Autor Thema: FAZ.NET: "Klöckner plädiert für Tierwohlabgabe"  (Gelesen 346 mal)

Offline MichaelEngel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 448
FAZ, 20.06.2020
Bessere Haltungsbedingungen
Klöckner plädiert für Tierwohlabgabe

Zitat
Eine Kommission unter Leitung des früheren Agrarministers Jochen Borchert hatte im Februar Empfehlungen vorgelegt, um das Tierwohl in der Nutztierhaltung zu verbessern. Zur Finanzierung schlägt sie eine Tierwohlabgabe auf tierische Produkte vor, die aber mit Blick auf Haushalte mit geringeren Einkommen sozialpolitisch flankiert werden sollte.

Weiterlesen:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bessere-haltungsbedingungen-kloeckner-plaediert-fuer-tierwohlabgabe-16824208.html


Frau Klöckner ist uns bekannt für ihren eifrigen Einsatz für die Zwangsabgabe.
Wird auch die Tierwohlabgabe unabhängig von der Nutzung sein?


Edit "Bürger": Beitrag angepasst/ passenderes Zitat ausgewählt.
Damit dürfte sich auch die Frage erübrigen, ob die Abgabe dann "unabhängig von der Nutzung" sei - denn sie solle ja auf (tierische) "Produkte" erhoben werden, für welche - jedenfalls bislang - eine Finanzierung ohne Nutzungs- bzw. Kaufinteresse nicht besteht.
Der Thread wird aufgrund der allenfalls indirekten Berührung mit dem Forum-Thema "Rundfunkbeitrag" zu reinen Informationszwecken für die Diskussion geschlossen.
Danke für allerseitiges Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. Juni 2020, 17:32 von Bürger »

Offline NichtzahlerKa

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 605
Re: FAZ.NET: "Klöckner plädiert für Tierwohlabgabe"
« Antwort #1 am: 20. Juni 2020, 15:16 »
Der Vergleich hinkt ein Bisschen, ist aber teilweise auch sehr passend. Wieder empfiehlt eine Lobbykommission umfangreiche Subventionen "für den eigenen Stall" (diesmal sogar im Wortsinn). Wieso man Preisdumping durch Tierquälerei nicht einfach konsequent unterbindet bleibt unklar, auch wieso es ein Recht darauf geben soll Fleisch so billig zu essen, wie es nur durch Tierquälerei oder Subvention erreicht werden kann. Lieber macht man eine Staatswirtschaft auf, die Geld kassiert und aktiv an die Lobby umverteilt. Das ist alles so DDR 2.0.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: