Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Leben die Leipziger im Jahr 2013?  (Gelesen 1465 mal)

  • Beiträge: 1.334
  • bye offiz nicht "deutsch genug" angek Abschiebung
Leben die Leipziger im Jahr 2013?
Autor: 09. Oktober 2013, 10:12
Die Löwenstädter feiern sich heute wieder für Ereignisse von vor fast einem Vierteljahrhundert.
( http://www.lvz-online.de/leipzig/citynews/leipzig-gedenkt-friedlicher-revolution-5-lichtfest-mit-blick-nach-prag-und-bratislava/r-citynews-a-209785.html )
Ich habe großen Respekt vor den mutigen Menschen, die 1989 die friedliche Revolution begonnen haben.

Die errungene Reisefreiheit wurde ja nun, wie bekannt, mit den Zwangsbeitrag bezahlt.

Die Chance ist wahrscheinlich gering, aber wer hat zufällig Kontakte zu den Veranstaltern bzw. Menschen, die besonders in dieser Szene aktiv sind?

Auf ihren Transparenten mit "Hurra, 1989!" ist doch auf der Rückseite bestimmt noch Platz für "Zwangsbeitrag 2013, nein danke!" - Bräuchten sie nicht mal ein Neues anfertigen...

Wenn sich die glorreichen Befreier ausgiebig gefeiert haben, könnten sie doch anfangen, uns von der nächsten Geißel zu befreien?

Ich hoffe, sie wollen sich damit nicht wieder 40 Jahre Zeit lassen  >:(

Markus
 


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

  • Beiträge: 1.334
  • bye offiz nicht "deutsch genug" angek Abschiebung
Re: Leben die Leipziger im Jahr 2013?
#1: 09. Oktober 2013, 10:47
Anm.:
Den Artikel der Leipziger Volkszeitung verstehe ich jetzt so, dass das wohl eher
nur eine Marketing-Strategie der Stadt ist, um möglichst viele Touristen anzulocken.
Es geht da vorrangig sicher nur um Einnahmen (Hotels, Einzelhandel,
Fahrkarten öffentl.-Nahverkehr, Parkgebühren, usw...)

Eine leuchtende 89 zieht auch wohl mehr Besucher an, als wichtige Fragen zur Demokratie.


Mein in etwas böser Stimmung geschriebener Vorartikel zielt auch mehr auf die allgemeine Schwierigkeit,
hier schnell Unterstützung gegen den Zwangsbeitrag zu gewinnen.
Die Leipziger leben natürlich in 2013 und in natürlich auch in allen anderen Städten läuft es
leider mehr als schleppend  :(
(außer Dresden natürlich  :) )

Naja, dafür machen wir ja wie gewohnt mit Aktionen weiter, um den Durchbruch zu erringen.

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben