzes nach zwar eigentlich privat und öffentlich-rechtlich, dem Verständnis der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nach aber nur für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk).

Zu Beginn der Digitalisierung des Rundfunks wurde laut über die „Grundverschlüsselung“ nachgedacht. Astra SES wollte auch Geld von den Endverbrauchern, die Kabelnetzbetreiber wollten Schwarzseher aussperren, die privaten Sender Gelder sichere Einnahmen vom Endkunden. Die „Grundverschlüsselung“ wurde per Kartell-Recht platt gemacht, geblieben sind HD+ und Freenet TV.

Egal wie: Es gibt eigentlich nichts mehr, was gegen eine Verschlüsselung der öffentlich-rechtlichen Sender spricht – ob die privaten mit in's Boot genommen werden oder nicht (in ersterem Fall könnte der Beitragsservice privatisiert/verkauft/outgesourcet werden).


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: