Autor Thema: Rundfunkbeitrag-Boykotteur - Lahrer muss zahlen  (Gelesen 222 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.211
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Rundfunkbeitrag-Boykotteur - Lahrer muss zahlen
« am: 13. März 2019, 16:44 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/badische_zeitung.jpg

Badische Zeitung, 13.03.2019

Rundfunkbeitrag-Boykotteur
Lahrer muss zahlen

Von Jannik Jürgens

Zitat
Das Verwaltungsgericht Freiburg hat eine Klage des Lahrer Rundfunkbeitrag-Boykotteurs Helmut Schönberger abgewiesen. Schönberger muss die 1342 Euro, die er seit Anfang 2013 einbehalten hat, dem Südwestrundfunk nachzahlen.
[…]

Doch das Verwaltungsgericht gab dem nicht statt, allein schon, weil Schönberger gar keinen Antrag gestellt habe. Selbst wenn er diesen gestellt hätte, hätte er abgelehnt werden müssen, da eine Befreiung nur bei Bezug staatlicher Sozialhilfeleistungen möglich sei. Allein ein geringes Einkommen berechtige dazu nicht. "Immerhin bekomme ich meine Gerichtsgebühren zurück", sagte Schönberger.

Weiterlesen auf:
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/lahrer-muss-zahlen--168304203.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. März 2019, 18:03 von ChrisLPZ »

Offline Nevrion

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 284
Re: Rundfunkbeitrag-Boykotteur - Lahrer muss zahlen
« Antwort #1 am: 13. März 2019, 17:50 »
Zitat
Allein ein geringes Einkommen berechtige dazu nicht. "Immerhin bekomme ich meine Gerichtsgebühren zurück", sagte Schönberger.
Das ist sachlich falsch.

§4 Absatz 6 Satz 1 des RBStV
http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/RBeitrStV-4
Zitat
Unbeschadet der Beitragsbefreiung nach Absatz 1 hat die Landesrunfunkanstalt in besonderen Härtefällen auf gesonderten Antrag von der Beitragspflicht zu befreien.

Die Phrase "besonderer Härtefall" ist juristisch kein gebundener Begriff und darf auch weiter ausgelegt werden.

Wäre auch logisch nicht nachvollziehbar, das bei zwei Mietern, die beide ca. 400 Euro Einkommen haben, von denen einer es vom ALG2 hat und der andere es regulär verdient, nur derjenige Beitragsbefreit ist, der ALG2 bezieht.


Edit "Bürger":
Zitat-Infos ergänzt. Bei allen(!!!) Zitaten (auch aus Gesetzen) sind gem. Forum-Regeln die Quellen/ Links anzugeben - schon der Nachprüfbarkeit, Urheberschaft und effektiven Diskussion wegen. Bitte zukünftig konsequent berücksichtigen!
Das Thema Geringverdiener/ Härtefall etc. hier in den Pressemeldungen bitte nicht inhaltlich vertiefen - zumal bereits mehrfache Diskussionen im Forum dazu bestehen - siehe u.a. unter
Geringverdiener: 4 Millionen Haushalte per Härtefallantrag sofort zu befreien?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30047.0.html
Sind die Sozialgerichte statt VG zuständig bei Härtefallantrag Geringverdiener?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30358.0.html
sowie zahlreiche weitere Threads zu finden per Forum-Suche.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. März 2019, 20:53 von Bürger »

Tags: