Autor Thema: Live-Streams: Medienanstalten drücken in Krise ein Auge zu  (Gelesen 186 mal)

Offline DumbTV

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.021

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/teltarif.png

teltarif.de, 24.03.2020

Live-Streams: Medienanstalten drücken in Krise ein Auge zu
Norma­lerweise benö­tigen Unter­nehmen zur Über­tragung von Bewegt­bildern im Internet eine medi­enrecht­liche Rund­funk­lizenz. Doch in der Corona-Krise drücken die Medi­enan­stalten ein Auge zu.

Zitat
Egal ob Konzert­über­tragungen, Live-Blogs oder sons­tiges: Norma­lerweise benö­tigen Unter­nehmen zur Über­tragung von Bewegt­bildern im Internet eine medi­enrecht­liche Rund­funk­lizenz. Doch in der Corona-Krise drücken die Medi­enan­stalten ein Auge zu. Wer also eine Einrich­tung besitzt und zum Beispiel Semi­nare, Sport­kurse und mehr streamen möchte, kann dies derzeit ohne Büro­kratie und Zusatz­kosten tun.


Prag­mati­sches Vorgehen

Die Direk­toren­konfe­renz der Medi­enan­stalten hat sich auf ein prag­mati­sches Vorgehen beim Live-Strea­ming von kultu­rellen oder reli­giösen Veran­stal­tungen sowie Bildungs­ange­boten während der Zeit der Corona-Krise verstän­digt.
[...]


Rege­lung gilt bis 19. April
[...]

weiterlesen:
https://www.teltarif.de/streaming-landesmedienanstalten-lizenz-corona/news/80057.html

Kommentar (Frage):
Mit welcher Berechtigung können die Direktoren der Landesmedienanstalten nach Gutsherrenart agieren und einfach Ihre sonst allen im Internet aufgezwungenen Regeln außer Kraft setzten?

Hinweis
Die Landesmedianstalten werden aus einem festen Prozentsatz des sogenannten Rundfunk"beitrages" finanziert - siehe u.a. auch unter
0) Landesmedienanstalten [Übersicht]
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=23535.0

Zum Thema siehe auch:
Livestreams von Künstlern - Dürfen die das?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=33527.0


Kommentar eines User zum Artikel:
Zitat von: blumenwiese
Flexibilität? Das eigentlich Traurige ist, dass ich für die Verbreitung meiner Meinung im Internet durch das gesprochene Wort oder Bild eine ZULASSUNG des Staates brauch. In Deutschland, nicht Nordkorea.

Sollte ich einmal Radio oder Video über das Internet verbreiten wollen, wird mein Sitz selbstverständlich in einem freiheitlichen Staat außerhalb Deutschland sein.



Hinweis/ Aufruf:
Statt diese Pressemeldung (nur) hier intern im Forum zu kommentieren, kann und sollte besser bei der Quelle selbst öffentliche Aufklärung betrieben werden durch sachlich-kritische Kommentierung sowie durch ebenfalls sachlich-kritische Nachricht an Redaktion und Autor des Artikels - gern auch zur Kenntnis an weitere Adressaten bei der Quelle selbst, an Medienpolitiker, Wahlkreisabgeordnete usw. Dies kann jedes Forum-Mitglied und auch Nicht-Mitglied tun.
Der/ die jeweilige Kommentar oder Nachricht (einschl. etwaiger Reaktionen) können dann hier im Thread wiedergegeben werden - unter Berücksichtigung der Forum-Regeln einschl. Anonymisierungen etc.
Danke für die aktive Mitwirkung!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 25. März 2020, 02:01 von Bürger »
Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es sich ändert.
Aber ich weiß, dass es sich ändern muss, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Und deshalb:
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.677
Re: Live-Streams: Medienanstalten drücken in Krise ein Auge zu
« Antwort #1 am: 24. März 2020, 22:55 »
Egal ob Konzert­über­tragungen, Live-Blogs oder sons­tiges: Norma­lerweise benö­tigen Unter­nehmen zur Über­tragung von Bewegt­bildern im Internet eine medi­enrecht­liche Rund­funk­lizenz.
Diese Aussage ist doch schlichtweg falsch.

Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag - RStV)
https://bravors.brandenburg.de/vertraege/rstv
Zitat
§ 2 Begriffsbestimmungen

(3) Kein Rundfunk sind Angebote, die
- jedenfalls weniger als 500 potenziellen Nutzern zum zeitgleichen Empfang angeboten werden,
- zur unmittelbaren Wiedergabe aus Speichern von Empfangsgeräten bestimmt sind,
- ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen,
- nicht journalistisch-redaktionell gestaltet sind oder
- aus Sendungen bestehen, die jeweils gegen Einzelentgelt freigeschaltet werden.


Edit "Bürger: Siehe und berücksichtige dazu bitte auch
Definition "Rundfunk" > technisch/ politisch/ juristisch
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28744.0

Rundfunklizenz: Landesmedienanstalt NRW nimmt Let's Player Gronkh ins Visier (06/2017)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23461.msg149573.html#msg149573
Prof. Dr. H. Gersdorf: „Lizenzpflicht für Internet-TV ist verfassungswidrig“ (07/2017)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23782.0.html

Urteil OVG Berlin: Bild.de darf weiter Live-Streams anbieten (04/2019)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30696.0

Urteil des VG Berlin: Streaming-Kanäle von Springer sind Rundfunk (10/2019)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=32385.0

Rundfunklizenz:Landesmedienanstalt Bayern untersagt "Drachenlord"-Livestream (03/2019)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30625.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 25. März 2020, 01:59 von Bürger »
Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Tags: