Autor Thema: Wohngemeinschaften im Visier des Beitragsservice  (Gelesen 608 mal)

Offline linkER

  • Pressemitteilungen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 921
Wohngemeinschaften im Visier des Beitragsservice
« am: 26. April 2018, 15:43 »
Hamburger Abendblatt, 26.04.2018
Wohin fließen Millionen Überschüsse beim Rundfunkbeitrag
Zitat
Denn im Mai wird es – wie schon 2013 – einen Datenabgleich zwischen dem Beitragsservice und den Einwohnermeldeämtern geben. Am Stichtag 6. Mai 2018 werden die Daten der Ämter an den Beitragsservice gesendet. Dann wissen die Eintreiber der Rundfunkgebühren, ob es noch Lücken in der eigenen Kartei gibt.

Lücken sind etwa bei vielen Wohnungsgemeinschaften (WGs) entstanden. Wenn der WG-Betreiber Beitragszahler war, aber ausgezogen ist, gab es in solch einer WG keinen Beitragszahler mehr. Nun geraten diese WGs aber wieder ins Visier der Gebühreneintreiber.
Weiterlesen auf:
https://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article214109573/Wohin-fliessen-Millionen-Ueberschuesse-beim-Rundfunkbeitrag.html


Wohngemeinschaften scheint der Beitragsservice nicht zu mögen.
Also nach dem Stichtag 6. Mai 2018 neue Wohngemeinschaften gründen!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 26. April 2018, 17:32 von DumbTV »

Offline Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.082
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Re: Wohngemeinschaften im Visier des Beitragsservice
« Antwort #1 am: 26. April 2018, 22:14 »
Zitat
Der damalige ARD-Vorsitzende, Lutz Marmor, sagte dazu im März 2015: "Wir haben nun eine deutlich höhere Beitragsgerechtigkeit".

Beweist doch nun mehr der Zweite Meldedatenabgleich einen schwerwiegenden Fehler im System des Zwangsbeitrages.

Ohne eine aufwendige Kontrolle bzw. Eingriffe in die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durch die Rundfunkanstalten ist eine Beitragsgerechtigkeit nicht sicher zu stellen.

Zitat
"Nun geraten diese WGs aber wieder ins Visier der Gebühreneintreiber."

Früher wurden die notwendigen Informationen der Bürgerinnen und Bürger von provisionsgierigen Schnüfflern der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten geliefert.

Heute wird lediglich komfortabler, in der Form eines Zweiten Meldedatenabgleiches, geschnüffelt mit freundlicher Unterstützung der Einwohnermeldeämter.

Es stellt sich die Frage, was passiert, wenn nach dem Zweiten Meldedatenabgleich wieder ein Beitragszahler festgelegt wird, dieser aber nach einem Monat auszieht?
Wie und wann wird diese Lücke wieder geschlossen?...beim Dritten Meldedatenabgleich in 5 Jahren?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Tags: