Autor Thema: Zahler verstorben - Brief an "Familie" m. Fragebogen z. Nachfolge > Was tun?  (Gelesen 638 mal)

Offline Betrugs-Service

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Die langjährig beim BS für ein Einfamilienhaus zahlende Person A verstirbt Anfang 2019.
Person B, der Sohn der verstorbenen Person A, bewohnt nun alleine das beim 'Service' bekannte Haus.

Nach ca. 2 Monaten verschickt der BS einen Brief adressiert an "Familie Person A" und teilt mit, vom Meldeamt über den Tod benachrichtigt worden zu sein.

Der Brief könnte ähnlich ausgesehen haben, wie das fiktive Beispiel unter
Tod eines Ehepartners - was geschieht meldetechnisch?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30256.0.html
      

Mit dabei ist ein Fragebogen
a) ob und von wem in Zukunft der "Rundfunkbeitrag für die Wohnung [...] übernommen" wird oder
b) ob die "Wohnung vollständig aufgelöst" wurde.

Person B ist Eigentümer des Hauses und hatte durch glückliche Fügungen des Schicksals noch nie Geschäftsbeziehungen mit dem BS.
Person B ist dem BS momentan wohl noch nicht namentlich bekannt, da nicht persönlich angeschrieben.

Nun überlegt Person B die optimale Strategie im Umgang mit dem BS:

1) Brief ignorieren, Einzugsermächtigung entziehen und abwarten
2) Fragebogen mit "Wohnung vollständig aufgelöst", aber ohne weitere Angaben zurückschicken

In beiden Fällen wird die Belästigung spätestens zum nächsten Meldedatenabgleich losgehen.
Eventuell gibt es aber weiteres zu beachten, das Person B gerade nicht mit einbezieht.


Edit "Bürger":
Ursprünglichen Betreff "Beitragszahler verstorben - Brief an "Familie" mit Fragebogen zur Nachfolge" angepasst/ präzisiert.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 05:49 von Bürger »

Offline bender37

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
"Wohnung vollständig aufgelöst" ankreuzen und Brief zurückschicken, dabei nicht unterschreiben.

Man bist nicht zur Wahrheit verpflichtet.
Ich hab in meiner Betriebsstätte 2013 „dauerhaft geschlossen“ angekreuzt und seitdem ist Ruhe.

Gruß
bender


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 05:49 von Bürger »

Offline Lev

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 284
Wenn sich an Punkt zwei orientiert wird,
dann kann Person A ruhig unterschreiben und muss auch falsche Angaben nicht wirklich fürchten.

Man ist nicht zur Wahrheit verpflichtet.
Das ist falsch! Man ist verpflichtet richtige Angaben zu machen.
Aber Lügen steht hier nicht unter Strafe. Es schadet allerdings dem eigenen Leumund (Glaubwürdigkeit).
D.h. der Beitragsservice, wird mit größter Wahrscheinlichkeit kein Verfahren gegen jemanden einleiten, der falsche Angaben machte.
Im Übrigen... hätte Person A ja wirklich vorhaben können, die Wohnung aufzulösen.  :)   

Lev

P.S. Lügen steht nicht wirklich unter Strafe, es sei denn, man macht es vor Gericht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 01:18 von Bürger »
Ich stehe diesem Forum nicht mehr zur Verfügung!

Offline FKupp

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 119
  • Grossherzogtum Baden
@Betrugs-Service
Man kann auch die "Brief-zurück-Methode" empfehlen, einige haben dadurch Ruhe, schonen ihre Nerven und es kostet nix!
Aber es soll auch gesagt sein: Jeder sollte wissen, was er da macht, deshalb mal ein wenig im Forum (Suchfunktion benutzen) suchen und lesen oder Google fragen, ist auch hilfreich.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 03:56 von Bürger »
zwei Dinge sind unendlich:
Die menschliche Dummheit und das Universum,
beim Universum bin ich mir nicht sicher!

Offline Zeitungsbezahler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 977
Alternativ:
Den Briefträger bzw. bei der nächsten Poststelle bitten, den an "Familie Person A" adressierten Brief offiziell zurückzuschicken mit dem Vermerk "Empfänger verstorben".

Könnte zum Erfolg führen.

Natürlich muss auch das Konto beräumt und aufgelöst werden, nicht dass da noch was abgebucht wird.
Außerdem könnte ja noch eine Rücklastschrift für das Quartal erfolgen, in dem der Zwangszahler verstorben ist, er hatte ja schlichtweg nicht die Möglichkeit, Rundfunk zu empfangen...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 01:22 von Bürger »

Offline Betrugs-Service

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Vielen Dank für die Anregungen zum fiktiven Fall.

Dann wird die Wohnung wohl von Person B vorerst "vollständig aufgelöst", mit maximal einem unleserlichen Kringel und ohne weitere Angaben. Immerhin sind die nicht nötig, wenn der Rundfunkbeitrag für die Wohnug nicht übernommen wird.

Die "Brief-zurück-Methode" wird dann Anwendung finden, sobald an Person B adressierte Infopost kommt.
Vielleicht zieht Person B dann auch mal um oder auch nicht.

Das anteilige Quartal wird Person B auf sich beruhen lassen, um nicht unnötig Daten preiszugeben. Die Bank führt das Konto nämlich aktuell mit einem Verweis auf Person B. Wäre ja schade, denen unnötig einen Ansprechpartner zu präsentieren, den man dann auch unter der Adresse vermuten könnte.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 05:52 von Bürger »

Offline Kurt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.785
Achtung bei der "Brief-zurück-Methode":

Bei Premiumadress-Briefen der Deutschen Post gibt es nur einen speziellen Aufkleber, der dem Absender signalisiert dass das Dingens tatsächlich von der Deutschen Post zurückgesendet wurde - siehe Beispiel-Bild im Anhang.

Dort gibt es eine Option
Zitat
[...]
O Empfänger soll verstorben sein.
[...]

Mit allen anderen Spielchen beweist man "denen", dass der Brief tatsächlich zuging und vom Empfänger/ Adressaten zurückgesandt wurde!

Gruß
Kurt


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 04:02 von Bürger »
"Deutschland, unendlich viele (ok: 16) Bundesländer. Wir schreiben das Jahr 2018. Dies sind die Abenteuer abertausender ÖRR-Nichtnutzer, die sich seit nunmehr 5 Jahren nach Beitragseinführung immer noch gezwungen sehen Gesetzestexte, Urteile usw. zu durchforsten, zu klagen, um die Verfassungswidrigkeit u. die Beitragsungerechtigkeit zu beweisen. Viele Lichtjahre von jeglichem gesunden Menschenverstand entfernt müssen sie sich Urteilen unterwerfen an die nie zuvor je ein Mensch geglaubt hätte."

Offline FKupp

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 119
  • Grossherzogtum Baden
da muß ich meinem Vorredner aber widersprechen, denn siehe:
– Immer mehr Verbraucher beklagen sich über Mängel bei der Briefzustellung.
– Bei der Bundesnetzagentur hat sich die Zahl der Beschwerden in den vergangenen drei Jahren mehr als verdreifacht.
– Die Bundesnetzagentur sorgt sich um die Sicherstellung der Briefzustellung.

Info Quelle:https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/swr/postaerger-100.html und hier:
https://de.reclabox.com/firma/107-Deutsche-Post-AG und Google liefert noch weitere Info´s

und somit ist gar nichts bewiesen, so schauts aus, nicht immer gleich nach dem Haar in der Suppe suchen, erst mal testen was geht!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

zwei Dinge sind unendlich:
Die menschliche Dummheit und das Universum,
beim Universum bin ich mir nicht sicher!

Offline Kurt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.785
Off-Topic An: FKupp: möchte die Diskussion >hier< nicht vertiefen da Off-Topic.
Es geht darum >wie< ein Brief bei BS zurückkommt.
Daran erkennen die einiges und vermerken das in der Beitragskontenakte.
Off-Topic Ende


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Deutschland, unendlich viele (ok: 16) Bundesländer. Wir schreiben das Jahr 2018. Dies sind die Abenteuer abertausender ÖRR-Nichtnutzer, die sich seit nunmehr 5 Jahren nach Beitragseinführung immer noch gezwungen sehen Gesetzestexte, Urteile usw. zu durchforsten, zu klagen, um die Verfassungswidrigkeit u. die Beitragsungerechtigkeit zu beweisen. Viele Lichtjahre von jeglichem gesunden Menschenverstand entfernt müssen sie sich Urteilen unterwerfen an die nie zuvor je ein Mensch geglaubt hätte."

Offline Blitzbirne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 400
Wenn es keinen eindeutigen Namen im Adressfeld gibt, kann es auch keinen Empfänger geben. Ab in den Briefkasten oder zurück zur Post, da Brief nicht zugestellt werden konnte. An wen denn auch? Brunhilde? Kevin?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 03:38 von Bürger »
"Die Geschichte des Fernsehens ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Dabei hat dieser kleine Kasten vielleicht mehr für die Verblödung der Menschheit getan als jedes andere Medium." - Oliver Kalkofe, Kalkofes letzte Worte, Eichborn, 1997, S. 22

Offline FKupp

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 119
  • Grossherzogtum Baden
@Kurt, der eine sieht es so, und der andere sieht es so, die sehen klar, dass der Brief zurückgekommen ist, aber sie können nicht beweisen, dass ihn der Empfänger angenommen und zurückgeschickt hat, Fingerabdrücke machen die noch keine!
Weiteres können wir ja bei einem Bier Getränk diskutieren  :)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 03:39 von Bürger »
zwei Dinge sind unendlich:
Die menschliche Dummheit und das Universum,
beim Universum bin ich mir nicht sicher!

Offline GEiZ ist geil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.391
@FKupp: Was Kurt meint ist, dass der Beitragsservice bei falschem oder fehlendem Aufkleber erkennt, dass nicht die Post den Brief zurückgeschickt hat und man keine Ruhe vor den Geiern hat.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 03:39 von Bürger »

Offline FKupp

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 119
  • Grossherzogtum Baden
Es ist schon klar was gemeint ist, aber was willst machen wenn die Infopost an eine völlig anderen Adresse von der Brieftaube befördert wird und diese Person, die ihn jetzt aus seinem Briefkasten herausnimmt und dann auf den Umschlag schreibt z.B. wohnt nix da, und diese Infopost danach in einen gelben Postkasten steckt ? Macht dann die Post einen Aufkleber drauf, oder macht sie keinen drauf ?
wäre Interessant zu wissen wie die Post da vorgeht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 03:44 von Bürger »
zwei Dinge sind unendlich:
Die menschliche Dummheit und das Universum,
beim Universum bin ich mir nicht sicher!

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.782
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
...und genau daher hier bitte keine weiteren Spekulationen über verschiedene Arten der Rücksendung, denn das einfachste, plausibelste und offiziellste dürfte immerhin sein, es wie weiter oben vorgeschlagen offiziell beim Postboten/ der nächsten Postfiliale zu erledigen oder wenigstens sich dort entsprechend zu informieren:
Den Briefträger bzw. bei der nächsten Poststelle bitten, den an "Familie Person A" adressierten Brief offiziell zurückzuschicken mit dem Vermerk "Empfänger verstorben".
Dazu auch der passende Hinweis von "Kurt"
Bei Premiumadress-Briefen der Deutschen Post gibt es nur einen speziellen Aufkleber, der dem Absender signalisiert, dass das Dingens tatsächlich von der Deutschen Post zurückgesendet wurde - siehe Beispiel-Bild im Anhang.

Dort gibt es eine Option
Zitat
[...]
O Empfänger soll verstorben sein.
[...]

Erkenntnisse/ Erfahrungsberichte dann bitte hier.


Im weiteren siehe ggf. auch noch aktuell andernorts aufgekommene
zusätzliche/ eigenständige Fragestellung unter

Zahler verstorben - Brief an "Familie" > Verletzung Datenschutz? Anzeige?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30702.0.html

;) >:D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. April 2019, 04:02 von Bürger »

Tags: