Autor Thema: Sparplan bis 2025: So viele Stellen und Angebote streicht der BR  (Gelesen 262 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.562
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/28879016nc.png

Merkur, 19.10.2017

Sparplan bis 2025
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen.
von Stefanie Thyssen

Zitat
Im Interview hat Intendant Ulrich Wilhelm nun mitgeteilt, dass man im Bereich der Fernsehproduktion 450 Stellen bis zum Jahr 2025 abbauen werde. Damit würde diese Sparte halbiert, so der 56-Jährige. Zudem werde sich der ARD-Verbund insgesamt in seinen Strukturen „verschlanken“.  [..]

Ist der Rundfunkbeitrag zu niedrig?

Wilhelm betonte im Hinblick auf die neue Festsetzung des Rundfunkbeitrags aber auch: „Wenn wir weiter keinen Inflationsausgleich erhalten, wären wir zu massiven Einschnitten im Programm gezwungen.“ Das Publikum des BR würde das „zu Recht“ mit großem Protest ablehnen. „Ich hoffe hier auf die Unterstützung der Politik in Bayern.“ [..]

Weiterlesen auf:
https://www.merkur.de/wirtschaft/bis-2025-br-baut-450-stellen-ab-intendant-wilhelm-spricht-ueber-sparkurs-8787289.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Philosoph

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.063
  • Ich verhandle nicht mit Terroristen.
Re: Sparplan bis 2025: So viele Stellen und Angebote streicht der BR
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2017, 11:26 »
Wenn der BR mal wirklich sparen will, dann soll er einen Teil seiner riesigen Übertragungswagen abschaffen.
Es ist schon wirklich erstaunlich, wie viele Übertragungswagen (2 große + min. 1 kleiner) vor einem einzigen Theater auf Anwohnerparkplätzen stehen können.

Man könnte natürlich auch sparen, indem man nicht bei jeder Veranstaltung die Toilettenhäuschen spendiert (auch wenn da wenigstens ein inhaltlicher Bezug gegeben ist).

Ebenfalls könnte man sparen, indem man nicht neue Studios in Augsburg baut.
http://www.br.de/unternehmen/inhalt/menschen/korrespondenten-studio-schwaben-100.html

Man könnte auch sparen, indem man den überbezahlten CSU-Funktionär ähm... Intendanten auf Viertel-Kost setzt.

Oder indem man auf eine wirtschaftliche Verbindung zur BLM verzichtet: http://www.bmt-online.de/.
Oder auch hier: "38. Sitzung des Medienrats der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien am Donnerstag, dem 17. Dezember 2015 , 13:30 Uhr" https://www.blm.de/files/pdf1/mr151217-protokoll.pdf (S. 13)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Bayern

Widerspruchsverfahren: §§ 69-73 VwGO (Bundesrecht)

BVerfG zu Sonderbeiträgen: "Weinabgabe" - B. v. 4.2.1958 (2 BvL 31, 33/56); "Berufsausbildungsabgabe" - BVerfGE 55,274, U. v. 10.12.1980; "Kohlepfennig" - BVerfGE 91, 186, B. v. 11.10.1994; "Straßenbaubeiträge" - B. v. 25.6.2014, 1 BvR 668/10.

BVerwG zu VA: B. v. 30.8.2006, 10 B 38.06; U. v. 23.8.2011, 9 C 2.11.

Tags: