Autor Thema: Vielfalt in Medien. Das muss man sich leisten (können) [Spiegel-Online]  (Gelesen 466 mal)

Offline befreie_dich

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 292

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/spiegel_online.png

Spiegel, 1.12.2019

Vielfalt in Medien
Das muss man sich leisten (können)
Junge Menschen arbeiten oft am Rande des Prekariats. Im Journalismus ist das besonders fatal: Weil fast nur noch Kinder wohlhabender Eltern den Beruf ergreifen können, verfestigt sich ein gesellschaftliches Problem.
Ein Essay von Tobias Hausdorf

Zitat
[...] Zurzeit machen wir Praktika bei öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern. 11 von 16 bekommen momentan kein Geld. [...]

[...] Unter dem Hashtag #unfÖR schildern Hunderte ähnliche Erfahrungen. [...]

Weiterlesen:
https://spiegel.de/karriere/medien-und-vielfalt-das-muss-man-sich-leisten-koennen-a-1299158.html


Unglaublich! Meine soziale Solidarität als Mensch habt ihr. Und der ÖR spricht von Qualitätsjournalismus. Vielleicht sollte dabei in Zukunft moderne Sklaverei erwähnt werden. Ich weiß wie es war, kein Geld zu haben und dann kamen Vermummte vom ÖR und wollten noch Geld unter Androhung von Zwang von mir. Als Mitarbeiter/Praktikanten bleibt euch das evtl. erspart oder ihr beantragt nach der neuen Rechtsprechung (*) einen Härtefall - welche Ironie. Falls Ihr fiktive Fragen habt, meldet Euch im Forum. Wäre ich Spiegelnutzer, wäre das mein Beitrag.

(*) Sammelthread für Erfolgsmeldungen (allgemein)
Erfolgreiche Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht wegen eines besonderen Härtefalls
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19233.msg199375.html#msg199375


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 02. Dezember 2019, 08:14 von ChrisLPZ »
Wer sieht dich, selbst wenn du ihn nicht siehst?
 - Der ÖRR.

Offline ope23

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 702
Mir ist aus einer Straße in Bom-Tuhrow-Stadt eine Familie mit kleinen Kindern bekannt, wo beide Elternteile
von zwei Antennenbespeisern fein säuberlich auf Abstand von unbefristeten Stellen gehalten werden. Irre, was es für Vertragskonstruktionen gibt, um sich ja nicht auf eine Stelle einklagen zu können. So z.B. gibt es Schichtarbeitsverträge: Für jede 8-Stunden-Schicht wird ein eigener Arbeitsvertrag unterschrieben, und es gibt maximal 10 solcher Schichten im Monat.

Nun - gestern erst wurde mir von einem Aufstieg(?) bereicht: Monatlich wird nunmehr ein Mantelarbeitsvertrag für 10 Schichten unterzeichnet - aber auch nur, weil die Lohnauszahltante mit dem Abrechnen nicht mehr hinterherkam...

Dank der 9 G€ erzwungenen Einnahmen ist der Stundenlohn mit fiktiven ca. 38 Euros in so einer 8-Stunden-Schicht nicht völlig schlecht, weshalb ein Abspringen zu sichereren Stellen unattraktiv erscheint.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: