Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Vorschlag  (Gelesen 4393 mal)

P
  • Beiträge: 6
Vorschlag
Autor: 26. September 2012, 21:56
man könnte schnell eine Palttform einrichten, wo sich finanziell besser gestellte Meschen dazu bereit erklären, die Prozesse anderer (die 100€) zu übernehmen.

2 Listen, eine mit denen, die sich bereit erklären, andere Fälle zu finanzieren und eine Liste mit denen, die sich bereit erklären, einen Fall zu führen und dafür die Kostenübernahme zu bekommen.

Der Kontakt und die Überwachung geht über diese Webseite.

Kann mit dieser Idee hier jemand etwas anfangen?

Eventuell wird so noch mehr Aufmerksamkeit erregt und die Webseite findet so den Weg in Berichterstattungen und damit in die Öffentlichkeit.

Grüße

Philpp


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Schaut nach der Wahrheit und wacht auf.
https://www.facebook.com/rettetunserezukunft

m

mogador

Re: Vorschlag
#1: 03. November 2012, 23:57
NATÜRLICH MÜSSEN WIR UNS ZUSAMMENSCHLIESSEN.

Ich werde zwar auch verweigern und die 100€ (deine Idee ist völlig ok) einsetzen, aber im Grunde ist nur ein Prozess vor dem EGH oder BVG interessant.
Dort sollte die generelle Unrechtmässigkeit des neuen Gebührenmodels festgestellt werden.
Gründe sind in diesem Forum genug genannt.

Es gibt zwar keine SAMMELKLAGE in dem Sinn, aber Anwälte können Kläger gemeinsam vertreten, wodurch Kosten in einem Limit bleiben, je mehr Kläger er vertritt.
Es können von Gerichten auch Klagen zusammengefasst werden.....also  100 Kläger und 1 Prozess.

Man sollte also auch Interessenten für eine derartige Klage (BVG/EGH) sammeln. Und einen engagierten Anwalt suchen.

Ich bin Laie und besonders von dem Raubzug der ÖR betroffen, da NULL Geräte und KEIN Empfang in der Wohnung, da Souterrain und auch keine Antennen/SAT-Schüssel.

Dazu bin ich auch noch ein bewusst Verweigerer der ÖR.

Also: Im Grunde suche ich Mitstreiter und einen Anwalt.

Wer Rat und Tat weiss, kann sich ja mit einer PN an mich wenden oder hier schreiben.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 04. November 2012, 00:05 von mogador«

w

wtfacow

Re: Vorschlag
#2: 04. November 2012, 14:35
Sehr gute Idee,

besonders gefällt mir die Idee das jemand bezahlt wird der sich fachlich gut auskennt, (vielleicht sogar Anwalt ist)
und uns vertritt.
Dem Menschen würde ich auch noch zusätzlich Geld dafür zahlen.
Es bringt mir nämlich nichts wenn ich irgendeinen Anwalt beauftrage der eigentlich  gar keine Lust auf das ganze hat, bzw. sich nicht auskennt.
Habe das alles schon in der Vergangenheit erlebt, und werde auch nie wieder einen Anwalt nehmen der  zb. bei einem Verkehrsrechtsfall auf Familienrecht spezalisiert ist, nur weil er mir empfohlen wurde...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

d

doe

  • Beiträge: 875
Re: Vorschlag
#3: 05. November 2012, 13:24
Es gibt zwar keine SAMMELKLAGE in dem Sinn, aber Anwälte können Kläger gemeinsam vertreten, wodurch Kosten in einem Limit bleiben, je mehr Kläger er vertritt.
Es können von Gerichten auch Klagen zusammengefasst werden.....also  100 Kläger und 1 Prozess.

Erhöht sich dadurch der Streitwert um das 100fache?
Wenn ja, wäre es auch für einen Anwalt lohnend ...



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Manche Beiträge können Spuren von Satire enthalten.

m

mogador

Re: Vorschlag
#4: 05. November 2012, 19:11
Es gibt zwar keine SAMMELKLAGE in dem Sinn, aber Anwälte können Kläger gemeinsam vertreten, wodurch Kosten in einem Limit bleiben, je mehr Kläger er vertritt.
Es können von Gerichten auch Klagen zusammengefasst werden.....also  100 Kläger und 1 Prozess.

Erhöht sich dadurch der Streitwert um das 100fache?
Wenn ja, wäre es auch für einen Anwalt lohnend ...

Sorry, bin Laie.
Als allererstes bräuchte man einen Anwalt. Alles andere ergäbe sich von selbst.

Und natürlich braucht man auch Klagewillige,

Ich hoffe, es findet sich jemand, der die Leute auf einer Liste sammeln kann.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben