Autor Thema: Erneute Aufforderung zum Boykott des Rundfunkbeitrags in Bezug zu Corona  (Gelesen 555 mal)

Offline maarc

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Seit ein paar Tagen gibt es einen weiteren Aufruf zum Boykott. Er bezieht sich nicht auf die grundsetzliche Forderung zu Abschaffung, sondern auf die aktuelle Situation. Aktuell müsste ja auch einem Blinden und Tauben klar werden, dass die Bürger für einen manipulierenden Staatsfunk- und -fernsehbetrieb bezahlen. Der Aufruf kursiert bei WhatsApp und facebook. Hat aber derzeit noch keine Reichweite. Also, bitte unterstützt diesen Aufruf auch!

Zitat
!!! Rundfunkbeitrag GEZ boykottieren !!! Jetzt!!!

Seit geraumer Zeit befindet sich die Welt im Coronavirus-Krisenmodus, die Menschen sind hoch verunsichert und haben große Sorge um die eigene Gesundheit und die ihrer Angehörigen. Menschen müssen selbstverständlich das Recht haben, sich zu schützen und ihnen muss das Handwerkszeug an die Hand gegeben werden, dieses auch praktikabel umzusetzen zu können.
Der öffentliche Rundfunk hat aufgrund der vertraglich bestimmten Aufgaben dazu beizutragen, dass Menschen sich eine Meinung bilden und sich darüber auch schützen können. Hierzu braucht es aber Meinungsvielfalt! Der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks leitet sich aus Art. 5 Abs. 1 Satz 2 des Grundgesetzes ab und ist in Rundfunkgesetzen und dem Rundfunkstaatsvertrag ausgestaltet. Der Rundfunk soll die freie Meinungsbildung und kulturelle Vielfalt gewährleisten. Seit nunmehr einigen Wochen beobachten wir, dass so gut wie alle Medien gleichgeschaltet sind. Seit Wochen werden die Menschen von den Medien mit Corona-Zahlen zugeschüttet. Obwohl NIEMAND etwas mit diesen Zahlen anfangen kann, weil sie keine Aussagekraft besitzen, dauert dieser Zustand an. Nachrichten, sogenannte „Live-Ticker“ und „Faktenchecker“ sollen die Menschen auf dem Laufenden halten. Der Inhalt dieser vermeintlichen Fakten und Nachrichten ist jedoch reine Manipulation und hat mit Ausgewogenheit nichts zu tun.
Da alle kritischen Stimmen durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten geblockt werden (nur seltene Ausnahmen: Lanz-Streeck und eine Monitor-Sendung) ist es nun an der Zeit, den Rundfunkbeitrag bis auf weiteres einzubehalten. Laut Rundfunkvertrag hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk "bei Erfüllung seines Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit der Angebote und Programme zu berücksichtigen."
Dies ist augenscheinlich und objektiv nicht geschehen!

Im Gegenteil:
Auf den Webseiten der Tagesschau.de beispielsweise wird die Einheitsmeinung und Manipulation der LeserInnen nur all zu deutlich. KritikerInnen werden verächtlich gemacht und in die Nazi-Ecke gestellt oder als Verschwörer und Spinner abgekanzelt.
Die Spaltung findet in der Gesellschaft ihre Fortsetzung. Menschen dürfen sich von den eigenen Freunden, Nachbarn und Bekannten als Asoziale, Leugner oder gar Nazis beschimpfen lassen, nur weil sie eine andere oder kritische Meinung haben. Die Situation aufgrund der Corona-Krise ist eh schon angespannt genug. Dieser Macht-Missbrauch durch  Journalisten geht  einfach gar nicht! Selbstverständlich dürfen auch die Medien eine eigene Meinung haben und natürlich fließt diese auch in Berichte ein. Nicht aber können sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten hinstellen und eine Regierungsmeinung als die einzige Wahre verkaufen und dabei durch gezielte Verächtlichmachung verdienter und anerkannter Ärzte und WissenschaftlerInnen jegliche Kritik im Keime ersticken. Die Öffentlich-Rechtlichen haben gezeigt und bewiesen, dass es ihnen nicht an einer ausgewogenen Berichterstattung gelegen ist. Die massive Bevormundung des Bürgers durch die Medien muss schnellstens ein Ende haben.
Die Öffentlich-Rechtlichen haben zu liefern, wofür sie von den BürgerInnen bezahlt werden. Seit knapp zwei Monaten gerieren sich ARD und ZDF (incl. deren Ableger) als Gralshüterin der Regierungsmeinung. Ergo: Sie erfüllen ihren Auftrag nicht mehr. Und das bedeutet: Auch wir, die Menschen in Deutschland brauchen uns somit nicht mehr an die Regeln halten, indem wir den Rundfunkbeitrag einbehalten.
Ich rufe hiermit alle Menschen in Deutschland auf: Behaltet den Rundfunkbeitrag ein!! Denn wir wollen kein Erziehungsprogramm durch Staatsmedien.
Um die Verhältnismäßigkeit zu wahren, ist es sinnvoll, den Beitrag für zwei zurückliegende Monate zurückzufordern und in die Zukunft gerichtet bis auf weiteres einzubehalten. Dabei ist es wichtig, dass die einbehaltenen Beiträge zurückgelegt werden, bis eine eventuelle gerichtliche Klärung erfolgt ist. Mögen die Öffentlich-Rechtlichen doch klagen.*** Wir werden viele sein!

!!! Rundfunkbeitrag GEZ boykottieren !!! Jetzt!!!

Edit "Markus KA":
Aufrufe zum GEZ-Boykott mögen aus vielen Gründen erfolgen, allerdings sollten vorher die wertvollen Beiträge in diesem Forum gelesen werden, um zu wissen, wie der Rundfunkbeitrag "eingetrieben" wird und ***wer gegen wen klagt bzw. klagen muss.

Zu beachten hierzu auch:

Zu allererst bitte hier lesen! Schnelleinstieg, "Erste Hilfe", Hinweise...
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,12292.msg82533.html#msg82533

Ablaufschema/ Kurzübersicht - Anmeldung/ Bescheid/ Widerspruch/ Klage
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,10492.0.html

Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. April 2020, 23:21 von Bürger »

Offline Spark

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 564
  • Keine Akzeptanz durch Zwang!
Zitat
Die massive Bevormundung des Bürgers durch die Medien muss schnellstens ein Ende haben.

Es gehören immer zwei dazu: Jemand, der versucht zu bevormunden, und jemand, der sich bevormunden läßt.

Aber der Inhalt ist vollkommen irrelevant. Es spielt keine Rolle, wie die Öffentlich-Rechtlichen nun berichten, oder wie sie es nicht tun. Es spielt keine Rolle, ob die Öffentlich-Rechtlichen nun die tollsten Medien der Galaxie sind (für die sie sich immer gerne selbst halten), oder ob sie es nicht sind.

Was aber eine Rolle spielt, ist die Tatsache, dass der Staat meint, mittels Gesetz, den Bürgern vorschreiben zu müssen, für welche Medien sie ihr Geld auszugeben haben.
Das ist unvereinbar mit Artikel 5 Abs. 1 des Grundgesetzes. Genau davor sollte dieser Artikel die Bürger eigentlich schützen, aber dieser Schutz hat kläglich versagt.

Corona hin, Corona her, die Menschen sollten sich fragen, was ihnen wichtiger ist: Unser Grundgesetz, oder eine rund 9 Milliarden Euro p. a. schwere Unterhaltungsschleuder.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. April 2020, 23:17 von Bürger »
"Wenn so eine Welle des Aufruhrs durch das Land geht, wenn "es in der Luft liegt", wenn viele mitmachen, dann kann in einer letzten, gewaltigen Anstrengung dieses System abgeschüttelt werden."
(II. Flugblatt der Weißen Rose)

"Fear. It's the oldest tool of power. If you're distracted by fear of those around you, it keeps you from seeing the actions of those above."
(Mulder)

Offline mickschecker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 896
  • an den ÖRR : "You can´t always get what you want"
Zitat
Mögen die Öffentlich-Rechtlichen doch klagen.
Genau das werden diese nicht tun, stattdessen schicken sie - nach geraumer Zeit und über diverse Schritte vorangekündigt - den Gerichtsvollzieher vorbei - siehe
Ablaufschema/ Kurzübersicht - Anmeldung/ Bescheid/ Widerspruch/ Klage
http://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=10492.0
Ablauf - Beispielablauf
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,10492.msg74416.html#msg74416

Verkehrte Welt, genau wie das ganze kränkelnde obskure System der "Öffentlich-Rechtlichen"...


Edit "Bürger": Beitrag angepasst/ ergänzt.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. April 2020, 23:22 von Bürger »
You can win if you want

Tags: