Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Neustart statt Reparatur, radikale Reformpapier eines ehema. ARD-Mitarbeit.  (Gelesen 498 mal)

D
  • Administrator
  • Beiträge: 1.461
welt.de (€), 10.10.2022

Rundfunkdebatte
Neustart statt Reparatur – das radikale Reformpapier eines ehemaligen ARD-Mitarbeiters

Zitat
Krise, welche Krise? Nach dem Skandalsommer 2022 geloben die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Anstalten Besserung, sträuben sich jedoch gegen einschneidende Maßnahmen. Ausgerechnet ein ehemaliger Mitarbeiter dagegen fordert eine Radikalkur.
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus241488061/Oeffentlich-Rechtliche-Das-radikale-Reformpapier-eines-ehemaligen-ARD-Mitarbeiters.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es sich ändert.
Aber ich weiß, dass es sich ändern muss, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Und deshalb:
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

  • Beiträge: 884
Fehler erkannt: ja. Aber das ist kein Neustart, sondern das Mindeste was gemacht werden müsste, wenn der Parteiklüngel mal weg vom Futtertrog wäre. Doch selbst dann: Allein durch neue Aufsichtsräte, Sender- und Gehaltsstruktur, Entmistung der Produktionsfirmen und des "Unterhaltungssektors" entsteht a) kein neuer Rundfunk und b) würden ohne teure Sportrechte etc. 90% der Kosten für Verwaltung und Pensionen draufgehen. Das wäre nicht haltbar.
Es muss alles komplett weg. Privatisiert, insolvent und fertig. DANN kann man wirklich neu starten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
"Ihr wollt doch nicht, dass Jones wiederkommt!"
Ersetze "Jones" durch Adolf, Patriarchat, Meeresspiegel oder irgendwas und Du hast eine woke "Debatte", die ohne Argumente reichlich Raum in den Medien einnehmen darf.

 
Nach oben