Autor Thema: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen  (Gelesen 15075 mal)

Offline maxkraft24

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 272
NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« am: 03. November 2014, 10:50 »


Hallo Kämpfer,

leider ist das Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg trotz begründeter Hoffnung in der Verhandlung und dem Engagement negativ ausgefallen. Zumindest wurde die Berufung zugelassen.

Anhand dieser Sätze im Urteil kann die durchscheinende Hoffnung in der Verhandlung abgelesen werden:

Zitat
Auch wenn die Kammer den Bedenken des Klägers auf den ersten Blick einiges abgewinnen kann, verliert sich schon auf den zweiten Blick die Kritik in der Vielfalt ihrer möglichen Ansätze und Begriffsbestimmungen. Im Ergebnis würde die Kammer ihre Ansicht über die vom Bundesverfassungsgericht (weit und dynamisch) definierte "Grundversorgung" an die Stelle der Ansicht hierzu gebildeter, gesetzlich legitimierter pluralistischer Fachgremien setzen.

Schade, dass das VG-Gericht in Arnsberg nicht ein Tick mehr Courage aufgebracht hat, um ein richtungsweisendes Urteil, passend zum Medienzeitalter des 21 Jahrhunderts mit den unendlichen und freien Informationsmöglichkeiten zu fällen. Es wäre ein Urteil außerhalb der veralteten Strukturen mit dem Vorsetzen von umformulierten Nachrichtenbruchteilen und Unterhaltung durch ein politisch gesteuertes System. Dazu später noch mehr.

Auf einen Großteil des von Herrn RA Bölck Vorgetragenen wird gar nicht eingegangen bzw. es wird rechtlich falsch bewertet.

"Ohne eigene umfangreiche verfassungsrechtliche Erwägungen anzustellen, schreibt das VG in großen Teilen das Urt. d. VG HH ab. Die tragenden verfassungsrechtlichen Aspekte hat das VG übergangen. Dadurch hat es zugleich den Anspruch auf Gewährung rechtl. Gehörs verletzt." [RA Bölck]

Vielfach schreibt das VG etwas zu Dingen, die gar nicht vorgetragen wurden.

"Die Ausführungen ab S. 18 unten sind insoweit überflüssig, als dass nicht im Streit steht, dass der Rdf einen Finanzbedarf hat, der durch die Gesetzgebung (früher: Gebühr) zu regeln ist."[RA Bölck]

Das Gericht hat die geänderten Informationsmöglichkeiten mit den damals 2 bis 3 empfangbaren ö.-r. TV Programmen mit der eindeutigen Nutzung der ö.-r. Programme und dem heute im 21 Jahrhundert fehlendem Zusammenhang der konkreten Nutzung durch die Multifunktionsfähigkeit mit
tausendfachen Informationsmöglichkeiten durch Internet, priv. Stadtradio/tausenden Internetradios, Konsolen, den Leih- und Abruffilmen und nicht zuletzt durch Printmedien nicht erkannt.

Das Thema Beitrag wird im Urteil recht kurz abgehandelt. Die Verhandlung in Arnsberg drehte sich fast ausschließlich um den Beitrag mit der Vorstellung der 19 Seiten der Klagebegründung durch Herrn RA Bölck.
Zitat
Diesen - im übrigen nicht mehr sonderlich aktuellen - Entscheidungen ist nicht die Rechtsansicht zu entnehmen, der Begriff des Beitrags setze zwingend voraus, dass er - der Beitrag - nur von einem eingeschränkten Kreis Betroffener erhoben werden dürfe.

Ach die alten Entscheidungen. Mal überlegt - das Grundgesetz ist noch älter und deswegen gilt es dann nicht? ("Alte Entscheidungen" war die mündliche Erwiderung des WDR Rechtsanwalts bei der Verhandlung in Arnsberg)
"Falsch sind auch die Ausführungen auf S. 11 im großen Absatz dazu, dass der Beitrag einen eingeschränkten Kreis von Betroffenen voraussetzt." [RA Bölck]

Wie absurd sind solche Überlegungen und Ungereimtheiten. Das VG Gericht schadet der Rechtsstaatlichkeit dadurch nur selbst.

Die unwiderlegliche gesetzliche Vermutung des §2 Abs. 1 RBStV wird mit der der Behauptung verteidigt, dass angebliche aufwändige Ermittlungen im priv. Bereich durchgeführt werden müssten und es dazu führen würde, dass das Bereithalten von Rundfunkempfangsgeräten und nicht das Innehaben einer Wohnung maßgebliche Tatbestandsvoraussetzung für die Abgabenpflicht bliebe.

Bei dieser fragwürdigen Erklärung muss man sich an den Kopf fassen. Wie wäre es, von den reinen ö.-r. Nutzern des vorgesetzten x-ten Anbieters von manipulierten, umformulierten und bruchstückhaften Nachrichten Entgelte zu verlangen und von den Nichtnutzern des ö.-r. Funks keine finanziellen Mittel abzupressen?


Zitat
Es genügt, wenn die Beitragsschluldner anhand konkreter Merkmale bestimmt werden und ihnen ein besonderer Vorteil erwächst, der die Erhebung des Beitrags rechtfertigt. …
Der besondere Vorteil ergibt sich daraus, dass im Geltungsbereich des RBStV in praktisch jeder Wohnung Rundfunkempfang möglich ist, …

Die übernommenen Sätze fallen trotz der Ausführungen und folgender Hinweise:
Die Anstalten überschätzen ihre Bedeutung maßlos und stellen für mich keine vertrauenswürdige Quelle dar. Sie sind ein x-ten Anbieter von ausgewählten und umformulierten Bruchstücken des Weltgeschehens mit teils stark politisch ausgerichtetem Programm. Zahlreiche Beispiele dazu sind in meiner Klage enthalten.
Die EU-KOMMISSION (pdf-fragenkatalog-eu100.pdf) befragt den ö.-r. Rundfunk zu dessen Auftrag: http://www.br.de/unternehmen/inhalt/rundfunkrat/pdf-fragenkatalog-eu100.html
Zitat
Bitte erläutern Sie, wie in Ihrem Land der öffentlich-rechtliche Auftrag, insbesondere auch in Hinblick auf neue Medien, definiert ist.
"… Sie informieren, bilden und unterhalten.  Die Onlineangebote vertiefen und vernetzen die Programminhalte aus Hörfunk und Fernsehen."

Dazu mein Hinweis in der Verhandlung:
Zitat
Die ö.-r. Anstalten decken keine gemeinschaftswichtigen Aufgaben, die ANDERE Medien wie privates Stadtradio, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Kauf- und Leihfilme, Filme auf Abruf, priv. TV, Auslandssender, Internetradio und das Internet selbst NICHT abdecken würden. SIE ALLE INFORMIEREN, BILDEN UND UNTERHALTEN.

Die Ausführungen scheinen in der Verhandlung sichtlich angekommen zu sein und wurden verstanden. Bei der Urteilsformulierung bleiben sie vollkommen unberücksichtigt.

Noch in der Verhandlung hatte das Gericht eingesehen, dass die zwangsweise abgepressten 54 € pro Quartal an einen x-ten unerwünschten Anbieter für die eigene Wahl der Medien fehlen und die freie Wahl untergraben würden. In der Urteilsbegründung kopiert das Gericht jedoch die Aussagen aus anderen Verfahren und behauptet nun widersprüchlich:

Zitat
Allenfalls offen bleibt insoweit die Frage, ob der einzelne Bürger infolge der streitigen Beitragszahlung wesentlich daran gehindert wird, sich aus anderen von ihm frei gewählten Informationsquellen ungehindert zu unterrichten. Diese Frage ist jedoch Bestandteil der weiteren vom einzelnen Bürger angreifbaren und dementsprechend gerichtlich überprüfbaren Frage, ob die Beitragsfestsetzung den wirtschaftlichen Interessen des Bürgers hinreichend Rechnung trägt.

Dass die Beitragszahlung ihn wirtschaftlich daran hindert, sich (auch) aus anderen Informationsquellen frei zu unterrichten, ist nicht ersichtlich. Der Kläger hat nicht ansatzweise glaubhaft gemacht, dass der monatliche Beitrag in Höhe von 17,98 € ihn in seiner Wirtschaftskraft derart einschränkt, dass er nicht mehr in der Lage wäre, sich aus anderen Quellen ausreichend (politisch) zu unterrichten.

Damit übergeht das VG Arnsberg mehrfachen die Ausführungen der Klagebegründung:
Zitat
Mein Finanzbudget ist durch meine eigene Wahl verlässlicher Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, CD/DVD und Internet) und der zugehörigen Technik ausgeschöpft. Die manipulativen und unseriösen Bruchstücke des Weltgeschehens mit 54€ pro Quartal zu finanzieren, bedeutet für mich und andere, auf eigene glaubwürdige Quellen zu verzichten. Die ungehinderte Unterrichtung nach Artikel 5 GG ist für mich nicht mehr möglich.

Zitat
Ich und meine Frau bevorzugen die eigene freie und ungehinderte Wahl unserer Medien denen wir unser Vertrauen schenken. Das sind Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, CD-es und diverse nicht öffentlich-rechtliche Seitenbetreiber im Internet. Die Zwangszahlungen in Höhe von 54€ pro Quartal hindern mich und meine Frau unsere Medien in ausreichender Menge zu wählen. Stattdessen werden wir gezwungen, uns bei der Rundfunkanstalt freizukaufen.

Zitat
Der Kläger ist ferner in seinem Grundrecht verletzt, sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten (Art. 5 (1) S. 1 GG). Zu denjenigen Quellen, aus denen sich der Kläger unterrichten möchte, gehören u. a. Zeitungen und Zeitschriften (vgl. Seite 3, letzter Absatz der Klagebegründung des Klägers). Diese kosten Geld, da der Kläger sie käuflich erwerben muss. Aus dem ö-r Rundfunk unterrichtet sich der Kläger nicht. Die Wahrnehmung der allgemeinen Informationsfreiheit setzt voraus, dass der Grundrechtsinhaber die erforderlichen Finanzmittel zum Kauf der Medien hat. Denn sonst kann er diese Medien nicht erwerben. In dem Umfang von 17,98 € monatlich fehlen dem Kläger diese Finanzmittel, da er zur Zahlung der monatlichen Wohnungsund Betriebsstättenabgabe verpflichtet ist. Durch das Fehlen dieser Finanzmittel wird der Kläger am Kauf der ihn interessierenden Printmedien gehindert. Hierdurch ist die allgemeine Informationsfreiheit des Klägers verletzt. Das Landeszustimmungsgesetz zum RBStV ist keine Beschränkung der allgemeinen Informationsfreiheit durch ein verfassungsgemäßes allgemeines Gesetz i.S.d. Art. 5 (2) GG.


Die angeprangerten Verletzungen des Rundfunkstaatsvertrages (§10 und §11) wurden in der Klage/Verhandlung mit zahlreichen Beispielen dargestellt:

Die KEF wird im Urteil als politisch unabhängiges Fachgremium angeführt, obwohl alle 16 Mitglieder durch die Ministerpräsidenten der Länder berufen werden und dadurch von der Politik abhängig ist. Das  Bundesverfassungsgericht hat nicht umsonst den ZDF-Staatsvertrag wegen der politischen Besetzung der Aufsichtsgremien für verfassungswidrig erklärt. Das Gericht berücksichtigt es jedoch nicht.

Auch dieser neue Fall:

Zitat
Der neunköpfige ARD-Programmbeirat warf den ARD-Redaktionen vor, einseitig über den Ukraine-Konflikt zu berichten. Diese Rüge nahm die starke Kritik des Publikums auf und ist in ihrer Deutlichkeit einmalig in der Geschichte der ARD. Der Bericht des Programmbeirats zeigt, dass die größte Sendeanstalt der Bundesrepublik in eklatanter Art und Weise ihren Informationsauftrag bei der Berichterstattung über die Ukraine-Krise missbraucht hat. Die Berichterstattung des ZDF ist übrigens nicht besser. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/09/sahra-wagenknecht-unheimliche-komplizenschaft-zwischen-deutschland-und-den-usa/

und die Manipulation der Umfrage zum Rundfunkbeitrag sowie die inzwischen höchstrichterlich festgesetzte Staatsabhängigkeit der ZDF Aufsichtsgremien fanden in dem Urteil keinen gebührenden Niederschlag. Egal welche Rechtsbrüche und Vergehen die ö.-r. Anstalten begehen, das VG stellt sich schützend vor deren Überangebot, die Manipulation der Bevölkerung und die Abpressung der finanziellen Mittel.

Wie denkt ihr über die Berufung, den weiteren Zeitaufwand und die Finanzierung der Berufung nach?
Diese wird in etwa so teuer, wie die Klage vor dem VG Arnsberg auch. Die Berufung ist am Oberverwaltungsgericht NRW in Münster einzureichen.

Grüße an euch alle
Maxkraft24 (Robert)



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 05. März 2015, 20:41 von Viktor7 »

Offline Kokoloriker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 76
  • "Geist ist geil"
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #1 am: 03. November 2014, 11:15 »
 >:(

ich habe das hier nun laaaange verfolgt, viel mitgelesen und als Laie versucht, so viel wie möglich zu verstehen.  ::)

Nun habe ich im Oktober auch meinen "Bescheid" bekommen und wollte heute den Widerspruch absenden, den ganzen Weg weitergehen
und die kommenden "Bla-Bla"-Schreiben und den WS-Bescheid abwarten  und auch Klage erheben. Zumindest erst einmal bis dahin ...

Nun dieses Urteil, das trotz dieser professionellen Hilfe und Unterstützung zum Einen einfach die Argumente wegwischt und zum Anderen selbst
wie der BS / LRA mit Textbausteinen etc., hier aus vorangegangenen Urteilen, kommt.  >:(

Da fragt man sich natürlich - welchen Sinn macht dieser Weg.
Nicht der Sinn, das man was unternehmen muß !

Das ist echt Depri.  :(

Würde mir wünschen, wenn der Weg zu einem Ziel führt - also meine Empfehlung: Weitermachen - mit unser aller Hilfe ...  :angel:


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

der Unterschied zwischen machen und nicht machen ist: machen !

Offline wimmerma

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 90
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #2 am: 03. November 2014, 11:25 »
Auch dir herzlichen Glückwunsch zum Urteil.

Da ich Meines auch bekommen habe, bin ich mittlerweile zu der Auffassung gekommen, dass, nach der Stufe, evtl. die Bündelung der Kräfte auf wenige Fälle, der bessere Weg ist.

In Bayern sehe ich sowieso schwarz, (Haha, schwarz...gut, nicht?) Das müssen wohl andere Bundesländer richten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Fuuuuu

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 204
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #3 am: 03. November 2014, 11:26 »
>:(

ich habe das hier nun laaaange verfolgt, viel mitgelesen und als Laie versucht, so viel wie möglich zu verstehen.  ::)

Nun habe ich im Oktober auch meinen "Bescheid" bekommen und wollte heute den Widerspruch absenden, den ganzen Weg weitergehen
und die kommenden "Bla-Bla"-Schreiben und den WS-Bescheid abwarten  und auch Klage erheben. Zumindest erst einmal bis dahin ...

Nun dieses Urteil, das trotz dieser professionellen Hilfe und Unterstützung zum Einen einfach die Argumente wegwischt und zum Anderen selbst
wie der BS / LRA mit Textbausteinen etc., hier aus vorangegangenen Urteilen, kommt.  >:(

Da fragt man sich natürlich - welchen Sinn macht dieser Weg.
Nicht der Sinn, das man was unternehmen muß !

Das ist echt Depri.  :(

Würde mir wünschen, wenn der Weg zu einem Ziel führt - also meine Empfehlung: Weitermachen - mit unser aller Hilfe ...  :angel:

Ich werde trotz aller negativen Urteile klagen. Ich komme aus Hannover. Hier wurden auch erst kürzlich mehrere Klagen einfach so abgebügelt ...
Dennoch werde ich vor Gericht ziehen (oder versuche es zumindest). Für mich ist das eine Form des Protestes. All die abgewiesenen Klagen sorgen doch für recht viel wirbel in den Medien und das ist gut so!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Peer_Gynt

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 185
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #4 am: 03. November 2014, 12:16 »
bin ich mittlerweile zu der Auffassung gekommen, dass, nach der Stufe, evtl. die Bündelung der Kräfte auf wenige Fälle, der bessere Weg ist.
Ich bin auch für die Bündelung auf wenige Fälle und das Weitermachen.

Erfolg sehe ich nicht in den Instanzen der Landes-Verwaltungsgerichte. Denn diese wenden den RBStV lediglich an, ohne ihn auf Rechtsstaatslichkeit zu prüfen.
Außerdem sind deren Richter zu stark mit den RFA verbunden (siehe Besetzung der Rundfunkräte durch Verwaltungsrichter).

Kritische Bewertungen und die Rechtswidrigkeits feststellende Urteile erwarte ich eher vom BVerwG und natürlich anschließend durch BVerfG und EuGH.
Und dies erreichen wir durch Bündelung viel besser.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline backtom

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Scheiß Rundfunksteuer, WIR sind das Volk !
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #5 am: 03. November 2014, 12:33 »
Servus Fuuuuu.

Ich denk auf die "Medien" brauchst hier nicht sonderlich zählen, schließlich geht es genau um diese; sie werden sich also schön still halten. Inwieweit das allerdings die Zeitungen(jaaa, auch das sind Medien) ausschlachten bleibt abzuwarten, ich erwarte da allerdings nicht viel; der Fisch stinkt immer vom Kopf aus und in Deutschland stinkts gewaltig !!

Die Bündelung der Kräfte halte ich auch eher für vielversprechend.

Grüße vom tom


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Rochus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.126
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #6 am: 03. November 2014, 12:36 »
Weitermachen! Zur Not machst  Du einen weiteren Spendenaufruf.

Kann man das Urteil irgendwo einsehen? Ich habe in Deinem Eingangsbeitrag einen entsprechenden Link nicht finden können bzw. übersehen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Verfassungsrechtlich bedenklich ist schließlich die Reformvariante einer geräteunabhängigen Haushalts- und Betriebsstättenabgabe. Insofern ist fraglich, ob eine solche Abgabe den vom BVerfG entwickelten Anforderungen an eine Sonderabgabe genügt und eine Inanspruchnahme auch derjenigen, die kein Empfangsgerät bereithalten, vor Art. 3 I GG Bestand hätte." Dr. Hermann Eicher, SWR-Justitiar in "Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 12/2009"

Offline TVfrei

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 334
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #7 am: 03. November 2014, 12:44 »
Leider ein weiteres Schandurteil, mit der die Judikative immer weiter an Glaubwürdigkeit verliert.
Wie denkt ihr über die Berufung, den weiteren Zeitaufwand und die Finanzierung der Berufung nach?
Diese wird in etwa so teuer, wie die Klage vor dem VG Arnsberg auch. Die Berufung ist am Oberverwaltungsgericht NRW in Münster einzureichen.
Da die Abweisung der Klagen doch offensichtlich POLITISCH MOTIVIERT sind, um weitere Kläger zu entmutigen, heisst unsere Devise: UNBEDINGT WEITERMACHEN durch alle Instanzen bis nach Strassburg!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline SchwarzSurfer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 550
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #8 am: 03. November 2014, 13:30 »
Ich hab für die erste Instanz nicht gespendet weil es klar ist dass noch eine 2., 3., 4. und eventuell 5. kommt und da bin ich auf jeden Fall dabei. Nicht die Flinte ins Korn werfen und vielen Dank für Deinen Einsatz.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline 2Xtreme

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 98
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #9 am: 03. November 2014, 13:39 »
Ich hab für die erste Instanz nicht gespendet weil es klar ist dass noch eine 2., 3., 4. und eventuell 5. kommt und da bin ich auf jeden Fall dabei. Nicht die Flinte ins Korn werfen und vielen Dank für Deinen Einsatz.

Dito


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Knax

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 808
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #10 am: 03. November 2014, 14:40 »
Zitat
Diesen - im übrigen nicht mehr sonderlich aktuellen - Entscheidungen ist nicht die Rechtsansicht zu entnehmen, der Begriff des Beitrags setze zwingend voraus, dass er - der Beitrag - nur von einem eingeschränkten Kreis Betroffener erhoben werden dürfe.

Im Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes vom 25.06.2014 (1 BvR 668/10, 1 BvR 2104/10) heißt es:

"Erfolgt die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen grundstücksbezogen, können nach dem Grundsatz der abgabenrechtlichen Belastungsgleichheit nur solche Grundstücke herangezogen werden, deren Eigentümer aus der Möglichkeit, die ausgebauten Straßen in Anspruch zu nehmen, einen Sondervorteil schöpfen können, der sich von dem der Allgemeinheit der Straßennutzer unterscheidet."

Hierin wird ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass ein Beitrag im finanzverfassungsrechtlichen Sinn einen Sondervorteil von einer Personengruppe entgilt, die sich von der Allgemeinheit unterscheidet. Dieser Beschluss des Bundesverfassungsgerichts ist zum heutigen Zeitpunkt gerade vier Monate alt.
 
Wie denkt ihr über die Berufung, den weiteren Zeitaufwand und die Finanzierung der Berufung nach? Diese wird in etwa so teuer, wie die Klage vor dem VG Arnsberg auch.

Ich habe Dich in diesem Verfahren unterstützt und ich werde Dich auch in einem Berufungsverfahren unterstützen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Greyhound

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 381
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #11 am: 03. November 2014, 14:48 »
Ich würde Dein Berufungsverfahren mit RA Bölck auch wieder finanziell unterstützen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Weil es der kommerziellen Konkurrenz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland so gut wie nie geht (...), müssen wir mit „Sky“ leiden." (Zitat Dr. Hermann Eicher, Justitiar des Südwestrundfunks, Gastbeitrag "Der Rundfunkbeitrag ist ein Korrektiv für Marktversagen", Handelsblatt 30.09.2012, http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-der-rundfunkbeitrag-ist-ein-korrektiv-fuer-marktversagen/7199338.html, Abruf: 21.08.2014)

Offline Roggi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.127
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #12 am: 03. November 2014, 14:49 »
Diese Urteil ist sehr oberflächlich, weil es gar nicht auf die Argumente der Klage eingeht. Da ich sehr an ein Weiterkommen zu den höheren Gerichten interessiert bin, werde ich selbstverständlich auch dafür wieder Spenden, denn mit RA Bölck und dem Forum im Rücken wird es hoffentlich bis zum Bundesverfassungsgericht gehen. Das scheuen die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten ja offensichtlich wie der Teufel das Weihwasser.
Ich werde dich ebenfalls weiter finanziell unterstützen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Dr. Knuff

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #13 am: 03. November 2014, 14:59 »
Hast du schon mit Herrn Bölck Rücksprache gehalten, was seine Meinung zum Urteil und zum weiteren Vorgehen ist?

Bei einem Berufungsverfahren kannst du jedenfalls auf meine Unterstützung zählen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ohmanoman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 823
Re: NEU - Urteil zur Klage vor dem VG Arnsberg eingetroffen
« Antwort #14 am: 03. November 2014, 15:58 »
 :o
Auch ohmanoman wird dich weiter unterstützen! (#)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

ARD: „Bei uns sitzen Sie in der Ersten Reihe“ //// Bei uns reihern Sie in die Ersten Sitze!     ZDF: „Mit dem Zweiten sehen Sie Besser“ //// Ein blinder Mensch nicht! Ich sag halt nix und das werde ich wohl noch sagen dürfen! GEZ = Ganoven-Erpresser- Zyniker // ARD = Anstalt-rechtsloser-Diktatur // ZDF = Zentrum der Finsternis

Tags: