Nach unten Skip to main content

Autor Thema: HR-Intendant Florian Hager: „Wer, wenn nicht wir, geht sauber mit Daten um?“  (Gelesen 750 mal)

  • Moderator
  • Beiträge: 9.763
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
...steile bzw. zweifelhafte Thesen zur "Daten-Seriosität" von ARD-ZDF-GEZ - und das Dauerproblem der "Presseähnlichkeit":

FAZ, 02.03.2022
HR-Intendant Florian Hager
„Wer, wenn nicht wir, geht sauber mit Daten um?“
Florian Hager tritt sein Amt als Intendant des Hessischen Rundfunks an. Er setzt auf Digitalisierung und wundert sich über die Zeitungsverleger.
von Michael Hanfeld
Zitat von: FAZ, 02.03.2022, HR-Intendant Florian Hager: „Wer, wenn nicht wir, geht sauber mit Daten um?“
[...] „Je mehr Personalisierung Sie wollen, desto mehr Daten müssen Sie preisgeben. Ich würde da gerne als öffentlich-rechtlicher Anbieter etwas selbstbewusster vorgehen: Wer, wenn nicht wir, geht sauber mit diesen Daten um? Wir legen datenschutzrechtlich ganz bewusst höchste Maßstäbe an uns selbst. Hier würde ich mir deshalb noch ein wenig mehr Freiheiten wünschen.“ [...]

[...] Der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, hatte die zuständigen Bundesländer zuletzt wieder auf die großen Textangebote der Öffentlich-Rechtlichen und deren – verbotene – Presseähnlichkeit hingewiesen. Der BDZV will nun zum ersten Mal die vor drei Jahren eingerichtete Schlichtungsstelle anrufen, die sich um Streitfälle in Sachen Presseähnlichkeit kümmern soll. „Man kann sich schon fragen, warum dieser Streit ausgerechnet jetzt wieder aufflammt, wo doch Verlage immer stärker auch auf Bewegtbild setzen“, sagte der neue HR-Intendant Hager dazu. „Unter monetären Gesichtspunkten sollte dies auch eigentlich nicht das Thema sein, das die Verlage am meisten umtreibt.“

[...]
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/florian-hager-tritt-als-hr-intendant-an-und-setzt-auf-digitalisierung-17843966.html


Eine web-Suche mit
"Schlichtungsstelle Presseähnlichkeit"
https://www.google.com/search?q=schlichtungsstelle+presseähnlichkeit
liefert weitere Informationen, welche jedoch der Eigenständigkeit und Thementreue wegen in noch zu erstellendem, gut aufbereiteten separatem Thread mit aussagekräftigem Thread-Betreff zusammenzutragen und zu diskutieren sind. Danke für allerseitiges Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Schnelleinstieg | Ablauf | FAQ-Lite | Gutachten
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

o
  • Beiträge: 1.202
Herr Hager braucht Antworten, die er von seiner Rundfunkanstalt wohl nicht bekommt.

Hier:

HR-Intendant Florian Hager
„Wer, wenn nicht wir, geht sauber mit Daten um?“
Behörden - also echte Behörden -  zum Beispiel, und das sogar sehr weitgehend. Auch richtige Anstalten des öffentlichen Rechts wie Krankenkassen machen sich fast in die H*se, wenn es um Datenschutz geht.

Nur die Landesrundfunkanstalten nicht.  Ein weiteres Indiz, warum Landesrundfunkanstalten keine Behörden sind, nicht einmal würdig sind, Anstalten des öffentlichen Rechts zu sein. Landesrundfunkanstalten sind Wirtschaftsunternehmen im öffentlichen Auftrag. Mehr ist das nicht.

Zitat
Wir legen datenschutzrechtlich ganz bewusst höchste Maßstäbe an uns selbst.[/color]
Das bundesweite Wohnendenkataster (aka: Bundesmelderegister) des Beitragsservices zum Beispiel. Wird jetzt wieder im gefühlt dritten einmaligen "Meldedatenabgleich" aktualisiert.

Würde das eine Landes- oder Bundesregierung machen, gäbe es eine Staatskrise.

Nicht so bei den Landesrundfunkanstalten. Die stehen seit dem 20.7.2021 über den Landesparlamenten (...das muss man sich mal geben!).

Zitat
Hier würde ich mir deshalb noch ein wenig mehr Freiheiten wünschen.“
Zum Beispiel Bewegungs- und Handlungsprofile erstellen (hier im Forum bereits dokumentiert), Einfluss auf privat geführte Petitionsplattformen nehmen.

Dass langjährig die Beitragsnummer im Brieffenster zu lesen war: geschenkt.

Zitat
[...] Der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, hatte die zuständigen Bundesländer zuletzt wieder auf die großen Textangebote der Öffentlich-Rechtlichen und deren – verbotene – Presseähnlichkeit hingewiesen.
Die LRA dürfen gerade mal statische Webseiten pflegen, wo sie ihr Sendeprogramm ankündigen.

Zitat
Der BDZV will nun zum ersten Mal die vor drei Jahren eingerichtete Schlichtungsstelle anrufen, die sich um Streitfälle in Sachen Presseähnlichkeit kümmern soll. „Man kann sich schon fragen, warum dieser Streit ausgerechnet jetzt wieder aufflammt,
Wieso "Streit"? Große Textsammlungen gehören nicht zum Rundfunkauftrag und nicht aus dem Rundfunkbeitrag finanziert.

Eine sehr bekannte Suchmaschine zeigt zuerst die Textchen des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks, während man zu den Artikeln von anständigen Zeitungen noch runterscrollen muss.
Diese Marktverdrängung gehört nicht zum Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Zitat
wo doch Verlage immer stärker auch auf Bewegtbild setzen“, sagte der neue HR-Intendant Hager dazu. „Unter monetären Gesichtspunkten sollte dies auch eigentlich nicht das Thema sein, das die Verlage am meisten umtreibt.“
Die Verlage finanzieren sich selbst und können ihr Kapital auch sehr gerne in Bewegtbild im WWW investieren. Es ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk selbst, der meint, sog. "Sendelizenzen" für WWW-Inhalte strafbewehrt abfordern zu wollen.


Zitate aus

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/florian-hager-tritt-als-hr-intendant-an-und-setzt-auf-digitalisierung-17843966.html

Hervorhebungen nicht im Original

Die werten Intendant:innen sind der Welt schon ganz entrückt...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

N
  • Beiträge: 459
Dass der ÖRR keinen Wert auf Datenschutz legt, merkt man ja schon daran, dass aus der Täuschung "einmaliger Datenabgleich" ein regelmäßiger wurde. Und hier so zu tun, als hätten die "Landesrundfunkanstalten" noch nie Daten von "Beitragsschuldnern" an private Inkassounternehmen ohne Zustimmung der Betroffenen weitergegeben, spricht eigentlich schon dafür, dass man sich hier weiter was vormachen will.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 02. April 2022, 22:16 von Bürger«

 
Nach oben