Autor Thema: Umzug: 1. Brief ist da! Dokumentation meiner Versuche: Rücksendung/Retoure usw!  (Gelesen 16093 mal)

Online mistersh

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 150
... Die Methode scheint aber zu funktionieren, weil in Deutschland keine Post zugestellt wird, wenn der Name des Adressrats am Briefkasten nicht steht...

Oha wie kommst du auf die Idee?
Also im fiktiven Fall stehen keine Namen am Briefkasten, aber zwei Namen an den Klingeln. Die Post landet trotzdem im Briefkasten. Und auch Post von vorherigen Bewohnern des Hauses die weder auf dem Briefkasten noch auf der Klingel stehen, landet im selbigen Briefkasten.

Der fiktive Versuch der Zurücksendung wurde mal gestartet, da relativ entspannt und einfach. Es kam vom BS Post auf die Adresse mit einem Namen der unter der Adresse nicht existent ist. Seit dem war erst mal Ruhe. Ist inzwischen schon fast 8 Wochen her etwa.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Winston Smith

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
ich wohne in einem Haus in einer Stadt mit 75,000 Einwohnern. Das Haus hat 16 Wohnungen.
Ich habe den "Trick" mit dem Strich probiert, aber den Brief habe ich 2 Tage später in meinem Briefkasten gefunden. Seitdem ich den Namenschild ändere habe ich seit Monaten keine Probleme mehr.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. Februar 2019, 08:39 von Winston Smith »

Online Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.052
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Nur ein Hinweis zu angrenzenden Themen:

Zitat
"Unablässig zieht die große Brieföffnungsmaschine Umschlag für Umschlag ein, schneidet ihn auf und befördert den Inhalt direkt in die Hände der Mitarbeiterin in der Poststelle des Beitragsservice. Aufmerksam prüft die Sachbearbeiterin das Schreiben, entscheidet anhand von rund 30 Sortierkriterien, wie der Vorgang weiterbearbeitet werden muss, und legt das Papier in das entsprechende der vielen Fächer, die überkopfhoch vor ihr stehen."

Zitat
Bis zu 3.000 Briefe laufen täglich durch jede der 16 Brieföffnungsmaschinen und über die Sortier-Schreibtischarbeitsplätze in der Beitragsservice-Poststelle. Damit wird der Tageseingang von rund 40.000 Briefen, die die Post jeden Morgen an der großen Lieferrampe in zahllosen gelben Schwingen ablädt, nahezu vollständig abgearbeitet, berichtet der zuständige Abteilungsleiter Axel Fell.
Quelle: tacker dbb jugend magazin für junge leute im öffentlichen dienst
http://www.tacker-online.de/bilder/_archiv/PDFs/tacker_07_2016.pdf

Hierzu auch:
"Gutes Programm" - mehr Wertschätzung für ARD/ZDF/Beitragsservice (Bericht)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=19467.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 12. März 2019, 00:42 von DumbTV »
KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Offline Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 807
Inzwischen über 22.000 Aufrufe bei YouTube in nicht einmal einer Woche.

Wer jetzt noch zahlt ist selbst schuld! GEZ-Boykott ist so einfach - Update Nr. 3
[Video ~17min, veröffentlicht 03.02.2019]
https://youtu.be/gpYQ13JcaOg

Ich bin der Überzeugung, dass damit ein einfaches und gleichzeitig sehr wirksames Werkzeug bereitsteht, um dem GEZ-Monster-Apparat die Flügel zu stutzen.
Vor allem zeigt die hohe Aufrufrate (einige Besserwisser sind generell immer und überall dabei), dass die Methode bei vielen eher zum Boykott animiert, als der aufwendige und teure juristische Rechtsweg, der jedoch demjenigen, der ihn gehen will, nicht abgesprochen werden soll. Jeder wie er meint.
Dies jetzt noch in Gelbwesten-Manier an Infoständen den Leuten nahebringen, sozusagen dem Zwangsbeitragszahler auf der Straße, und das bundesweit, müsste eine große GEZ-Boykott-Lawine lostreten.

Sobald die Wetterbedingungen sich bessern, startet das Frühlingserwachen für das Zwangszahlschäfchen :D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 18:30 von Bürger »

Offline karlsruhe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.617
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen
Ja auch ich schicke seit einiger Zeit mit Eding geschwärzt die "Wasserstandsmeldungen" aus Köln zurück.

Die Zeiten davor sind rechtlich eigentlich klar, aber wer will sie einfordern.

Verlorene 1. Klage über 123 Euronen, noch nicht bezahlt, da keine "Mahnung" danach !"
2. Klage für Widerspruchsbescheid für August 2016 eingereicht (Mitte 2018)
Antwort der dafür zuständigen Rundfunkanstalt darauf: (auf was?)
Umzug Anfang 2017 ins Einzugsgebiet einer neuen Rundfunkanstalt und von dieser
wohl noch nicht entdeckt. (Muss die mögliche Verjährung im Auge behalten.!)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 18:02 von Bürger »
Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Offline B.Trogen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Hallo zusammen,

Ich hörte von einer Person Z die diese Methode auch in Betracht zieht.
Person Z ist leider durch den Datenabgleich 2018 aufgefallen und hat seitdem die üblichen Schreiben bis hin zur automatischen Anmeldung und der Androhung eines Festsetzungsbescheides erhalten.
Gefordert werden die üblichen Gebühren ab 01/2016 welche sich bis 02/2019 auf 665,00€ belaufen.
Nun ist der nächste Brief angekommen welcher vermutlich einen Fessetzungsbescheid enthält.
Macht es in diesem Stadium noch Sinn den Festsetzungsbescheid unter "Empfänger verzogen / nicht zustellbar" zurückgehen zu lassen?
Bestünde dennoch eine Wiederspruchsfrist von 30 Tagen bis der Betrag rechtskräftig fällig wird oder müsste erst ein neuer Festsetzungsbescheid per Einschreiben versandt werden?
Könnte mit dieser Methode erreicht werden die Zahlung bis 2020 hinauszuzögern um den Betrag aus 2016 verjähren zu lassen, oder ist dies nun mit der Ausstellung des Festsetzungsbescheids nicht mehr möglich?

Ich danke im Voraus für euer Feedback!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: