Autor Thema: Verstößt der Rundfunkbeitrag gegen den Grundsatz der Belastungsgleichheit?  (Gelesen 655 mal)

Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Hallo,

in dem Karslruher Urteil
BVerfG, Urteil des Ersten Senats vom 18. Juli 2018
- 1 BvR 1675/16 - Rn. (1-157),

http://www.bverfg.de/e/rs20180718_1bvr167516.html
wurde dem Rundfunkbeitrag ja alles möglich zugesprochen.

Ich bin jedoch verwundert, inwiefern der Beitrag nicht dem Grundsatz der Belastungsgleichheit widerspricht.

Je nachdem in welchem Bundesland ich mich aufhalte, kann ich mehr oder weniger Radio-Sender der Öffis empfangen. Für Berlin gibt es sogar gesonderte Regelungen
https://www.dabplus-radios.de/warum-kann-ich-einen-sender-wie-zum-beispiel-den-swr3-nicht-bundesweit-empfangen/

Meiner Meinung nach, wenn ich schon zum Zahlen gezwungen werde und mir unterstellt wird, dass ich Empfangsgeräte zum Empfang habe, dann sollte ich doch wenigsten in der Lage sein, etwas zu empfangen. Und mit etwas meine ich all das was ich auch bezahle. Oder wird mein Beitrag dem jeweiligen Bundesland gutgeschrieben und die anderen bekommen nichts?!!?

Ist das Grund genug, eine Verfassungsklage zu erheben?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:01 von Bürger »

Offline donholiu

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Eine ähnliche Frage stellte ich mir auch.

Da der analoge Empfang nicht mehr möglich ist, ist man gezwungen, einen Reciver, DVBT-Antenne oder eine Smartcard zu kaufen, wo jenachdem monatliche Kosten entstehen.

Das ist meiner Meinung nach auch ein Verstoß gegen die Belastungsgleichheit.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:01 von Bürger »

Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Danke für deinen Beitrag! Mir geht es aber weniger um das Empfangsgerät als viel mehr um die Tatsache, dass regionale Angebote regional ausgestrahlt werden aber bundesweit abgerechnet wird und das mit einem pauschalen Beitrag.

In einem anderen Thread könnte man nun darüber streiten, dass der Kunde (Beitragszahler) indirekt gezwungen wird, seine Empfangsgeräte erneuern zu müssen, je nachdem wie die Öffis ihr Programm zur Verfügung stellen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:02 von Bürger »

Offline scottel

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
Soweit mir in Erinnerung wird der Beitrag nicht an die Möglichkeit des Empfangs geknüpft.

Soll heißen:
Egal ob man empfangen kann oder nicht (aus welchen Gründen auch immer) - man muss immer zahlen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:03 von Bürger »

Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Danke für deinen Beitrag! Ja, na ja. Wenn die Öffis einfach die Signalstärke runterdrehen und man nur drei Meter vom Mast entfernt etwas empfangen kann, ist das glaube ich nicht mehr in Ordnung. So ganz egal, ob man empfangen kann oder nicht, kann es ja auch nicht sein?!?

Es ist denen in der Tat egal, ob man ein Empfangsgerät hat oder nicht. Zahlen muss man. Aber wenn man ein Empfangsgerät hat und trotzdem nichts empfängt, ist das doch irgendwie am Sinn vorbei.


Edit "Bürger": Ungekürztes Vollzitat des direkten Vorkommentars entfernt.
Bitte darauf verzichten, da der Beitrag ja unmittelbar davorsteht.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:05 von Bürger »

Offline sky-gucker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
Es ist denen in der Tat egal, ob man ein Empfangsgerät hat oder nicht. Zahlen muss man. Aber wenn man ein Empfangsgerät hat und trotzdem nichts empfängt, ist das doch irgendwie am Sinn vorbei.

Was ist eigentlich ein Empfangsgerät??? Vielleicht sollte man mal im Gerichtssaal eine Vorführung der Lebenswirklichkeit machen...

Man nehme einen handelsüblichen Fernseher stelle diesen auf den Tisch und versuche etwas zu empfangen. Man wird feststellen, dass man 1. Strom benötigt. - es ist nirgends definiert, dass eine Wohnung einen Stromanschluss, oder Steckdosen haben muss.
2. wenn du Wohnung einen Kabelanschluss hat, wird es wohl gehen, hat sie diesen nicht, dann wird man a) eine Satellitenschüssel benötigen und außerdem b) einen Receiver
3. jetzt muss die Person auch noch den nötigen Sachverstand aufbringen müssen (wollen) um das ganze in Betrieb zu nehmen, sonst bleibt das Bild immer noch schwarz.

Jetzt wird das Gericht sagen - nimm halt n Radio - ok... gleiches Spiel: Radio kaufen - Strom? Fehlanzeige, hab ich nicht....


Und irgendwo in dem Bruderurteil steht, dass die Empfangsmöglichkeit (geräteunabhängig) grundsätzlich gegeben sein muss - wurde schon an anderen Stellen diskutiert "Wie kann eine Wohnung Rundfunk empfangen?"


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:06 von Bürger »

Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Meiner Meinung nach, wenn ich schon zum Zahlen gezwungen werde und mir unterstellt wird, dass ich Empfangsgeräte zum Empfang habe, dann sollte ich doch wenigsten in der Lage sein, etwas zu empfangen. Und mit etwas meine ich all das was ich auch bezahle. Oder wird mein Beitrag dem jeweiligen Bundesland gutgeschrieben und die anderen bekommen nichts?!!?

In der Tat wird der Beitrag bei den Öffis unterteilt. Das steht im Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag III. Abschnitt Anteil der Landesmedienanstalten § 10 Höhe des Anteils Abs. (1) ...Der verbleibende Betrag steht den einzelnen Landesmedienanstalten im Verhältnis des Aufkommens aus dem Rundfunkbeitrag in ihren Ländern zu.

Ok, dann wird das Geld bei denen aufgeteilt. Damit habe ich also pech, wenn ich in einem Bürgerarmen Bundesland lebe, da die Anstalten weniger bekommen, mir weniger anbieten können und ich dennoch den gleich Betrag wie alle anderen zahlen muss.

Dazu gab es mal einen Satz
Zitat
Wenn aber schon die bloße Teilhabe an demokratischen Prozessen bebeitragt wird, sind die Grenzen eines Beitrags überschritten. Dann stellt sich dieser nämlich im Ergebnis als eine Demokratieabgabe dar. Das Funktionieren des demokratischen Staatswesens ist aber als Gemeinlast aus Steuern zu finanzieren.
Quelle: >> Spendenaufruf - Verfassungsbeschwerde gegen den Rundfunkbeitrag <<
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,19642.msg127778.html#msg127778


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. März 2019, 01:08 von Bürger »

Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Es ist denen in der Tat egal ob man ein Empfangsgerät hat oder nicht. Zahlen muss man. Aber wenn man ein Empfangsgerät hat und trotzdem nichts empfängt, ist das doch irgendwie am Sinn vorbei.

Was ist eigentlich ein Empfangsgerät??? Vielleicht sollte man mal im Gerichtssaal eine Vorführung der Lebenswirklichkeit machen...

Man nehme einen handelsüblichen Fernseher stelle diesen auf den Tisch und versuche etwas zu empfangen. Man wird feststellen, dass man 1. Strom benötigt. - es ist nirgends definiert, dass eine Wohnung einen Stromanschluss, oder Steckdosen haben muss.
2. wenn du Wohnung einen Kabelanschluss hat, wird es wohl gehen, hat sie diesen nicht, dann wird man a) eine Satellitenschüssel benötigen und außerdem b) einen Receiver
3. jetzt muss die Person auch noch den nötigen Sachverstand aufbringen müssen (wollen) um das ganze in Betrieb zu nehmen, sonst bleibt das Bild immer noch schwarz.

Jetzt wird das Gericht sagen - nimm halt n Radio - ok... gleiches Spiel: Radio kaufen - Strom? Fehlanzeige, hab ich nicht....


Und irgendwo in dem Brüderurteil steht, dass die Empfangsmöglichkeit (geräteunabhängig) grundsätzlich gegeben sein muss - wurde schon an anderen Stellen diskutiert "Wie kann eine Wohnung Rundfunk empfangen?"

Danke für deinen Beitrag! Ja, ich bin auch der Meinung das Sachverstand nicht verallgemeinert werden darf. Die ältere Generation ist vermutlich stark benachteiligt was das Thema Internet angeht. Dennoch werden sie selbstverständlich zur Kasse gebeten und müssen für alles solidarisch bezahlen.

Aber darauf kommt es ja nicht wirklich mehr an. Zahlen müssen alle, ob sie ein Empfangsgerät haben oder bedienen können spielt keine Rolle.

Mir geht es um diesen einen Punkt. Ich habe ein Empfangsgerät und kann es auch bedienen aber ich bekomme weniger als andere zahlende Bürger, weil ich im "falschen" Bundesland lebe. Deswegen wiederspricht meiner Meinung nach der Beitrag dem Grundsatz der Belastungsgleichheit und ist somit verfassungswiedrig.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Tja, anhand der Anzahl an Antworten lässt sich wohl vermuten das entweder mein Thema nicht von Interesse ist oder einfach jeder seinen Beitrag zahlt...

Wie dem auch sei...

Im Grundgesetz Art 3 Abs (3) steht "Niemand darf wegen ... seiner Heimat ... benachteiligt werden. Wenn die regionalen Fernseh- und Rundfunksender nur regional ausgestrahlt werden, werde ich den anderen Bundesbürgern gegenüber benachteiligt, weil ich im falschen Bundesland lebe.

Hier ist eine Auflistung aller deutschen Hörfunksender aufgeteilt nach Bundesland (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_H%C3%B6rfunksender)
Der HR hat 6 Radiosender während der BR 10 Radiosender hat. Wohne ich in der Nähe zum nächsten Bundesland bekomme ich im besten Falle noch mehr geboten im Vergleich zu jemandem der im hohen Norden dicht am Meer wohnt.

Ich kann ja in einem Land, das die Demokratie vorgaukelt versuchen zu klagen... Man muss schon ganz schön naiv sein, wenn man glaubt man kann den Medienmogulen 8 Mrd. Euro einfach wegnehmen. Zuerst müssen die öffis verkleinert werden, in dem man ihnen die Unterhaltungssparte entzieht. Die sollen sich auf Berichterstattung beschränken, dafür brauchen sie keine 8 Mrd. Euro. Wenn die öffis klein genug sind, hat irgendwann auch keiner der Medienmogule mehr ein Interesse daran sie zu verteidigen. Dann könnt ihr den Rundfunkbeitrag durch Eigeninitiative kippen.

Vielleicht liest einer mit einem ausreichenden Rechtsnetzwerk diese zwei Zeilen und beherzigt das bei seiner Strategie gegen die öffis.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline tokiomotel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 807
  • Cry for Justice
Was willst du denn darauf bestehen an jedem Ort in Deutschland jeden existierenden örR-Hörfunksender empfangen zu können. Die meisten sind doch sowieso schon im Netz und über UKW geht das eh nicht mehr lange. Kann es sein, dass du hier dein Prinzipienpferd gesattelt hast um es tot zu reiten. Unter Verstoß gegen die Belastungsgleichheit verstehe ich eigentlich ganz andere kränkelnde Baustellen, da hat der Zwangsbeitrag schon genug Geschwüre ungleicher Belastung fabriziert..


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Schrei nach Gerechtigkeit

Offline NichtzahlerKa

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 576
Ich beherzige die Strategie nächsten Monat bei Gericht und gebe Feedback dazu. Ich hab es auch so ähnlich in der Klage, nur nicht den Anknüpfungspunkt GG, der hier genannt ist.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Was willst du denn darauf bestehen an jedem Ort in Deutschland jeden existierenden örR-Hörfunksender empfangen zu können. Die meisten sind doch sowieso schon im Netz und über UKW geht das eh nicht mehr lange. Kann es sein, dass du hier dein Prinzipienpferd gesattelt hast um es tot zu reiten. Unter Verstoß gegen die Belastungsgleichheit verstehe ich eigentlich ganz andere kränkelnde Baustellen, da hat der Zwangsbeitrag schon genug Geschwüre ungleicher Belastung fabriziert..

Vielen Dank für deinen Beitrag! Es freut mich einen erfahrenen Kommentator zu sehen. Ich möchte den öffis unbequem sein und hoffe hier im Forum klare Antworten zu finden, damit ich etwas handfestes für eine Klage zusammenbekomme. Schwammige Kommentare kann ich mir selber zusammenreimen.

Mein Punkt der Benachteiligung in Abhängigkeit meiner Heimat -> Ich möchte wissen ob dem so ist oder nicht.

Zitat
Die meisten sind doch sowieso schon im Netz und über UKW geht das eh nicht mehr lange.
Was bedeutet das denn für den RStV §11c Abs (1) Die in der ARD zusammengeschlossenen ... bundesweit ausgerichtete Hörfunkprogramme finden nicht statt.
https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/Rechtsgrundlagen/Gesetze_Staatsvertraege/Rundfunkstaatsvertrag_RStV.pdf

Wenn die meisten schon im Netz sind (was sind denn die meisten?!?!) Ich nehmen mal an Hörfunksender. Verstoßen die nicht gegen ihre eigenen Paragraphen oder was meinen die dann mit dem Absatz oben? Wenn Sie dagegen verstoßen ist das für mich ein weiterer Klagepunkt.

Zitat
Kann es sein, dass du hier dein Prinzipienpferd gesattelt hast um es tot zu reiten.
Mein Prinzipienpferd heisst Transparenz. Es gibt zu viele Gesetze in Deutschland durch die keiner oder nur sehr wenige durchsteigen. Und zu diesem Übel gibt es zu viele unterschiedliche Auslegungen.

Wenn ich meinen Beitrag also nicht bezahlen möchte, wie soll ich gegen die öffis klagen wenn ich nichts handfestes mit einer eindeutigen Aussage habe? Daher reite ich auf meiner Aussage solange herum bis sie mir klar beantwortet werden kann. Ich gehe davon aus das mir ein Gericht eine klare Aussage anhand von irreführender Paragraphen gibt, die kann ich jedoch wieder anfechten, wenn ich andere Paragraphen finde die dagegen sprechen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline zugangskontrolle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Ich beherzige die Strategie nächsten Monat bei Gericht und gebe Feedback dazu. Ich hab es auch so ähnlich in der Klage, nur nicht den Anknüpfungspunkt GG, der hier genannt ist.

Vielen Dank für Ihren Beitrag! Ich bin gespannt und hoffe die Information dazu auch hier zu finden. Ich bin der Meinung 8 Mrd. Euro lassen sich nicht durch ein Urteil wegklagen. Was passiert mit den ganzen Mitarbeitern, der ganzen Infrastruktur, etc. Das wird kein Richter und auch kein Politiker zulassen, egal gegen wieviele Gesetze die verstoßen.
Vergleichen wir das mal mit Kuchen essen. Den schluckt auch keiner auf einmal runter, es sei denn der ist sehr klein. Die öffis sind mindestens eine Hochzeitstorte, die muss man in kleinen Stücken essen und dann ist sie irgendwann weg.

Wenn ich klage, dann auch in kleinen Stücken an den richtigen Stellen. Die öffis sind nicht konkurenzfähig mit den privaten. Die Fussball WM Rechte haben sie schon ein paar mal gegen RTL verloren. Wenn sich Amazon, Netflix und co. in der Unterhaltungsbranche die Rechte an den sehenswerten Programmen organisieren, müssen die öffis viel Geld aufbringen, um mithalten zu können. Es kann nicht rechtens sein das aus öffentlichen Geldern derlei Wettbewerb finanziert wird. Daher müssen Klagen gegen die öffis in die Richtung zielen die Unterhaltungsbranche aus dem Programm zu nehmen. Da steckt das dicke Geld, wenn das privatisiert ist, ist der Beitrag keine 5 Euro mehr Wert.

Wer kennt sich jedoch aus um da passende Klagen zu finden?
Bereits 2014 wurde ein Gutachten für eine Reform der öffis vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium der Finanzen herausgebracht.
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.pdf?__blob=publicationFile&v=5
Das sollte die Klagerichtung werden. Die Reform vorantreiben.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.295
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Meiner Meinung nach, wenn ich schon zum Zahlen gezwungen werde und mir unterstellt wird das ich Empfangsgeräte zum Empfang habe, dann sollte ich doch wenigsten in der Lage sein etwas zu empfangen. Und mit etwas meine ich all das was ich auch bezahle.

Selbstverständlich gibt es bzgl. der Rundfunkbeitrags-Gegen"leistung" eine Belastungs-Ungerechtigkeit.
Klar. Da wird es doch hier nur Zustimmung geben.

Herr Dr. Eicher hat bereits erklärt, das die Anstaltsabhängige "Programmangebots"-Ungerechtigkeit -juristisch gesehen- gerechtfertigt sein soll.
Nicht nur das. Rundfunkbeitragszahlungs-Verurteilte hätten ja noch nicht einmal ein Recht auf eine bloße Übersicht der unterschiedlich ausfallenden Anstalts-"Programmangebote"!
( Quelle: -Gibt es Anspruch, Regionalradio von Berlin in NRW über Antenne zu empfangen?-, https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20771.msg139162.html#msg139162 )

Und mit wem sollte denn, -juristisch gesehen-, darüber diskutiert werden? 
Es ist doch die Frage, wer so viel Geld und Zeit dafür aufbringen kann. Es geht doch dann mindestens bis zur 5. Instanz (EGMR)!

Die Idee ist aber möglicherweise ja aber schon in derzeitigen Beschwerden mit eingearbeitet. Hat bestimmt der ein oder andere Beschwerdeführer schon mit reingenommen.
Möglicherweise gibt es dann hoffentlich bald auch mal eine EGMR-Prüfung der Rundfunkbeitrags-Belastungsungleichheit. Die dürften das auf keinen Fall zulassen (hoffe ich).

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. März 2019, 22:51 von unGEZahlt »
Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, dann sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.295
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Nochn Nachtrag zur Prüfung. In Form einer Frageformulierung, von der ich hoffe, dass sie die Belastungsungerechtigkeit möglichst genau beschreiben kann:

Zitat
Radio Bremen verfügt bspw. im Anstaltsvergleich über die wenigsten „angebotenen“ Sender.
Radio Bremen verfügt bspw. Anstaltsabweichend auch nicht über ein sonst übliches Behördenorchester.

Inwieweit ist es somit gerechtfertigt, dass Bremische Rundfunkbeitragszahlungs-Verurteilte für das im Anstalts-Vergleich quantitativ sehr geringe „Angebot“ von Radio Bremen genau so viel bezahlen müssen,
wie die außerhalb Bremens gemeldeten Zahlungsverurteilten,
denen ja ihrerseits von der jeweiligen Anstalt für den gleichen Betrag ein quantitativ ungleich größeres „Angebot“ zur Verfügung gestellt wird?

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, dann sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Tags: deutschlandfunk