Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Umfrage: Mehrheit kann auf öffentlich-rechtlichen Newskanal verzichten  (Gelesen 7030 mal)

Uwe

  • Moderator
  • Beiträge: 6.376
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle Logo:http://www.[Seite/Begriff nicht erwünscht]/assets/themes/eptde16/images/logo-2.png
Umfrage: Mehrheit kann auf öffentlich-rechtlichen Newskanal verzichten

Quelle: Epochtimes 27.07.2016

Vor allem die Jüngeren greifen überdurchschnittlich häufig auf Online-Medien und soziale Netzwerke zurück, während die klassischen Medien von den Älteren bevorzugt werden.

Eine Mehrheit von 58 Prozent der Deutschen laut einer Forsa-Umfrage für den „Stern“ auf einen TV-Sender mit News rund um die Uhr verzichten. 41 Prozent der Befragten würden die Einrichtung eines solchen Kanals begrüßen. Von den Befürwortern eines deutschen Newskanals wären allerdings nur 31 Prozent bereit, dafür eventuell auch höhere Rundfunkgebühren in Kauf zu nehmen.

weiterlesen auf:

http://www.[Seite/Begriff nicht erwünscht]/politik/deutschland/umfrage-mehrheit-kann-auf-oeffentlich-rechtlichen-newskanal-verzichten-a1346900.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Schnelleinstieg | Ablauf | FAQ-Lite | Gutachten
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.808
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/0e/Stern-Logo_komplett.svg/320px-Stern-Logo_komplett.svg.png

Stern, 27.07.2016

Forsa-Umfrage
Deutsche wollen öffentlich-rechtlichen Newssender weder sehen noch bezahlen

Zitat
News rund um die Uhr aus öffentlich-rechtlicher Hand lehnen die Deutschen mehrheitlich ab. Nur 41 Prozent würden einen Nachrichtenkanal begrüßen, so eine Forsa-Umfrage. Dabei informiert sich die Mehrheit weiter via TV[..]


Bildquelle: http://image.stern.de/6981514/uncropped-620-724/65637963b4ad1f16de790a4326a3a278/xM/umfrage-newskanal.png

Weiterlesen auf:
http://www.stern.de/kultur/tv/forsa--deutsche-lehnen-oeffentlich-rechtlichen-nachrichtensender-ab-6981506.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

P
  • Beiträge: 1.168
  • Ich verhandle nicht mit Terroristen.
Gut, daß es nicht schon zwei private Nachrichtensender gibt, die kein Geld vom (Nicht-)Zuschauer erpressen:
N-TV und N24 (https://de.wikipedia.org/wiki/Privatrechtlicher_Rundfunk#Deutschland)
Damit ist, wenn man es mal genau bedenkt, auch die informationelle Grundversorgung schon längst über private gedeckt und zwar ohne, daß sie das müßten oder dafür Geld erpressen würden.

Wenn man dann noch bedenkt, daß die öffentlich-rechtlichen LRA zunehmend kritisiert werden, weil sie zu wenig Informationen bringen, könnte man das für einen schlechten Scherz halten.
Z.B.: https://www.otto-brenner-shop.de/publikationen/obs-arbeitspapiere/shop/obs-arbeitspapier-nr-17-information-oder-unterhaltung.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Bayern

Widerspruchsverfahren: §§ 69-73 VwGO (Bundesrecht)

BVerfG zu Sonderbeiträgen: "Weinabgabe" - B. v. 4.2.1958 (2 BvL 31, 33/56); "Berufsausbildungsabgabe" - BVerfGE 55,274, U. v. 10.12.1980; "Kohlepfennig" - BVerfGE 91, 186, B. v. 11.10.1994; "Straßenbaubeiträge" - B. v. 25.6.2014, 1 BvR 668/10.

BVerwG zu VA: B. v. 30.8.2006, 10 B 38.06; U. v. 23.8.2011, 9 C 2.11.

 
Nach oben