Autor Thema: ARD verdreht Assad-Aussagen aus eigenem Interview  (Gelesen 999 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.061
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
ARD verdreht Assad-Aussagen aus eigenem Interview
« am: 02. März 2016, 19:46 »

Quelle Logo:http://www.kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/u17/Deutsche_Wirtschafts_Nachrichten_Logo.jpg
ARD verdreht Assad-Aussagen aus eigenem Interview

Quelle: DWN 02.03.2016

Die ARD hat ein interessantes Interview mit dem syrischen Präsidenten Assad geführt. Das ist lobenswert und ein Scoop. Doch leider entwertet der ARD-Reporter sein eigenes Interview, indem er in einer Interpretation für den Sender Assad eine Aussage in den Mund legt, die dieser nicht getätigt hat. Die dpa übernimmt den Spin und verbreitet ihn, als hätte Assad das wirklich gesagt.

weiterlesen auf:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/02/ard-verdreht-assad-aussagen-aus-eigenem-interview/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.499
Re: ARD verdreht Assad-Aussagen aus eigenem Interview
« Antwort #1 am: 03. März 2016, 01:15 »


02.03.2016 | 13:07
Assad. 2 Stühle - 3 Meinungen.

Assad/ARD: hü und hott. Ein Interview in der ARD, dann eine Kurzversion, deren Inhalt mit dem Interview, bis auf die Tatsache, dass es stattgefunden hat, keine Überschneidungen zeigt.

https://www.freitag.de/autoren/jogebhart/assad-2-stuehle-3-meinungen


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Tags: