Autor Thema: Gottesdienste im Fernsehen Öffentlich-rechtliches Halleluja  (Gelesen 1386 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.061
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
                            Gottesdienste im Fernsehen  Öffentlich-rechtliches Halleluja

 
ARD und ZDF sind dazu verpflichtet, Kirchenformate auszustrahlen. Die Produktion finanzieren sie größtenteils selbst – trotz Sparauflagen.

Doch die Öffentlich-Rechtlichen produzieren und finanzieren die Gottesdienste darüber hinaus selbst – und könnten sich nach Auffassung des Leipziger Rundfunkrechtlers Christoph Degenhart dafür die Kosten erstatten lassen. Sie tun es nur nicht.

mehr auf:
http://www.taz.de/Gottesdienste-im-Fernsehen/!128978/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline 503

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 316
  • Im Namen der Gerechtigkeit
Re: Gottesdienste im Fernsehen Öffentlich-rechtliches Halleluja
« Antwort #1 am: 08. Dezember 2013, 18:42 »
                     
ARD und ZDF sind dazu verpflichtet, Kirchenformate auszustrahlen.

Steht das auch in RBStV? Aus religiöser Überzeugung weigere ich mich, Kirchenformate zu finanzieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
„Wo allgemeine Abgaben geleistet werden müssen, ohne dass es dafür eine äquivalente Gegenleistung gibt, sind wir immer bei einer Steuer.“
“Kenne deinen Feind und kenne dich selbst, und in hundert Schlachten wirst du nie in Gefahr geraten.“

Offline weg damit

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Gottesdienste im Fernsehen Öffentlich-rechtliches Halleluja
« Antwort #2 am: 08. Dezember 2013, 21:11 »
Glaube ist einer von vielen gesellschaftlich relevanten Bereichen.
Es wäre gleichheitswidrig die Kirchen aus dem Programm rauszunehmen.
Der eine will halt Fußball sehen und der andere religiöse Rituale.

Da gibt es andere relevante Aspekte im Staats- Kirchenverhältnis über die man sich aufregen kann:
- kirchliches Arbeitsrecht (Einflussnahme etwa durch Diakonie und Caritas auf die Gesellschaft) usw.
- Staatsleistungen in Milliardenhöhe

Man könnte allerdings fordern, dass auch ein Imam seine Weltanschauung in den ÖR zum Besten gibt.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Yuminae

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 62
Re: Gottesdienste im Fernsehen Öffentlich-rechtliches Halleluja
« Antwort #3 am: 12. Dezember 2013, 09:19 »
Und wann kommt die Moscheesitzung am Freitagnachmittag?

Bedenklich, dass nur Religionen gefördert werden -leider gibt es ja keinen Bildungsauftrag. Gäbe es im Programm täglich Uni-Vorlesungen oder sowas wie Telekolleg - und zwar zur besten Sendezeit, dann kann man nochmal darüber reden, ob man einen Bildungsbeitrag bezahlt - aber mit dem Mist tagaus-tagein kann ich nicht mal einen Euro zahlen.
18€ pro Monat bedeutet 1-2 gute Bücher für mein Kind. Damit erreiche ich mehr.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst." - Voltaire

Offline Radio_Libertas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 494
  • Für Informations- und Pressefreiheit!
    • Für Informationsfreiheit
Re: Gottesdienste im Fernsehen Öffentlich-rechtliches Halleluja
« Antwort #4 am: 12. Dezember 2013, 09:55 »
Gäbe es im Programm täglich Uni-Vorlesungen oder sowas wie Telekolleg - und zwar zur besten Sendezeit, dann kann man nochmal darüber reden, ob man einen Bildungsbeitrag bezahlt - aber mit dem Mist tagaus-tagein kann ich nicht mal einen Euro zahlen.
18€ pro Monat bedeutet 1-2 gute Bücher für mein Kind. Damit erreiche ich mehr.

Früher gab es Telekolleg (1970'er Jahre). Als Kind habe ich mir die Kurse Analysis I und II angeschaut. Also Ableitungen, Grenzwerte usw. dazu gab es richtiges Studienmaterial, das verschickt wurde. (Achtung, bin kein Mathegenie und hab kein Wort von dem verstanden, um was es ging;-))

Aber das Telekoleg Mathematik konnte für einen Bruchteil der Kosten produziert werden, die heutiges Quotenfernsehen kostet. Alles, was man brauchte war ein Matheprofessor, einen Kameramann, der immer eine Einstellung durchgefilmt hat und ein kleines Studio zum Ausstrahlen. Mehr nicht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: