Autor Thema: "Inhaber" gem. RBStV > nur männliche "Inhaber", keine "Inhaberin"?  (Gelesen 898 mal)

Offline willnich

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 147
Ich kann´s nicht lassen und denke immer noch, das gehört in viele viele Klagebegründungen:

Die Nichtbeachtung der deutschen Grammatik im Rundfunkbeitragsstaatsvertrag führt dazu, dass die Bestimmung, wer "Inhaber" ist, unpräzise ist:

Es heißt dort
§ 2 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) (hier am Beispiel Bayern)
http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/RBeitrStV-2
Zitat
(1) Im privaten Bereich ist für jede Wohnung von deren Inhaber (Beitragsschuldner)
ein Rundfunkbeitrag zu entrichten.
(2) Inhaber einer Wohnung ist jede volljährige Person, die die Wohnung selbst bewohnt.
Als Inhaber wird jede Person vermutet, die
1. dort nach dem Melderecht gemeldet ist oder
2. im Mietvertrag für die Wohnung als Mieter genannt ist

"deren Inhaber" steht im Dativ Singular - im Plural hieße es "deren Inhabern"
Also geht das "Gesetz" in Absatz 1 von je einem (männlichen) Inhaber aus.
In Absatz 2 heißt es dann jede gemeldete Person bzw. jede Person im Mietvertrag. Das können dann auch mehrere sein.
Folglich müsste jeder (männliche) Bewohner einen Rundfunkbeitrag entrichten - egal, wie viele Personen dort wohnen.

So ist es aber nicht - wie wir alle wissen - sondern es wird für jede Wohnung ein Beitrag verlangt.
Der Fehler wird auch nicht dadurch korrigiert, dass "mehrere Beitragsschuldner" Gesamtschuldner sind. Denn es steht hier bei korrekter Lesart, dass 2 Personen dann für 2 Beiträge als Gesamtschuldner haften, drei Personen für 3 Beiträge etc.
Deswegen ist die Vorschrift nicht hinreichend konkret für einen Gesetzestext und sollte damit keinerlei Rechtswirkung entfalten können...

Die andere Sache ist die mit den Männlein und den Weiblein.
Die gilt für fast alle Gesetze:
Fühlen wir Frauen uns eigentlich mit dem Begriff "Inhaber" angesprochen?
Wieso sollen wir zahlen, wenn wir hier wieder mal gar nicht genannt sind?
Ich werde niemals ein Inhaber von irgendwas sein - allenfalls Inhaberin!

Damit kommt frau zwar nicht durch - aber es erheitert die Gemüter!


Edit "Bürger":
Ursprünglicher, nicht aussagekräftiger Thread-Betreff "Die Sache mit dem 'n' " musst epräzisiert werden.
Bitte immer aussagekräftige Thread-Beteffs wählen, damit Inhalt und Kern-Thema sofort offenkundig sind.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. März 2018, 00:56 von Bürger »
Am Ende ist alles gut; wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8.059
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Wer den Wortlaut des oben benannten Paragrafen genau liest, wird erkennen, dass es insbesondere in Bezug auf die Eingangsfrage, ob damit nur männliche "Inhaber" gemeint seien und wo denn die weiblichen "Inhaberinnen" erwähnt seien, müßig ist, denn, in Absatz 2 steht ja die genauere Definition für den (vorerst nur als "Begriff" zu verstehenden) "Inhaber" nach Abs. 1:
Zitat
(2) Inhaber einer Wohnung ist jede volljährige Person, die die Wohnung selbst bewohnt.
Als Inhaber wird jede Person vermutet, die
1. dort nach dem Melderecht gemeldet ist oder
2. im Mietvertrag für die Wohnung als Mieter genannt ist
"Inhaber" wird hier also schon näher als "Person" definiert - und da es keine "Personinnen" gibt, sondern mit "Person" gleichzeitig männliche wie auch weibliche Personen gemeint sind...
https://de.wiktionary.org/wiki/Person
dürfte der Einwand, dass "Inhaber" nicht genug klarstelle, ob damit nur "männliche" oder auch "weibliche" Inhaber(innen) gemeint seien, so ziemlich untauglich und in einer Klage so ziemlich das schwächste Argument sein.

Daher mein persönlicher Ratschlag:
Besser wieder vergessen und sich lieber auf andere, wesentlich tragfähigere Gründe konzentrieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline fox

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 428
Zu den Ausführungen von Bürger noch eine zusätzliche gerichtliche Entscheidung - siehe z.B. ganz aktuell unter

Spiegel, 13.03.2018
BGH-Urteil
Sparkassen-Kundin muss sich Kunde nennen lassen
Marlies Krämer wollte durchsetzen, dass sie von ihrer Sparkasse als Kundin angesprochen wird - nicht als Kunde. Doch der Bundesgerichtshof hat ihr Ersuchen abgelehnt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesgerichtshof-sparkassen-kundin-muss-sich-kunde-nennen-lassen-a-1197788.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. März 2018, 06:04 von Bürger »

Offline volkuhl

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.127
Also taugt dieses ganze dümmliche Gender-Geschwurbel nichteinmal dafür...  :o


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. März 2018, 10:36 von DumbTV »
Bremische Verfassung:
Artikel 19 [Widerstandrecht und -pflicht]
Wenn die in der Verfassung festgelegten Menschenrechte durch die öffentliche Gewalt verfassungswidrig angetastet werden, ist Widerstand jedermanns Recht und Pflicht.


Rundfunkbeitragsgegner = Grundrechtsverteidiger!

Einfach.
Für alle.
Einfach nicht zahlen.

Offline PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.394
Statt
Zitat
(2) Inhaber einer Wohnung ist jede volljährige Person, die die Wohnung selbst bewohnt.
Als Inhaber wird jede Person vermutet, die
1. dort nach dem Melderecht gemeldet ist oder
2. im Mietvertrag für die Wohnung als Mieter genannt ist

Könnte auch das da stehen:
Zitat
(2) Geldsack einer Wohnung ist jede volljährige Person, die die Wohnung selbst bewohnt.
Als Geldsack wird jede Person vermutet, die
1. dort nach dem Melderecht gemeldet ist oder
2. im Mietvertrag für die Wohnung als Mieter genannt ist

Gesetzestexte und sind anders zu lesen, als der normale Sprachgebrauch vermuten lässt.
Wird ein Wort ("Inhaber"/"Geldsack") mit einer Definition versehen so soll diese gelten.
Das wird nach bisherigen Verständnis als Legaldefinition bezeichnet.

Es finden sich (auch im RBStV) weitere Beispiele - z.B. "Wohnung".


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. März 2018, 19:57 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.143
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Ich bin unbedingt dafür, Geldsäcke in jeder Wohnung zu vermuten.  8)

Mit regelmäßigen Geldsackauspressungen - analog Zitronen -  zu Gunsten der öffentlich-rechtlichen Geldspeicher wird dann die Finanzierung von Geldverschwendung ermöglicht, damit die Demokratie gesichert wird, die ohne Schmiermittel bekanntlich nicht flutscht.

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. März 2018, 19:57 von Bürger »
Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.296
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Leider müssen wir wohl davon ausgehen, dass "Anstalten" u. "Beitragsservice" sich da mittels des bereits erwähnten BGH-"Urteils" -Sparkassenkundin muss sich Kunde nennen lassen- (VI ZR 143/17) herausreden können.

Vielleicht könnten noch die Menschen mit dem Inter-Geschlecht etwas unternehmen (?).
Durch "1 BvR 2019/16" ( bspw. http://www.sueddeutsche.de/panorama/eil-bundesverfassungsgericht-fordert-drittes-geschlecht-im-geburtenregister-1.3740223 )
sind sie ja rechtlich offiziell jetzt etwas geschützt.

Wenn der 15. RÄndStV seinerseits erstellt wurde, um die Wohnungsinhaber als entweder geschlechtlich weiblich oder als geschlechtlich männlich anzusehen,
würden Menschen, die geschlechtlich inter sind, damals noch nicht berücksichtigt worden sein (?).
Es würde viell. der Hinweis fehlen, dass tatsächlich sämtliche Geschlechter gemeint sind, inkl. auch der Geschlechter, die in Zukunft dazukommen würden.
Es ist evtl. nur ersichtlich, dass dort wirklich ausschließlich nur weibl. und männl. gemeint sind (?)

(Falls ja, wäre das natürlich interessant. Manchmal können Frau und Mann ja ganz neue Seiten an sich entdecken. Und das mal dem Beitragss. melden...)

Markus


Edit "Bürger":
Es bleibt schlicht müßig, denn gerade mit dem Ersatzbegriff "Personen" dürften ja nun alle möglichen "Geschlechter" gemeint sein - siehe bitte nochmals weiter oben.
Sofern hier nichts wirklich substanziell Vorwärtsbringendes mehr kommentiert wird, weil es nichts wirklich substanziell Vorwärtsbringendes in dieser Sache gibt, wird dieser Thread zur Wahrung der ohnehin schon grenzwertigen Übersicht und Thementreue geschlossen.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. März 2018, 20:52 von Bürger »
Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, dann sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Tags: