Autor Thema: Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders  (Gelesen 3268 mal)

Offline caro274

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders
« am: 22. Oktober 2013, 18:34 »
Guten Tag alle zusammen,

ich weiß schon fast nicht mehr wo ich anfangen soll, weil mich alles so aufregt aber ich schildere meine Erlebnisse am besten chronologisch, denn so aben sie sich ja schließlich ereignet.
Mein Freund und ich (beide Studenten, beide keinen Bafög-Anspruch wegen elterlichem Einkommen bei ihm und Fachwechsel bei mir. verdienen beide unter der Bedarfsgrenze. Aber das Geld für "GEZ" hatten wir schon eingeplant (17,98 / Monat würden wir schon irgendwie zusammen kriegen) und mit dem Umzug begann dann die Odyssee.

Ich wollte uns direkt anmelden, da mir von verschiedenen Personen mitgeteilt wurde, dass man nicht mehr drum rum kommt.
Die Anmeldung war ohne Aktenzeichen aber nicht möglich, also haben wir gewartet. Hat wie erwartet auch nicht lange gedauert, bis die Aufforderung im Briefkasten war.
Also habe ich mich angemeldet, da der Beitrag von meinem Konto gezahlt werden sollte, da mein Freund mit seinem gesammten Einkommen die Miete deckt und ich dann den Rest.
Dann ging es schon mal los mit den diversen Problemen, die die lückenhaften Formulare so mit sich bringen. Es war nicht möglich denen zu kommunizieren, dass mein Freund und ich die selbe Wohnung bewohnen, da dazu meine Beitragsnummer nötig gewesen wäre, die ich ja noch nicht hatte.
Einen Tag nach Ablauf der Antwortfrist bekam ich dann meine Nummer mit sehr unkonkreten informationen, wie man es ja schon von deren Internetseite gewohnt ist.
Darin sowie auf der Internetseite hieß es, dass immer in der Mitte eines Quartals abgebucht wird (da die Preise aber in "pro Monat" angegeben sind, dachte ich anfangs, dass die Möglicheit für Leute mit geringem Einkommen bestehen würde, dass es auch monatlich abgebucht wird). Quartal war nicht definiert, also ging ich von der Definition aus, auf die sich die Welt vor hunderten von Jahren geeinigt hat.
Es ging nicht daraus hervor wann die Beiträge von August und September zu zahlen sind.
Außerdem war das Aktenzeichen meines Freundes genau an dem Tag erloschen und da wir keinen Bock auf Mahnungen o.ä. haben, habe ich denen dann einen netten 3-seitigen Brief in ihr Onlineformular getextet.
Ich habe u.a. gefragt wann denn genau nun der genaue Betrag von August & September abgebucht wird und wie sich mein Freund nun ohne Aktenzeichen bei mir eintragen lassen soll.
Ich bekam eine sehr unkonkrete Antwort, die auch ziemlich auf sich warten ließ.
Am selben Tag bekam ich einen Brief von der Bank, dass 2 Tage vorher versucht wurde 53,94 € von meinem Konto abzubuchen. Da war ich natürlich entzückt!
Außerdem wurden mir 2,90 € als Gebühr für die Zurückweisung der Abbuchung berechnet, da ich nicht mit einem vollen Quartalsbeitrag im Oktober gerechnet habe.
Meines Wissens nach, und dem Rest der Welt, geht Q3 von Juli-September. Also nahm ich an, dass im Oktober höchstens der Beitrag von Q3 also 35,96€ abgebucht wird, oder dieser zusammen mit dem Beitrag im November abgebucht wird. Folglich habe ich also 36,- auf dem Konto gelassen und habe vom Rest Lebensmittel einekauft.
Genau diese Thematik hatte ich in meinem 1. Brief (ja es wurden noch mehr) nachgefragt.
Zitat aus meinem Brief:
"(...) 3. Werden dann Mitte November die Beiträge von August bis Dezember eingezogen?
Das wäre für mich sehr wichtig zu wissen, da das sich dabei um fast 90 handeln dürfte und das so ziemlich meinem monatlichen Einkommen entspricht."

Die Antwort war dann wenig konkret, aber sehr "interessant" formuliert, in besagtem Schreiben enthalten, dass mich ja NACH der Abbuchung erreicht hat.
Ich dachte schon, dass sie halt einfach die Dreistigkeit besessen haben auch Juli zu berechnen, aber nein!
Q3 geht bei denen von August - Oktober, somit war die 1. Zahlung Mitte September fällig, wo ich mich grade erst angemeldet hatte.
Desweiteren stand dann drinne, dass dann der Beitrag von Q3 irgendwann (haha) im Oktober eingezogen wird (wurde würde besser passen).
Nachdem ich dann zu dem Schluss kam, dass ich mir also geld leihen müsste um den Beitrag zu zahlen, schoss mein Blutdruck in ungeahnte Höhen.
Ich bin dann noch zur Bank gehetzt, habe mich tierisch drüber aufgeregt, dass ich für deren Fehler auch noch drauf zahlen soll und hab mich direkt an den nächsten Brief gesetzt.
Meine Mutter hat mich dann versucht zu beruhigen und mir das Geld geliehen. Dann habe ich denen erstmal Brief Nr. 2 zukommen lassen, der nur die Information enthielt, wann denn nun der Beitrag abbuchbar ist.
Dann bin ich aber am nächsten Tag über interessante Informationen gestolpert, die die von sich aus ja nie auf ihre Seite packen würden, und dann folgte natürlich der 3. Brief. Diesmal nicht mehr ganz so nett, ein bischen mehr Ironie drinne und 5 Seiten umfassend.
Darin habe ich dann darauf hingewiesen, dass ich mich von deren Seite nicht ausreichend informiert fühle, wie viel Zeit ich schon darin investiert habe, damit DIE von MIR Geld bekommen, und wie viel ich mit meinem Stundenlohn als Freiberuflerin hätte in der Zeit verdienen können, sowie ich auch mit meinem nicht vorhandenen Fernsehgerät in dieser Zeit ihr tolles TV-Programm hätte genießen können... Ich hoffe jeder hier versteht die Ironie. Nicht das jetzt noch jemand denkt, dass ich deren Programm qualitativ hochwertig finde. Ich bin froh, keinen Fernseh zu haben!
U.A. habe ich denen auch in einem möglichst sachlichen Ton erklärt, wie unsere wirtschaftliche Lage ist und was ich davon halte, dass mir fast 20% meines Einkommens
jeden Monat dadurch fehlen. Und ich die Erlaubnis zur Einzugsermächtigung damit widerrufe (werden sie ohne und vielleicht auch mit Unterschrift nicht anerkennen, das ist mir klar) und ich nicht bereit bin den Beitrag zu zahlen, solange meine Beitragspflicht auf Grund ihrer lückenhaften Regelung nicht geregelt ist.
Nach dem Abschnitt des Härtefalls auf deren Seite drängt sich mir nämlich der Verdacht auf, dass die denken, dass alle Menschen, die unter der Bedarfsgrenze verdienen, automatisch HarzIV bekommen.
Denn die Fälle HarzIV zu bekommen, knapp über der Bedarfsgrenze zu verdienen und deswegen kein HarzIV bekommen sind geregelt. Klar, die Leute weit über der Bedarfsgrenze sollen denen nach sowieso zahlen, sofern kein anderer Befreiungsgrund vorliegt.
Aber unter der Bedarfsgrenze zu liegen und kein HarzIV zu bekommen ist nicht geregelt, und ich weigere mich hinzunehmen, dass man dann automatisch in die Regelung fällt, die die Leute betrifft, die weit über der Bedarfsgrenze verdienen.

Bisher habe ich noch keine Antwort darauf erhalten (ich rechne fest mir einer Antwort) und es wurde auch nicht nochmals versucht abzubuchen. Ich vermute aber, dass es spätestens diese Woche dazu kommt.

Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das für mich persönlich nun optimal war wie ich mich verhalten habe, aber bei so vielen Problemen, die von deren Seite her auftreten, selbst wenn man zahlen will / wollte, sehe ich nicht ein, dass ich einem "Unternehmen", dass seine eigenen Regelungen nicht kennt bzw. diese lückenhaft sind, und das der Bitte nicht nachkommt, dass ich (frühzeitig) informiert werden möchte wann was abgebucht wird, mein Geld in den Rachen werfe. Vor allem für einen Service, den ich nicht in Anspruch nehmen kann und erst recht nicht in Anspruch nehmen möchte. Auf Wunsch kann ich ja die Briefe mal Anhängen. Habe es jetzt nur mal "kurz" zusammengefasst, da der gesammte Schriftverkehr schon 10 Seiten umfasst.
Ich hoffe, dass euch das jetzt nicht zu viel Text auf einmal war :)

Gruß


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.755
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders
« Antwort #1 am: 22. Oktober 2013, 21:10 »
Hallo caro274,

herzlich Willkommen im Forum und danke für Deine Offenheit!

Der sog. "Beitragsservice" ist "nur" Erfüllungsgehilfe - eine herzlose Maschine.
Bring diese Deine Zeilen doch am besten verbunden mit einer Beschwerde und am besten *persönlich* an Deine Landtagsabgeordneten heran.
*DIE* müssen Auge in Auge konfrontiert werden mit den Folgen ihres fahrlässigen (oder vorsätzlichen?) Tuns!!!

Wenn Du Mut und entsprechende Kontakte hast, dann wende Dich auch gern an die lokale Presse.
Viele Zeitungsleser wissen wenig bis nichts über die Konsequenzen dieses unsäglichen, vollkommen geräte- und nutzungsunabhängigen "Rundfunkbeitrags".

Die Willigkeit hat bei solch einem Gebaren selbstverständlich ein Ende.

Ihr müsst jetzt überlegen, ob Ihr Euch (und auch Euren nachfolgenden Generationen) *das* bieten lassen wollt, oder hier dem Widerstand aktiv beitretet.

Insbesondere Geringverdiener ohne nennenswerte Rücklagen können sich provisorisch mit dem Thema Pfändungsfreigrenze beschäftigen, denn:
Wo nichts zu holen ist - ist nichts zu holen... ;)

"Provisorisch" nur deshalb, weil es ja eben *nicht* nur um 18€/mtl bzw. 215€/Jahr geht.
Wie Ihr vielleicht schon erkannt habt, geht es hier um essenzielle GRUNDRECHTE, RECHTSSTAATLICHKEIT, DEMOKRATIE,...

Gestatte mir kurz, meine eigene Motivation zusammenzufassen:
Zitat
Als bisheriger, durchaus treuer, sich nunmehr aber durch den Hörfunk hintergangen, belogen, betrogen, verraten, an ein erklärtermaßen *abgelehntes* Medium (Fernsehen) *verkauft* fühlender und daher maßlos empörter öffentlich-rechtlicher HÖRFUNKnutzer darf ich versichern:

Bis wir als Fernseh- oder Total-"Verweigerer" - und vor allem bis wir als *BÜRGER* mit *GRUNDRECHTEN* und *WÜRDE* wieder *REHABILITIERT* sind, sehen wir es nicht nur als unser BürgerRECHT, sondern vor allem als unsere allererste Bürger*PFLICHT* an, in den NUTZUNGs- und ZAHLUNGSSTREIK zu treten:

Rundfunkbeitrag-Zahlungsstreik
www.ZAHLUNGSSTREIK.net

Für *diesen* Rundfunk zahlen wir nicht!
Für ein öffentlich-rechtliches Modell jenseits der Sender.

We won't pay for this broadcasting!
For a public service model beyond the stations.
http://www.zahlungsstreik.net/english/

Böyle bir televizyon için para ödemek istemiyoruz!
http://www.zahlungsstreik.net/tuerkisch/

Mann kann/ darf/ soll die über die Jahre eingetrichterte "Angst" vor diesem System getrost abstreifen.
Wir sind keine kleinen Kinder!

Lies Dich im Forum und auf den anderen einschlägigen Seiten gut ein, und Du wirst bestärkt werden, dass hier allein mit "gutem Willen" wenig zu bewegen sein wird - und dass Ihr bei weitem nicht die Einzigen seid:

www.gez-boykott.de/Forum
www.online-boykott.de
www.rundfunk-protest.de
www.mediennutzung-ohne-zwangsgebuehren.de
www.natuerlich-klag-ich.de
www.wohnungsabgabe.de
www.betriebsstaettenabgabe.de
www.rfbz.de
www.rundfunkbeitrag.blogspot.de
www.klagen-gegen-rundfunkbeitrag.blogspot.de

Druck! Druck! DRUCK!!!
Von *ALLEN* Seiten - über *ALLE* Wege - auf *ALLEN* Ebenen!

Dranbleiben!
Weitermachen!

Aufklärung *jetzt*!
Widerstand *jetzt*!
DEMOKRATIE - *JETZT*!!

"Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf..."

Kämpferische Grüße
Bürger :)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Viktor7

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.034
Re: Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders
« Antwort #2 am: 22. Oktober 2013, 22:22 »
Auch von mir herzlich Willkommen im Forum.

Es ist dein zweiter Beitrag in unserem Forum. Bitte in Zukunft unsere Hausregeln beachten. Diese sind in jedem Beitrag verlinkt. Nahe der Suche findest du auch zwei wichtige Hinweise. Scheinbar hast du sie übersehen.

Unerlaubte Rechtsberatung, wie sie durch das deutsche Rechtsdienstleistungsgesetz definiert ist, ist verboten. Hier werden ausschließlich hypothetische Probleme mit dem Beitragsservice behandelt, die keinen Bezug zu realen Personen, Daten, Orten usw. haben.

Grüße
Viktor


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline caro274

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders
« Antwort #3 am: 22. Oktober 2013, 22:33 »
Ok, ich dachte der Hinweis bezieht sich nur auf Fragen und nicht auf das Schildern von Erfahrungen. Da ich mir unsicher war habe ich mich an den anderen Beiträgen in diesem Unterforum diesbezüglich orientiert und da hier einige in der Ich-Form schreiben, nahm ich an, dass es wirklich nur auf Fragen bezogen ist. Deswegen habe ich ja extra nicht im Unterforum "Probleme mit dem Beitragsservice" gepostet, weil ich ja nur meine Erfahrung schildern wollte.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Viktor7

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.034
Re: Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders
« Antwort #4 am: 22. Oktober 2013, 23:09 »
Schildern von Erfahrungen ist vollkommen in Ordnung. Der Beitrag eignet sich sehr schnell zum Einstieg in eine persönliche Beratung. Besonders der Schluss:
Zitat
Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das für mich persönlich nun optimal war wie ich mich verhalten habe, ...
...
Auf Wunsch kann ich ja die Briefe mal Anhängen. Habe es jetzt nur mal "kurz" zusammengefasst, da der gesammte Schriftverkehr schon 10 Seiten umfasst.

Mit dem Hinweis möchte ich dem Löschen nachfolgender Beiträge vorbeugen. Ich denke, wir verstehen uns.

Frohes Schaffen und viele Grüße
Viktor


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 22. Oktober 2013, 23:14 von Viktor7 »

Offline Viktor7

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.034
Re: Beim ÖR / Beitragsservice ticken die Uhren anders
« Antwort #5 am: 23. Oktober 2013, 10:48 »
Hattest du das schon gesehen:

Infobroschüre Aufklärung - Infobroschüre Hilfe zur Selbsthilfe
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,5609.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: