Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Beitragsservice legt Geschäftsbericht 2014 vor  (Gelesen 20680 mal)

S
  • Beiträge: 2.177
Der ist zwar dabei, seine Mitarbeiterzahl von 1.200 im Jahr 2014 auf unter 1.000 bis Ende 2016 zu reduzieren. Doch es gibt nach wie vor gewaltige Massen zu bearbeiten: 70.000 Briefe, 10.000 Faxe, 5.000 E-Mails und 18.000 Anrufe erreichen den Beitragsservice jeden Tag.

Sie haben da die Richter vergessen, die für sie arbeiten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

T
  • Beiträge: 5
Hier der Geschäftsbericht 2014 !

https://www.rundfunkbeitrag.de/e175/e1691/Geschaeftsbericht_2014.pdf

Grüße Teamworker  ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

  • Beiträge: 1.193
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Was bitte ist ein "modifiziertes Mahnververfahren"

Auf Seite 22 des Geschäftsberichtes:

Zitat:

Ursache für den Anstieg der Maßnahmen ist die gro-
ße Zahl der Personen, die durch den Beitragsservice
von ARD, ZDF und Deutschlandradio angemeldet
wurden, weil sie auf die Klärungsanfragen zur Gewin-
nung neuer Beitragszahlerinnen und Beitragszahler
und zur Bestandssicherung der Beitragskonten nicht
oder nicht sachverhaltsklärend reagiert
haben und
auch der Zahlungsaufforderung nicht nachgekom-
men
sind. Da diese potenziellen Beitragszahlerinnen
und Beitragszahler ein modifiziertes Mahnverfahren
durchlaufen
, ist der Anstieg in den einzelnen Mahn-
stufen nicht einheitlich.

http://www.rundfunkbeitrag.de/e175/e1691/Geschaeftsbericht_2014.pdf


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der ÖR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? OVG Saarlouis Beschluß vom 10.11.2016 1 D 230/16, Urteil AZ: 6 K 2043/15 https://recht.saarland.de/bssl/document/MWRE170006268 , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb)

G

Gast

Also einige Dinge in dem Bericht 2014 (wie schon im 2013ner) sind da mal schon nicht ganz ohne.

Seite 7
"Aufgaben des Zentralen Beitragsservice"
da steht leider nichts, aber auch gar nichts von "Pfändungen".
Warum wohl nicht? Weil sie es nicht dürfen? Genau! Noch nicht!
Weil (wie es Büchner schon 1865 sagt!) die Hure der Fürsten daran noch arbeitet. Die Justiz.

Seite 25
"Mailing zur Gewinnung neuer Beitragszahler/innen
und zur Bestandssicherung"
Wie verlogen ist denn dies?
Müsste es nicht lauten, "mailing zur Ermittlung weiterer Einnahmen"?

Seite 37
die Grafik zeigt, dass nicht nur der BS bei den Behörden anfragt, sondern auch Behörden beim BS.
Z.B. fragen Behörden den BS ab, nach Kontodaten oder Adressen.
Hier ist also die Staatsferne zu suchen und die Staatsnähe zu finden!

Seite 39
3 Millionen neue Wohnungen aus dem nichts geschaffen... :o


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 01. Juli 2015, 22:13 von ich«

g
  • Beiträge: 181
Was bitte ist ein "modifiziertes Mahnververfahren"

Auf Seite 22 des Geschäftsberichtes:

Zitat:

Ursache für den Anstieg der Maßnahmen ist die gro-
ße Zahl der Personen, die durch den Beitragsservice
von ARD, ZDF und Deutschlandradio angemeldet
wurden, weil sie auf die Klärungsanfragen zur Gewin-
nung neuer Beitragszahlerinnen und Beitragszahler
und zur Bestandssicherung der Beitragskonten nicht
oder nicht sachverhaltsklärend reagiert
haben und
auch der Zahlungsaufforderung nicht nachgekom-
men
sind. Da diese potenziellen Beitragszahlerinnen
und Beitragszahler ein modifiziertes Mahnverfahren
durchlaufen
, ist der Anstieg in den einzelnen Mahn-
stufen nicht einheitlich.

http://www.rundfunkbeitrag.de/e175/e1691/Geschaeftsbericht_2014.pdf

meinen Beobachtungen nach hat der BS das Mahnverfahren insofern modifiziert, dass früher üblich war, eine Mahnung (Mahnstufe 1)  und eine Ankündigung der ZV (Mahnstufe 2) zu schicken.  Mit zunehmender Fortdauer des Widerstands hat der BS begonnen, die 2.Mahnung fallenzulassen und direkt die ZV zu beginnen -  die rechtliche Deckung dazu wird vermutlich aus den VwVfG der Länder abgeleitet.


Zitat
Seite 7
"Aufgaben des Zentralen Beitragsservice"
da steht leider nichts, aber auch gar nichts von "Pfändungen".
Warum wohl nicht? Weil sie es nicht dürfen? Genau! Noch nicht!

das wird auf Seite 22 beschrieben.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

G

Gast

das wird auf Seite 22 beschrieben.
Eben, warum ist dies so?
Weil es keine Aufgabe des BS ist, im rechtlichen Sinne seiner Aufgaben!!!!
Es ist ein "Servicemodul". Die bieten also neben Reisen auch gleich noch die Reiserücktrittsversicherung mit an. Und dies dürfen halt nicht alle...also die dürfen es nicht!
Der ganze Bericht des BS strotzt nur so von Lügen und Betrügen. Da aber der normale Bürger davon nichts mitbekommt, wird also fleißig weitergelogen und noch eins draufgesetzt.

Sieht man sich den Bericht 2013 an, dann ist zu erkennen, wie der BS ganz vorsichtig seine Legitimation versucht zu begründen.
Da es 2014 aber "williges Fleisch" an den Gerichten gab, die nicht richtetet sonder noch weiter verbogen, geht der BS mit seinem Bericht für 2014 weiter aus seiner Deckung und schreibt sogar, dass es legitim ist, was er treibt.
Nein, legitim ist dies nicht, denn ein bandenmäßiger Diebstahl, mit Unterstützung der Fürsten, wurde immer in der Geschichte als Piratentum bezeichnet.

Piraten ohne Schiffe, haben wir also heute!
Plündern im Namen der Fürsten, damit die Staatskassen nicht leiden, welche die Fürsten ja gerade selber plündern!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 04. Juli 2015, 20:18 von Bürger«

  • Beiträge: 3.206
Der ganze Bericht des BS strotzt nur so von Lügen und Betrügen. Da aber der normale Bürger davon nichts mitbekommt, wird also fleißig weitergelogen und noch eins draufgesetzt.
Welche Lügereien und Betrügereien fallen dir auf?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Widerspruch und Klage 2019 https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30197.0
Hilfstexte und Musterbriefe: http://volxweb.org/ppt/

G

Gast

Welche Lügereien und Betrügereien fallen dir auf?
Es ist wie in jeder Urteilsbegründung zum "pro"-RBStV. ;D
Suche in dem Bericht doch nur nach dem Konjunktiv und Du wirst die Lügen selber sehen, wenn Du willst!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

s
  • Beiträge: 229
  • Weg mit der Zwangsabgabe
Zu S. 22:
Ich vermisse eine Angabe über die Zahl der Widersprüche, der Widerspruchsbescheide und Anzahl der Klagen, als Gradmesser der von Politik und Rundfunkanstalten postulierten "größeren Akzeptanz" des neuen "Beitragsmodells". Oder steht das sonst irgendwo?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben