Verlinkte Ereignisse

  • IHK Köln: Wie Sprache unser Denken bestimmt. Mit E. Wehling, Gert Scobel: 08. Juni 2019

Autor Thema: IHK Köln: Wie Sprache unser Denken bestimmt. Mit E. Wehling, Gert Scobel  (Gelesen 426 mal)

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.627
phil.cologne 2019
Politisches Framing: Wie Sprache unser Denken bestimmt. Mit Elisabeth Wehling
Mod.: Gert Scobel

Börsensaal der IHK zu Köln
Unter Sachsenhausen 10-26
50667 Köln

Samstag 08. Juni 2019 19:00 Uhr


Tickets:
Vorverkaufspreis zzgl. Gebühren 16 €
Preis an der Abendkasse 21 €
Ermäßigt 12 €

Kontakt
phil e.V.
Verein zur Förderung der Philosophie
Maria-Hilf-Str. 15-17
D-50677 Köln
Fax +49 221 160 18 17
E-Mail info@philcologne.de
https://www.facebook.com/events/2356343151054275/


Tangierende Informationen/ Diskussionen zu Frau Wehling und deren Fachgebiet des sog. "Framings" siehe u.a. unter

Internes Handbuch: Wie die ARD kommunizieren soll (02/2019)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30135.0

Teure Moral-Fibel - ARD zahlte 120.000 Euro für Framing-Manual (02/2019)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30222.0

Nach Zoff um „Framing Manual“: Sprach-Forscherin beriet auch das ZDF (02/2019)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30253.0

Elisabeth Wehling und das VG Hamburg - Die Welt ist klein...
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30957.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 12. Mai 2019, 00:09 von Bürger »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Tags: